Blog für Referendare - Annas Blog auf Lehrer-Online

Hey everybody, I'm your new English teacher!

Veröffentlicht am 08.04.2019

Hallo Ihr Lieben, es gibt wieder viel zu berichten, denn die letzte Zeit im Referendariat war so unglaublich aufregend für mich! Ich habe meine ersten eigenen Klassen kennengelernt: eine 7. Klasse in Englisch und einen EF-Kurs in Französisch.

In dem Englisch-Kurs sind 26 Schülerinnen und Schüler, die mitten in der Pubertät stecken. Die ersten Stunden waren eine kleine Katastrophe. Auf mein "Hey everybody, I'm Mrs. Meyer, your new English teacher." folgte noch eine verhaltene Reaktion, doch keine zwei Minuten später setzte sich die ohrenbetäubende Lautstärke von 26 Teenager-Mündern durch! Es wurde unglaublich laut, alle redeten durcheinander, ich war am Ende ziemlich genervt von dem ganzen Gewusel in der Klasse; das Einzige, was ich mir nach diesen Stunden gedacht habe, war, dass es auf jeden Fall anders laufen muss, denn so kann kein Unterricht ablaufen. Zum Glück ist es auch anders geworden: Der Schlüssel zum Erfolg lag in der Änderung der Sitzordnung. Seitdem läuft der Unterricht weitestgehend störungsfrei ab. Und ich muss sagen, ich habe die Klasse mittlerweile sehr in mein Herz geschlossen und freue mich immer wieder auf die Kinder.

Und trotzdem ist es keine einfache Klasse, denn die Leistungsspanne geht sehr weit auseinander. Ich muss immer binnendifferenzierende Aufgaben stellen, um den unterschiedlichen Leistungsständen der Schülerinnen und Schüler gerecht zu werden - für mich bedeutet das leider immer sehr viel Arbeit im Vorfeld. Ich arbeite mit 3 unterschiedlichen Niveaustufen, sodass ich jede Aufgabe im Prinzip dreimal unterschiedlich aufbereiten muss... und das kostet echt viel Zeit. Und Zeit im Ref ist eh schon immer knapp. Hinzu kommt noch, dass ich einen Schüler habe, der verhaltensauffällig ist. Er versucht immer, die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen: zum Beispiel immer irgendetwas in der Hand halten, daran rumspielen, schnipsen oder gleich beleidigt fühlen, wenn ich andere Schüler drannehme... Er kann außerdem nichts unkommentiert lassen und drängt sich immer in den Mittelpunkt. Im Vorfeld wurde mir von den Verhaltensauffälligkeiten berichtet, jetzt stehe ich aber selbst vor der Herausforderung. Und um ehrlich zu sein: Bisher weiß ich noch nicht, wie ich diesem Schüler am besten gerecht werden soll. Ich werde mir auf jeden Fall Rat von anderen Kollegen einholen müssen... Habt ihr auch schwierige Kinder in eurer Klasse? Wie geht ihr mit ihnen um?

Insgesamt habe ich aber das Gefühl, dass mir das Unterrichten viel mehr Spaß macht, seitdem ich eigene Klassen habe. Ein schönes Gefühl, wenn man weiß, dass man nicht ständig beobachtet wird. Das heißt nicht, dass ich mir weniger Gedanken um meinen Unterricht mache. Trotzdem fühle ich mich aber einfach viel freier und kann viel mehr ich selbst sein.

Was mir nach wie vor ziemlich schwerfällt, ist die ganze Organisation. Vor allem begleitet mich oft dieses Gefühl, irgendetwas vergessen zu haben, weil immer so viele unterschiedliche Dinge anstehen: mal ist es die Lehrer-Konferenz, mal Praxistage, mal Fachschaftssitzung etc. Und hinzu kommen noch die Unterrichtsbesuche, die so unglaublich viel Zeit und Anstrengung erfordern... die Entwürfe schreiben sich leider nicht von allein. Die Ausbildung ist so vollgestopft mit Veranstaltungen, dass mir wenig Zeit bleibt, um irgendetwas vernünftig zu planen und umzusetzen. Mir fehlt immer noch die Routine, sei es in der Erstellung von Klassenarbeiten oder auch deren Korrektur. Auch die Unterrichtsplanung dauert bei mir gefühlt immer noch ziemlich lange.

Ich bin auf jeden Fall gespannt, was das Ref noch alles für einen in petto hält... Es wird auf jeden Fall nie langweilig. Viele bei uns im Seminar zählen schon jetzt die Tage bis zum Abschluss runter - blöd nur, dass wir erst vor Kurzem angefangen haben! :-D Ich muss noch ganze 7 Unterrichtsbesuche überstehen... Zu den UBs schreibe ich im nächsten Beitrag mehr!

 

Liebe Grüße

Eure Anna

Kommentieren

Bitte loggen Sie sich zunächst mit Ihren Zugangsdaten ein. Der Button "Anmelden" befindet sich oben rechts. 

Kommentare

  1. Martine Keiser am {$plugin.tx_pwcomments.settings.absoluteFormatFallback}
    Diese Übung als Vorbereitung auf ein Diktat ist sehr interessant und sofort anwendbar. Sie ist motivierend und sehr anspruchsvoll: einmal abschreiben, einmal auf Schnipsel schreiben und noch einmal aber auswendig schreiben.

    Vielen Dank für die sehr tolle Übung. Ich werde sie sofort umsetzen.

    NB: Man könnte beim Abschreiben die Kinder darauf hinweisen Silbenbögen einzuzeichnen. Beim zweiten Teil auf Schnipsel könnten sie die Wörter, welche groß geschrieben werden markieren. Beim Auswendigschreiben könnten sie den Satz zweimal überlesen: 1. Silbenbögen eintragen, 2. Großschreibung markieren
  2. Kiri Meshalov am {$plugin.tx_pwcomments.settings.absoluteFormatFallback}
    Sommeranfang
    Frühlingsommer machen Kinder Fragwürdig . Die eure Schnipsel konzertiert hatten
  • "Heute haben wir einen Gast da, der sich die Stunde anschaut."

    Hallo ihr Lieben, wie versprochen, erzähle ich euch in diesem Beitrag von meinen letzten Unterrichtsbesuchen. Ich bin ja jetzt schon ein Weilchen im Ref und habe mittlerweile drei UB's hinter mich gebracht. Nun steht in einer Woche...

  • Wenn das Referendariat startet und das Ungewisse wartet…

    Das Studium ist endlich nach x Hochschulsemestern, etlichen Klausuren und mehr oder weniger sinnvollen Seminaren geschafft – ein ordentlicher Anlass zum Feiern und Freuen! Doch die Freude währt nicht lange, denn als Lehramtsabsolventin...

  • Hey everybody, I'm your new English teacher!

    Hallo Ihr Lieben, es gibt wieder viel zu berichten, denn die letzte Zeit im Referendariat war so unglaublich aufregend für mich! Ich habe meine ersten eigenen Klassen kennengelernt: eine 7. Klasse in Englisch und einen EF-Kurs in...

  • Von Pleiten, Pech und Pannen

    Hallo zusammen! :-) Aller Anfang ist: holprig. Seit meinem Praxissemester vor einem Jahr stand ich nun das erste Mal wieder vor einer Klasse. "Und ab morgen übernehmen Sie", hieß es nach einer Woche Hospitation.

  • Die ersten zwei Wochen an der Ausbildungsschule

    Hallo ihr Lieben, die ersten zwei Wochen an meiner Ausbildungsschule liegen jetzt hinter mir! In dieser Zeit ist wieder viel passiert, sodass ich Einiges zu berichten habe. :-)

  • Mein erster Schultag

    Nach den Einführungswochen und den Tagen an den Schulen der Fachleiter war es endlich soweit: Der erste Tag in der Ausbildungsschule stand an. Natürlich war es nicht der allererste Schultag in meinem Leben – aber ich hatte so viele...

  • Der erste Eindruck zählt ... hoffentlich nicht immer

    Hallo meine Lieben, wie versprochen melde ich mich mit meinen Erlebnissen aus den Schulen der Fachleiter zurück. Es waren insgesamt zwei Wochen (jeweils eine Woche pro Unterrichtsfach), die wir in Kleingruppen à 3 bis 6 Personen...

  • Die Vereidigung: Ich gelobe, eine gute Lehrerin zu werden

    Nun war es endlich soweit: der Tag der Vereidigung stand an. Der offizielle Teil zusammengefasst: Festsaal, musikalische Begrüßung, Reden, Aufklärung über Rechte und Pflichten. Danach folgte der eigentliche Höhepunkt der Veranstaltung....

  • Ist denn schon Weihnachten?

    Das Referendariat ist bestimmt kein Wunschkonzert, weil viele Inhalte und Ausbildungsschwerpunkte von außen vorgegeben sind. Trotzdem habe ich insgeheim so einige Wünsche für diese Zeit – bald ist ja auch Weihnachten, da ist vielleicht...

Hallo zusammen,

ich heiße Anna und mache gerade mein Referendariat an einer kleinen Schule in NRW. Meine Fächer sind Englisch und Französisch. So oft ich kann, blogge ich hier und berichte von meinem Weg ins Lehrerleben. Begleitet mich und schreibt mir gerne, wie es euch im Ref ergeht!

Eure Anna