Unterrichtsmaterialien → Latein Sekundarstufen

Tipp der Redaktion

Antike Götterwelt

In diesem Arbeitsmaterial machen sich die Lernenden spielerisch mit der antiken Götterwelt vertraut und lernen verschiedene Gottheiten kennen.

Tipp der Redaktion

Der Konjunktiv

Dieses Arbeitsmaterial – bestehend aus einem Erklär-Video, einem Arbeitsblatt und interaktiven Übungen – führt den lateinischen Konjunktiv ein.

  • Schulstufe 2
    zurücksetzen
  • Klassenstufe
  • Schulform
  • Fach 1
    zurücksetzen
  • Materialtyp 11
    zurücksetzen
  • Quelle 4
    zurücksetzen
  • Thema
Sortierung nach Datum / Relevanz
Kacheln     Liste

Die antike Götterwelt interaktiv erkunden

Interaktives / Video

In diesem interaktiven Arbeitsmaterial mit Erklär-Video machen sich die Schülerinnen und Schüler spielerisch mit der antiken Götterwelt vertraut. Sie lernen römische und griechische Gottheiten mitsamt ihrer Attribute in drei interaktiven Übungen kennen.Die Kultur im antiken Rom ist ebenso Bestandteil des Latein-Unterrichts wie der Spracherwerb . Dazu zählen auch die antiken Gottheiten, auf die in diversen authentischen Texten Bezug genommen wird. In diesem interaktiven Arbeitsmaterial lernen die Schülerinnen und Schüler die Götter der römischen und griechischen Mythologie kennen. Zwei Erklär-Videos stellen die wichtigsten Götter der Antike, ihre Aufgaben, Attribute und Verwandtschaftsbeziehungen vor. In drei interaktiven Übungen wird das Erlernte anschließend wiederholt und gefestigt. Übung 1 wiederholt die Namen der Götter und ihre Beziehungen in hierarchischer Reihenfolge. In der zweiten Übung werden die Namen der Götter in Verbindung mit ihren Aufgaben abgefragt. Abschließend ordnen die Lernenden den römischen Göttern ihr griechisches Pendant zu. Das Thema "Die antike Götterwelt" im Latein-Unterricht Das Ziel der gesamten Sequenz ist, dass sich die Schülerinnen und Schüler spielerisch mit der antiken Götterwelt vertraut machen. Entscheidend bei diesem Thema ist, dass sich die Lernenden bewusst werden, dass griechische und römische Mythologie und damit auch die Götterwelten untrennbar miteinander verbunden sind. Sie entstammen einem gemeinsamen Ursprung: Die römische Mythologie hat ihre Wurzeln in der griechischen Mythologie. Durch den Einblick in die Götterwelt lernen die Schülerinnen und Schüler einen großen Baustein der antiken Kultur kennen, wodurch sie ein tieferes Verständnis für die Texte generieren, die im weiteren Verlauf des Spracherwerbs und der Lektürephase gelesen werden. Darüber hinaus erhält das Fach Latein durch die oft amüsanten und interessanten Geschichten, Verwicklungen und auch Gründungsmythen einen neuen, modernen und zeitlosen Anstrich. Didaktische Analyse Die Erklär-Videos und interaktiven Übungen lassen sich im Unterricht vielfältig einsetzen. Da sie eine in sich geschlossene Einheit bilden, allerdings auf Textarbeit verzichten, können sie ergänzend zu unterschiedlichen Unterrichtsbausteinen eingesetzt werden. Das Arbeitsmaterial zu den Göttern der lateinischen Kultur ist als Einführung, Auflockerung oder Vertiefung einsetzbar. Denkbare Verwendungsmöglichkeiten sind die Einführung in oder der Rückblick auf den Ursprung der römischen Sagenwelt, das Aufgreifen des Gründungsmythos Roms oder ein Blick in den künstlerischen Bereich, in dem zahlreiche Götter-Rezeptionen zu finden sind. Ιnterdisziplinär sind demnach keine Grenzen gesetzt. Des Weiteren bietet diese Unterrichtssequenz auch den Spielraum, leistungsschwächere Schülerinnen und Schüler abzuholen, da hier der Fokus je nach Belieben auf Inhalt, Textwiederholung oder Grammatik gelegt werden kann, die durch den mythologischen Inhalt begleitet werden. Methodische Analyse Mit Erklär-Videos können Lernende eigenständig einfache Unterrichtsinhalte erwerben oder wiederholen. Die Videos zu römischen und griechischen Göttern sind beliebig oft anhalt- und abspielbar, sodass die Lernenden sie in ihrem eigenen Tempo erarbeiten können. Die Aufteilung in zwei Video-Sequenzen ermöglicht es außerdem, die Götterwelt in Gruppenarbeit oder verschiedene Unterrichtsstunden aufzuteilen. Die interaktiven Übungen geben den Lernenden Rückmeldung zu ihren Leistungen, sodass die Möglichkeit der Selbstkontrolle besteht. Fachkompetenz Die Schülerinnen und Schüler erkennen den gemeinsamen Ursprung der griechischen und römischen Mythologie. machen sich mit der antiken Götterwelt vertraut. erlangen das nötige Hintergrundwissen für das Verstehen von Inhalten lateinischer Texte. Medienkompetenz Die Schülerinnen und Schüler informieren sich eigenständig mithilfe von Info-Klappkarten über die Götterwelt. rezipieren zwei Erklär-Videos und überprüfen so ihr Wissen. Sozialkompetenz Die Schülerinnen und Schüler lernen in Eigenverantwortung und in ihrem eigenen Tempo. reflektieren ihren eigenen Wissensstand.

  • Latein / Fächerübergreifend
  • Sekundarstufe I, Sekundarstufe II

Die Modi im Latein-Unterricht: der Konjunktiv

Kopiervorlage / Video / Interaktives

Dieses Arbeitsmaterial führt in den lateinischen Konjunktiv ein. Ein Erklär-Video, ein Arbeitsblatt und interaktive Übungen vermitteln die Formenbildung, die Verwendungsweise sowie die Übersetzung ins Deutsche.Im Lateinischen gibt es drei Modi: den Indikativ (die Wirklichkeitsform), den Imperativ (die Befehlsform) und den Konjunktiv (die Wunsch- oder Möglichkeitsform). Um lateinische Ausgangstexte verstehen und übersetzen zu können, ist es wichtig, alle drei Modi zu beherrschen. In diesem Arbeitsmaterial erklärt ein Video den Lernenden die Verwendungsmöglichkeiten der drei Modu. Auf einem Arbeitsblatt halten die Schülerinnen und Schüler diese anschließend fest. Beispiele verdeutlichen die Verwendungsmöglichkeiten des Konjunktivs im Hauptsatz. In fünf interaktiven Übungen wird die Bildung des Konjunktivs im Präsens, Perfekt , Imperfekt und Plusquamperfekt geübt. In Zusammenhang mit dieser Einheit bietet es sich an, weitere Grammatik-Kapitel des Lateinischen hinzuzuziehen beziehungsweise auf bereits erworbenes Wissen, beispielsweise zum AcI , zurückzugreifen. Das Arbeitsmaterial zum Konjunktiv eignet sich sowohl für den Präsenz- als auch den Distanz-Unterricht.Der Einstieg in die Sequenz rund um den Modus Konjunktiv erfolgt über ein Erklär-Video , in dem spielerisch und schülergerecht, aber dennoch zielorientiert, ein Überblick über die Funktionen des Konjunktivs gegeben wird. Hierbei wird strukturiert gearbeitet und sich systematisch vom Großen zum Kleinen gearbeitet, sodass durch die kleinschrittige Vorgehensweise die Lernenden weder über- noch unterfordert werden. Nach dem einführenden Erklär-Video soll nun eine einfache Zuordnungsübung mit verschiedenen Verben ein erstes Erfolgserlebnis garantieren und die Schülerinnen und Schüler in den Kontext "Konjunktiv" transportieren. Die Formenerkennung soll zudem auch eventuell bereits bestehende Erinnerungen an den Konjunktiv wachrufen. Der zweite Schritt erfolgt durch eine komplexere Zuordnungsübung , die die Lernenden sanft an einen größeren Schwierigkeitsgrad gewöhnt. In beiden Zuordnungsübungen besteht die Möglichkeit zur Selbstüberprüfung. In der dritten Übung nimmt das Monitoring eine zentrale Rolle ein. Die Lernenden bilden eigenständig erste Konjunktiv-Formen und überprüfen ihre Ergebnisse anschließend. Diese Übung eignet sich sehr gut, um die aktive Formenbildung für den "Ernstfall" zu testen. Die vierte Übung fordert von den Lernenden, deutsche Formulierungen mit Konjunktiv ins Lateinische zu übersetzen. Es handelt sich dabei um eine komplexe Übung zur Verbesserung und Intensivierung der Konjunktiv-Kenntnisse . Besonders schwierig ist hierbei, auch im Deutschen die grammatikalische Form zu erkennen, wodurch sich die Sprachkompetenz erheblich steigern kann. Der Abschluss der Progression wird durch die letzte Übung gebildet, in der ähnliche Konjunktiv-Formen unterschieden und entsprechend zugeordnet werden müssen . Um hier Erfolg zu haben, muss im vorherigen Teil sowohl Wissen über die Morphologie und die Verwendung sowie eine Aufmerksamkeit, die geschaffen wurde, vorliegen, um den Komplex Konjunktiv abschließen zu können. Fachkompetenz Die Schülerinnen und Schüler kennen die Verwendungsmöglichkeiten des Konjunktivs im Haupt- und Nebensatz. können die Formen des Konjunktiv Präsens, des Konjunktiv Perfekt, des Konjunktiv Imperfekt und des Konjunktiv Plusquamperfekt bilden. begreifen tieferliegende Zusammenhänge und verbessern dabei ihre Grammatikkompetenz. verknüpfen Formenbildung und Ausdrucksfähigkeit. Medienkompetenz Die Schülerinnen und Schüler nutzen ein Erklär-Video zur Erkenntnisgewinnung. werden individuell gefördert und auf angepasstem Lernniveau intensiv auf dem Weg in die lateinische Grammatik begleitet. Sozialkompetenz Die Schülerinnen und Schüler lernen, auf verschiedenen Niveaus mit weiteren Lernenden zu interagieren. werden auf die Schwierigkeiten bei anderen Mitschülern aufmerksam gemacht und wiederholen subtil dabei ihr eigenes Können. werden trainiert, sozial zu interagieren, indem sie schwächeren Lernern unterstützend helfen und auf eigene Ungenauigkeiten aufmerksam gemacht werden.

  • Latein
  • Sekundarstufe I

Educational Escape Games und deren Vorteile für den (Fremdsprachen-)Unterricht

Fachartikel

Die Bedeutung von Aufgabenformaten für den analogen sowie virtuellen Unterrichtsraum steigt kontinuierlich. Ein mögliches Aufgabenformat, das sich im Präsenz- sowie im Distanzunterricht einsetzen lässt, sind "Educational Escape Games". Dieser Fachartikel zählt neben einer Begriffsdefinition die vielfältigen flexiblen Einsatzmöglichkeiten des Spielformats auf.Den Wandel, den Unterricht seit der Pandemie erfährt, ist wohl kaum zu bestreiten. Während immer wieder von Präsenz- und Distanzunterricht gesprochen wird, sind flexible Unterrichtsformate beliebter denn je. Ein gefragtes Unterrichtsformat stellen dabei Educational Escape Games , auch BreakoutEdu oder EduBreakout genannt, dar, da sie einerseits digital wie analog einsetzbar sind und sich andererseits ein genereller Trend hin zu spielerischen Aufgabenformaten abzuzeichnen scheint (Swacha, 2021). Doch was genau verbirgt sich hinter dem Begriff und welche Vorteile ergeben sich für den (Fremdsprachen-)Unterricht? Eine kurze Beschreibung von Educational Escape Games Der Begriff setzt sich aus den Bestandteilen Educational und Escape Games zusammen. Letzteres ist an das freizeitliche Konzept von Escape Rooms angelehnt und beschreibt ganz allgemein ein in sich geschlossenes Abenteuerspiel , in dem verschiedene Rätsel oder Geschicklichkeitsaufgaben zu lösen sind, um das Spiel zu gewinnen. Eingebettet werden solche Rätsel in eine Rahmenhandlung , die dem Spiel nicht nur einen immersiven Charakter verleiht, sondern die Rätsel auch miteinander verknüpft. (Kleist & Krummel, 2019; Költzsch, 2021) Während Escape Games oder Escape Rooms ursprünglich das Ausbrechen aus einem Raum, ergo der Terminus Escape , beinhalteten, gibt es mittlerweile ebenfalls Varianten, bei denen in einen Raum, eine Schatzkiste oder selbst in eine virtuelle Website eingebrochen werden muss. Der Zusatz Educational spezifiziert dieses Spiel weiter, indem auf die Implementierung in einem Unterrichtskontext Bezug genommen wird und das Konzept somit der Kategorie Serious Games zugeordnet werden kann. (Kleist & Krummel, 2019; Költzsch, 2021) Nach Nicholson basieren Educational Escape Games zusammengefasst "auf dem Lösen von Rätseln und dem Bewältigen von Aufgaben [...]. Es geht darum, den Verstand zu benutzen, um Herausforderungen zu lösen" (2018, S. 45). Daran zeigt sich bereits, inwiefern das Aufgabenformat eine natürliche Übereinstimmung mit bereits bestehenden Aktivitäten im Klassenzimmer darstellt (vgl. Nicholson, 2018). Denn auch beim Lernen geht es vordergründig darum, Herausforderungen mittels Wissen und erworbenen Fertigkeiten zu lösen.

  • DaF / DaZ / Englisch / Französisch / Latein / Spanisch

Die Zeitformen im Latein-Unterricht: das Perfekt

Interaktives / Video / Kopiervorlage

In diesem Arbeitsmaterial beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler mit der lateinischen Zeitform Perfekt, einem Tempus mit einer hohen Dichte an Variationen und Unregelmäßigkeiten in den Verbformen. Ein Lernvideo bietet Hilfestellung und Erklärungen und anhand interaktiver Übungen wird das Gelernte gefestigt.Das Arbeitsmaterial ermöglicht es Lehrkräften, Schülerinnen und Schülern, das Perfekt spielerisch näherzubringen. Die Grundstrukturen der lateinischen Zeitform sollten den Lernenden bereits vor dem Einsatz des Materials bekannt sein, denn das Arbeitsmaterial eignet sich besonders gut als Intensivierungs- oder Wiederholungsstunde. Es kann aber auch bei leistungsstärkeren Klassen dazu verwendet werden, um das Tempus von Beginn an in einer ansprechenden Form darzubieten. Das begleitende Lernvideo fungiert als auflockerndes Medium und unterstützt zugleich das Verständnis rund um die Bildung und Anwendung des Perfekts. Auch auf Unregelmäßigkeiten wird eingegangen. Es enthält zudem interaktive Elemente, die ein Passivwerden bei den Lernenden verhindern und eine konstant hohe Aufmerksamkeitsspanne fördern. Das Video eignet sich auch dazu, stückweise angeschaut zu werden und die verschiedenen Arten, das Perfekt zu bilden, nacheinander zu thematisieren. Die interaktiven Übungen überzeugen durch die Steigerung des Schwierigkeitsgrades. Während in der ersten Übung Stammformen mit unregelmäßiger Bildung oder ungewöhnlich lautenden Formen dem passenden Infinitiv zugeordnet werden sollen, beinhaltet die zweite interaktive Übung eine Mixtur aus den behandelten Inhalten. Dabei wurde auf eine ausgewogene Mischung aus verschiedenen Unregelmäßigkeiten geachtet. Der Lernerfolg stellt sich durch die Möglichkeit ein, die Übungen selbstständig zu bearbeiten und sie beliebig oft zu wiederholen. In beiden Übungen erhalten Lernende eine Rückmeldung über ihr Können. Zusätzlich sind beide Übungen auf zwei Schwierigkeitsstufen verfügbar. Ablauf der Unterrichtseinheit Zum Einstieg in die Einheit wird das Lernvideo im Plenum angeschaut. So erhalten die Schülerinnen und Schüler eine Übersicht über das Thema der Stunde. Im Verlauf des Unterrichts können die Lernenden beliebig oft auf das Video zurückgreifen. In der Festigungsphase sind die Schülerinnen und Schüler damit beschäftigt, mittels einer interaktiven Übung das Gelernte einzuüben. Der hier zu leistende Transfer wirkt Leichtsinnsfehlern und Ungenauigkeiten bei der Bearbeitung der interaktiven Übung entgegen. Bevorzugt soll die Übung in Einzelarbeit bearbeitet werden, um einen möglichst hohen Anteil an eigener Leistung überprüfen zu können. Nach einer Bearbeitungszeit von circa zehn bis 15 Minuten erfolgt die Besprechung der Übungen. Da die interaktiven Übungen über die Richtigkeit der Eingaben informieren, kann diese Zeitspanne genutzt werden, um etwaige Unklarheiten oder Nachfragen zu klären. Schwierig wahrgenommene Formen können an der Tafel festgehalten werden. So wird der Spagat zwischen digitalen und lehrkraftgeleiteten Inhalten geleistet und lernschwächere Schülerinnen und Schüler fallen nicht zurück. Ebenfalls erscheint es sinnvoll, einzelne Lernende ihre Lösungen präsentieren zu lassen, um einen schülerzentrierten Unterricht zu gewährleisten. Das Arbeitsblatt aus dem Download-Bereich sowie die zweite interaktive Übung sind als Hausaufgabe gedacht. Die intensive Einheit zur lateinischen Zeitform Perfekt kann dann mit der Hausaufgaben-Besprechung abgeschlossen werden, in der Unklarheiten angesprochen und Hilfestellungen gegeben werden sollen. Das Perfekt im Latein-Unterricht Im Lateinischen ist wohl eines der größten Herausforderungen für die Schülerinnen und Schüler der Gesichtspunkt der Grammatik, genauer gesagt die verschiedenen Tempora, die alle im Laufe des Spracherwerbs von den Schülerinnen und Schülern beherrscht werden müssen. Als das am häufigsten auftretende Tempus kann das Perfekt bezeichnet werden, das vor allem durch die zahlreichen andersartigen Bildungsweisen oft schwer mit nur einer Regel erklärt werden kann und demnach eine der größten potenziellen Fehlerquellen darstellt. Dieses Arbeitsmaterial möchte genau hierfür eine übersichtliche Lösung bieten, durch die es den angehenden Latinistinnen und Latinisten ermöglicht werden soll, ohne große Schwierigkeiten einen guten Überblick über das Perfekt zu erhalten. Didaktisch-methodische Analyse Mit viel Spaß und Anschaulichkeit wird das Ziel verfolgt, den Lernenden das Perfekt näherzubringen und es mit wenigen Übungen sowohl in der Schule als auch zu Hause präzise festigen zu können. Besonders soll der Fokus aber auf der Verständlichkeit und auf dem Lernerfolg der Lernenden liegen, damit sie nicht bereits im ersten oder zweiten Lernjahr Gefahr laufen, die Motivation zu verlieren. In diesem Zusammenhang kann es sich anbieten, das Video stückweise zu schauen und die verschiedenen Arten der Perfekt-Bildung kennenzulernen, um gegebenenfalls einer Überforderung vorzubeugen. In diesem Zusammenhang wird außerdem einer Binnendifferenzierung Rechnung getragen: Schülerinnen und Schüler können in eigenem Tempo Video und Aufgaben bearbeiten. In einer Mischung aus Interaktion, eigenverantwortlichem Lernen und Hilfestellungen durch die Lehrkraft soll ein optimales Lernklima erzeugt werden, in dem große Lernfortschritte für jede Schülerin und jeden Schüler erzielbar sind. Auch durch die Möglichkeit der Tandemarbeit kann die soziale Kompetenz geschult werden. Ein reger Austausch und die ständige Progression erschweren ein Passivwerden. Das begleitende Arbeitsblatt kann sehr gut als Zusatz am Ende der Stunde verwendet werden und fungiert zugleich als Sicherung und Orientierung für die Lernenden. Fachkompetenz Die Schülerinnen und Schüler lernen, genau auf die lateinische Sprache und deren Endungen zu achten, und erweitern somit ihren Blick für die Sprache. erhalten einen tieferen Einblick in das Sprach- und Grammatiksystem und lernen dessen Funktionsweise sowie Ausnahmen kennen. lernen, das neu erworbene Wissen anzuwenden und in anderen Kontexten modifiziert zu dechiffrieren. Medienkompetenz Die Schülerinnen und Schüler lernen, Informationen aus dem Lernvideo zu analysieren, auszuwerten und für ihr eigenes Handeln nutzbar zu machen. lernen, bei eigenständiger Bearbeitung, Informationen aus der digitalen Umgebung zu sichern, abzurufen, angemessen anzuwenden und das Gelernte strukturiert aufzubewahren. wenden die Vergangenheitsregeln in einer digitalen Umgebung an. Sozialkompetenz Die Schülerinnen und Schüler nehmen auf Mitschülerinnen und Mitschüler Rücksicht und verhalten sich während einer Abfrage fair und angemessen. werden in einer Partnerarbeit helfend und unterstützend tätig. lernen durch eine angenehme Fehler-Kultur, dass es in Ordnung ist, Fehler zu machen und vermitteln diesen Eindruck an schwächere Lernende, sodass eine positive Lern-Atmosphäre entsteht, in der das Miteinander durch die hohe Dichte an Gruppen- und Plenumsarbeit im Vordergrund steht.

  • Latein
  • Sekundarstufe I

Der AcI: Nebensätze im Latein-Unterricht

Kopiervorlage / Interaktives

In diesen Materialien befassen sich die Schülerinnen und Schülern mit dem AcI, einem wichtigen und dem wohl am häufigsten auftretenden grammatischen Phänomen des Latein-Unterrichts. Interaktive Übungen unterstützen den Lernprozess beziehungsweise festigen das Gelernte.Dieses Arbeitsmaterial ermöglicht es Lehrkräften, den Accusativus cum Infinitivo im Latein-Unterricht spielerisch einzuführen. Ein Erklär-Video fasst die wichtigsten Fakten zu der lateinischen Satzkonstruktion zusammen, sodass die Lernenden die interaktiven Übungen zum AcI eigenständig bearbeiten können. Der AcI ist eine Nebensatzkonstruktion, die typisch für das Lateinische ist und häufig vorkommt. Wie der Name bereits zeigt, drückt er sich durch einen Akkusativ, der in Verbindung zu einem Infinitiv steht, aus. Ins Deutsche lässt sich der AcI am besten mit einem "dass"-Satz übersetzen. Da Nebensätze im Deutschen grundsätzlich anders konstruiert sind, ist es wichtig, die Übersetzung des AcI intensiv einzuüben. Mit den interaktiven Arbeitsmaterialien kann die lateinische Nebensatz-Konstruktion kennengelernt und ihre Bildung trainiert werden. Ein Arbeitsblatt fasst das Gelernte zusammen, sodass es optimal als Merkblatt genutzt werden kann. Der AcI im Latein-Unterricht Der AcI ist eine Satzkonstruktion, die in der lateinischen Sprache häufig vorkommt. Deshalb ist es wichtig, ihn im Latein-Unterricht ausführlich zu thematisieren und einzuüben beziehungsweise zu wiederholen. Um diese Materialien bearbeiten zu könnten, sollten die Lernenden bereits über grammatikalische Grundkenntnisse und Basiswortschatz an lateinischem Vokabular verfügen. Gegebenenfalls müssen wichtige Fachbegriffe, Strukturen und Wörter, die beim Erlernen des AcI eine Rolle spielen, wiederholt werden. Dieses Arbeitsmaterial zum Grammatikphänomen "AcI" kann folgendermaßen aufgebaut sein: Die Schülerinnen und Schüler schauen sich das Erklärvideo über den Accusativus cum Infinitvo an, um die Nebensatz-Konstruktion kennenzulernen. Dabei werden erste Informationen aufgenommen, die sich die Lernenden bereits einprägen können. Sinnvollerweise bietet sich dann die Übung an, die verschiedenen Sätze durch einen AcI zu verbinden, damit bereits hier eine kleine Transferleistung erbracht werden muss, jedoch noch keine eigenständige Übersetzung anzufertigen ist. Diese Übung eignet sich also insbesondere zum Einstieg in die Thematik. Mithilfe dieser Übung erhalten die Schülerinnen und Schüler einen guten Einblick in das "System" des AcI. Zur kleinen Auflockerung dient eine Übung, in der die Verbformen richtig zu übersetzen sind. Die interaktive Übung kann auch gut am Ende einer Unterrichtsstunde eingesetzt werden. Durch den Fokus auf ein anderes Grammatik-Thema erhalten die Schülerinnen und Schülern zwar eine kurze "Pause" vom neuen Grammatikstoff, dennoch werden Kompetenzen gefordert und gefördert, die zentral für das Übersetzen von AcI-Konstruktionen sind. Diese sind in der dritten interaktiven Übung essenziell, die die komplexeste des Arbeitsmaterials ist. Die Schülerinnen und Schüler sollen hier entscheiden, welche Infinitiv-Form bei vorgegebenen Zeitverhältnissen in Sätzen mit AcI eingesetzt werden muss. Dieser Schritt bereitet die Lernenden optimal auf die Lektürephase vor, die im späteren Verlauf der Schullaufbahn folgt. Da in der dritten interaktiven Übung die Kompetenzen, die in den vorangehenden Übungen gestärkt wurden, kombiniert abgefragt werden, sollte sie am Ende der Erarbeitungsphase eingesetzt werden. Im Anschluss an die interaktiven Übungen bietet es sich an, das Arbeitsblatt auszufüllen, in dem alle neuen Kenntnisse über Aufbau, Funktion, Verwendung und Schwierigkeiten von AcI-Konstruktionen festgehalten werden. Auch Regeln zu Zeitverhältnissen und Signalwörter werden auf dem Arbeitsblatt notiert. So sind alle wichtigen Informationen zum AcI in einem Dokument vereint, das zum Lernen und Wiederholen herangezogen werden kann. Ebenfalls möglich wäre es, das Arbeitsblatt als Hausaufgabe bearbeiten zu lassen, sodass in einer folgenden Unterrichtsstunde Probleme und Unklarheiten geklärt werden können. Das Arbeitsblatt kann auch im Rahmen der Differenzierung eingesetzt werden. Methodisch-didaktische Analyse Die interaktiven Arbeitsmaterialien sind so angeordnet, dass sie graduell an Schwierigkeit zunehmen. Schwerpunkt liegt hierbei eindeutig auf dem eigenverantwortlichen Lernen. In jeder Übung erwerben die Lernenden Fähigkeiten, die in den folgenden Übungen auf einer komplexeren Ebene gefordert werden. Mithilfe des Erklär-Videos, das den Übungen vorausgeht, ist es jedoch auch Anfängerinnen und Anfängern möglich, die Übungen selbstständig zu bearbeiten. Mithilfe des Arbeitsblattes können die Lernenden überprüfen, ob sie den Accusativus cum Infinitivo verstanden haben. Sie fassen hier das Gelernte noch einmal schriftlich zusammen, sodass es als Merkblatt für den Latein-Unterricht genutzt werden kann. Fachkompetenz Die Schülerinnen und Schüler üben die Strukturen der Grammatik des AcI. verbessern ihre sprachliche Genauigkeit auch im Deutschen und erweitern somit ihren aktiven Wortschatz und ihre Ausdrucksfähigkeit auch interdisziplinär. Medienkompetenz Die Schülerinnen und Schüler erlernen einen sichereren Umgang mit interaktiven und digitalen Arbeitsmaterialien auf einer schülergerechten Plattform. erlernen hier die Krasis aus dem analogen Medium Buch und der digitalen Welt, durch die eine optimale Synthese des Lernens geschaffen wird. Sozialkompetenz Die Schülerinnen und Schüler lernen, ihre Selbsteinschätzung zu verbessern. üben bei gemeinschaftlicher Bearbeitung der Aufgaben auf ihre Mitschülerinnen und Mitschüler einzugehen und sie zu unterstützen.

  • Latein
  • Sekundarstufe I

Te amo: Wortschatzarbeit zum Thema Liebe im Lateinunterricht

Interaktives

Die folgenden interaktiven Übungen eignen sich hervorragend zur Vertiefung und Festigung der Wortschatzarbeit zum Themenfeld "Liebe". Sie lassen sich sowohl in der Schulbuchphase, besonders aber in der Lektürephase zu Ovid einsetzen.Nichts motiviert Schülerinnen und Schüler mehr als interaktive Übungsformate. Insbesondere Latein hat den Ruf als tote und verstaubte Sprache. Der Einsatz digitaler Medien motiviert Schülerinnen und Schüler und kann auch im Lateinunterricht zur Vertiefung und Festigung der Wortschatzarbeit sinnvoll genutzt werden, hier am Beispiel des Themenfelds "Liebe". Viele Vokabeln sind aus den ersten Lernjahren bekannt, werden aber in ihrer Bedeutung durch einen autoren- beziehungsweise themenspezifischen Kontext erweitert. Die Übungen im Überblick: Übung 1 bietet ein Gitterrätsel, in welchem je fünf Substantive und fünf Verben zum Themenfeld "Liebe" zu entdecken sind. In Übung 2 befassen sich die Lernenden mit sinnverwandten Vokabeln, die sie einander zuordnen. Übung 3 beinhaltet deutsche und lateinische Ausdrücke, deren Entsprechungen die Schülerinnen und Schüler entdecken. Sprachkompetenz Die Schülerinnen und Schüler ordnen auf der Basis eines gesicherten Grundwortschatzes neue Vokabeln Sach- und Wortfeldern zu. unterscheiden für einen autorenspezifischen Ergänzungswortschatz die Bedeutung polysemer Vokabeln. Medienkompetenz Die Schülerinnen und Schüler arbeiten diszipliniert am PC oder Laptop. lernen den Umgang mit digitalen interaktiven Übungen.

  • Latein
  • Sekundarstufe I, Sekundarstufe II

Grammatik-Lernvideos für den Englisch-Unterricht selbst erstellen: ein Erfahrungsbericht

...

Fachartikel

In diesem Artikel schildert der Autor, wie er sich das Erstellen eigener Lernvideos für den Fremdsprachenunterricht im Alleingang beigebracht hat. Neben der Betonung des Mehrwerts von Grammatik-Lernvideos gibt er auch ein kleines How-To für die Umsetzung eines Videos mit dem Tool Doodly.Ein positiver Nebeneffekt der Heimbeschulung aufgrund der Corona-Pandemie zeigt sich dahingehend, dass viele Lehrkräfte sich mit bis teilweise unbekannten technischen Möglichkeiten freiwillig oder notgedrungen auseinandersetzen dürfen beziehungsweise müssen. Welche Alternativen gibt es nun, um möglichst viele Schülerinnen und Schüler mit möglichst geringem Aufwand zu erreichen und dennoch etwas Abwechslung in den Unterrichtsalltag der Heimbeschulung zu integrieren, um so die Motivation und zugleich den Lernerfolg der Schülerinnen und Schülern zu steigern? Erklärvideos selber erstellen: Warum überhaupt? Im Zuge der Schulschließungen mussten rasch alternative Lernformen gesucht werden. Neben des regelmäßigen Bereitstellens von Arbeitsblättern und anderen Unterlagen wollte ich den Unterrichtsstoff noch auf andere Weise präsentieren. Einige Kolleginnen und Kollegen hatten sich schon an Erklärvideos probiert und so dachte ich mir, dass auch ich es mal versuchen könnte. Dass ich Videos zur englischen Grammatik machen wollte, war mir sofort klar. Welcher Kollege oder welche Kollegin kennt es nicht, dass besonders das sichere Beherrschen der verschiedenen Zeitstufen im Englischen für viele Schülerinnen und Schüler eine oftmals kaum zu überwindende Klippe darstellt und das mixed grammar eine der gefürchtetsten Übungen in der Abschlussprüfung ist? Wann nimmt man simple present und wann present progressive ? Wieso kommt hier das present perfect und nicht das simple past ? So hatte ich die Hoffnung, dass sich die Klassen auch in der unterrichtsfreien Zeit mit diesen Thematiken auf eine moderne, digitale Weise zu Hause beschäftigen könnten. Ein Fahrplan war schnell erstellt: Ich würde zu jeder Zeitstufe ein relativ kurzes Erklärvideo erstellen und auch ausgewählte Zeitstufen vergleichen , wie etwa simple past und past progressive oder simple past und present perfect . Ebenso wollte ich zu jedem Video noch ein eigens erstelltes Arbeitsblatt mit Lösung zur Verfügung stellen. Auch das Erstellen von interaktiven Übungen bietet sich an, Lernende lieben diese spielerischen Formate. Erklärvideos für die eigene Lerngruppe: didaktische Überlegungen Ich wollte, dass meine Videos ebenfalls von eher weniger sprachbegabten Schülerinnen und Schülern verstanden werden können, die in einem rein englischsprachigen Unterrichtsgespräch möglicherweise nicht alles verstehen, sich aber nicht trauen, es vor der Lehrkraft oder Mitschülerinnen und Mitschülern zuzugeben. Deshalb habe ich mich bewusst dafür entschieden – auch wenn es nicht den didaktischen Lehrwerken entspricht –, dass die Videos ein Mix aus Englisch und Deutsch sind. Was nützt das tollste und ansprechendste Video, wenn einige Schülerinnen und Schüler daran scheitern, was die Überschriften "usage" und "formation" bedeuten und dann abschalten, so wie sie es im schlimmsten Fall ungeachtet von der Lehrkraft auch im Unterricht bereits getan haben. Aus diesem Grund habe ich mich für Überschriften und Ausführungen beziehungsweise Erklärungen in deutscher Sprache entschieden. Für einen guten Schüler oder eine begabte Schülerin ist es ohnehin unerheblich, ob alles komplett auf Englisch präsentiert wird, da sie sich Zusammenhänge auch selbst erschließen können und ein hohes Maß an Sprachgefühl besitzen. Viele andere fallen aber durchs Raster, wodurch Wissenslücken entstehen. Diese Videos können vielleicht ein wenig Abhilfe schaffen, indem man sie parallel im Unterricht oder als Ergänzung zu Hause einsetzt. Erklärvideos ohne Ton: eine Chance für den Fremdsprachenunterricht Eine Sache, die mich bei vielen Erklärvideos, die ich mir bisher angesehen hatte, gestört hat, war tatsächlich der Ton. Nicht aufgrund der Qualität, sondern wegen der eingesprochenen Erklärungen, die oftmals zu schnell oder zu langsam vom Sprechtempo waren, mich von der Klangfarbe nicht ansprachen oder mich anders vom Bildgeschehen ablenkten. Doch im Vordergrund soll die abwechslungsreiche Präsentation der Inhalte stehen und nicht eine bewusste oder unbewusste Selbstdarstellung des Sprechenden. Deshalb wollte ich Videos ohne Ton kreieren, sodass der Betrachtende sich nur auf das Bildgeschehen konzentrieren kann. Die grammatikalischen Thematiken sollten idealerweise schon im Unterricht von der Lehrkraft eingeführt und erklärt worden sein, sodass die Schülerinnen und Schüler die Videos als visuelle Unterstützung und Auffrischung des Lernstoffs begreifen und sich ihre eigenen Gedanken machen könnten. Andererseits könnte die Lehrkraft das Video im Präsenzunterricht zeigen und mit eigenen Ausführungen – zum Beispiel komplett in englischer Sprache – versehen . Auch wenn der Inhalt recht ähnlich ist, so lebt der Unterricht doch von und mit der jeweiligen Lehrerpersönlichkeit und ihrer eigenen Art, den Lehrinhalt darzubieten. Jeder und jede Betrachtende könnte sich zu oder auf einem mobilen Endgerät das Video ansehen, ohne die Umgebung damit zu belästigen. Die Videos sollten relativ kurz gehalten sein, aber so kleinschrittig und optisch ansprechend, dass man sie im Idealfall gerne – obgleich der etwas trockenen Thematik – betrachtet. Welche Software eignet sich zur Erstellung von Erklärvideos? Bisher hatte ich noch nie ein Erklärvideo selbst erstellt und stand vor der Frage, welche Software ich dafür verwenden könnte. Ich bin zwar im Besitz der Adobe Creative Suite, die man als Lehrkraft vergünstigt beziehen kann, aber das darin enthaltene Programm Adobe Premiere Pro erschien mir für diesen Zweck ungeeignet. Über Facebook stieß ich auf die kostenpflichtige Software Doodly , deren Videos mich sofort ansprachen. Der Stil ist cartoon-artig, ohne jedoch kindisch zu wirken. Die Ausstattungsmerkmale auf der Homepage des Herstellers haben mich überzeugt: Mit der Premium Support Version erhält man Zugriff auf 803 Charaktere, 84 vorgefertigte Szenen, über 1100 Requisiten, und die Möglichkeit neben Gema-freier Musik auch eine eigene Musik sowie Sprache zu verwenden. Ich wagte es und kaufte die Software, ohne sie selbst ausgetestet zu haben. Erste Videoerstellung mit Doodly: ein How-To Die Software Doodly war rasch installiert. Es handelt sich um eine Desktop-Software, die aber eine Verbindung zum Internet erfordert. Eine Applikation für mobile Endgeräte gibt es nicht. Sie ist in englischer Sprache, weshalb ich sie auch den Fremdsprachenkolleginnen und -kollegen empfehle oder Lehrkräften mit guten Englischkenntnissen. Nach einer kurzen Orientierungsphase beziehungsweise dem Vertrautwerden mit der Anwenderoberfläche , ist die Nutzerführung eigentlich selbsterklärend . Zudem gibt es ein gutes Forum , welches bereits viele Antworten liefern kann und der E-Mail-Support antwortet tatsächlich recht schnell, nett und kompetent. Wie beginnt man also ein erstes eigenes Video? Zuerst legt man ein neues Projekt an. Dort wählt man aus, welchen Hintergrund man möchte, zum Beispiel eine grüne oder schwarze Tafel, eine transparente Glastafel oder ein Whiteboard. Ebenso legt man das Format und die Größe des Videos fest. Je nachdem für welche "Tafel" man sich entschieden hat, wählt die Software die entsprechende Art der Darstellung, etwa einen Stift oder Kreide. Das Anwendungsfenster ist sehr übersichtlich gestaltet. Am linken Bildrand erscheint eine Art Galerie , wo diverse Strichmännchen und szenische Hintergründe zur Verfügung stehen. Außerdem gibt es zahlreiche Requisiten , die man ganz leicht mit eigenen Symbolen, Icons oder Bildern – wie etwa dem Kopf in meinen Videos – im .svg-Format durch Drücken auf das Plus-Zeichen ergänzen kann. Des Weiteren gibt es drei ansprechende Schriftarten zur Auswahl. Auch diese könnte man noch ergänzen. In der Mitte des Bildschirms gestaltet man das eigentliche Video. Rechts ist eine schwarze Leiste mit Aktivitäten . Dort legt man die Reihenfolge fest, wann und wie lange welches Element im Bild erscheinen soll. Man kann quasi für jedes Wort und jeden Strich die Verzögerung ("Delay") und die Dauer ("Duration") in Sekunden festlegen. Ebenso kann man noch speichern, eine Vorschau ablaufen lassen ("Preview") oder das fertige Video exportieren. Am unteren Bildschirmrand befindet sich ein " Storyboard ", wo man die bereits erstellten Szenen betrachten und neue hinzufügen kann. Auch lassen sich hier Audiokommentare und Musikstücke hinzufügen. In der Standardversion sind die Charaktere und Szenen schwarz-weiß, die Schriften lassen sich aber in jede beliebige Farbe formatieren. Wer noch mehr Inhalte benötigt oder sie gerne komplett farbig hätte, kann jederzeit auf die Premium-Version upgraden. Das Erstellen einer Szene geht denkbar einfach per " drag & drop ". Man sucht sich links eine Szene, ein Männchen oder eine Schrift aus und zieht sie auf die weiße Fläche in der Mitte des Bildschirms. Man kann verschiedene "Bausteine" übereinanderlegen, die man dann ganz leicht größer oder kleiner ziehen und an der gewünschten Stelle positionieren kann. Über ein kleines Menü über dem jeweiligen Positionsrahmen lässt sich die Ausrichtung (linksbündig, rechtsbündig, zentriert) festlegen oder über das Zahnrad beispielsweise die Farbe sowie die Ebene (im Vorder- oder Hintergrund) auswählen. Eine praktische Funktion ist im Texteingabe-Menü "Word Wrap": Ist diese Funktion aktiviert, sortiert die Software den Text automatisch in die entsprechende Größe auf dem Bildschirm. Hat man nun eine erste Szene gestaltet, wählt man rechts die einzelnen Elemente aus und sortiert sie gegebenenfalls in die gewünschte Reihenfolge von oben nach unten und legt die Verzögerung und Dauer fest. Dies erfordert ein wenig Ausprobieren, sodass man ein Gefühl bekommt, aber in der Regel stellt sich schon rasch ein Erfolgserlebnis ein. Schon bald stellte ich fest, dass es richtig Spaß macht, derartige Videos zu erstellen. Mit einem Klick auf das "Plus" im Storyboard unten fügt man eine weitere Szene hinzu und wiederholt die einzelnen Schritte nach Belieben. Ich empfinde die Funktion "Show Preview" links oben in der Mitte sehr vorteilhaft, denn so kann man die Vorschau parallel zum Gestaltungsbildschirm ablaufen lassen und sofort das erstellte Produkt in der Vorschau betrachten, überprüfen und bei Bedarf wieder ausbessern. Hat man nun ein Video gestaltet und ist zufrieden damit, exportiert man es in das gewünschte Format. Ich speichere meine Videos im gängigen .mp4-Format, welches auf sehr vielen Geräten abgespielt werden kann und auch von YouTube akzeptiert wird. Je nach länge des Videos und gewünschter Qualität dauert der Export unterschiedlich lange – von einigen Minuten bis mehreren Stunden. Dies hängt auch davon ab, ob und welche Programme parallel am PC verwendet werden. Die persönliche Note im Video Beim Erstellen der ersten Videos habe ich festgestellt, dass die Szenen recht schnell wechseln und der oder die Betrachtende so oftmals relativ wenig Zeit hat, in Ruhe das Bildgeschehen zu verfolgen, nachzuvollziehen und zu verstehen. Deshalb habe ich am Ende jeder Szene rechts oben einen Kopf für 10 Sekunden platziert . Dieser ist dazu gedacht, um Zeit zum Nachdenken zu haben und auf Pause zu drücken. So kann der Schüler oder die Schülerin zum Beispiel das Gesehene auf sich wirken lassen . Ein weiterer Vorteil ist, dass die ganze Szene sichtbar ist. Ich lasse die Videos derzeit auch zu Hause ansehen, ohne das Thema vorher im Unterricht besprochen zu haben. Die Standbilder können dann als Eintrag ins Heft notiert werden, anstelle eines bunten Tafelbildes. Gerade bei der Heimbeschulung bietet sich diese Vorgehensweise an, da die Szenen sehr kleinschrittig , übersichtlich und farblich ansprechend gestaltet sind. Mehrere Videos zu einem eigenen Kanal bündeln Nachdem ich alle Videos zu den diversen Zeiten und ihre Gegenüberstellungen sowie dazugehörige (interaktive) Arbeitsblätter mit Lösung erstellt hatte, stand ich vor der Frage, wie ich die Inhalte meinen drei Klassen zukommen lassen könnte. Dies geschah zuerst über Microsoft Onedrive und Google Drive per Freigabe, was recht gut funktionierte. Nach einigen Tagen bat ich um Feedback und es stellte sich heraus, dass die Videos in jeder Klasse sowohl sehr gerne angesehen als auch für hilfreich beurteilt wurden. Ich hatte großen Spaß am Erstellen der Videos und so kamen neben den tenses auch noch die if-clauses , adjective and adverb , reported speech und das Passiv hinzu. Doch irgendwie fand ich die Bereitstellung unpraktisch. Schon bald kam mir die Idee, die Videos und die entsprechenden Arbeitsblätter auf einem YouTube-Kanal bereit zu stellen. Mehr Schülernähe geht kaum, denn nahezu jedes Kind und jeder und jede Heranwachsende ist mit dieser Videoplattform aufgewachsen und findet sich darin eher zurecht als manch Erwachsener. Die Idee von " Easy English Grammar Videos " war geboren. Die Schülerinnen und Schüler haben nun so auf jedem beliebigen Endgerät Zugriff auf die Videos, ohne in eine spezielle App gehen zu müssen oder sie auf den PC herunterzuladen. Ebenso können die Videos sowohl unterwegs auf dem Smartphone oder eben zu Hause in der gewohnten Lernumgebung angesehen werden, ohne dass es jemand stören würde. Zusätzliche Übungsaufgaben mit Videos verknüpfen Die passend zu den Grammatik-Themen erstellten Arbeitsblätter mit Lösung habe ich als PDF-Dateien abgespeichert und in einem Ordner auf Google Drive zusammengefasst. Um die gesammelten Übungsaufgaben mit den Videos zu verknüpfen, muss ein Link generiert werden. Links von Internetseiten können oftmals sehr lang sein, sodass es kaum möglich ist, sie fehlerfrei abzuschreiben oder sich zu merken. Als sehr hilfreich hat sich deshalb die Seite kurzelinks.de erwiesen. Dort kopiert man den unhandlichen Link der Dateifreigabe des Dokuments hinein, gibt – wenn man mag – einen Wunschnamen an und erhält mit einem Klick auf "Link kürzen" kostenlos einen sehr praktischen kurzen Link, den man sich relativ leicht einprägen kann, wie etwa www.kurzelinks.de/eegv. Über diese Quelle erreicht man direkt den YouTube-Kanal "Easy English Grammar Videos". In jeder Video-Beschreibung findet sich nun ein ähnlicher Link, womit man diverse Arbeitsblätter sowie interaktive Übungen kostenlos downloaden beziehungsweise direkt bearbeiten kann. So war es mir nun möglich, sehr viele Schülerinnen und Schüler zu erreichen und ein modernes Medium mit einem traditionellem Mittel, einem Arbeitsblatt, verbinden. Resümee Ich bin überzeugt, dass selbst bei einem kompetenzorientierten Unterricht das Üben und Wiederholen von grammatikalischen Strukturen auf unterschiedliche Arten seinen Wert und seine Notwendigkeit hat, um eine Sprache angemessen anwenden zu können. Ich habe den Kauf der Software nicht bereut, denn ich hatte große Freude daran, diese Grammatik-Erklärvideos zu erstellen. Natürlich kann die Gestaltung derartiger Filme viel Zeit in Anspruch nehmen. Wenn man diese aber als erfüllend, sinnvoll und gewinnbringend erachtet und nicht als Belastung, vergeht sie erstens sehr schnell und man selbst hat das Gefühl, etwas Gutes für sich selbst und natürlich die Schülerinnen und Schüler getan zu haben. Nachdem die Rückmeldung seitens der Klassen ebenfalls positiv war, betrachte ich dieses Videoprojekt als Erfolg für mich. Ich hoffe, dass auch Sie als Leserin und Leser dieses Artikels Freude an den Videos und Materialien finden und ich Sie vielleicht auf den Geschmack bringen konnte, selbst tätig zu werden. Es gibt unzählige Softwaremöglichkeiten, sowohl kostenlose als auch kostenpflichtige. Für welche Sie sich entscheiden, ist zweitrangig. Viel wichtiger ist einfach das "Machen" und dabei wünsche ich Ihnen Freude und Geduld.

  • Englisch / Französisch / Latein / Spanisch / DaF / DaZ

Wie gut kennen Sie sich mit Sprachen aus? Machen Sie den Test!

Fundstück

Welche ist die meist gesprochene Muttersprache in der EU, und wie viele Sprachen gibt es eigentlich weltweit? Dieses Sprachen-Quiz nimmt Sie mit auf eine idiomische Entdeckungsreise! Also: Pust' nachnutsya igry! - würde man in Russland sagen.

  • Englisch / Französisch / Latein / Spanisch / DaF / DaZ

Der neokommunikative Unterricht im digitalen Zeitalter

Fachartikel

Dieser Artikel zum neokommunikativen Unterricht bietet einen Überblick über didaktisch-methodische Grundsätze, die den Fremdsprachenunterricht aktuell prägen, und verweist auf digitale Anwendungen, die deren Realisierung in der Schule ermöglichen.Seit dem didaktisch-methodischen Paradigmenwechsel der 1970er Jahre ist im Fremdsprachenunterricht eine stark ausgeprägte pragmatische Orientierung unverkennbar. Kommunikation ist das große Stichwort, das in der Welt der Fremdsprachendidaktik wiederhallt. Dabei geht es grundsätzlich um die Frage, welche Kompetenzen Lernende entwickeln müssen, um in der Fremdsprache handlungsfähig zu sein und kommunikative Situationen nicht nur sprachlich, sondern vor allem funktional und im soziokulturellen Sinne angemessen zu bewältigen. Von der kommunikativen zur neokommunikativen Methode Die frühe kommunikative Methode der 1970er und 1980er Jahre lieferte bereits zahlreiche Impulse für die Gestaltung eines Fremdsprachenunterrichts, bei dem der Lerner mit seinen kommunikativen Absichten und Erfahrungen als Handelnder auftritt und formal grammatische Aspekte lediglich als Hilfsmittel erfährt. Doch die kommunikative Methode ging ab den 1990er Jahren in eine Postphase über, als die Anzahl von pragmatisch ausgerichteten Lehr- und Lerntechniken immer größer und vielfältiger wurde. Die Notwendigkeit, kommunikative Prinzipien klarer zu definieren, um die methodischen Tendenzen der neueren Zeit besser nachvollziehen zu können, führte zur Entstehung des neokommunikativen Ansatzes (Reinfried 2001: 9) / (Martinez und Meißner 2018:2). Die Prinzipien dieser neuen Methodenkonzeption bilden heute noch die Basis des Fremdsprachenunterrichts. Aber wie können Lehrende die neokommunikativen Prinzipien im Schulalltag konkret anwenden und dabei dem Auftrag der Kultusministerkonferenz zur digitalen Bildung (KMK 2016) gerecht werden? Im Folgenden wird dieser Frage nachgegangen, indem die neokommunikativen Grundsätze und deren Realisierung mittels digitaler Anwendungen erläutert werden. Handlungsorientierung Das Prinzip der Handlungsorientierung fordert, dass die Schüler aktiv in der Fremdsprache tätig werden. Ihre Mitteilungsbedürfnisse, Interessen und Vorkenntnisse sollen im Mittelpunkt des Unterrichts stehen und den Anlass zu authentischen kommunikativen Handlungen bilden. Kooperative und kreative Arbeitsformen sowie offene Unterrichtsmethoden wie Projektarbeit oder Lernen durch Lehren (LdL) ermöglichen die Realisierung dieses Prinzips. Handlungsorientiertes Lernen lässt sich mit Unterstützung von Programmen wie Padlet durchführen. Padlet ermöglicht die freie Erstellung von digitalen Pinnwänden, auf denen Informationen zusammengeführt und kreativ verknüpft werden können. Erstellte Pinnwände können zur Präsentation von Ergebnissen als Gruppen- oder Expertenpuzzle oder zur Vermittlung erworbener Kenntnisse in Form von LdL genutzt werden. Fachübergreifendes Lernen Bei diesem Prinzip geht es grundsätzlich um die Öffnung des Fremdsprachenunterrichts für andere Sprachen oder Fächer, wie es im bilingualen Sachfachunterricht oder bei mehrsprachigen Unterrichtsformen der Fall ist. Mit dem Programm Anki lässt sich fachübergreifend arbeiten. Anki ermöglicht die regelmäßige und strukturierte Wiederholung von Wissen. Die Anwendung ist als App oder als Webversion verfügbar. Das Programm funktioniert nach dem Karteikartenprinzip, wobei die Karten nicht nur mit Text, sondern auch mit Sound, Bildern und Links gestaltet werden können. Mit Anki kann man zum Beispiel mehrsprachige Lernkarten erstellen und damit fachübergreifend lernen. Ganzheitlichkeit Das Lernen mit Einbezug aller Sinne bildet den Fokus der ganzheitlichen Spracherfahrung. Am effektivsten lässt sich dieses Prinzip in authentischen und komplexen Lernsituationen realisieren, die nicht nur zur geistigen, sondern auch zur körperlichen Aktivität motivieren. Zum ganzheitlichen Sprachenlernen empfiehlt sich der Einsatz von YouTube . Die Nutzung von Videos im Fremdsprachenunterricht fördert insbesondere das Hör-Seh-Verstehen und ermöglicht somit ein mehrkanaliges Lernen. Auf YouTube findet man zudem Videos, die zu einem bewegten Lernen anregen, etwa Videos zum Mitsingen und Mittanzen. Lernerorientierung Bei diesem Prinzip liegt der Fokus auf dem Lernenden mit seinem eigenen Lernstil und seinen Lernpräferenzen. Individuelle und nach Lerntypen differenzierte Lernaufgaben bieten sich für einen lernorientierten Unterricht an. Learningapps ist eine Anwendung, die einen lernorientierten Unterricht ermöglicht. Mit der Anwendung können interaktive Aufgaben zur Einübung und Wiederholung von Lerninhalten gestaltet werden. Zur Erstellung einer Aufgabe stehen verschiedene Templates zur Verfügung, mit denen unterschiedliche Lerntypen angesprochen werden können. Prozessorientierung Ein prozessorientierter Unterricht macht mentale Lernprozesse und Lernwege sichtbar und für den Lerner nachvollziehbar. Durch die Reflexion über angewandte Lernstrategien und die Erprobung unterschiedlicher Lerntechniken entwickeln Lernende ihre Lernbewusstheit. Das E-Portfolio ist die elektronische Version des herkömmlichen Lernportfolios. Es ermöglicht die digitale Sammlung und Dokumentation erbrachter Leistungen und verschafft Lernenden einen Überblick über ihre Lernprozesse.

  • Englisch / Französisch / Latein / Spanisch / DaF / DaZ

Tragödie der Antigone: Streitgespräch zwischen Antigone und Ismene

Unterrichtseinheit

Diese Unterrichtssequenz zur Tragödie der Antigone beinhaltet eine Interpretation des Streitgesprächs zwischen Antigone und Ismene, welche in die heute noch relevante Frage mündet, wann es vertretbar ist, aus Gewissensgründen anders zu handeln als das Gesetz es vorschreibt.Das Streitgespräch zwischen Antigone und Ismene thematisiert die Fragen: Wann ist es angemessen, gegen geltendes Gesetz und nach dem eigenen Gewissen zu handeln? Wann stimmen in der heutigen Zeit Gesetz und Gewissen nicht überein? In der hier dargestellten Unterrichtsstunde sollen die Argumente Ismenes und Antigones einander gegenübergestellt werden. Die Schülerinnen und Schüler sollen hierzu Stellung nehmen und angeben, wie sie sich in Antigones und Ismenes Situation entscheiden würden. Abschließend wird die Frage thematisiert, welche vergleichbaren heutigen Situationen es gibt, und ein Kriterium entwickelt, wann es angemessen ist, wie Antigone gegen das Gesetz zu handeln. Das Streitgespräch zwischen Antigone und Ismene im Unterricht Die Tragödie der Antigone befasst sich mit dem Fluch über der thebanischen Königsfamilie: Odysseus' Sohn Polyneikes stritt mit dem eigenen Onkel Kreon um die Herrschaft und fiel im Kampf um Theben. Er darf auf Anordnung des Tyrannen Kreons unter Androhung der Todesstrafe nicht bestattet werden. Seine Schwestern Antigone und Ismene diskutieren, ob man Polyneikes gegen den Willen und das Gesetz Kreons beerdigen soll oder nicht. Der Textauszug findet sich zum Beispiel im Lehrwerk "Prima: Gesamtkurs Latein" (Ausgabe A, Lektionstext 30). Für die Behandlung des Streitgesprächs zwischen Antigone und Ismene im Unterricht muss die Bedeutung der antiken Bestattung bewusst sein: Seelen, die nicht begraben wurden, wandelten ewig auf der Erde und gelangten nicht ins Elysium. Didaktische Analyse Eine Beerdigung Polyneikes entspricht laut Antigone dem Willen der Götter. Ismene argumentiert, dass man dem Herrscher zu gehorchen habe. Auch nennt sie verschiedene Schwierigkeiten praktischer Natur. Sie beruft sich auf menschliche Autorität in der Person von Kreon, während Antigone sich auf göttliche Autorität beruft. Es ist durchaus möglich, dass beide Positionen von den Lernenden als überzeugend beurteilt werden – sonst gäbe es ja auch keinen Gewissenskonflikt, welches Gesetz eingehalten werden muss. Die Situation der Antigone und Ismene lässt sich nicht einfach auf die heutige Welt übertragen. Dennoch kann es Situationen geben, in denen man vom Gewissen her anders handeln sollte als das Gesetz vorschreibt. Es geht also in dieser Unterrichtseinheit um den Umgang mit Autoritäten und mit dem eigenen Gewissen sowie um die Frage der Handhabung von "schlechten" Gesetzen von zweifelhaften Autoritäten und um die Frage, wie man sein Leben leben will. Methodische Analyse Im Einstieg wird ein Bild gezeigt, dass die Problematik verdeutlicht. In der Erarbeitungsphase sollen die Lernenden in Gruppen entweder die Argumente Antigones oder Ismenes herausarbeiten, um so die Argumentation des Textes genauer nachzuvollziehen und auch vergleichend beurteilen zu können. Zur Ergebnissicherung stellt eine je Gruppe ihre Ergebnisse vor, während die andere Gruppe, die an derselben Position gearbeitet hat, ergänzt. Die Lernenden sollen erkennen, dass sich Antigone auf göttliche Autorität beruft, während Ismene sich auf die menschliche Autorität bezieht. In den Vertiefungsphasen beziehen die Lernenden Stellung. Hier wird sich ein gemischtes Meinungsbild ergeben, da beide Positionen nicht völlig verwerflich sind, was die Relevanz und auch die Kontroverse dieses Themas ausmacht. Bei der Sammlung von vergleichbaren Situationen der Gegenwart wird ein Transfer im Sinne eines Lebensweltbezugs hergestellt. Am Ende kann exemplarisch anhand einer möglichen Situation eine Lösung für das Dilemma entwickelt werden. Fachkompetenz Die Schülerinnen und Schüler entwickeln ihre Textkompetenz weiter, indem sie die Argumente von Antigone und Ismene herausarbeiten und die beiden Positionen und ihre Argumente hinsichtlich ihrer Überzeugungskraft vergleichen. erweitern ihre Kulturkompetenz und gelangen zu einem vertieften Textverständnis, indem sie zu dem Konflikt Stellung nehmen und angeben, wie sie in der Situation von Antigone und Ismene handeln würden und indem sie den antiken Textsinn auf vergleichbare Situationen der Gegenwart übertragen. Medienkompetenz Die Schülerinnen und Schüler entnehmen dem Text und dem im Einstieg präsentierten Bild relevante Informationen, die sie für ihre Arbeit nutzen. bereiten ihre Ergebnisse adressatengerecht auf, indem sie diese in Stichpunkten auf Karten bündeln. stellen ihre Ergebnisse vor. Sozialkompetenz Die Schülerinnen und Schüler arbeiten in Gruppen ergebnis- und teamorientiert zusammen. vertreten ihre eigene Meinung – sowohl in der Gruppe als auch im Plenum.

  • Latein
  • Sekundarstufe I

Harpastum est globosum - Fußball-Latein international

Unterrichtseinheit

In dieser Unterrichtseinheit gehen die Schülerinnen und Schüler auf Spurensuche zum Thema Fußball und erkunden, woher die Idee zur beliebten Ballsportart stammt und ob es bereits einen Vorläufer in der Antike gab.Internationale Großereignisse wie WM, EM oder Olympische Spiele sind ideale Gelegenheiten, die spannende Spurensuche nach den antiken Ursprüngen des Sports auch im Lateinunterricht zu thematisieren. Zudem bieten sportlich orientierte Lektionstexte (zu Themen wie antike Wellness in den Thermen, Gladiatorenkämpfe, Circusspiele) interessante Anknüpfungspunkte für fächerübergreifende multilinguale Unterrichtssequenzen und Projekte. Einsatzmöglichkeiten im Lateinunterricht Auf den ersten Blick hat das Thema Fußball wenig mit den traditionellen Lerninhalten des Fachs Latein zu tun. Dennoch bieten sich reizvolle Ansatzpunkte für eine zeitgemäße motivierende Unterrichtseinheit im Kontext der Lehrbucharbeit der Spracherlernungsphase oder während der Lektüre. Die neueren Lateinlehrwerke eröffnen hierzu vielfältige Anknüpfungsmöglichkeiten. Ausgehend von sportlich orientierten Lesestücken (zu Thermen, Gladiatorenkämpfen oder Circusspielen), dazu passenden Abbildungen und Informationstexten, tragen einzelne, variabel einsetz- und an die jeweilige Lerngruppe adaptierbare Unterrichtsbausteine zu einer bei Schülerinnen und Schülern aller Altersstufen sehr beliebten Aktualisierung der Sportthematik bei. Historische Vorläufer des modernen Fußballspiels Bereits in den außereuropäischen Hochkulturen und in der europäischen Antike waren Ballspiele bekannt. Sie erfreuten sich nach dem Zeugnis literarischer Quellen großer Beliebtheit. Den Archäologen ist es jedoch aufgrund der minimalen antiken Regelangaben nur in einigen Fällen möglich, diese Spiele zu benennen und zu rekonstruieren. Die Geschichte des Fußballs Dieser Überblick zur Geschichte des Fußballs liefert Hintergrundinformationen. Harpastum - Das römische Ballspiel Auf dieser Seite finden Sie mehr zum Harpastum, der vermeintlichen "Ur-Version" des Fußballs. Didaktische Alternativen Es gibt eine Vielzahl von Varianten zur praktischen Umsetzung einer Unterrichtseinheit oder eines Projekts zum Thema Fußball im Lateinunterricht. Je nach Zeitumfang, Alter und Lernniveau der Schülerinnen und Schüler eröffnen sich verschiedene didaktische Möglichkeiten. Didaktische Alternativen Hier finden Sie Materialien zur Umsetzung des Themas "Fußball" im Lateinunterricht für verschiedene Anlässe und Zielgruppen. Die Schülerinnen und Schüler lernen die historischen Wurzeln des Fußballsports (vor allem das Harpastum-Spiel) in antiken Texten und Abbildungen kennen und ziehen Vergleiche zu modernen Ballsportarten. identifizieren den lateinischen Ursprung moderner Fachbegriffe aus dem Bereich Fußball und erstellen ein eigenes deutsch-lateinisches Fußball-Glossar. entdecken die internationale Dimension des Fußballsports anhand von multilingualen Übungen in Korrelation zur romanischen Muttersprache Latein und wenden sie praktisch an. übersetzen lateinische Nachrichtentexte zur Fußballthematik. ordnen Flaggen und Geo-Thumbs von Fußballnationen lateinischen Ländernamen zu. kreieren eine multilinguale "Sport-Schau" zum Thema Fußball und realisieren sie in einem fächerübergreifenden Multimedia-Projekt. Die ältesten Überlieferungen von Formen fußballartiger Spiele, die eher Geschicklichkeitswettbewerben, Kampfspielen oder Ringkämpfen mit dem Ball ähnelten, stammen aus China 4./3. Jahrhundert v. Chr.; Geschicklichkeitsübung "Ts´uh Küh": "Ts`uh" - "mit dem Fuß stoßen", "Küh" - "Ball", Japan ab dem 8. Jahrhundert: "Kemari" - zeremonielle, heute noch gepflegte Geschicklichkeits- und Konzentrationsübung, Kreisfußballspiel und von den Hochkulturen Mittelamerikas: Olmeken um 1300 v. Chr.: "Ulama" - "Ballspielen" Maya und Azteken "Tlachtli" - "Ballspielplatz" Griechischer Fußball von Rehakles' Ahnen Wie die außereuropäischen Ballspiele, so zeigen auch die griechisch-römischen Fußballvarianten nur geringe Ähnlichkeit zum modernen Fußballspiel. Die Griechen kannten antiken Quellen zufolge vor allem folgende Mannschafts- und Ballspiele: Sphairomachia Platon empfiehlt diese Ballschlacht, die vor allem in Sparta sehr populär war, als vormilitärische Übung. Spielfeld war die Rennbahn, auf der die Akteure zur Begeisterung des Publikums um den Ballbesitz kämpften und sich auch prügelten. Jeder männliche Spartaner musste sich dieser Mannbarkeitsprüfung unterziehen, um "die Bürger insgesamt für das ganze Leben tüchtig zu machen". Wer die festen Spielregeln nicht einhielt, wurde ausgepeitscht. Der Sieger wurde mit dem Ehrentitel "sphaireis" ausgezeichnet. Episkyros (Phaininda) Etwa 2000 v. Chr. entwickelten die Griechen ein weiteres Ballspiel, das Episkyros oder Phaininda genannt wurde. Es wurde hauptsächlich von Männern gespielt. Das Spielfeld, auf dem mit Gips ("skyros") eine Mittellinie gezogen wurde, weist bereits Übereinstimmungen mit dem heutigen Fußballfeld auf. Römischer Fußball Wahrscheinlich ausgehend vom griechischen Phaininda entwickelten und betrieben die Römer etwa 200 v. Chr. ein als "Harpastum" ("Raffballspiel", "Spiel mit dem kleinen Ball") bekanntes Ballspiel, das 700 bis 800 Jahre lang populär war. Nachfolger des Römerspiels Nach dem Untergang des Römischen Reiches existierte die römische Ballsportart in einigen Gegenden weiter oder wurde durch Einfluss neuer Spielideen weiterentwickelt. Die Ballspiele, die sich im Mittelalter in verschiedenen Ländern herausbildeten, gehen möglicherweise auf das Harpastum der Römer zurück: England folk football: Mannschafts-Ballspiele ganzer Dörfer; später 30 bis 40 Männer pro Dorf, zwei Büsche fungierten als Tore Italien um 1460 in Florenz: "Calcio" - "Fußtritt"; Mannschaften à 27 Spieler: 15 Stürmer, 5 Zerstörer, 4 Läufer, 3 Verteidiger; Ballberührung mit der Hand war verboten Frankreich seit dem 12. Jahrhundert: "Soule"/ "Choule" -> lateinisch "cepulla" - Zwiebel, hier: mit Heu, Kleie oder Moos ausgestopfter Lederball; Varianten: Soule au pied, Soule à la crosse Deutschland Auch hierzulande sind frühe Fußballformen belegt. Fußball und Rugby Im 19. Jahrhundert entwickelten sich aus den Vorläufern der Antike und des Mittelalters allmählich zwei verschiedene Sportarten heraus: Fußball und Rugby. Erste Fußball-Turniere 1883 kam es zu der uns als WM-System geläufigen Fußball-Aufstellung: ein Torwart, fünf Verteidiger, drei Läufer und zwei Stürmer. Der internationale Spielverkehr begann bereits vor der Jahrhundertwende. 1904 wurde der Internationale Fußballverband, die FIFA, bereits vier Jahre zuvor der Deutsche Fußball-Bund (DFB) gegründet. Seit 1908 sind Fußballturniere Bestandteil der Olympischen Sommerspiele. Die erste Fußball-Weltmeisterschaft wurde im Jahre 1930 ausgetragen. Ein Spiel für alle Der römische Schriftsteller Galenus verweist in seiner "Abhandlung über das Spiel mit dem kleinen Ball" auf den aufgrund der einfachen Ausstattung für alle Bevölkerungsschichten egalitären sowie vielseitigen Charakter des Spieles. Harpastum war ein rohes, aber durchaus anspruchsvolles Spiel, bei dem Schnelligkeit, Technik und Intelligenz von Bedeutung waren. Spielort Die Römer spielen auf einem rechteckigen Spielfeld, das durch Grundinien begrenzt und durch eine Mittellinie halbiert war. Es war etwas kleiner als ein heutiges Fußballfeld. Unterlage waren Gras, Sand oder Asche. Es gab Spielfelder in Palästen, Thermen (palaestra), auf Privatgelände und auf dem Marsfeld. Spielgerät Gespielt wurde mit einem kleinen, harten Ball von etwa acht Inch Durchmesser, der aus Leder oder Tierfell hergestellt und mit Schwämmen ausgestopft war. Spielerzahl Beim Harpastum kämpften zwei Mannschaften mit jeweils fünf bis zwölf Spielern um den Sieg. Einige antike Berichte deuten gar Hunderte von Spielern auf beiden Seiten an. Spielregeln Vor Spielbeginn wurde eine Münze geworfen. Das Gewinnerteam begann das Match in seiner Spielhälfte. Ziel des Spiels Jedes Team musste den Ball möglichst lange in seiner Hälfte in der Luft halten. Die gegnerische Mannschaft versuchte, in Ballbesitz zu gelangen und den Ball in ihre Hälfte zu befördern. Tore, Punkte, Strategie Strittig ist, wie "Tore" erzielt wurden. Manche Historiker vermuten, dass bei Ballberührung auf dem Boden des eigenen Spielfelds Punkte vergeben wurden. Es galt den Ball hinter die Grundlinie des Gegners zu befördern. Nur der Spieler, der im Ballbesitz war, durfte attackiert werden. Man entwickelte Passkombinationen, spielte taktisch, täuschte den Gegner. Die Mannschaftsmitglieder hatten bereits verschiedene taktische Aufgaben. Körpereinsatz Der Fuß spielte nur eine geringe Rolle. Da es jedoch öfter zu regelrechten Ringkämpfen um den Ball kam, besaß Harpastum eine gewisse Ähnlichkeit zum heutigen Rugby. Bedeutung und Ausbreitung des Spiels Das römische Harpastum wurde von Julius Caesar und seinen Generälen als eine Art Militärtraining zur Verbesserung der körperlichen Fitness und Kampfbereitschaft der römischen Armee genutzt. Im Zuge der römischen Expansion verbreitete sich die Sportart mit den römischen Legionären in Europa und erreichte auch die Britischen Inseln. Antiken Überlieferungen zufolge soll es ein Harpastum-Match zwischen den Römern und den Britanniern gegeben haben. Eine multimedial angelegte Unterrichtsreihe zur Fußball-Thematik ist unter Integration vielfältiger fächerverbindender, handlungsorientierter und multilingualer Akzente eine sehr motivierende didaktische Facette. Durch sie kann die bleibende Aktualität des Lateinischen eindrucksvoll unter Beweis gestellt werden. Auf diese Weise ist - in Anlehnung an das Motto der FIFA-WM 2006 - "die Welt zu Gast" im Lateinunterricht. Mit einem Klick gelangen Sie zu den Unterseiten, die die Unterrichtsideen näher beschreiben und mit Arbeitsmaterialien und weiterführenden Links ausgestattet sind. Wortlisten erstellen Wörter wie "Verteidiger" (defensor) oder "Tor" (porta) stellen bei der Übersetzung keinerlei Schwierigkeit dar, da sie von den Lernenden aus dem klassischen Lehrbuchvokabular abgeleitet werden können. Schwierigere Fachausdrücke wie "Abseits", "Elfmeter", "Linienrichter" oder "Viererkette" bieten Raum für kreative Wortschöpfungen seitens der Lernenden. Verschiedene Quellen nutzen Der zusätzliche Einsatz neulateinischer Wörterbücher (Christian Helfers "Lexicon auxiliare", "Neues Latein-Lexikon" oder PONS Wörterbuch des Neuen Latein) erweist sich häufig als wertvolle Unterstützung. Ähnliches gilt für im Internet verfügbare kleinere Fußballglossare (etwa das von Wolfram Kautzky ). In Kombination all dieser didaktischen Aspekte entsteht so ein klasseneigenes lateinisches Fußball-Glossar. Ausgehend von einem in Eigenregie zusammengestellten lateinischen Glossar wichtiger Fußball-Fachbegriffe kann die sprachverbindende Rolle der "Mutter Latein" eindrucksvoll unter Beweis gestellt werden. Im Netz verfügbare fremdsprachige Fußball-Glossare, aber auch Fußball-Wörterbücher geben ein sprachliches Reservoir an Hand, mit dessen Hilfe man kreative multilingual ausgerichtete Arbeitsblätter konzipieren kann. Die im Internet als Textversion zum Teil mit Vokabelangaben oder sogar als Audio-Datei zugänglichen lateinischen Nachrichten zu aktuellen Themen halten auch zur Gestaltung einer lateinischen "Fußball-Stunde" interessantes Material bereit. Es kann je nach Schwierigkeitsgrad und Lernniveau der Lernenden schon ab dem zweiten Lernjahr eingesetzt werden. Empfehlenswert ist es auch, für die Unterrichtsvorbereitung in den online zugänglichen Archiven der Nuntii Latini herumzustöbern: beim Finnischen Rundfunk von Radio Bremen von dem Lateinlehrer Wolfram Kautzky im Kurier/Wien Linguistische und historische Recherchen Neben dem sprachlichen Schwerpunkt ist sicherlich auch der historische Hintergrund bei der unterrichtlichen Umsetzung der Fußball-Thematik von Interesse. Anstelle längerer Lehrervorträge ist hierbei eine autonome Schülerarbeit in Kleingruppen unter Einsatz neuer Medien sehr empfehlenswert. Anhand digital konzipierter Arbeitsblätter mit tabellarischen Vergleichen etwa des römischen Harpastum, des modernen Fußballs und des Rugbys gilt es, in einer Internet-Rallye Fehlendes via Suchmaschinen aufzuspüren. Finden und präsentieren Hilfreiche Informationen können die Lernenden dabei der in mehreren Sprachen - auch im Lateinischen - verfügbaren Internet-Enzyklopädie Wikipedia entnehmen. Die Ergebnisse der Rallye präsentieren die Internet-Detektive schließlich via Beamer ihren Mitschülerinnen und Mitschülern. Das römische Harpastum-Spiel und dessen griechischen Vorbilder sind bei antiken Autoren mehrfach bezeugt. Kurze, in Online-Textsammlungen (etwa in The Latin Library ) zugängliche Martial-Epigramme bieten sich als Original-Lektüre, die längere Abhandlung des Gladiatorenarztes Galenus über "Die Übung mit dem kleinen Ball" hingegen auch als Übersetzungslektüre an. Der griechische Text des Athenaios kann darüber hinaus den Lernenden in englischer Version vorgelegt werden. Anhand der dazu passenden, für Einzel- oder Gruppenarbeit konzipierten Arbeitsaufträge gewinnen die Lernenden hierbei wertvolle Informationen zum historischen Kontext des Fußballspiels und rekonstruieren im Sinne experimenteller Archäologie aus Puzzlestückchen antike Ballspielregeln. Recherchieren Eine "Sportschau" im wahrsten Sinne des Wortes ermöglicht die Herstellung einer Wandzeitung, die mit Bildmaterial aus dem Internet, aus Lexika, Sachbüchern oder Schülerzeichnungen zur historischen Entwicklung des Fußballsports von der Antike bis heute bereichert wird. Die Bildsuche von Google liefert zu den Suchwörtern "Harpastum" und "Episkyros" interessante Abbildungen antiker Reliefs oder Nachzeichnungen. Strukturieren Komplettiert durch strukturierende Überschriften zu den einzelnen Epochen und Völkern, Bildunterschriften und kurze Infotexte entsteht so auf Tapete oder Plakatpappe eine sehenswerte historische Fußball-Sportschau, die sich sehr gut zur unterrichtsbegleitenden Dekoration des Klassenraumes oder für eine kleine Ausstellung als Ergebnis der Behandlung des Fußball-Themas im Latein-, Sport- oder Geschichtsunterrichts eignet. Reportagen schreiben Als Fußball-Reporter tätig zu werden, ist für viele Schülerinnen und Schüler eine spannende Herausforderung. So können sie das Gesehene live oder im Nachhinein sachlich korrekt und mitreißend versprachlichen. Was im Deutschen bereits gewisser Übung bedarf, ist von den Lernenden ad hoc sicherlich nicht in die lateinische Sprache zu übertragen. ... und übersetzen Bei vorliegender deutscher Version allerdings ist es nicht mehr so schwer, mithilfe von Fußball-Glossaren, Wörterbüchern, Lexika sowie Grammatiken in Gruppenarbeit die eigenen Texte zu übersetzen. Ein solch anspruchsvolles Unterrichtsvorhaben passt allerdings nur in den Lateinunterricht im fortgeschrittenen Lernstadium und ist am besten analog einer phantasievollen Internet-Textvorlage zu realisieren. Deutsch-Lateinisches Fußballquiz Das beliebte Fernsehquiz "Wer wird Millionär?" steht in der lateinischen Version Pate für ein Fußballquiz namens "Quis millionarius fit?". In Anlehnung an die Fernsehvorlage wird ein von den Lehrenden vorgegebener Katalog mit beliebiger Fragenzahl und je vier Antwortmöglichkeiten via Computer zum Einsatz gebracht. Möglich ist die Einführung eines Zeitlimits zur Beantwortung der einzelnen Fragen, um den Eifer der in Kleingruppen mitfiebernden Lernenden zu steigern. Statt der üblichen Joker ist die alternative Lösung einer Zusatzfrage sinnvoll. Alternativen und Möglichkeiten zur Weiterarbeit Bei Schülerinnen und Schülern mit noch geringen Lateinkenntnissen ist auch die Lösung der deutschen Version denkbar. Sehr motivierend ist überdies der Einsatz von drei bis fünf Fragen als Appetithäppchen zum Stundeneinstieg. Im Anschluss daran wird mitunter der Ehrgeiz mancher Lernender geweckt, selbst als Quiz-Autoren aktiv zu werden und ausgehend von der deutschen Fassung mithilfe von Lexika in Gruppenarbeit oder als Hausaufgabe selbst ein lateinisches Fußballquiz für die Klassenkameraden zu erstellen. Basteln Ein selbst gebasteltes Fußball-Würfelspiel ist vor allem für jüngere Schülerinnen und Schülern eine sehr Gewinn bringende didaktische Alternative, um den handlungsorientierten Aspekt - in Kooperation mit dem Fach Kunst - in den Lateinunterricht zu integrieren. Dem Einfallsreichtum sind dabei keine Grenzen gesetzt. Das Basteln der Materialien macht die kreative Phase im sonst durch Grammatik und Übersetzung geprägten Lateinunterricht zum Erlebnis. Zu erstellen sind: ein Spielbrett (alveus lusorius) aus Pappe oder Holz als Fußballfeld oder Stadion selbst kreierte Spielfiguren (figurae ludi) aus Ton oder Fimo; alternativ auch im Handel erhältliche Tipp-Kick-Figuren ein spezieller Fußball-Würfel (alea), etwa mit aufgemalten Bällen in der jeweiligen Augenzahl eine von den Lernenden selbstständig entwickelte Spielregel (regula ludi) Spielen Das Ergebnis kann als Abschluss sofort ausprobiert werden. Die sprachliche oder historische Seite kommt auch hierbei nicht zu kurz, da bei Vorrücken auf markierte Felder Fragen zur Geschichte des Fußballsports, zu Fußballfachbegriffen und Fußballnationen je nach Altersstufe in deutscher, lateinischer oder multilingualer Version zu beantworten sind. Flaggen finden und erkennen Ein schöner Farbklecks in einer Unterrichtseinheit zur Fußballthematik, aber auch anderer international ausgerichteter Einheiten oder Bausteine für den Lateinunterricht ist eine Übung zu den Flaggen der Fußballnationen weltweit. Im Internet bieten zahlreiche Seiten hierzu gutes Bildmaterial, das auch als Malvorlage heruntergeladen werden kann. Flagge und Form Eine ausgefallenere Idee sind dabei sogenannte "Geo-Thumbs", die die Länderumrisse mit den jeweiligen Landesfarben ausfüllen. Unter Einsatz solcher "Geo-Thumbs" sind lateinische, aber auch multilinguale Zuordnungsübungen konkretisierbar, die den Schülerinnen und Schüler in digitaler Form präsentiert werden und die Recherche im Netz integrieren. Fangesänge antik ... Auch wenn koordinierte Gesänge in der griechisch-römischen Antike nicht bezeugt sind, mag es lautstarke Rufe einzelner Zuschauer und Ausschreitungen zwischen Zuschauergruppen mit Schmähliedern (Tacitus XIV, 17) schon damals gegeben haben. Skandierende Zwischenrufe, Anfeuerungen und Ähnliches in den Sprachen der agierenden Mannschaften sollten daher bei einer szenischen Umsetzung eines nach antiken Regeln rekonstruierten Harpastum-Matches nicht fehlen. ... und aktuell Und auch die in den Fußballstadien heute zu hörenden Fangesänge können als anachronistisches i-Tüpfelchen durchaus zur Begeisterung der Schülerinnen und Schüler integriert werden. Musik als völkerverbindendes Element zeigt sich im sportlichen Bereich vor allem in den zu Beginn eines Länderspiels vorgetragenen Nationalhymnen der gegnerischen Mannschaften. Ein reizvoller multilingualer Textvergleich der Hymnen ausgewählter Fußballnationen hält in Ergänzung zu der idealerweise in Kooperation mit dem Musikunterricht durchgeführten musikalischen Analyse auch die Integration textpragmatischer und metaphorischer Interpretationsschwerpunkte bereit. Fächer verbinden Krönung und Abschluss einer vom Fußball inspirierten, multimedial konzipierten Unterrichtseinheit im Lateinunterricht ist ein, durch bereits erwähnte Bausteine sukzessive vorbereitetes fächerübergreifendes Projekt. Es kann auch moderne Fremdsprachen, die Fächer Sport, Geschichte, Musik, Kunst und Informatik einbeziehen. Den einzelnen fachspezifischen Aspekten kann dabei wie folgt Rechnung getragen werden. Übertragen der Namen der Teilnehmer der WM-Endrunde ins Lateinische und in moderne Fremdsprachen Erstellen von Fußball-Glossaren in den jeweiligen Sprachen Gestalten lateinischer oder multilingualer Spieler-Steckbriefe Untersuchen von Kontinuanten des Lateinischen in den Nationalhymnen der Fußballnationen und erschließen von deren Inhalt lateinische/multilinguale Fangesänge Learning by doing: Nachstellen eines römischen Harpastum-Spiels nach den zuvor besprochenen Regeln im Sinne experimenteller Archäologie Vergleichen von Text und Melodie ausgewählter Nationalhymnen der teilnehmenden Länder Integrieren von ins Lateinische oder in moderne Fremdsprachen übertragenen modernen Fangesänge und Anfeuerungsrufen Identifizieren und Basteln von Landesflaggen oder Geo-Thumbs der WM-Teilnehmer Kreieren von Kostümen der Harpastum-Mannschaften Einsatz von Computer und Internet zur Recherche Präsentation der Arbeitsergebnisse bzw. Kommunikation der Arbeitsgruppen untereinander Erstellen einer multilingualen Fußball-Homepage, integriert in die Schulhomepage Drehen eines Spiel- oder Dokumentarfilms zur Entstehung des Fußballs und der möglichen Vorläufer des Fußballs bei Griechen und Römern (unter Einsatz einer digitaler Videokamera, Bildbearbeitungs-/ Schneide-Software etwa von Pinnacle)

  • Latein
  • Sekundarstufe I, Sekundarstufe II

Ovids "Ars amatoria" – Hot Potatoes als Übersetzungshilfe

Unterrichtseinheit

In dieser Unterrichtseinheit wird das Programm "Hot Potatoes" als Übersetzungshilfe für Ovids "Ars amatoria" genutzt. Vielen ist "Hot Potatoes" zur Erstellung von interaktiven Lernmaterialien bekannt, beispielsweise zur Überprüfung von Vokabeln und grammatischen Formen. Mit diesem Unterrichtsprojekt ist ein weiterer Schritt der Programmnutzung gemacht und eine neue Dimension für die Anwendung von Hot Potatoes ist eröffnet: Hot Potatoes als Hilfe im komplexen Übersetzungsprozess.Die fünf Module von Hot Potatoes (Kreuzworträtsel, Multiple Choice, "Wortsalat", Zuordnung, Lückentext) können als Vorbereitungsübungen für Klassenarbeiten und Vokabel- und Formentests eingesetzt werden. Die Übungen und Materialien dienen der Steigerung der elementaren Kompetenzen im Bereich "Abfragbares Grundwissen" und schaffen somit die Grundlagen für das erfolgreiche Erschließen und Übersetzen von Texten. Ovids "Ars amatoria" eignet sich sehr gut zur Nutzung des Programms, weshalb der Autor die Übersetzungsarbeit der Texteinheit "Anmache im Circus" (ars amatoria 1, 135-148) teilweise mit Hot Potatoes gestaltet hat: Dabei ist zweimal das Modul "Kurzantworten" eingesetzt worden, um Verb- und Adjektivformen zu bestimmen und von Letzteren die passenden Bezugswörter zu suchen. Mit dem Modul "Multiple Choice" wird das inhaltliche Textverständnis der Lerngruppe überprüft. Formen bestimmen, überprüfen, übersetzen Bei ihrer Übersetzungsarbeit werden die Schülerinnen und Schüler durch die beiden Übungen zur Verb- und Adjektivbestimmung unterstützt: Jede Verb- und jede Adjektivform des Textes muss bestimmt werden. Haben die Lernenden diese Annäherung an den Text abgeschlossen, können sie selbstständig mithilfe des Multiple Choice-Quiz ihr erstes Textverständnis überprüfen. Nach diesen Stationen des Übersetzungsprozesses wird im Unterrichtsgespräch gemeinsam eine Übersetzung erstellt. Anmerkungen zum Unterrichtsmaterial und zur Methodik Hier finden Sie Hinweise zum Einsatz der Hot Potatoes-Übungen und Erläuterungen zu ihrem methodisch-didaktischen Potenzial. Fachkompetenz Die Schülerinnen und Schüler lernen Elemente der transphrastischen Methode der Texterschließung kennen, vertiefen diese und üben sie ein. suchen und bestimmen alle Verbformen des Textes als wichtige Informationsträger. erkennen die für lateinisch-poetische Texte typische Wortsperrung (Hyperbaton) des Substantivs und des dazugehörigen Adjektivs. kommen zu einem ersten Textverständnis als Grundlage für eine formulierte Übersetzung. formulieren aufgrund dieses ersten Textverständnisses in einem weiteren Unterrichtsschritt leichter eine Übersetzung. Medienkompetenz Die Schülerinnen und Schüler machen die Erfahrung, dass der Computer und das Internet auch als Hilfe zur Texterschließung effizient eingesetzt werden können. kommen durch das gezielte Anwenden der interaktiven Elemente des Programms möglichst selbstständig zu einem Vorverständnis des Textinhaltes. überprüfen gerade durch die Multiple Choice-Aufgabe ihr erstes Textverständnis. tauschen in Partnerarbeit die jeweiligen Kenntnisse und Fähigkeiten aus, ergänzen und erweitern sie. Textgrundlage Den Lernenden wird der Text mit sehr umfangreichen Hilfen (poetische Sprache!) als Dokument auf der Internetseite, aber auch in der ausgedruckten Version (für Notizen und für diejenigen Lernenden, die zu Hause keinen Zugriff auf das Internet haben) zur Verfügung gestellt. Um die häufigen Wechsel zwischen Textseite und Hot Potatoes-Seite zu reduzieren, steht der Text (allerdings ohne Hilfen) auch auf der Hot Potatoes-Materialienseite bereit. Vorstellung der Materialien Die Schülerinnen und Schüler besuchen in Zweierteams die Website, mit der sie arbeiten sollen. Zur Sequenz "Anmache im Circus Maximus" liegt auf der Website das folgende Material bereit: Text mit Hilfen Hier steht der Text mit Vokabel- und Übersetzungshilfen zur Verfügung. Verben bestimmen Bei der Hot Potatoes-Übung müssen alle Verben des Abschnitts bestimmt werden. Adjektive bestimmen Die Lernenden sollen in dieser Übung alle Adjektive mit den entsprechenden Bezugswörtern auflisten und bestimmen. Begriffe bestimmen Mit diesem Multiple Choice-Quiz werden der Inhalt des Textes abgefragt und das Textverständnis überprüft. Muster zur Formbestimmung beachten Es empfiehlt sich ein deutlicher Hinweis darauf, dass die Formenbezeichnungen genau nach dem im Vorspann beschriebenen Muster eingegeben werden. Das Programm erkennt nämlich alle Lösungen als falsch, die nicht nach dem vorgegebenen Muster eingeben werden. Alle Ergebnisse sollen auch auf einem Arbeitsblatt notiert werden, damit sie den Lernenden unabhängig vom Computer zur Verfügung stehen. Online-Materialien mit Feedback-Funktion Das interaktive Element der Hot Potatoes-Materialien besteht darin, dass den Lernenden nach dem Klick auf den Button "Überprüfen" ein Feedback gegeben wird: Entweder ist die Antwort richtig oder der fehlerhafte Teil der Antwort wird markiert, so dass sofort zu erkennen ist, wo der Fehler steckt. Reicht auch dieser Hinweis nicht für die Korrektur aus, kann mit dem "Hilfe"-Button die richtige Lösung schrittweise angezeigt werden. Die in das Programm integrierte prozentuale Punktezählung für richtige und falsche Antworten sorgt dafür, dass nicht leichtfertig auf den "Hilfe"-Button geklickt wird, da dies mit Punktabzug bestraft wird. Übrigens drückt sich in diesem Punktesystem der Wettbewerbscharakter aus ("Möglichst viele Punkte erzielen"). Lernkontrolle auch zu Hause Die selbstständige Arbeit kann zu Hause am eigenen Computer als Hausaufgabe fortgesetzt werden, da die Materialien auf einer Webseite zur Verfügung stehen. Die Lernenden ohne Internetanschluss fertigen die Hausaufgabe auf dem Arbeitsblatt an und überprüfen in der nächsten Stunde ihre Ergebnisse im Internet. Aktive und individuelle Lernprozesse Der methodische Vorteil des Arbeitens am Computer im Vergleich zum Unterrichtsgespräch besteht darin, dass alle Lernenden in den Arbeits- und Lernprozess eingebunden sind und durch die Interaktivität zu einem positiven Ergebnis kommen können. Lehrerrolle: Helfer im Hintergrund und Moderator der gemeinsamen Übersetzung Die Lehrperson steht während der Phase der selbstständigen Arbeit für Fragen (vor allem der leistungsschwächeren Lernenden) zur Verfügung und agiert im Klassenplenum erst wieder bei der abschließend gemeinsam formulierten Übersetzung. Lehrkräfte, die sich im Umgang mit Hot Potatoes noch nicht sicher fühlen oder die Handhabung erst noch lernen müssen, finden in der Rubrik "Zusatzinformationen" Verweise auf Anleitungen zum Programm.

  • Latein
  • Sekundarstufe I, Sekundarstufe II

Unterrichtsmaterial und Arbeitsblätter Latein

Latein-Unterricht lässt sich mit den passenden Unterrichtsmaterialien modern und spannend gestalten, zum Beispiel zu den Themen Grammatik, Textarbeit, römisches Leben oder Latein im Alltag.

Nutzen Sie unsere Suche mit ihren zahlreichen Filterfunktionen, um einfach und schnell lehrplanrelevante Arbeitsmaterialien für Ihren Unterricht zu finden.