Unterrichtsmaterialien → Französisch Sekundarstufen

Tipp der Redaktion

Wortschatztraining

In dieser Unterrichtseinheit mit interaktiven Übungen erarbeiten die Lernenden Alltagssprache und Wortschatz zum Restaurantbesuch in Frankreich.

Tipp der Redaktion

Grammatik

In diesem Arbeitsmaterial erschließen die Lernenden die Regeln der Bildung der regelmäßigen Verben auf -er im Französischen und üben die Konjugation der Verben in Sätzen.

  • Schulstufe 2
  • Klassenstufe
  • Schulform
  • Fach 1
  • Materialtyp
  • Quelle 4
    zurücksetzen
170 Treffer
Sortierung nach Datum / Relevanz
Kacheln     Liste

Audio Lingua: authentische Hörverstehensübungen für den Fremdsprachen-Unterricht

Fachartikel

Hörverstehensübungen im Fremdsprachen-Unterricht sind oft gestellt und langweilig? Auf Audio Lingua finden Sie authentische Sprachaufnahmen von Muttersprachlerinnen und Muttersprachlern für Lernende und Sprach-Interessierte. So macht das Hörverstehen Spaß! :-) Das Projekt Audio Lingua Audio Lingua ist ein Projekt der Akademie von Versailles, die dem französischen Bildungs- und Forschungsministerium unterstellt ist. Auf der Website werden Sprachaufnahmen von Muttersprachlerinnen und Muttersprachlern verschiedener Sprachen gesammelt. Auch Dialekte sind gefragt und willkommen. Das Angebot erstreckt sich nicht nur über die gängigen europäischen Sprachen Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch. Interessierte können auch in besondere Sprachen wie Okzitanisch und Katalanisch hineinschnuppern oder sich Aufnahmen auf Arabisch anhören. Insgesamt sind ungefähr 8000 Audio-Dateien auf 14 Sprachen verfügbar. Das Besondere an dem Projekt ist: Alle können mitmachen! Wer sich für Sprache interessiert und andere Sprachen-Fans an der eigenen Muttersprache teilhaben lassen möchte, kann ganz einfach eine eigene Sprachaufnahme hochladen. Im Sprach-Unterricht kann das besonders motivieren. Die Schülerinnen und Schüler hören nicht nur Aufnahmen in der Fremdsprache, sie dürfen anderen Lernenden auch eigene Aufnahmen bereitstellen! Die vorgestellten Themen reichen von Steckbriefen bis hin zu Berichten über Ferien, Freizeit und Feste im Heimatland. Die Audio-Dateien können sowohl online gehört als auch heruntergeladen werden und sind für die private und unterrichtliche Nutzung lizenzfrei . Authentische Hörverstehen-Übungen im Fremdsprachen-Unterricht Für den Fremdsprachen-Unterricht sind authentische Sprachaufnahmen extrem wichtig. Sie trainieren das Hörverstehen der Lernenden und bereiten diese auf die Kommunikation in der Zielsprache gut vor. Da die Audio-Dateien auf Audio Lingua nicht didaktisiert sind, kommen sie einer authentischen Gesprächssituation in der Zielsprache besonders nahe. Ähnlich wie im echten Gespräch mit einem Spanier oder einer Britin müssen sich die Lernenden auf ein schnelles Sprechtempo, einen besonderen Dialekt oder auch lange Sätze einstellen. Dennoch bieten die Audio-Dateien den Vorteil, dass sie pausiert oder mehrfach angehört werden können. Audio Lingua im Fremdsprachen-Unterricht Mit seinen diversen Entdeckungsmöglichkeiten lässt sich das Tool Audio Lingua flexibler als eine klassische Hörverstehensübung in den Englisch-, Französisch-, Italienisch- oder Spanisch-Unterricht einbinden. Auf der Website können die Schülerinnen und Schüler auch eigenständig in den Audio-Dateien stöbern, interessante Aufnahmen aussuchen und diese den Mitschülerinnen und Mitschülern vorstellen. Auch themenbezogene Recherchen können spannend sein. Fragen wie "Wie feiert man Weihnachten in Spanien?" oder "Was tun Italienerinnen und Italiener für den Umweltschutz?" können mithilfe der Sprachaufnahmen im Unterricht beantwortet werden. Spannend kann auch ein Vergleich zweier Fremdsprachen sein. Unterschiede oder Gemeinsamkeiten von verschiedenen Sprachen können mit Schülerinnen und Schülern herausgearbeitet werden. So leistet die authentische Hörverstehensübung einen wichtigen Beitrag zum interkulturellen Lernen !

  • Französisch / Englisch / Italienisch / Spanisch

Landeskunde online: Link-Tipps für den Fremdsprachen-Unterricht

Fachartikel

Dieser Fachartikel liefert Anregungen für die Einbindung von Internetressourcen in den landeskundlichen Fremdsprachen-Unterricht. Hier finden Lehrkräfte Link-Tipps für den Englisch-, Französisch- und Spanisch-Unterricht. In diesem Artikel werden Möglichkeiten vorgestellt, das Internet in den landeskundlichen Fremdsprachen-Unterricht zu integrieren. Daneben werden praktische Link-Tipps zum interkulturellen Lernen und zur Landeskunde vorgestellt. Landeskunde online Das Internet liefert diverse authentische Quellen und Materialien, die den Unterricht bereichern. Diese werden nicht nur von Muttersprachlerinnen und Muttersprachlern verfasst, sondern liefern auch aktuelle Informationen über politische und landeskundliche Themen. Mit so viel Authentizität und Aktualität kann kein Schulbuch mithalten. Das Arbeiten mit Online- Quellen hat zudem den Vorteil, dass Schülerinnen und Schüler in besonderem Maß motiviert werden. Die jüngere Generation ist bereits früh vertraut im Umgang mit den Internet; nicht zuletzt, weil Schülerinnen und Schüler einen Großteil ihrer Freizeit online verbringen. Internet-Recherche im schulischen Kontext fühlt sich deshalb gleich viel weniger nach Unterricht an als das Nachschlagen in Büchern. Beide Strategien sollten zum Sammeln von Informationen nicht unterschätzt werden. Bei der Online-Recherche kann neben der Sprache allerdings auch die Medienkompetenz trainiert werden. Da das Internet Bild und Text verbindet, sind die Texte im Netz für Lernende oft leichter zu verstehen. So können auch unbekannte Worte selbstständig erschlossen werden. Auch die Informationssuche fällt online leichter als auf Papier. Im Anfangsunterricht können mithilfe der Touristik-Webseiten vieler Städte beispielsweise interaktive Stadt-Rallyes in der Zielsprache durchgeführt werden. Die folgenden Link-Tipps helfen Ihnen bei der Unterrichtsvorbereitung für den landeskundlichen Englisch-, Französisch- oder Spanisch-Unterricht.

  • Englisch / Französisch / Spanisch

La famille: Possessivbegleiter im Französisch-Unterricht

Kopiervorlage / Interaktives

In diesem Arbeitsmaterial üben die Schülerinnen und Schüler mithilfe eines Arbeitsblatts und interaktiven Übungen, im Französischen Possessivbegleiter zu verwenden und Familienmitglieder zu benennen. Dabei lernen sie die Regeln kennen und wenden das Gelernte auf Arbeitsblättern und in interaktiven Übungen an.Dieses Arbeitsmaterial führt am Beispiel rund um den Wortschatz zu "La famille" in die Possessivbegleiter im Französischen ein. Es eignet sich für das erste Lernjahr im Französisch-Unterricht für alle Altersstufen. Durch das Aneignen der Possessivbegleiter gehen die Lernenden einen weiteren Schritt in Richtung selbstständigeres Anwenden der Fremdsprache und breitgefächertere Ausdrucksmöglichkeiten für eine adäquate Kommunikation in der Zielsprache und um sich in verschiedenen Lebenssituationen noch besser verständigen zu können. Die Schülerinnen und Schüler erlernen mithilfe der Arbeitsblätter die Regeln der Possessivbegleiter und üben die Anwendung der Begleiter. Weiterhin trainieren sie Vokabeln zum Thema Familienmitglieder . Zunächst werden die Regeln der Possessivbegleiter erklärt und anschließend in Einsetz-und Übersetzungsübungen trainiert. Im nächsten Abschnitt geht es um das Thema Familienmitglieder. Hier vervollständigen die Schülerinnen und Schüler Vokabeln, ordnen die passenden Artikel zu und bilden kurze Sätze mithilfe von Textbausteinen. Die Possessivbegleiter im Französisch-Unterricht Da die Possessivbegleiter im Französischen, anders als im Deutschen, nicht an die Besitzenden, sondern an das nachfolgende Nomen, den Besitz, angeglichen werden, müssen sie zu Beginn des Fremdsprachen-Unterrichts besonders gut geübt werden. Viele Übungen in verschiedenen Formaten tragen dazu bei, dass die Lernenden verinnerlichen, dass sich Numerus und Genus der Possessivbegleiter an ihrem Bezugswort orientieren. Ein inhaltliches Thema, das sich besonders gut eignet, um die Possessivbegleiter einzuüben ist "La famille". Beim Sprechen über verschiedene Familienmitglieder werden automatisch besitzanzeigende Fürwörter eingesetzt, da sie die Beziehung zu den Personen verdeutlichen. Vorkenntnisse Für dieses Arbeitsmaterial sind keine besonderen Vorkenntnisse unbedingt notwendig, es ist jedoch hilfreich, wenn die Lernenden mit relevanten Begriffen der Grammatik wie Begleiter und Possessivbegleiter vertraut sind. Die Schülerinnen und Schüler sollten bereits erste einfache Sätze auf Französisch selbstständig formulieren können. Methodisch-Didaktische Analyse Um die Anwendung der Possessivbegleiter vielfältig zu trainieren, werden sie sowohl in klassischen Übungen auf den Arbeitsblättern als auch in interaktiven Übungen wiederholt. Die unterschiedlichen Übungsformate bereiten die Schülerinnen und Schüler darauf vor, die Begleiter später eigenständig im Satzzusammenhang einzusetzen. Fachkompetenz Die Schülerinnen und Schüler erlernen die Regeln zur Bildung und Anwendung der Possessivbegleiter. erweitern und trainieren ihren Wortschatz im Bereich Familienmitglieder. bilden Sätze mithilfe von Textbausteinen. Medienkompetenz Die Schülerinnen und Schüler üben sich im Umgang mit interaktiven Aufgaben. Sozialkompetenz Die Schülerinnen und Schüler trainieren ihre Selbstkompetenz durch das eigenständige Bearbeiten der Aufgaben.

  • Französisch
  • Sekundarstufe I, Sekundarstufe II, Berufliche Bildung

Le poisson d'avril – Wortschatz, Landeskunde und Spaß

Kopiervorlage

"April, April!" heißt es jeden ersten April auf's Neue – auch in Frankreich! Doch was hat es mit einem "faire un poisson d'avril" auf sich und wie kann man dieses interessante landeskundliche Thema im eigenen Französisch-Unterricht aufnehmen? Finden Sie hier Ideen, Linktipps und ein Arbeitsmaterial für den 01. April!Diese Ideen, Linktipps und Arbeitsmaterialie n dienen als Anregungen für den scherzhaftesten Tag des Jahres, den ersten April. Dabei eignen sich die Linktipps und Materialien auch für Recherche- und Übungsmöglichkeiten im Vertretungsunterricht . Ob sie "April-Fische" basteln oder backen und dabei zugleich Wortschatz üben möchten oder aber doch lieber einen fundierten historischen Hintergrund erarbeiten und dem ersten April literarisch begegnen wollen – das Internet bietet zahlreiche Beschäftigungsmöglichkeiten. Finden Sie hier nützliche Linktipps und Anregungen für den ersten April in Ihrem Unterricht sowie ein begleitendes Arbeitsmaterial mit Lösungen zum Backen eines "April-Fisches" und zum Lesetraining eines "Poisson d'avril"-Gedichts. Interessant zu wissen: Am ersten April kleben spaßige Französinnen und Franzosen ihrem oder ihrer Nächsten einen Papierfisch auf den Rücken. Vermutet wird, dass der Ursprung dieser Tradition der Beschluss Charles IX aus dem Jahr 1564 war, nicht mehr den 1. April, sondern den 1. Januar zum ersten Tag des Jahres zu machen. Ob sich die Beschenkten damals noch über einen Fisch als Neujahrsgabe freuten, selbst wenn er am 1. April kam, bleibt unklar ... Heute ist aus dem Fisch von 1564 ein Scherz geworden. Doch der angeklebte Papierfisch wird in französischen Schulen noch immer gern gebastelt und zum Einsatz gebracht.Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, das Thema "Aprilscherz" beziehungsweise "poisson d'avril" in den Französisch-Unterricht zu tragen, zum Beispiel: Die historischen Hintergründe zum "Poisson d'Avril" werden in diesem arte-Video anschaulich beleuchtet. Kochrezepte lesen, verstehen und ausprobieren: Einen "poisson d'avril" zu backen, kann eine vergnügsame Alternative zum eigentlichen Aprilscherz sein. Wer eine Schulküche nutzen kann oder eine handlungsorientierte Hausaufgabe für den Französisch-Unterricht aufgeben möchte, kann sich an diesem Rezept hier orientieren, das mit einem Video begleitet wird. Zugleich kann diese Backsequenz als Wortschatzübung genutzt werden. Das Gedicht zum Fisch interpretieren: Das Gedicht "Le Poisson d'Avril" von Boris Vian eignet sich hervorragend für eine lyrische Herangehensweise an diesen besonderen Tag. Verneinte Imperative einüben: Eine kreative Sammlung von Tipps, wie man NICHT vorgehen sollte, wenn man jemanden in den April schicken will, schleift den Imperativ ein. Die perfekte Aprilscherz-Idee finden Schülerinnen und Schüler hier im Journal de Québec , eine authentische Textgrundlage in der Zielsprache Französisch formuliert. Eigene "April-Fische" basteln können die Schülerinnen und Schüler mit diesen einfachen oder herausfordernden Bastelanleitungen . Für welche Idee(n) Sie sich auch immer entscheiden, wir wünschen Ihnen einen fröhlichen ersten April!

  • Französisch
  • Sekundarstufe I, Sekundarstufe II

Wortschatzarbeit im Unterricht und zuhause mit Kahoot!

Fachartikel

Spaß und Vokabellernen – Geht das zusammen? Als Fremdsprachenlehrerin aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Ja! Und zwar für Lernende wie Lehrende. Wie? Mit Kahoot!, das Lehrkräften eine schnelle Konzeption eines Vokabelspiels ermöglicht, welches einen immensen Nachhaltigkeitseffekt im Memorieren neuen Wortschatzes bei Lernenden haben kann. Wie das geht, erfahren Sie hier. Vorwort Klassische Wortschatzarbeit im Fremdsprachen-Unterricht erfolgt oft durch Schreiben neuen Vokabulars an die Tafel, das Kopieren jenes in das Schulheft und die (benotete) mündliche oder schriftliche Abfrage dessen nach ein paar Tagen. Dieses Vorgehen kann je nach Lerngruppe ertragreich sein, doch sonderlich anregend für das limbische System sowohl der Lernenden als auch der Lernenden ist dies wohl eher nicht. Nach Stand der heutigen Ausbildung von Lehrkräften und orientiert an der KMK-Strategie "Bildung in der digitalen Welt" sind möglichst holistische Ansätze für Lernprozesse von Schülerinnen und Schülern vorzuziehen, das bedeutet möglichst viele Sinne innerhalb eines Lehr-Lern-Prozesses zu reizen. Ein Tool wie Kahoot! macht das möglich, denn es arbeitet sowohl visuell als auch auditiv und haptisch.

  • Englisch / Französisch / Spanisch / DaF / DaZ / Fächerübergreifend

Frankreich entdecken: un rallye numérique à Strasbourg

Unterrichtseinheit

In der Unterrichtseinheit "Un rallye numérique à Strasbourg" recherchieren die Lernenden eigenständig landeskundliches Wissen über die französische Stadt Straßburg. Eine Internet-Rallye fördert die Lesekompetenz in der Fremdsprache sowie die Medienkompetenz der Schülerinnen und Schüler.In dieser Unterrichtseinheit zur französischen Stadt Straßburg erwerben die Schülerinnen und Schüler landeskundliches Wissen und schulen gleichzeitig die Lesekompetenz sowie die Medienkompetenz , indem sie die Internetseite des "Office de Tourisme de Strasbourg et sa Région" gezielt nach Informationen durchsuchen. Eingesetzt werden kann die Unterrichtseinheit bereits Ende des ersten Lernjahrs. Im Rahmen der Internet-Rallye erweitern die Lernenden darüber hinaus ihre Problemlösekompetenz, indem sie vergegenwärtigen, dass sie Texte nicht vollständig verstehen müssen, um ihnen Informationen entnehmen zu können. Nach der ersten Begegnung mit der fremdsprachigen Website auf dem Beamer oder Smartboard im Plenum nähern sich die Lernenden schrittweise zunächst der Sprache, dann den Inhalten an. Die Internet-Recherche wird durch gelenkte Aufgabenstellungen begleitet, die die sprachliche wie inhaltliche Orientierung nochmals erleichtern. Zum Abschluss bereitet eine Sprachmittlungsaufgabe die Lernenden auf einen Besuch in Frankreich vor. So sind sie bestens für einen Besuch in Straßburg oder einer anderen französischsprachigen Stadt gerüstet! Wie wäre es beispielsweise mit einer Klassenfahrt nach Paris oder einer Unterrichtsreise in den Senegal ? Wenn Sie sich für das englischsprachige Ausland interessieren, könnte Ihnen und Ihren Lernenden vielleicht ein Trip nach London gefallen! Das Thema "Un rallye numérique à Strasbourg" im Französisch-Unterricht Unmittelbar an der deutsch-französischen Grenze gelegen ist Straßburg eine Stadt, die sich für eine Exkursion oder Klassenfahrt im Rahmen des Französisch-Unterrichts anbietet. Durch Begegnungen mit der Zielsprache im echten Leben, wie bei einem Ausflug, wird die interkulturelle Kompetenz der Lernenden in hohem Maße geschult. Die Unterrichtseinheit "Un rallye à Strasbourg" kann als Vorbereitung auf eine schülerzentrierte Exkursion in die französische Stadt dienen. Eine Reise nach Frankreich ist im schulischen Rahmen jedoch nicht immer möglich. Diese virtuelle Reise in das Land der Zielsprache bietet sich daher an, um sich zumindest digital damit auseinanderzusetzen. Didaktisch-methodische Analyse Die Landeskunde ist ein wichtiger Teil des Französisch-Unterrichts. Da eine Sprache nicht nur um ihrer selbst Willen gelernt wird, sondern auch, um Zugang zum zielsprachlichen Land zu erhalten, ist es wichtig, sich mit diesem vorab auseinanderzusetzen. Die Recherche auf der Website der Stadt Straßburg stellt einen authentischen Lese- und Kommunikationsanlass dar und weckt dabei das Interesse der Lernenden für die französische Stadt. Spielerisch werden sie mit der Rallye auf interkulturelle Begegnungssituationen vorbereitet. So üben sich die Schülerinnen und Schüler in dieser Unterrichtseinheit darin, gezielt Informationen in der Fremdsprache zu suchen, auch wenn sie nicht jedes Wort verstehen. Neben dem praktischen Nutzen des selektiven Lesens werden die Lernenden so auch besonders ermutigt: Sie erkennen, dass es ihnen möglich ist, sich auf einer französischen Website zurechtzufinden. Im Rahmen der Internet-Rallye wird besonders das selektive Leseverständnis geschult. Eine Schwierigkeit beim Erstellen geeigneter Materialien besteht darin, das passende Anspruchsniveau der Schülerinnen und Schüler zu treffen. Dabei können differenzierende Arbeitsaufträge im Sinne der individuellen Förderung helfen. Die stärkere Betonung rezeptiver Kompetenzen trägt dem noch eingeschränkten Vermögen der Schülerinnen und Schüler zur Fähigkeit themenbezogener Textproduktion Rechnung, gewährleistet hingegen gleichzeitig eine Inhaltsorientierung bei der Arbeit mit der Internetseite. Die Suchaufträge sind so formuliert, dass Antworten auf die Fragen möglichst einfach formuliert werden können und gegebenenfalls auch Textteile von der Internetseite zur Beantwortung herangezogen werden können. Die sehr gelenkte Arbeit mit der Internetseite steht nicht im Widerspruch mit der Forderung nach anspruchsvollen Aufgaben: Die Lernenden müssen sehr genau die Internetseiten durchforschen, um die gesuchten Informationen zu finden. Darüber hinaus übt der Rätselcharakter insbesondere auf jüngere Lernende einen hohen Reiz aus. Die abschließende Sprachmittlungsaufgabe fordert von Schülerinnen und Schülern, sich in eine französischsprachige Alltagsituation hineinzuversetzen, wie sie ihnen beispielsweise im Urlaub begegnen kann. Sie müssen nicht nur in die Zielsprache übersetzen, sondern auch Französisches ins Deutsche sinngemäß übermitteln. So werden sie auf reale Alltagskommunikation in der Zielsprache vorbereitet. Fachkompetenz Die Schülerinnen und Schüler verbessern ihre Lese- und Recherchekompetenz. bauen ihre Fähigkeit zum selektiven (suchenden) Lesen authentischer Texte aus. beantworten Fragen zum Text (in schriftlicher Form) stichwortartig auf Französisch. üben sich in der Sprachmittlung zwischen Fremd- und Muttersprache. vertiefen ihre landeskundlichen Kenntnisse über Straßburg. Medienkompetenz Die Schülerinnen und Schüler versprachlichen ihre stichwortartigen Notizen in Kurzvorträgen. recherchieren weitgehend selbstständig im Internet. Sozialkompetenz Die Schülerinnen und Schüler arbeiten konzentriert mit ihren Mitschülerinnen und Mitschülern zusammen.

  • Französisch
  • Sekundarstufe I, Sekundarstufe II, Berufliche Bildung

Comment proposer sa candidature: demande d'emploi, CV et l'entretien

Kopiervorlage

Mithilfe dieses Arbeitsmaterials "Bewerbung, Lebenslauf und Bewerbungsgespräch" erfahren die Schülerinnen und Schüler, wie man eine Bewerbung und einen Lebenslauf auf Französisch schreibt, erlernen dafür entsprechenden Fachwortschatz und inszenieren ein Bewerbungsgespräch.Das Arbeitsmaterial zum Thema "Bewerbung, Lebenslauf und Bewerbungsgespräch" ist für fortgeschrittene Schülerinnen und Schüler konzipiert. Es besteht aus folgenden Teilen: "Wie eine prägnante Bewerbung und einen überzeugenden Lebenslauf schreiben?" – mit Wortschatz, Muster, einem Beispiel sowie einer Verlinkung zu weiteren Lebenslauf-Vorlagen ausgewählter Wortschatz zu Stellengesuch, Bewerbung, Bewerbungsgespräch sowie Ablehnung einer Bewerberin beziehungsweise eines Bewerbers theatralische Inszenierungsvorschläge eines Bewerbungsgesprächs zur praktischen Anwendung des gelernten Stoffs eine Noten-Zielscheibe als kreative Bewertungsgrundlage Dieser Materialvorschlag ist handlungsorientiert, zielt zugleich auf alle Sprachkompetenzen ab und begleitet die jungen Lernerinnen und Lerner bei den ersten Schritten zur künftigen Arbeitswelt, einer der wichtigsten Aspekte ihres zukünftigen Alltags .Das Arbeitsmaterial zum Thema "Bewerbung, Lebenslauf und Bewerbungsgespräch auf Französisch" ist für fortgeschrittene Schülerinnen und Schüler konzipiert. Es besteht aus drei Teilen, deren Reihenfolge bei der Behandlung zu beachten sind. Der erste Teil ist rein methodologisch und schlägt Wege dazu vor, eine prägnante Bewerbung und einen überzeugenden Lebenslauf zu schreiben. Zur praktischen Anwendung werden Form und Inhalt mithilfe von konkreten Beispielen zuerst geteilt und dann vereint. Im zweiten Teil erlenen die Schülerinnen und Schüler einen ausgewählten Wortschatz – teilweise mit ganzen Phrasen – rund um das Thema. Im dritten Teil befindet sich eine Inszenierung zur praktischen Anwendung des gelernten Stoffs: Ein Unternehmen sucht neues Personal, jemand reagiert mit vollständigen Bewerbungsunterlagen auf das Stellenangebot; es folgt ein Bewerbungsgespräch, in welchem die Bewerbenden mit eigenen Kompetenzen zu überzeugen versuchen. Der/Die Personaler/in entscheidet danach mit zusagender oder absagender Antwort. Für die Inszenierung werden Gruppen gebildet. Nach jeder Präsentation erhalten die Gruppe eine Note mithilfe einer Zielscheibe, vom Zentrum der Zielscheibe ausgehend bis zum Rand des größten Kreises. Fachkompetenz Die Schülerinnen und Schüler können eine Bewerbung und einen Lebenslauf verfassen. kennen bewerbungsspezifischen Wortschatz und wenden diesen an. lesen, sprechen, hören und schreiben in der Zielsprache Medienkompetenz Die Schülerinnen und Schüler verwenden Computer oder Laptop zum Verfassen einer Bewerbung. nutzen bei Bedarf Lebenslaufvorlagen aus dem Internet. Sozialkompetenz Die Schülerinnen und Schüler arbeiten selbstständig. arbeiten kooperativ. geben wertschätzend Rückmeldung.

  • Französisch
  • Sekundarstufe II

Bildung und Konjugation regelmäßiger Verben im Französischen: les verbes en -er

Interaktives

In diesem Arbeitsmaterial erschließen die Lernenden mithilfe von Arbeitsblättern und interaktiven Übungen die Regeln zur Bildung der regelmäßigen Verben auf -er im Französischen und üben die Konjugation der Verben in Sätzen.Die Verwendung von Verben ist unerlässlich, um sich in der Zielsprache ausdrücken und kommunizieren zu können. Zu den wichtigen Verben, die Schülerinnen und Schüler im Französisch-Unterricht recht früh kennenlernen, gehören beispielweise avoir und être . Des Weitern ist Konjugation der Verben auf -er eine der ersten, die im Französisch-Unterricht gelernt wird. In diesem Arbeitsmaterial, das im ersten Lernjahr Französisch sowohl in der Sekundarstufe I als auch in der Sekundarstufe II oder der Berufsschule eingesetzt werden kann, erlernen die Schülerinnen und Schüler das Konjugieren der Verben auf -er in spielerischen Übungen, einfachen Sätzen und Lückentexten. Auf dem Arbeitsblatt erschließen die Lernenden anhand eines kurzen Textes die Regeln der Bildung der regelmäßigen Verben auf -er . Zunächst markieren sie alle Verben in einem kurzen Text zum Thema Schule . Die Schülerinnen und Schüler leiten mithilfe der Verben im Text die Endungen ab und formulieren eine Regel zur Bildung der Verben. Im nächsten Schritt üben sie in Partnerarbeit in Form eines Würfelspiels, einige Verben auf -er zu konjugieren und mithilfe von Textbausteinen kurze Sätze zu bilden. Anschließend ergänzen die Schülerinnen und Schüler in drei schriftlichen Übungen Personalpronomen und Verben und bilden Sätze mit den passenden Verbformen. In den interaktiven Übungen kann das Konjugieren der französischen Verben auf -er eigenständig wiederholt werden. Ein Buchstabensalat aktiviert das Vorwissen der Lernenden. Anschließend bilden sie in einem Kreuzworträtsel erste Konjugationsformen, bevor diese in einem Lückentext im Zusammenhang angewendet werden. Ein interaktives Quiz prüft zum Abschluss das Wissen der Schülerinnen und Schüler über die Verben auf -er . Verben auf -er im Französisch-Unterricht Die Verben auf -er bilden die größte Gruppe der regelmäßigen Verben im Französischen. Beherrschen die Schülerinnen und Schüler die Konjugation dieser Verben, können sie viele Vokabeln richtig konjugieren und anwenden. Damit erlangen sie viele neue Möglichkeiten, sich in der Fremdsprache adäquat und treffend auszudrücken . Auch für das Erlernen weiterer Zeiten im Französischen ist es wichtig, dass die Konjugation von Verben im Präsens sicher erfolgt. Sie bildet den Grundstein für viele weitere Tempora und Modi. Didaktische Analyse Da die Endungen der Verben auf -er in vielen Konjugationsformen nicht zu hören sind, müssen sie insbesondere schriftlich häufig wiederholt werden, damit den Schülerinnen und Schülern keine Fehler unterlaufen. Durch viele unterschiedliche Übungsformate auf den Arbeitsblättern und in den interaktiven Übungen verinnerlichen die Schülerinnen und Schüler die Verbendungen. Beherrschen sie das Konjugieren erster Verben, sind sie nicht weiter auf erlernte feststehende Ausdrücke angewiesen, sondern können eigenständig erste Sätze formulieren. Für die Lernenden ist dies ein großer Schritt in Richtung des eigenständigen Anwendens der französischen Sprache. Fachkompetenz Die Schülerinnen und Schüler erschließen anhand eines Textes die Regeln zur Bildung der regelmäßigen Verben auf -er . trainieren die Konjugation regelmäßiger Verben. bilden vollständige Sätze mithilfe von Satzbausteine. Medienkompetenz Die Schülerinnen und Schüler trainieren ihre Textkompetenz, indem sie zielbezogen einen Text bearbeiten. nutzen interaktive Übungen zum Einüben der Konjugationen und zum selbstständigen Überprüfen ihres Wissen. Sozialkompetenz Die Schülerinnen und Schüler trainieren das kooperative Lernen, indem sie in Partnerarbeit Verben konjugieren und Sätze bilden. trainieren ihre Selbstkompetenz durch das eigenständige Formulieren von Regeln und das eigenständige Bearbeiten der Aufgaben. schätzen ihre Fähigkeiten richtig ein und wiederholen Übungen bei Bedarf.

  • Französisch
  • Sekundarstufe I, Sekundarstufe II

Centralisme français et fédéralisme allemand

Interaktives

In diesem Arbeitsmaterial "Centralisme français et fédéralisme allemand" geht es um einen Vergleich zwischen dem Zentralismus in Frankreich und dem Föderalismus in Deutschland am Beispiel des Pandemie-Managements. Dabei arbeiten die Lernenden mit einem interaktiven Video sowie begleitenden interaktiven Wortschatz-Übungen und Recherche-Aufträgen. Diese Einheit eignet sich hervorragend für den Präsenz- und den Distanzunterricht.Die vorliegende Einheit zum Thema "Centralisme français et fédéralisme allemand" ist für Französisch-Lernende ab der zehnten Klasse konzipiert. Schülerinnen und Schülern wird hierbei der Anlass geboten, politische Systeme Frankreichs und Deutschlands am Beispiel des Pandemie-Managements mittels eines siebenminütigen Videos zu vergleichen. Die Einheit ist landeskundlich, höchst interkulturell und sehr handlungsorientiert angelegt. Ihre Behandlung erfolgt durch den Zugriff auf Computer, Tablet oder Smartphone. Sowohl kooperative als auch individuelle Arbeitsweisen werden dabei gefördert. Die Sprech- und Hörfertigkeiten werden in dieser Einheit besonders geübt und gefestigt. Dabei setzt sich die Einheit aus zwei Arbeitsblättern und zwei interaktiven Übungen zu Wortschatz und Landeskunde zusammen. Die Art und Weise, wie ein Land organisiert ist, bestimmt den Alltag der Lernenden und Lehrenden – ihr jetziges Leben sowie ihre ganze Zukunft hängen unter anderem davon ab. Politische Systeme variieren von einem Land zum anderen und im vorliegenden Fall vom eigenen Land zum Zielsprachenland. Nach der Auseinandersetzung mit dieser Einheit wissen die Schülerinnen und Schüler mehr von einem Zielsprachenland und sind in der Lage, nicht nur vom eigenen Land, sondern auch von den Ziel- und Nachbarländern dank miteinander verbundenen Übungen, Recherchen, Präsentationen und Diskussionen zu erzählen. Aufgrund dieser schülerzentrierten, aber auch sehr handlungsorientierten Einheit kann Neugierde geweckt und Allgemeinbildung ausgebaut werden. Weitere Horizonte werden den Lernenden durch Recherche-Aufgaben geöffnet. Die Schülerinnen und Schüler verwenden dabei digitale Aufgabenformate, recherchieren und tauschen sich intensiv aus. Die Lernenden unterrichten ihresgleichen auf diesem Wege. Die Hör(seh-)- und Sprechfertigkeiten werden im Rahmen autonomer Arbeit stark gefördert. Wichtig ist es für die Lehrerinnen und Lehrer, ihr Wissen über Begriffe wie fédéralisme , centralisme , centralisation , département , décentralisation als Moderatorinnen beziehungsweise Moderatoren vor dem Unterricht aufzufrischen. Seitens der Lernenden können sich die Recherchen während der beiden Phasen des Einstiegs als sehr hilfreich bewähren. In der letzten Aufgabe des interaktiven Videos lernen Schülerinnen und Schüler wichtige Aspekte der Alltagssprache, nämlich den Kontrast- und Übereinstimmungsausdruck. Eine Recherche-Aufgabe mit Bezug auf die relevanten Begriffe zum Thema leitet in die Einheit ein. Die erste interaktive Übung ermöglicht dann den Lernenden, diesen Wortschatz zum Thema einzuüben, aufzufrischen und zu festigen. Beide Aktivitäten sind mit dem Video eng verknüpft und dienen dessen Vorentlastung. Innerhalb des Videos befinden sich weitere interaktive Übungen. Die beiden ersten Aufgabentypen überprüfen das Hörsehverständnis, während die letzte den im Video erworbenen Wortschatz mit Bezug auf die Komparation kontrolliert und zu dessen effizienter Anwendung führt. Das letzte Arbeitsblatt liefert den Lernenden Arbeitsaufträge zur Recherche über vier weitere frankophone Länder mit verschieden politischen Systemen im Internet. Diese Recherchen zielen auf die politischen sowie auf weitere landeskundliche Aspekte – je nach Niveau und Vorkenntnisse der Lernenden – ab. Fachkompetenz Die Schülerinnen und Schüler erlernen die vergleichende Sprache. recherchieren im Internet und präsentieren ihre Ergebnisse. lernen das politische System eines Ziellandes näher kennen. Medienkompetenz Die Schülerinnen und Schüler verwenden Computer, Laptop oder Smartphone zielorientiert. recherchieren aufgabenorientiert im Internet. Sozialkompetenz Die Schülerinnen und Schüler arbeiten kooperativ in Gruppen. arbeiten individuell und eigenständig.

  • Französisch
  • Sekundarstufe I, Sekundarstufe II

Le Traité de l'Élysée: interaktive Aufgabenseite zum Tag der deutsch-französischen Freundschaft

Interaktives

Anlässlich des jährlich wiederkehrenden Tags der deutsch-französischen Freundschaft – dem 22. Januar – widmet sich dieses interaktive Arbeitsmaterial der Begründung jenes historisch-bedeutsamen Zusammenwirkens: Dem Élysée-Vertrag, der am 22. Januar 1963 von Charles de Gaulle und Konrad Adenauer unterzeichnet wurde und bis heute jährlich memoriert wird. Dieses Material beinhaltet dazu eine interaktive Seite mit verschiedenen Übungen zu Landeskunde, Wortschatzarbeit und Hörsehverstehen und kann sowohl im Präsenz- als auch im Distanz-Unterricht verwendet werden.Der 22. Januar ist auch in diesem Jahr wieder ein Tag zum Zelebrieren einer ganz besonderen Freundschaft: die deutsch-französische Freundschaft ! Dieses interaktive und hybride Arbeitsmaterial startet zunächst mit einem visuellen Einstieg, der die Lernenden zum Assoziieren in der Fremdsprache einlädt. Darauffolgend wird dieser Input in einem audio-visuellen Zweitschritt durch ein Kurzvideo zur Entstehungsgeschichte und Bedeutsamkeit des Élysée-Vertrags aufgegriffen. Im Sinne der Verständnissicherung empfiehlt es sich hier, das Video zunächst stumm zu präsentieren und dazu weitere Assoziationen sammeln zu lassen, bevor es auch mit Ton weiteren inhaltlichen Aufschluss gibt. Der anschließende Schritt vertieft einerseits das thematische Hintergrundwissen und führt andererseits eine Wortschatzarbeit ein: So werden zehn in diesem Kontext wichtige Vokabeln, die dem Video entnommen sind, interaktiv in einem Lückentext gefordert und besprochen. In einer kurzen sich anschließenden Quiz-Phase durch Single-Choice-Fragen wird das Textverständnis gesichert. Zudem führt eine Synonym-Wolke die Wortschatzarbeit systematisch fort und hält die Lernenden in der Zielsprache . Am Ende des Materials führt ein Link zur schriftlichen Digitalversion des Vertrags, die gelesen, zusammengefasst und in der Klasse präsentiert wird. Je nach Lernstand und Lerngruppe ist hier eine Aufteilung der Gesamt- in mehrere Kleingruppen vorteilhaft. Für weitere Informationen und Materialien können die externen Links zurate gezogen werden, die eine Vertiefung und Erweiterung des Unterrichtsstoffes zum Élysée-Vertrag ermöglichen können. Fachkompetenz Die Schülerinnen und Schüler kennen wichtige Informationen zum Élysée-Vertrag. wenden kontextgebundenen Wortschatz, auch durch Synonymverwendung, an. kommunizieren holistisch in der Fremdsprache. Medienkompetenz Die Schülerinnen und Schüler nutzen Computer, Tablet oder Smartphone zur Informationsbeschaffung und -verarbeitung. recherchieren zielorientiert Internet. arbeiten und präsentieren mit digitalen Formaten. Sozialkompetenz Die Schülerinnen und Schüler arbeiten individuell. arbeiten kooperativ.

  • Französisch
  • Sekundarstufe I, Sekundarstufe II, Berufliche Bildung

Educational Escape Games und deren Vorteile für den (Fremdsprachen-)Unterricht

Fachartikel

Die Bedeutung von Aufgabenformaten für den analogen sowie virtuellen Unterrichtsraum steigt kontinuierlich. Ein mögliches Aufgabenformat, das sich im Präsenz- sowie im Distanzunterricht einsetzen lässt, sind "Educational Escape Games". Dieser Fachartikel zählt neben einer Begriffsdefinition die vielfältigen flexiblen Einsatzmöglichkeiten des Spielformats auf.Den Wandel, den Unterricht seit der Pandemie erfährt, ist wohl kaum zu bestreiten. Während immer wieder von Präsenz- und Distanzunterricht gesprochen wird, sind flexible Unterrichtsformate beliebter denn je. Ein gefragtes Unterrichtsformat stellen dabei Educational Escape Games , auch BreakoutEdu oder EduBreakout genannt, dar, da sie einerseits digital wie analog einsetzbar sind und sich andererseits ein genereller Trend hin zu spielerischen Aufgabenformaten abzuzeichnen scheint (Swacha, 2021). Doch was genau verbirgt sich hinter dem Begriff und welche Vorteile ergeben sich für den (Fremdsprachen-)Unterricht? Eine kurze Beschreibung von Educational Escape Games Der Begriff setzt sich aus den Bestandteilen Educational und Escape Games zusammen. Letzteres ist an das freizeitliche Konzept von Escape Rooms angelehnt und beschreibt ganz allgemein ein in sich geschlossenes Abenteuerspiel , in dem verschiedene Rätsel oder Geschicklichkeitsaufgaben zu lösen sind, um das Spiel zu gewinnen. Eingebettet werden solche Rätsel in eine Rahmenhandlung , die dem Spiel nicht nur einen immersiven Charakter verleiht, sondern die Rätsel auch miteinander verknüpft. (Kleist & Krummel, 2019; Költzsch, 2021) Während Escape Games oder Escape Rooms ursprünglich das Ausbrechen aus einem Raum, ergo der Terminus Escape , beinhalteten, gibt es mittlerweile ebenfalls Varianten, bei denen in einen Raum, eine Schatzkiste oder selbst in eine virtuelle Website eingebrochen werden muss. Der Zusatz Educational spezifiziert dieses Spiel weiter, indem auf die Implementierung in einem Unterrichtskontext Bezug genommen wird und das Konzept somit der Kategorie Serious Games zugeordnet werden kann. (Kleist & Krummel, 2019; Költzsch, 2021) Nach Nicholson basieren Educational Escape Games zusammengefasst "auf dem Lösen von Rätseln und dem Bewältigen von Aufgaben [...]. Es geht darum, den Verstand zu benutzen, um Herausforderungen zu lösen" (2018, S. 45). Daran zeigt sich bereits, inwiefern das Aufgabenformat eine natürliche Übereinstimmung mit bereits bestehenden Aktivitäten im Klassenzimmer darstellt (vgl. Nicholson, 2018). Denn auch beim Lernen geht es vordergründig darum, Herausforderungen mittels Wissen und erworbenen Fertigkeiten zu lösen.

  • DaF / DaZ / Englisch / Französisch / Latein / Spanisch

Frankophone Länder: le Sénégal

Unterrichtseinheit

Diese landeskundliche Unterrichtseinheit thematisiert den Senegal in seinem Facettenreichtum. Ein interaktiv gestaltetes Hörsehverstehen, begleitet durch unterstützende Aufgabenformate und mündend in eine Internet-Recherche zu weiteren frankophonen Ländern in Afrika, erweitert das interkulturelle Verständnis sowie den Wortschatz der Schülerinnen und Schüler.Die Unterrichtseinheit zum Thema "Frankophone Länder: le Sénégal" gibt den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, neue Horizonte auf einem audiovisuellen Weg und mithilfe von digitalen Formaten aufzuzeigen, indem sie an erster Stelle ein afrikanisches frankophones Land entdecken, seine Leute kennenlernen und dann virtuelle Wege durch Afrika einschlagen. Senegal, die Senegalesinnen und Senegalesen bilden das Hauptthema. Zunächst findet eine Vorentlastung des Videos dank zweier Wortschatzaufgaben statt: Eine spielerische Zuordnungsübung mit Bildern und eine weitere Einsetzübung. Diese werden mit einem Glossar zu Beginn des Videos unterstützt. Das interaktive Video beschäftigt sich mit aktuellen kulturellen, sozialen, wirtschaftlichen und politischen Aspekten des Ziellandes. Es geht hierbei auch um seine Gastronomie und Mythen. Das Video wird mit interaktiven Aufgaben begleitet. Das Hören ist mit gutem Recht besonders präsent im Laufe dieser landeskundlichen Einheit, die anderen Sprachfertigkeiten des Lesens, Schreibens und Sprechens sind dabei aber durchaus präsent. Nach der intensiven Auseinandersetzung mit dem Senegal erhalten die Schülerinnen und Schüler einen Recherche-Auftrag, wobei es darum geht, per Gruppenarbeit über interessante Informationen von fünf weiteren frankophonen Ländern mithilfe vorgeschlagener Links im Internet zu recherchieren und ihre Ergebnisse per PowerPoint zu präsentieren.Mehr über andere Zielsprachenländer zu erfahren ist ein wichtiger Bestandteil des Fremdsprachenunterrichts. In diesem Sinne fördert das Erlernen einer fremden Sprache interkulturelle Kompetenz und ermöglicht, Vorurteile gegenüber anderen Völkern und Kulturen abzubauen. Das im äußersten Westafrika direkt am atlantischen Ozean liegende Land Senegal gehört zu den frankophonen Ländern: Es hat eine Fläche von etwa 197.000 km2, die Bevölkerung beträgt circa 17 Millionen Menschen, mehr als 20 Volksgruppen – darunter 95 Prozent Muslime – leben friedlich zusammen. Senegal ist eines der politisch stabilsten Länder Afrikas. Die Diversität betrifft aber nicht nur die Demographie, sondern auch die Gastronomie, die Kulturen und Weiteres. Jede Volksgruppe hat ihre jeweilige Sprache. Französisch ist und bleibt aber doch die Amtssprache. Das Land ist zudem reich an Mythen. Unter anderem sind die Geschichten vom Tamarinier in Kaolack und die von Tabaa Konkoron im Video erwähnt. Die senegalesische Gastronomie ist vielfältig. So ist die bekannteste Spezialität Thiéboudjeun – eine Speise aus Reis, Fisch, Öl, Gemüse und mehreren Gewürzen (darunter die Tamarin, die Früchte des Tamarinier, des im Video erwähnten Baumes) – , welche im Dezember 2021 sogar zum UNESCO-Welterbe anerkannt wurde. Die Zubereitung gelingt mit oder ohne Tomaten; daher unterscheidet man zwischen dem roten vom weißen Thiéboudjénne oder Cébu Jénn . Dass Reis das Grundnahrungsmittel der Bevölkerung bildet, wird im Video noch von zwei weiteren Spezialitäten bestätigt: Yassa poulet und Thiou . Senegalesinnen und Senegalesen essen dabei scharf und sie trinken ihren Kaffee und Tee stark gesüßt. Eine Tee-Zeremonie nach dem Essen ist ein wichtiger Aspekt der senegalesischen Kultur und trägt dazu bei, soziale und familiäre Beziehungen zu festigen. Im Senegal sind die Menschen sehr gastfreundlich. Dabei haben Gäste Vorrang und werden stets zuerst bedient. Eine Tee-Zeremonie dauert lange und gibt Zeit und Anlass, über alles Mögliche zu diskutieren. Das Heißgetränk wird mindestens zweimal serviert – mit oder ohne Minze beziehungsweise Nelken. Die vorliegende Einheit hat fortgeschrittene Schülerinnen und Schüler als Zielgruppe. Diese benötigen alltagssprachliche Grundkenntnisse und ein Minimalwissen über Geographie, Politik, Wirtschaft und so weiter. Der Einstieg und das Glossar können sich dann bei der Bearbeitung der interaktiven Übungen als hilfreich erweisen. Eine Recherche-Aufgabe im Internet zu fünf weiteren afrikanischen frankophonen Länder bildet den Schluss, erweckt nochmals Neugier und dient zur Anwendung und Festigung des Gelernten. Die Behandlung der Einheit erfolgt durch die Verwendung von Computer, Tablet oder Smartphone. Fachkompetenz Die Schülerinnen und Schüler sehen sich ein interaktives Video an. hören und analysieren Inhalte in der Zielsprache. schreiben und sprechen in der Zielsprache. Medienkompetenz Die Schülerinnen und Schüler verwenden Computer, Tablet oder Smartphone. recherchieren zielorientiert Internet. arbeiten und präsentieren mit digitalen Formaten. Sozialkompetenz Die Schülerinnen und Schüler arbeiten individuell. recherchieren in Gruppen. lernen andere Menschen und ihre Kulturen kennen. Le Sénégal

  • Französisch
  • Sekundarstufe II

Unterrichtsmaterial und Arbeitsblätter Französisch

Neben Unterrichtseinheiten zu Literatur, Grammatik, Wortschatzarbeit und kulturellen Themen finden Sie hier zum Beispiel auch Unterrichtsmaterialien zur Text- und Medienarbeit im Französisch-Unterricht.

Nutzen Sie unsere Suche mit ihren zahlreichen Filterfunktionen, um einfach und schnell lehrplanrelevante Arbeitsmaterialien für Ihren Französisch-Unterricht zu finden.