Unterrichtsmaterialien → Ernährung und Gesundheit

Tipp der Redaktion

Ernährung

Ziel dieser Einheit ist ein Einstieg in die verschiedenen Aspekte zum Thema Ernährung, beispielweise Nährstoffe und Ernährungsweisen.

Tipp der Redaktion

Ernährung und Gesundheit

In dieser Unterrichtseinheit erwerben die Schülerinnen und Schüler Grundwissen über das Immunsystem unseres Körper und die Funktion der einzelnen Abwehrzellen.

  • Schulstufe 1
  • Klassenstufe
  • Schulform
  • Fach 1
  • Materialtyp
  • Quelle 3
    zurücksetzen
178 Treffer
Sortierung nach Datum / Relevanz
Kacheln     Liste

Tiere rund um den Teich

Unterrichtseinheit

In dieser interaktiven Unterrichtseinheit lernen die Schülerinnen und Schüler Tiere im und rund um den Teich kennen. Das Leben im und um den Teich herum zu erforschen ist für viele Schulkinder ein spannendes Abenteuer. Leider können viele es nicht praktisch erleben, weil es in der Nähe ihrer Schule keine entsprechenden Gewässer gibt. Mit kindgerechten Internetseiten zum Thema kann man diesem Problem begegnen.Teiche, Seen und Weiher sind artenreiche Biotope. Sie sind Lebensraum vieler Tiere und Pflanzen. Nicht nur Wasser ist für sie besonders wichtig – egal ob für die Nahrungssuche, zur Fortpflanzung oder einfach zum Trinken. Das dichte Schilf der Uferböschung, Wasserpflanzen und kleine Sträucher in der Nähe des Teiches bieten auch Schutz für unterschiedliche Vögel, Insekten und kleine Säugetiere. An stehenden Gewässern wimmelt es nur so von Leben! Es lohnt sich also, den Teich mit Schülerinnen und Schülern genauer unter die Lupe zu nehmen. Da nicht jede Schule einen Schulteich hat und auch eine Exkursion zu einem Teich nicht immer möglich ist, untersuchen die Lernenden den Lebensraum Teich in dieser Unterrichtseinheit mithilfe verschiedener Arbeitsblätter. Diese können größtenteils in beliebiger Reihenfolge bearbeitet werden. So lernen die Schülerinnen und Schüler Insekten, Amphibien und Reptilien, Vögel sowie Säugetiere kennen, die sich in der Nähe stehender Gewässer wohl fühlen. Das Booklet enthält zudem eine Checkliste, mithilfe derer die Lernenden überblicken können, welche Arbeitsblätter bereits bearbeitet wurden. Einer möglichen Stationenarbeit steht so nichts mehr im Wege. Ergänzt werden kann die Unterrichtseinheit durch passende Experimente oder selbstverständlich durch einen Ausflug zum nächstgelegenen Teich, See oder Weiher. Das Thema "Lebensraum Teich" im Unterricht Als artenreiche Biotope bereichern Teiche, Seen, Weiher und andere stehende Gewässer unsere Lebenswelt. Besonders für Kinder sind diese Naherholungsorte spannend. Hier können sie ihrem Entdeckergeist freien Lauf lassen, interessante Pflanzen bestaunen, das Wasser untersuchen und Tiere aller Art beobachten. Da es in der Schule nicht immer möglich ist, die Anschauungsobjekte in Natura zu bestaunen, wird den Schülerinnen und Schülern der Teich in dieser Unterrichtseinheit näher gebracht. Sie lernen Insekten und Spinnentiere, Amphibien und Reptilien, Vögel sowie Säugetiere kennen, die Teil des Ökosystems Teich sind. Vorkenntnisse Inhaltliche Vorkenntnisse benötigen die Lernenden nicht, wobei interessierte Kinder mit Sicherheit schon einmal mit dem Lebensraum Teich in Kontakt getreten sind. Vielleicht haben sie auch einen Gartenteich, waren schon einmal an einem Teich in der Nähe oder haben Urlaub an einem See gemacht. Didaktische Analyse In der Unterrichtseinheit werden einzelne Insekten, Spinnentiere, Amphibien, Reptilien, Vogelarten und Säugetiere näher untersucht. Da am Teich eine Vielzahl von Tieren und Insekten lebt, können nur ausgewählte im Unterricht thematisiert werden. Die Schülerinnen und Schüler befassen sich auf den Arbeitsblättern mit den prominentesten Bewohnerinnen und Bewohnern des Teiches. Methodische Analyse Die Schülerinnen und Schüler gehen in dieser Unterrichtseinheit mithilfe von Links und QR-Codes selbst auf Spurensuche. Die kindgerechte Website NAJUversum hält viele spannende Informationen bereit, die sie zur Bearbeitung der Arbeitsblätter recherchieren. Gezielt werden die Lernenden auf die richtige Webseite geführt, sodass die Internet-Recherche altersangemessen geübt wird. Die Aufgabenstellungen sind dabei abwechslungsreich, sodass nicht nur Forscherinnen und Forscher, sondern auch Künstlerinnen und Künstler sowie Autorinnen und Autoren auf ihre Kosten kommen. Experimente, die ergänzend eingesetzt werden, bereichern den Unterricht. Sie machen Schülerinnen und Schülern nicht nur besonders viel Spaß, sondern veranschaulichen auch komplexe Lerninhalte besonders gut. Fachkompetenz Die Schülerinnen und Schüler lernen Insekten, Spinnentiere, Amphibien, Reptilien, Vögel und Säugetiere kennen, die am und im Teich leben. erfassen den Lebensraum Teich als komplexes Ökosystem. führen einfache Experimente selbstständig durch. wissen, wie sie sich bei einem Besuch an einem Teich, See oder Weiher verhalten. Medienkompetenz Die Schülerinnen und Schüler führen gezielte Recherchen im Internet durch und nutzen das Internet als Informationsquelle. präsentieren ihren Mitschülerinnen und Mitschülern ihre Recherche-Ergebnisse. Sozialkompetenz Die Schülerinnen und Schüler hören einander zu. gehen respektvoll mit den Beiträgen ihrer Mitschülerinnen und Mitschüler um. tragen alle zu einem ruhigen, lernförderlichen Arbeitsklima bei. führen Experimente in Gruppen durch.

  • Biologie / Ernährung & Gesundheit / Chemie / Natur & Umwelt
  • Primarstufe

Sauberer Schulhof, saubere Umwelt – das Thema Umweltschutz im Unterricht

Unterrichtseinheit

Die Unterrichtseinheit "Sauberer Schulhof, saubere Umwelt" ist eine Einführung in das Thema Umweltverschmutzung, die in der Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler ansetzt. Ausgehend vom eigenen Spielplatz oder Schulhof werden sie für die Probleme, die Müll und Abfall verursachen, sensibilisiert und stellen Handlungsregeln für den Alltag auf.Diese Unterrichtseinheit zum Thema "Umweltverschmutzung durch Müll und Abfall" knüpft an die Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler an, indem aufgezeigt wird, wo sinnvoller Umweltschutz beginnt: vor der eigenen Tür, auf dem Spielplatz oder Schulhof. Die Schülerinnen und Schüler werden mit verschiedenen Arbeitsblättern dazu angeregt, im Alltag Verantwortung für die Sauberkeit ihrer Umgebung zu übernehmen. So können sie selbst einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz leisten. Die Unterrichtseinheit ist fächerübergreifend angelegt und beinhaltet sowohl sachkundliche Elemente als auch Übungen zu Wortschatz und Rechtschreibung. Verschiedene Aufgabentypen sprechen dabei unterschiedliche Interessenschwerpunkte an. Gemeinsam haben die Aufgaben alle, dass sie sich auf die unmittelbare Lebenswelt, die Erfahrungen und Wünsche der Lernenden beziehen. Die Arbeitsblätter können sowohl in chronologischer Reihenfolge als auch als Stationenarbeit bearbeitet werden. Zusätzlich zu den Übungsaufgaben wird den Schülerinnen und Schülern eine Beobachtungsaufgabe aufgetragen. Zwei Wochen lang protokollieren sie die Sauberkeit eines Spielplatzes in ihrer Nachbarschaft. Abschließend werden die Ergebnisse der Aufgaben und der Beobachtung verglichen, um daraus Handlungsoptionen zu entwickeln, die die Lernenden im Alltag beachten können. Ergänzend zu dieser Unterrichtseinheit bietet es sich an, das Thema "Mülltrennung" anhand interaktiver Übungen zu bearbeiten. Auch die Unterrichtseinheit "Umweltschutz in der Grundschule: Mülltrennung, Recycling und Upcycling" schließt sich ideal an die Unterrichtseinheit "Sauberer Schulhof, saubere Umwelt" an. Das Thema "Umweltverschmutzung durch Müll und Abfall" im Unterricht Bilder von Müllbergen auf Ozeanen, Tieren, die sich in Plastikteilen verfangen haben, oder Kindern, die auf Müllkippen arbeiten, gehen heute immer wieder durch die Medien. Die Umweltverschmutzung ist ein zentrales Problem des 21. Jahrhunderts. Doch oftmals scheinen diese Bilder nicht nur räumlich weit weg zu sein, sondern dass sie unsere Lebenswelt nicht betreffen. Insbesondere für Kinder im Grundschulalter ist dieses Problem demnach schwer zu erfassen. Wenn es selbst uns Erwachsene nicht wirklich zu betreffen scheint, wie sollen Schülerinnen und Schüler die Problematik dann begreifen? Daher setzt die Unterrichtseinheit "Sauberer Schulhof, saubere Umwelt" unmittelbar in der Lebenswelt der Lernenden an. Sie untersucht das Problem Umweltverschmutzung nicht auf großer, sondern auf kleiner Maßstabsebene: dem Schulhof oder dem Spielplatz der Kinder. Didaktische Analyse Die Unterrichtseinheit macht die Schülerinnen und Schüler auf die Umweltverschmutzung in ihrer Lebenswelt aufmerksam. Fotos von dreckigen Spielplätzen und Parks verdeutlichen ihnen, dass ihre eigene Lebensqualität durch den unachtsamen Umgang mit Müll und Abfall eingeschränkt wird. Damit die Lernenden die Dringlichkeit der Problematik auch in ihrem Alltag außerhalb des schulischen Kontexts verinnerlichen, beobachten sie in einer Langzeithausaufgabe die Sauberkeit des eigenen Spielplatzes oder Schulhofs. Auf diese Weise soll ihnen verdeutlicht werden, dass Handlungsbedarf besteht: Wenn es darum geht, die Umwelt sauber zu halten, ist jede und jeder Einzelne gefragt. Da alle Menschen etwas zur Sauberkeit der Umwelt beitragen können, ist es lohnenswert, Handlungsrichtlinien für den Alltag der Schülerinnen und Schüler aufzustellen, an denen sie sich orientieren können. Ergänzend zum sachkundlichen Themenschwerpunkt werden auch Wortschatz- und Rechtschreibübungen angeboten. Durch die Übertragung des Themas auf zwei Unterrichtsbereiche kann das Gelernte besonders gut miteinander verknüpft werden. Die Lernworte aus dem Deutsch-Unterricht werden in den sachkundlichen Materialien angewendet und so besonders oft in unterschiedlichen Kontexten wiederholt. Darüber hinaus wird das Wissen aus dem Sachunterricht bei der Bearbeitung der Wortschatz- und Rechtschreibübungen wieder ins Gedächtnis gerufen. Methodische Analyse In dieser Unterrichtseinheit wird eine besonders enge Verbindung von Unterrichtsthema und der Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler hergestellt. Auf diese Weise wird den Lernenden nicht nur die Relevanz des Themas Umweltschutz in Bezug auf ihr Alltagshandeln deutlich. Sie memorieren die Lerninhalte so auch besonders gut. Neben den Arbeitsblättern, die im Unterricht bearbeitet werden, ist die Beobachtung eines Spielplatzes in der Nachbarschaft eine Aufgabe, die die Schülerinnen und Schüler besonders fordert, aber auch besonders motiviert. Das vorgegebene Beobachtungsschema ist so einfach gehalten, dass die Schülerinnen und Schüler es selbstständig ausfüllen können, ermöglicht aber gleichzeitig, einfache Schlussfolgerungen, auch für das eigene Handeln zu ziehen. Somit eignet diese Unterrichtseinheit ideal, um die Handlungskompetenz der Schülerinnen und Schüler in Bezug auf den Umweltschutz zu fördern. Fachkompetenz Die Schülerinnen und Schüler erklären den Begriff "Umwelt". erklären, warum Müll und Abfall problematisch sind. führen eine kriteriengeleitete Beobachtung durch. entwickeln Handlungsregeln zum Umgang mit Müll und Abfall im Alltag. kennen Fachbegriffe aus dem Wortfeld "Müll und Abfall" und können diese fehlerfrei schreiben. Medienkompetenz Die Schülerinnen und Schüler entnehmen einem Text Informationen. füllen ein Beobachtungsprotokoll fachgerecht aus. Sozialkompetenz Die Schülerinnen und Schüler arbeiten erfolgreich mit einer Partnerin oder einem Partner. gehen respektvoll mit den Ideen, Vorstellungen und Äußerungen ihrer Mitschülerinnen und Mitschüler um. präsentieren ihre Arbeitsergebnisse im Plenum. einigen sich in der Lerngruppe auf Regeln für den Umgang mit Müll und Abfall im Alltag.

  • Biologie / Ernährung & Gesundheit / Geographie / Jahreszeiten / Ich und meine Welt / Deutsch / Kommunikation / Lesen & Schreiben
  • Primarstufe

Zoonosen – krank durch Tiere?

Unterrichtseinheit

In dieser Unterrichtseinheit lernen die Schülerinnen und Schüler, dass Krankheiten auch zwischen Menschen und Tieren übertragbar sind. Sie erfahren, was eine Zoonose ist, lernen die bekanntesten Zoonosen kennen und erarbeiten, wie sie sich vor den Krankheitserregern schützen können.Zoonosen sind Krankheiten, die durch Erreger ausgelöst werden, die sowohl den Menschen, als auch Tiere befallen können und zwischen Mensch und Tier übertragen werden können. Die wohl bekannteste Zoonose aktuell ist das Corona-Virus. Eine der Ursprungshypothesen, die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aufgestellt haben, geht davon aus, dass die Krankheit sich zunächst bei Fledermäusen ausbreitete, bevor sich der Mensch mit der ersten Virus-Variante von SARS-CoV-2 infizierte. Ob die Fledermaus jedoch der Überträger war oder ob es noch einen weiteren Zwischenwirt gab, ist bisher nicht abschließend geklärt. Sicher belegt ist allerdings, dass auch verschiedene Tierarten sich beim Menschen angesteckt haben. So erkrankten beispielsweise Zootiere am Corona-Virus, die sich bei Pflegenden angesteckt hatten. Obwohl der Begriff "Zoonose" zunächst einschüchternd klingt und insbesondere im Zusammenhang mit dem Corona-Virus mit einer Gefahr für den Menschen assoziiert wird, geht von vielen Erregern zunächst keine besondere Gefahr aus. Fast zwei Drittel aller Krankheitserreger, die Infektionskrankheiten bei Menschen auslösen können, können von Tieren übertragen werden. Dies betrifft sowohl einfache Erkältungsviren als auch Krankheiten mit bedrohlicherem Verlauf wie die Tollwut oder BSE. Eine Übertragung kann durch direkten Kontakt oder Lebensmittel, aber auch durch tierische Zwischenwirte wie Zecken oder Mücken erfolgen. In dieser Unterrichtseinheit für den Sachkunde-Unterricht setzten sich die Schülerinnen und Schüler mit Zoonosen auseinander. Nachdem sie den Begriff 'Zoonose' kennengelernt haben, erarbeiten sie sich mithilfe einer Zuordnungsaufgabe die bekanntesten Zoonosen und deren Überträger. Außerdem lernen die Schülerinnen und Schüler das Risiko einzuschätzen, an Zoonosen wie Borreliose, Tollwut oder Malaria zu erkranken. Abschließend erarbeiten die Lernenden mithilfe eines Lückentextes Hygienemaßnahmen, mit denen sie sich vor der Ansteckung mit einer Zoonose schützen können. Das Thema "Zoonosen" im Unterricht Auf den ersten Blick mag das Thema "Zoonosen" Schülerinnen und Schüler im Grundschulalter kaum betreffen. Innerhalb der vergangenen Jahre hat das Corona-Virus jedoch auch schon Kindern aufgezeigt, dass es gefährliche Krankheiten gibt, die zwischen Mensch und Tier übertragbar sind. Die Sachkunde-Unterrichtseinheit aus dem Bereich der Biologie muss jedoch gar nicht an einer pandemischen Viruserkrankung aufgezogen werden. Deutlich näher an der Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler sind die eigenen Haustiere. Auch diese können erkranken und ihre Besitzenden anstecken. Außerdem können auch Menschen unsere tierischen Mitbewohnerinnen und Mitbewohner mit Krankheiten infizieren. Hat die ganze Familie eine Erkältung, kann es durchaus passieren, dass auch der Hund sich damit infiziert. Wissen wird in der Unterrichtseinheit "Zoonosen – krank durch Tiere?" an konkreten Beispielen aufgearbeitet. Auf diese Weise bleibt es für die Lernenden kein abstrakter Unterrichtsinhalt, sondern wird durch den Lebensweltbezug deutlich greifbarer. Darüber hinaus können die Schülerinnen und Schüler eigene Erfahrungen in Bezug auf kranke Haustiere in den Unterricht einbringen. Didaktische Analyse An der Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler orientiert, erklärt der Einstieg in die Unterrichtseinheit das Thema 'Zoonosen' anhand von Zootieren, die am Corona-Virus erkrankt sind. Da den Lernenden bewusst gemacht werden soll, dass verschiedene, alltägliche Krankheiten zwischen Mensch und Tier übertragen werden können, wird die Begriffseinführung nun am Beispiel von Haustieren weitergeführt. Eine Zuordnungsaufgabe erweitert das Wissen der Schülerinnen und Schüler über die Übertragungsmöglichkeiten von Zoonosen. Eine anschließende Risikobewertung soll den Lernenden nicht nur verdeutlichen, in welchen Situationen sie Vorsichtsmaßnahmen bezüglich der Ansteckung mit Zoonosen ergreifen sollten (beispielsweise das Absuchen nach Zecken im Anschluss an einen Waldbesuch und die anschließende Beobachtung des Zeckenbisses), sondern ihnen auch die Angst nehmen, sich mit bestimmten Zoonosen zu infizieren. Anschließend werden die Lernenden über Hygienemaßnahmen aufgeklärt, die sie ergreifen können, um sich vor Zoonosen zu schützen. Auf diese Weise wird die Handlungskompetenz der Schülerinnen und Schüler in Bezug auf Infektionskrankheiten gestärkt. Methodische Analyse Das Thema 'Zoonosen' wird in dieser Unterrichtseinheit mithilfe von Arbeitsblättern erarbeitet. Unterschiedliche Aufgabentypen gestalten die Arbeitsmaterialien abwechslungsreich und schülernah. Ein kurzer Informationstext erklärt den Lernenden zunächst, was eine Zoonose ist. Eine Eselsbrücke in bildlicher Form soll ihnen helfen, den komplizierten Begriff 'Zoonose' zu verstehen und zu behalten. Das zweite Arbeitsblatt gibt den Schülerinnen und Schülern in einer Zuordnungsaufgabe einen Überblick über bekannte Zoonosen. So werden sie spielerisch über die Infektionskrankheiten und ihre Überträger informiert. Der Lückentext, der die Unterrichtseinheit abschließt, fasst die wichtigsten Informationen zu Zoonosen noch einmal zusammen. Die Wiederholung zum Anschluss festigt das Gelernte. Abschließend wird im Plenum noch einmal aufgegriffen, wie gefährlich Zoonosen tatsächlich sind. Den Schülerinnen und Schülern soll so das Risiko einer Ansteckung verdeutlicht und die Angst vor Zoonosen genommen werden. Fachkompetenz Die Schülerinnen und Schüler erarbeiten sich den Begriff 'Zoonose'. beurteilen die Gefahr, sich durch ein (Haus-)Tier mit einer Krankheit zu infizieren. erweitern ihr Wissen zu Infektionskrankheiten. Medienkompetenz Die Schülerinnen und Schüler interpretieren Bildaussagen und Sachtexte. bringen Informationen aus den Medien themengerecht in den Unterricht mit ein. Sozialkompetenz Die Schülerinnen und Schüler helfen sich bei Bedarf gegenseitig. gehen wertschätzend miteinander um. präsentieren Ergebnisse adressatengerecht.

  • Biologie / Ernährung & Gesundheit / Chemie / Natur & Umwelt
  • Primarstufe

Auf dem Bauernhof

Unterrichtseinheit

Dieses fächerübergreifende, interaktive Unterrichtsprojekt zum Thema Bauernhof gibt Kindern die Möglichkeit, Tiere, Pflanzen und Maschinen mittels einer Internetrecherche und viel Rätselspaß zu erkunden und auch einen virtuellen Rundgang durch einen Bauernhof zu machen und sich Tierstimmen anzuhören.Viele Kinder lieben Tiere und Bauernhöfe. Wenn sie allerdings nicht gerade in dörflicher Umgebung aufwachsen, kennen sie Schweine, Pferde, Kühe und Hühner manchmal nur aus dem Fernsehen: Das Schnitzel kommt aus der Tiefkühltruhe und Obst und Gemüse gibt es jederzeit im Supermarkt. Was eigentlich dahinter steckt, wer die Arbeit und Mühe hat, ist ihnen oft nicht bewusst. Für sie sind Kühe und Schweine häufig fremd, sie kennen nicht den Geruch von Mist und Dung und haben wahrscheinlich weder Hähne krähen noch Hühner gackern gehört. Dabei lieben die meisten Kinder Tiere und sind auch für Aktionen im Freien zu begeistern. Die Unterrichtseinheit lässt die Schülerinnen und Schüler den Besuch auf dem Bauernhof und somit den Kontakt mit Tieren virtuell erleben. Am Ende des Projektes sollte nach Möglichkeit ein Besuch auf einem echten Bauernhof durchgeführt werden. Falls das nicht möglich sein sollte, bietet sich auch ein virtueller Rundgang über einen exemplarischen Bauernhof an.Die fächerübergreifende interaktive Lerneinheit basiert auf einem Booklet, in welchem die Schülerinnen und Schüler selbstständig Aufgaben zu verschiedenen Tieren, Pflanzen, Maschinen und Geräten eines Bauernhofs lösen. Je nach Leistungsniveau der Klasse können nach Leistungsstärke gemischte Gruppen oder Partnerteams gebildet werden, auch kann der Umfang an zu bearbeitenden Aufgaben schülerspezifisch binnendifferenziert werden. Die Lehrkraft startet das Projekt mit einem Hör-Impuls mittels des ersten QR-Codes, den die Schülerinnen und Schüler im Anschluss kommentieren. Das Video zum Code und die Bildimpulse im Booklet schließen sich der Einführung an und dienen als Auftakt zu diesem Projekt, welches die Lehrkraft der Klasse präsentiert. Die Kinder erhalten eine Checkliste, in welcher sie ihren Aufgabenfortschritt während des gesamten Projekts selbstständig kontrollieren können. Des Weiteren können sie Tablets, Smartphones, Computer oder anderweitige mobile Endgeräte nutzen, um mithilfe der QR-Codes oder der angegebenen Links für ihre Booklet-Aufgaben recherchieren zu können. Die Lernenden erwartet eine Mixtur aus interessanten Fakten rund um den Bauernhof, Geheimschriften entziffern, Rätsel lösen, Aufgaben zum Ausmalen und Ausschneiden, ein tierisches Matherätsel und kleinere Schreibaufgaben. Als Abschluss werden die Arbeitsergebnisse präsentiert und die Arbeit mit dem Booklet reflektiert. Zudem kann ein Besuch auf einem Bauernhof vorbereitet werden, alternativ führt ein Link zu einem virtuellen Rundgang auf einem exemplarischen Bauernhof. Fachkompetenz Die Schülerinnen und Schüler kennen verschiedene Tiere, Pflanzen, Maschinen und Geräte eines Bauernhofs. wenden bestimmte und unbestimmte Artikel richtig an. schreiben in Schreibschrift. malen Abbildungen richtig an. führen Addition und Subtraktion mit und ohne Zehnerüberschreitung im Zahlenraum bis 100 durch. lösen Rätsel logisch. Medienkompetenz Die Schülerinnen und Schüler führen gezielte Recherchen im Internet durch. machen einen virtuellen Rundgang durch einen Bauernhof. Sozialkompetenz Die Schülerinnen und Schüler treffen Absprachen zur Benutzung der gewählten Medien. einigen sich als Partner über die Reihenfolge der Aufgaben. führen arbeitsteilige Gruppenarbeit durch. helfen sich gegenseitig.

  • Biologie / Ernährung & Gesundheit / Technik / Sache & Technik / Fächerübergreifend
  • Primarstufe

Die Entwicklung der Corona-Pandemie: Evolution, Mutation und Impfungen

Unterrichtseinheit

In der Unterrichtseinheit "Die Entwicklung der Corona-Pandemie: Evolution, Mutation und Impfungen" geht es um neue Begrifflichkeiten und Sachverhalte im Zusammenhang mit den aktuellen Corona-Fallzahlen. Thematischer Schwerpunkt ist die Mutation der Viren durch Anpassung an veränderte Umgebungsverhältnisse. Mutationen bestimmen maßgeblich das Infektions-Geschehen in der dritten Welle der Corona-Pandemie. Dementsprechend liegt der Schwerpunkt dieser Unterrichtseinheit auf der Entstehung von Mutationen und ihrer Bedeutung für den weiteren Verlauf der Pandemie. In diesem Zusammenhang wird auch die Bedeutung von Impfungen thematisiert. Zudem setzen sich die Schülerinnen und Schüler im Verlauf der Unterrichtseinheit mit den Begriffen "Risikogruppe" und "Meldepflicht" auseinander. In späteren Übungen werden sie dazu aufgefordert, Statistiken und Grafiken im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie und den aktuellen Fallzahlen selbstständig zu deuten. Ein Glossar fasst die zentralen Ergebnisse der Einheit zusammen und sichert die Bedeutung tragender Begriffe zum Thema. Zur Einführung in diese Unterrichtseinheit wird noch einmal auf bereits veröffentlichte Unterrichtseinheiten zur Corona-Pandemie wie "Corona Update: ein Jahr mit Covid-19" verwiesen. Grundsätzliches Wissen zum Corona-Virus wird wiederholt. Die aktuellen Daten werden bekannt gegeben und die Schülerinnen und Schüler erwerben Wissen und Informationen durch gezielte Aufgabenstellungen, die sie zu den richtigen Ergebnissen führen. Die Corona-Pandemie nimmt den ersten Platz in allen Nachrichtenportalen ein. Die Schülerinnen und Schüler werden mit Informationen und Bildern konfrontiert, die sie ohne nähere Erklärung und Begründung nicht verstehen können. Aufbauend auf den Grundkenntnissen zur Corona-Krise nimmt diese Unterrichtseinheit die aktuellen Informationen zum Verlauf der Krise auf und stellt sie in den Mittelpunkt der Erarbeitung. Das evolutionäre Prinzip "Survival of the Fittest" von Charles Darwin erklärt die Veränderung des Virus durch Anpassung an veränderte Umgebungsverhältnisse und thematisiert dessen neue und gefährlichere Infektiosität. Auf diese Weise können die Schülerinnen und Schüler die zum Schutz der Bevölkerung getroffenen Maßnahmen verstehen und die Notwendigkeit nachvollziehen, sich an die geltenden AHA-Regeln zu halten, um sich und andere vor einer Infektion zu schützen. Die damit erworbene Handlungskompetenz ist ein grundlegendes Ziel dieser Unterrichtseinheit. Vorkenntnisse Grundkenntnisse zur Corona-Krise sollten bei den Schülerinnen und Schülern vorliegen. Zur Erarbeitung dieser im Unterricht können dieser Unterrichtseinheit die Einheiten "Die Welt hält den Atem an: Corona und Covid-19" sowie "Corona Update: Ein Jahr mit Covid-19" vorangestellt werden. Didaktische Analyse In dieser Unterrichtseinheit erarbeiten die Schülerinnen und Schüler das evolutionäre Prinzip "Survival of the Fittest" von Charles Darwin. Neue Arten entstehen und andere Arten sterben aus, weil sie sich an veränderte Umweltbedingungen nicht anpassen können. Dieses Prinzip wird anhand des Aussterbens der Dinosaurier erklärt und auf die mutierten Viren übertragen. Methodische Analyse Schülerorientierter Arbeitsmethoden werden durch kleinschrittige und motivierende Aufgaben umgesetzt. Diese orientieren sich an neurobiologischen Forschungsergebnissen, indem sie dazu anleiten, aus den dargebotenen Informationen logische Schlussfolgerungen zu ziehen, die zum selbstständig erarbeiteten richtigen Ergebnis führen. "Rätselhafte" Aufgabenstellungen erhöhen die Motivation und führen die Schülerinnen und Schülern zu selbst entwickelten und selbst gewonnenen Einsichten nachhaltiger, als das Lückentexte oder lineare Abfragen bewirken könnten. Fachkompetenz Die Schülerinnen und Schülerer erarbeiten die Bedeutung des evolutionären Prinzips "Survival oft the Fittest" nach Charles Darwin. können Gründe benennen, warum sich Lebewesen und auch Viren verändern um ihre Art zu erhalten. übertragen diese Erkenntnisse auf die Mutationen der Corona-Viren. Medienkompetenz Die Schülerinnen und Schüler können Bildaussagen und Sachtexte richtig interpretieren. Informationen aus den Medien themengerecht in den Unterricht einbringen. Sozialkompetenz Die Schülerinnen und Schüler helfen sich gegenseitig. gehen wertschätzend miteinander um.

  • Biologie / Ernährung & Gesundheit
  • Primarstufe, Sekundarstufe I

Der Mauersegler

Kopiervorlage

Das Arbeitsblatt für den Sachunterricht in der Grundschule informiert die Lernenden über Mauersegler. Sie erfahren mit anschaulichen Bildern und kurzen Erklärungen Wissenswertes über die Zugvögel.Alljährlich machen sich einige Vogelarten auf die Reise: Im Herbst fliegen sie zu ihren Winterquartieren in wärmere Gefilden, im Frühling kehren sie zurück. Diese Vögel, die aufgrund des Jahreszeitenwechsels wandern, nennt man Zugvögel. Der Mauersegler ist einer von ihnen. In diesem Arbeitsmaterial wird er vorgestellt und die Schülerinnen und Schüler erfahren Wissenswertes rund um diese Vogelart. Das Thema knüpft an die Lebenswelt der Lernenden an und das Material vermittelt anhand kurzer, einfacher Sätze und authentischen Fotos Wissenswertes aus dem Bereich "Natur und Umwelt". Dabei werden die Schülerinnen und Schüler über Merkmale und Lebensweise des Mauerseglers informiert. Sie lernen die einzelnen Körperteile Schnabel, Auge, Federn, Flügel und Krallen kennen und erweitern auf diese Art und Weise themenspezifischen Wortschatz. Außerdem erhalten sie Informationen über die Lebensweise dieser Vögel. Mauersegler bauen ihr Nest an Häusern, an der Wand oder unter dem Dach. Hinsichtlich der Nahrungsaufnahme erfahren die Lernenden, dass Mauersegler Insekten in der Luft fangen, und über die Kommunikation, dass diese Vögel hohe Töne machen. Diese können sich die Lernenden unter einer angegebenen Internetadresse oder über einen QR-Code anhören, so bekommen sie einen realistischen Eindruck der Laute. Fokus wird in diesem Arbeitsmaterial auf das Flugverhalten der Mauersegler als Beispiel für Zugvögel gelegt. Mauersegler sind fast immer in der Luft, sie fliegen 3000 Meter hoch. Den Winter verbringen sie in Afrika, von April bis Juli sind sie in Europa. Auf ihrer Flugroute legen sie fast 190000 Kilometer pro Jahr zurück. Ganz schön ausdauernd :-).

  • Biologie / Ernährung & Gesundheit
  • Primarstufe

Heimische Singvögel erkennen

Interaktives / Kopiervorlage

Mithilfe dieser interaktiven Übungen lernen Schülerinnen und Schüler heimische Singvögel kennen und üben, sie zu bestimmen. Die verschiedenen Übungsformate können an Computern, Tablets oder an Smartphones eingesetzt werden.Da Vögel recht klein und flink sind, sind sie für Kinder schwierig zu beobachten. In diesen interaktiven Übungen können die Schülerinnen und Schüler unsere heimischen Singvögel jedoch genauer unter die Lupe nehmen: Mit Bildern kombinierte Übungen vermitteln spielerisch Wissen zum Aussehen und den Ernährungsgewohnheiten von Amsel, Rotkehlchen und Co. Auf diese Weise lernen die Kinder die Vögel, die sie in ihrem Garten oder in der Natur sehen können, besser kennen. Die Übungen setzen sich aus Lernkarten zu den bekanntesten Singvögeln, einem Memory-Spiel und einer Zuordnungsaufgabe, in der die Lernenden den Vögeln ihr Lieblingsfutter zuweisen sollen, zusammen. Ergänzende Unterrichtsmaterialien zum Thema "Heimische Singvögel" finden Sie auch in unserer Unterrichtseinheit "Alle Vögel sind schon da: heimische Singvögel kennenlernen" . Hier werden die Lernenden parallel zum Text des Liedes in die Welt der Vögel eingeführt. Didaktische Analyse Natur und Umwelt als wichtiger Teil ihrer Lebenswelt interessieren Kinder bereits früh. Vögel gehören jedoch zu den Tieren, die sich nicht einfach beobachten lassen. Für viele Kinder ist es deshalb schwierig, diese zu erkennen und zu benennen. Die interaktiven Übungen trainieren die Lernenden mit vielen Bildern, unsere heimischen Singvögel auseinanderzuhalten. Das interaktive Arbeitsmaterial ist so aufgebaut, dass es Schwierigkeit zunimmt, die Schülerinnen und Schüler jedoch alle Informationen eigenständig erarbeiten können. Methodische Analyse Eigenverantwortlich können die Schülerinnen und Schüler mit den interaktiven Lernkarten Wissen zu den bekanntesten Vögeln erwerben. Das Gelernte wird in zwei weiteren Übungen gefestigt. Ein Memory-Spiel verlangt von den Lernenden, den Namen der Vögel ihrem Aussehen zuzuordnen. Anschließend folgt eine Übung, in der die Schülerinnen und Schüler den Vögeln ihr Lieblingsfutter zuordnen sollen. Fachkompetenz Die Schülerinnen und Schüler erkennen häufig in Deutschland vorkommende Vogelarten und können diese benennen. wissen, was heimische Singvögel fressen. Medienkompetenz Die Schülerinnen und Schüler üben sich im Umgang mit interaktiven Lerninhalten. trainieren die Ausführung unterschiedlicher Computerfunktionen wie beispielsweise Drag-and-drop. gewinnen Sicherheit in der Verwendung von Maus und Tastatur.

  • Biologie / Ernährung & Gesundheit
  • Primarstufe, Sekundarstufe I

Alle Vögel sind schon da: heimische Singvögel kennenlernen

Unterrichtseinheit

In der Unterrichtseinheit zum Thema "Heimische Singvögel" lernen die Schülerinnen und Schüler parallel zum Liedtext von "Alle Vögel sind schon da" verschiedene Vogelarten kennen. Darüber hinaus wird das Thema auf allgemeines Basiswissen zur Bestimmung der Vogelarten, auf die Lebensbedingungen heimischer Vogelarten sowie deren Schutz ausgeweitet.Einen themenzentrierten Einstieg in die Unterrichtseinheit bietet das bekannte Kinderlied "Alle Vögel sind schon da". Durch das Singen des Liedes werden die Schülerinnen und Schüler in die Thematik "Heimische Singvögel" adressatengerecht eingeführt und lernen bereits die ersten Vögel kennen. Davon ausgehend wird der Liedtext interpretiert und mit wissenschaftlichen Fakten in Beziehung gesetzt. Anhand verschiedener Arbeitsblätter erarbeiten die Lernenden Wissen zu unserer heimischen Vogelwelt. Dabei wird nicht nur auf die einzelnen Vogelarten und deren Lebensweise eingegangen, sondern es werden auch Unterschiede in deren Aussehen und Ernährung thematisiert. Zum Abschluss der Unterrichtseinheit wird auf das Vogelsterben eingegangen, das in den letzten Jahrzehnten in Deutschland zu beobachten ist. Die Lernenden erarbeiten sich die Gründe für das Vogelsterben und werden so für den Artenschutz sensibilisiert. Ergänzend zur Unterrichtseinheit bietet es sich an, das interaktive Arbeitsmaterial "Heimische Singvögel erkennen" zu nutzen. Hier lernen Schülerinnen und Schüler spielerisch, die Vögel in ihrer Umwelt zu benennen. Das Thema "Heimische Singvögel" im Unterricht Mit der Natur und ihrer Umwelt befassen sich Kinder bereits früh. Allgemein bringen sie meist viel Begeisterung für Tiere mit. Da Vögel jedoch recht klein, flink und somit schwer zu entdecken sind, lohnt es sich, diese Tiere im Unterricht genauer zu betrachten. Diese Unterrichtseinheit nimmt Singvögel unter die Lupe, die die Schülerinnen und Schüler auch im Garten oder auf dem Schulhof beobachten können. Vorkenntnisse Mit Sicherheit wissen alle Schülerinnen und Schüler, was Vögel sind. Vielleicht haben einige von ihnen bereits einmal Vögel in der Natur beobachtet, im Zoo oder Tierpark gesehen oder haben sogar Vögel als Haustier. An dieses Vorwissen kann die Lehrkraft im Unterricht anknüpfen. Didaktische Analyse Diese Unterrichtseinheit widmet sich einem Thema, das der Lebenswelt der Lernenden unmittelbar entspringt. Vögel sind allgegenwärtig im Leben der Schülerinnen und Schüler: Sie können sie in der Natur beobachten, sehen interessante Vögel bei Ausflügen in den Zoo, halten vielleicht einen Vogel als Haustier oder lauschen einfach nur gerne dem Zwitschern der heimischen Singvögel. Daher liegt es nahe, das Thema "Heimische Singvögel" auch im Unterricht aufzugreifen. In der Welt, in der die Schülerinnen und Schüler hineinwachsen, gibt es allerdings immer weniger Vögel. Auch wenn man es kaum wahrnimmt, nehmen die Brutpaare von Jahr zu Jahr ab. Wichtig ist es nicht nur, den Lernenden diesen Sachverhalt zu erklären, sondern sie auch darauf aufmerksam zu machen, warum das Vogelsterben voranschreitet. Indem sie dafür sensibilisiert werden, wird bereits bei Grundschülerinnen und -schülern der Grundstein für eine Handlungskompetenz im Bereich Artenschutz gelegt. Exemplarisch steht das Thema "Heimische Singvögel" für viele andere Bereiche des Natur- und Artenschutz. Methodische Analyse Der Einstieg in die Thematik wird durch das Singen des Liedes "Alle Vögel sind schon da" herbeigeführt. Die musikalische Herangehensweise motiviert die Schülerinnen und Schüler und unterstützt die Aktivierung des Vorwissens. Zur Abwechslung und Auflockerung kann das Lied immer wieder in den Unterricht einbezogen werden. Diese Unterrichtseinheit orientiert sich an Arbeitsblättern, mit deren Hilfe sich die Lernenden die wichtigsten Erkenntnisse zu heimischen Singvögeln eigenständig erarbeiten können. Sowohl auf den Arbeitsblättern als auch im Unterricht wird viel Bildmaterial eingesetzt, das den Unterrichtsinhalt nicht nur veranschaulicht sondern auch dem Erkenntnisgewinn dient. Die visuellen Unterrichtsmaterialien unterstützen die Verarbeitung der Informationen und helfen den Lernenden, sich Fachwissen langfristig zu behalten. In den Aufgaben werden die Methoden dennoch häufig gewechselt. So bleibt das Unterrichtsthema spannend und interessant für die Lernenden. Fachkompetenz Die Schülerinnen und Schüler entnehmen einem Text sachliche Informationen. können Arbeitsaufgaben selbstständig lösen und durch Schlussfolgerungen zum richtigen Ergebnis gelangen. können ihr Wissen zum Thema nachhaltig erweitern und zum aktiv zum Umweltschutz beitragen. Medienkompetenz Die Schülerinnen und Schüler können Rechercheaufträge im Internet ausführen und ihr Ergebnis adressatengerecht präsentieren. können Abbildungen sachgerecht interpretieren und deren Aussagen verbalisieren. Sozialkompetenz Die Schülerinnen und Schüler kooperieren miteinander. gehen mit den Beiträgen ihrer Mitschülerinnen und Mitschülern respektvoll um. respektieren natürliche Lebenswelten und tragen zu ihrem Schutz und Erhalt bei.

  • Biologie / Ernährung & Gesundheit
  • Primarstufe, Sekundarstufe I

Wie Vögel wohnen

Kopiervorlage

Mithilfe dieses Arbeitsblattes lernen die Lernenden altersgerecht den Lebensraum von Vögeln kennen, die in der Natur und im Haus leben. Einerseits erweitern sie thematisches Wissen im Bereich Sachunterricht, andererseits können ausgehend vom Material zahlreiche Sprechanlässe geschaffen werden.Auf diesem Arbeitsblatt sind Zeichnungen eines Vogelnests und ein Vogelkäfigs abgebildet. Die Schülerinnen und Schüler sollen überlegen, welche Vögel im Nest und welche im Käfig wohnen, sie malen und die Unterschiede zwischen beiden Lebensräumen verbalisieren. Motivierende Übung mit vielen Einsatzmöglichkeiten Spielerisch motiviert diese Übung die Lernenden dazu, sich mit verschiedenen Vögeln und deren Lebensräumen auseinanderzusetzen. Da Vögel Teil der Lebenswelt von Schülerinnen und Schülern sind, hat jedes Kind Vorkenntnisse zu diesem Thema und kann diese in den Unterricht einbringen. Vielleicht haben einige von ihnen bereits einmal Vögel in der Natur beobachtet, im Zoo oder Tierpark gesehen oder haben sogar Vögel als Haustiere. An dieses Vorwissen knüpft das Arbeitsblatt an. Gezielt sollen die Kinder überlegen, wo Unterschiede (oder vielleicht auch Gemeinsamkeiten) der Vögel sind, die in der freien Natur leben und die wir als Haustiere halten. Sachunterricht Genutzt werden kann das Arbeitsblatt beispielsweise im Sachunterricht zum Thema "Vögel". Altersgerecht werden die Lernenden für die Lebensräume der Tiere sensibilisiert. Sprechanlässe schaffen Darüber hinaus kann das Arbeitsblatt auf vielfältige Art und Weise eingesetzt werden, um Sprechanlässe zu schaffen. Das hohe Interesse der Kinder für Tiere und die Vorkenntnisse, die sie mit in den Unterricht bringen, motivieren sie dazu, sich auszudrücken und ihre Gedanken und Erfahrungen in den Unterricht einzubringen. Schülerinnen und Schüler, die sich noch nicht trauen, im Unterricht viel zu sagen, können sich durch das Zeichnen der Vögel ausdrücken. Denkbar wäre es auch, die Zeichnungen der Schülerinnen und Schüler zu vergleichen und zum Beispiel den schönsten oder lustigsten Vogel zu küren.

  • Biologie / Ernährung & Gesundheit
  • Elementarbildung, Primarstufe

Unser Immunsystem

Unterrichtseinheit

In dieser Unterrichtseinheit zum Thema "Unser Immunsystem" erwerben die Schülerinnen und Schüler Grundwissen über die Funktion der einzelnen Abwehrzellen, die in unterschiedlichen Körper-Organen gebildet werden. Sie erfahren, dass ein gesundes Immunsystem die Voraussetzung zur Abwehr von Infektionen jeder Art ist. Informationen über Stärkung des Immunsystems durch gesunde Ernährung, Bewegung und ausreichend Schlaf vermitteln den Lernenden die Wichtigkeit einer gesunden Lebensweise und lehren sie, den Wert eines gesunden Körpers zu schätzen.Diese Unterrichtseinheit vermittelt schülernah, wie das menschliche Immunsystem funktioniert und wie eine gesunde Lebensweise das Immunsystem unterstützt. Indem immer wieder ein Bezug zur eigenen Lebenswelt, beispielsweise durch das Untersuchen des eigenen Frühstücks oder der eigenen Freizeitaktivitäten, hergestellt wird, können die Schülerinnen und Schüler die vermittelten Lerninhalte besonders gut verarbeiten. Anhand verschiedener Arbeitsblätter erarbeiten sich die Lernenden selbstständig, wie das Immunsystem funktioniert, welche Aufgaben die einzelnen Abwehrzellen erfüllen und wie sie ihr Immunsystem unterstützen können. Vorkenntnisse Diese Unterrichtseinheit baut auf den Erfahrungen der Schülerinnen und Schüler mit Krankheit und Gesundheit auf. Darüber hinaus ist es hilfreich, wenn die Lernenden über anatomische Grundkenntnisse verfügen. Didaktische Analyse In dieser Unterrichtseinheit erwerben die Schülerinnen und Schüler Grundkenntnisse über das menschliche Immunsystem, das die Aufgabe hat, schädliche Viren und Bakterien zu erkennen und zu eliminieren. Sie lernen die Funktion der einzelnen Abwehrzellen kennen. Das Thema wird in den Aufgaben didaktisch reduziert aufbereitet, sodass die Schülerinnen und Schüler es auch ohne weitreichende Grundkenntnisse über die biochemischen Vorgänge im menschlichen Körper erfassen können. Darüber hinaus werden den Schülerinnen und Schülern durch Aufgaben, die einen engen Bezug zu ihrer Lebenswelt aufweisen, dafür sensibilisiert, wie sie ihr Immunsystem durch eine gesunde Lebensweise stärken können. Methodische Analyse Das Auge ist das nachhaltigste Sinnesorgan im menschlichen Körper. Es macht sich die angewandte Methodik zu eigen und präsentiert vielfältiges Anschauungsmaterial, aus dem die Lernenden Erkenntnisse ableiten. Diese werden weiter abstrahiert indem die Schülerinnen und Schüler sie versprachlichen und in Schrift transformieren. Auf diese Weise wird der Unterrichtsstoff gefestigt und bleibt den Lernenden langfristig im Gedächtnis. Das gelenkte und offene Unterrichtsgespräch, in dem immer wieder neue Informationen verarbeitet werden, orientiert sich an den persönlichen Erfahrungen der Lernenden, die sie mit Gesundheit und Krankheit gemacht haben. Aus ihnen generiert die Lehrkraft Themenschwerpunkte für die Weiterarbeit. Diese maximale Schülerorientierung aktiviert die Lernenden und erleichtert das Verständnis der biologischen Sachverhalte. Die schülergerechte Herangehensweise, vielfache Wiederholungen und anschauliche Abbildungen motivieren nicht nur zur Mitarbeit und Konzentration, sie erleichtern auch die Abspeicherung der Unterrichtsinhalte im Langzeitgedächtnis. Interessante Fragestellungen erhöhen die Motivation und führen die Schülerinnen und Schülern zu selbst entwickelten und selbst gewonnenen Einsichten, nachhaltiger, als Lückentexte oder lineare Abfragen dies bewirken könnten. Fachkompetenz Die Schülerinnen und Schüler lernen fachspezifische Ausdrücke zum menschlichen Immunsystem kennen und können deren Bedeutung interpretieren. erklären die Funktion einzelner Abwehrzellen und ihr Zusammenspiel beim Erkennen und Bekämpfen von Viren und Bakterien. begründen die Bedeutung von gesunder Ernährung, Schlaf und Bewegung für die Stärkung des Immunsystems. Medienkompetenz Die Schülerinnen und Schüler interpretieren Abbildungen und formulieren dazu Aussagen. verstehen Sachtexte, ordnen sie thematisch fachgerecht ein und interpretieren sie. Sozialkompetenz Die Schülerinnen und Schüler lernen den Wert eines gesunden Immunsystems zur Erhaltung unserer Gesundheit kennen und wertschätzen. gehen wertschätzend mit den Beiträgen ihrer Mitschülerinnen und Mitschüler um.

  • Biologie / Ernährung & Gesundheit
  • Primarstufe, Sekundarstufe I

Schutz durch Impfungen: In der Grundschule über das Impfen sprechen

Unterrichtseinheit

Impfen – Ja oder nein? Um Schülerinnen und Schüler bereits früh über das Impfen aufzuklären, ist es wichtig, das Thema im Unterricht zu behandeln. Anhand verschiedener Arbeitsblätter erarbeiten sich die Lernenden Grundwissen zur Relevanz des Impfens und einer Impfstrategie.Diese Unterrichtseinheit vermittelt den Schülerinnen und Schülern Basiswissen rund um das Thema "Impfen". Fachspezifische Begriffe werden in ihrer semantischen und fachlichen Bedeutung geklärt und in den Kontext der Corona-Epidemie eingebettet. Die Bedeutung einer umfassenden Impfstrategie zur Eindämmung der Epidemie wird altersgerecht erarbeitet. Die Unterrichtseinheit versucht die Lernenden durch Aufklärung zum Impfen zu motivieren und Unsicherheiten abzubauen. Didaktische Analyse Das Corona-Virus hat eine Pandemie in Gang gesetzt, wie sie die Welt lange nicht erlebt hat. Die Erkrankung an Covid-19 hat auch und besonders die Lebenswelt der jüngeren Kinder verändert. Ihnen werden Einschränkungen des ehemals "normalen" Lebens in Familie, Schule und sozialem Umfeld auferlegt. Corona und dessen Folgen machen vor Kinderleben also keinen Halt. Die Kenntnis über die Funktionsweise unseres Immunsystems schafft die Voraussetzung, um auch die Wirkung, den Schutz und die Notwendigkeit einer Impfung gegen diese gefährliche Krankheit zu verstehen, um weitere Ansteckungen zu vermeiden und damit die pandemische Ausbreitung zu verhindern. Methodische Analyse Das Auge ist das nachhaltigste Sinnesorgan. Abbildungen veranschaulichen in einprägsamer Weise den komplexen Zusammenhang biologischer Wirkungsweisen. Aufgabenstellungen und Rätsel fordern Schülerinnen und Schüler auf, die visuellen Eindrücke zu versprachlichen und zu verschriftlichen. Das sichert die Abspeicherung im Langzeitgedächtnis und fördert das kognitive Verständnis. Das Erlernen fachspezifischer Begriffe erweitert den Sprachschatz und verbessert die Ausdrucksfähigkeit sowie die Kommunikationskompetenz. Durch vielfache Wiederholungen wird das Erlernte im Langzeitgedächtnis abgespeichert. "Rätselhafte" Aufgabenstellungen erhöhen die Motivation und führen die Schülerinnen und Schülern nachhaltiger als das Lückentexte oder lineare Abfragen bewirken könnten, zu selbst entwickelten und selbst gewonnenen Einsichten. Fachkompetenz Die Schülerinnen und Schüler eignen sich Wissen über das Immunsystem unseres Körpers an. transferieren das erworbene Wissen auf die Wirkungsweise einer Impfung. lernen fachspezifische Begriffe und wenden sie kontextbezogen an. Medienkompetenz Die Schülerinnen und Schüler können einem Film zum Thema sachgerechte Informationen entnehmen und diese sachgerecht anwenden. können die inhaltlichen Aussagen von Abbildungen richtig interpretieren und in Sprache und Text wiedergeben Sozialkompetenz Die Schülerinnen und Schüler lernen kooperativ durch den Austausch miteinander und das Diskutieren ihrer Ergebnisse.

  • Biologie / Ernährung & Gesundheit
  • Primarstufe

Aktuelle News zum Thema Ernährung und Gesundheit

Unterrichtsmaterial und Arbeitsblätter zum Thema Ernährung und Gesundheit

Hier finden Sie Unterrichtsmaterialien zum Thema Ernährung und Gesundheit im Sachunterricht der Grundschule.

Nutzen Sie unsere Suche mit ihren zahlreichen Filterfunktionen, um einfach und schnell lehrplanrelevante Arbeitsmaterialien für Ihren Unterricht zu finden.