Unterrichtsmaterialien → Spanisch Sekundarstufen

Tipp der Redaktion

Kommunikationsfähigkeit

Diese Sprech- und Schreibanlässe für den Spanisch-Unterricht motivieren die Lernenden zur mündlichen oder schriftlichen Kommunikation in der Fremdsprache.

Tipp der Redaktion

Grammatik

In dieser Unterrichtseinheit entdecken die Lernenden anhand der eigenen Kindheit Bildung und Gebrauch des Pretérito Imperfecto.

  • Schulstufe 2
  • Klassenstufe
  • Schulform
  • Fach 1
  • Materialtyp
  • Quelle 4
    zurücksetzen
92 Treffer
Sortierung nach Datum / Relevanz
Kacheln     Liste

Interaktive Übungen zum Grundwortschatz "comida y vajilla"

Interaktives

Anhand der interaktiven Übungen festigen die Lernenden ihren Grundwortschatz im Spanischen und es werden Vokabeln zum Tischgeschirr sowie zu Lebensmitteln (Obst und Gemüse) vertieft.Bei der ersten Übung handelt es sich um ein Memory-Spiel, in dem sie die spanischen Wörter für verschiedene Teile des Tischgeschirrs kennenlernen (neun Vokabeln). In der zweiten Übung ordnen Schülerinnen und Schüler in einer Drag-and-Drop-Übung die spanischen Bezeichnung ausgewählter Obst- und Gemüsesorten ihren jeweiligen Abbildungen zu (zehn Vokabeln). In der Unterrichtseinheit Wortschatzarbeit: Frutas wird das Wortfeld der Obstsorten im Spanischen spielerisch eingeführt und angewendet und kann diese Übungen ergänzen.Diese interaktiven Übungen eignen sich zur spielerischen Festigung des Vokabulars zu "frutas y verdura" sowie "vajilla". Diese Wortfelder gehören zum Grundwortschatz, denn sie werden oft im alltäglichen Leben benutzt. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Schülerinnen und Schüler das Vokabular beherrschen. Um die Wortschatzarbeit innovativ zu gestalten, wurden diese interaktiven Übungen erstellt, welche selbstständig von den Lernenden bearbeitet werden können. Neben der Verbesserung des Wortschatzes wird auch die Medienkompetenz der Schülerinnen und Schüler gefördert. Fachkompetenz Die Schülerinnen und Schüler vertiefen das Vokabular zu den Wortfeldern "Becksteck" "und Obst/Gemüse" Medienkompetenz Die Schülerinnen und Schüler erarbeiten die Inhalte anhand interaktiven Übungen. finden sich selbstständig im digitalen Lernsetting zurecht. Sozialkompetenz Die Schülerinnen und Schüler erarbeiten die Inhalte selbstständig.

  • Spanisch
  • Sekundarstufe I, Sekundarstufe II

Un día de colegio en los Andes. Bilinguale Erziehung als Mittel gegen Diskriminierung

Unterrichtseinheit

In dieser Einheit werden die Lernenden zu einer virtuellen Reise nach Peru eingeladen, wo sie einem anderen, indigenen Kulturraum begegnen und eine neue Sprache kennenlernen. Durch die Auseinandersetzung finden zentrale Themen wie die Folgen von Kolonialisierung, sozialem Wandel und zunehmender Globalisierung sowie die Bedeutung der indigenen Kultur Eingang in den Unterricht. Damit leistet das Material einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung des Orientierungsrahmens Globale Entwicklung im Fremdsprachenunterricht.Das Unterrichtsmaterial von Brot für die Welt verknüpft Lernziele des Globalen Lernens mit dem Spanischunterricht. Die Beschäftigung mit der spanischen und der indigenen Sprache Quechua, das Kennenlernen der soziokulturellen Wirklichkeit in der hispanophonen Welt, die Auseinandersetzung mit Gesellschaft, Geographie, Geschichte und kulturellen Ausdrucksformen in Peru sowie das Erleben der Vielfalt der unterschiedlichen Kulturräume tragen dazu bei, dass die Schülerinnen und Schüler zur verantwortungsvollen und aktiven Gestaltung einer zukunftsfähigen Welt befähigt werden. Die fünf Module im Überblick: Modul I: Einführung und Grundlagen: Leben der indigenen Bevölkerung in den Anden Modul II: Bilingualer Unterricht in Quechua-Spanisch: Kurzfilm eines Weltwärts-Freiwilligen Modul III: Quechua zum Ausprobieren (Alphabet, grammatikalische Struktur) Modul IV: Die Mystery-Methode Modul V: Rätsel zum Abschluss "Indigene Kulturen Lateinamerikas" als Unterrichtsthema In Peru sowie in vielen Ländern Lateinamerikas wird nicht ausreichend anerkannt, dass alle Bürgerinnen und Bürger dieselben Rechte besitzen. Indigene Völker sind besonders stark von Diskriminierung betroffen. Bei Konflikten um die Verteilung des gesellschaftlichen Reichtums werden diejenigen, die gegen die Verhältnisse protestieren, häufig kriminalisiert. Wenn Menschenrechte verletzt werden, werden die Verantwortlichen häufig nicht zur Rechenschaft gezogen. Im ländlichen Raum sind extreme Armut und der Ausschluss vom gesellschaftlichen Leben ein weiteres Problem. Das Ackerland und andere produktive Ressourcen bleiben ungleich verteilt. Vor allem junge Menschen ziehen in die größeren Städte und ins Ausland, weil Bildungs- und Gesundheitseinrichtungen mangelhaft sind und innovative Ansätze fehlen, um ein Leben auf dem Land attraktiv zu machen. Mit diesem Material möchte Brot für die Welt die Arbeit der Partnerorganisation TAREA vorstellen, die als Teil der Zivilgesellschaft zur Gestaltung eines gerechten, nachhaltigen und inklusiven Entwicklungsprozesses beiträgt. TAREA leistet einen wesentlichen Beitrag dazu, dass Bürgerbeteiligung, partizipative Entwicklungsplanung und Kontrolle des staatlichen Handelns nicht nur formal in Gesetzen verankert sind, sondern auch tatsächlich umgesetzt werden. Durch das Projekt werden der Bevölkerung in ländlichen Räumen neue Lebens- und Entwicklungsperspektiven eröffnet. Die Schülerinnen und Schüler in Deutschland sollen für diese Thematik sensibilisiert werden. Methoden- und Materialvielfalt Mit verschiedenen Materialien und Methoden, darunter ein Film, ein Mystery, Texte, Bilder und Rätsel gibt das Material den Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufen die Möglichkeit, sich mit einem spannenden Ansatz bilingualer Schulbildung und den damit verbundenen gesellschaftlichen Chancen auseinanderzusetzen. Damit leistet das Material einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung des Orientierungsrahmens Globale Entwicklung im Fremdsprachenunterricht. Den Schülerinnen und Schülern wird aufgezeigt, wie sie durch zivilgesellschaftliches Engagement und politisches Handeln einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung für eine zukunftsfähige Welt leisten können. Inhaltsbezogene Kompetenzen (soziokulturelles Orientierungswissen/Themen) Die Schülerinnen und Schüler entdecken Lebenswelten in Südamerika im Vergleich zur eigenen Lebenswelt (Schule, Freunde, Freizeitverhalten, Kommunikation). lernen die Alltagswirklichkeit und Zukunftsperspektiven junger Menschen in Peru kennen. lernen das Projekt von TAREA als Beispiel für Partizipation in der Zivilgesellschaft kennen. erwerben Kenntnisse der Geographie Perus. kennen Merkmale der Quechua Sprache. setzen gesehene und gehörte Informationen weitgehend selbstständig zueinander in Beziehung und verstehen sie in ihrem Zusammenhang und in ihrem kulturellen Kontext. erschließen der Leseintention entsprechend die Hauptaussagen oder Einzelinformationen aus den Texten und verstehen sie gegebenenfalls im Detail (Global-, Selektiv-, Detailverstehen). präsentieren ein selbstgewähltes Thema flüssig, sprachlich korrekt und adressatengerecht. Kompetenzen des Orientierungsrahmens Globale Entwicklung Erkennen Die Schülerinnen und Schüler können unter Anwendung der erworbenen sprachlichen Fertigkeiten (Leseverstehen, Hörverstehen, Mediation) Informationen zum Thema erschließen. Unterschiede und Ähnlichkeiten in den Lebensverhältnissen eigener und nicht vertrauter Kulturen und Länder durch Beschäftigung mit fremdsprachlichen Texten erkennen. historische, geografische, ökonomische Gegebenheiten als Ursachen für sprachliche und kulturelle Vielfalt erkennen. anders-/fremdsprachliche Äußerungen als kulturspezifisch wahrnehmen (Dialekte, Soziolekte, Lexik). den Wandel der Lebensverhältnisse mithilfe der Zielsprache als nachhaltig/nicht nachhaltig erkennen und beschreiben. Einflussnahmen auf Entwicklungsprozesse in anderen Ländern in der Zielsprache analysieren. Bewerten Die Schülerinnen und Schüler können sich den Erwerb anderer Sprachen als Bereicherung in Bezug auf interkulturelles Verstehen und transkulturelle Verständigung bewusst machen. die Auswirkungen konkreter Entwicklungsmaßnahmen im kulturellen und sprachlichen Bereich einschätzen und bewerten. Handeln Die Schülerinnen und Schüler können in der Fremdsprache Aktionen zur Lösung von Umwelt- und gesellschaftlichen Problemen vorschlagen und sich daran aktiv beteiligen.

  • Spanisch
  • Sekundarstufe I, Sekundarstufe II

Videotutorial zu "lyricstraining": Songtexte als Online-Lückentexte mit Spaßfaktor

Video

In diesem Videotutorial zeigt die Autorin, wie man mit der Webseite lyricstraining.com einfach und schnell Songtexte im (Fremd-)Sprachenunterricht einbindet. Eigene Übungen sind im Handumdrehen selbst erstellt.Die Seite https://lyricstraining.com eignet sich gut, um im Sprachunterricht das Hörverstehen zu trainieren. Übungen mit Videos und Songs machen den Schülerinnen und Schülern viel Spaß, sodass man eine solche Phase gut in den Einstieg in ein Thema, aber auch an das Ende einer anstrengenden Doppelstunde legen kann. Neben Englisch und Französisch findet man auch – aber nicht nur – spanische , portugiesische oder italienische Lieder, in deren Text lyricstraining Lücken einbaut, die von den Schülerinnen und Schülern gefüllt werden müssen. Es gibt vier Schwierigkeitsgrade und zwei Eingabemodi ( Wörter auswählen oder Wörter schreiben ). Es geht neben den einzusetzenden Wörtern auch um Schnelligkeit. In der oberen Leiste läuft ein Score-Zähler mit, sodass es neben der eigenen Schnelligkeitsmessung noch zu einem Wettbewerb unter den Lernenden kommen kann, in welchem man gleichzeitig gegen Spielende auf der ganzen Welt unterwegs ist. Eigene Übungen mit lyricstraining erstellen Man sucht als Lehrkraft zunächst das gewünschte Lied auf lyricstraining heraus. Sollte man das gesuchte Lied nicht finden, kann man auch selbst ein Lied dort anlegen und eine oder mehrere Übungen damit erstellen. Ob nun selbsterstellt oder nicht, man kann die Lieder, die man in seinem Account speichert, seinen Schülerinnen und Schülern per Link zur Verfügung stellen. Übungen mit der Lerngruppe teilen Die Schülerinnen und Schüler brauchen für die Übung ein internetfähiges Gerät, eine Registrierung oder ein Einloggen ist nicht notwendig. Will man selbst als Autorin oder Autor eine Übung erstellen, ist eine kostenlose Anmeldung per Emailadresse erforderlich. Bewertung Insgesamt ist dies eine kleine und einfache Seite mit einem unglaublich großen Pool an Liedern und ein paar netten Tools, um selbst kreativ zu werden. Die Erstellung von Übungen kann auch in Schülerhand gegeben werden, damit sie ihr eigenes Lieblingslied für die Klasse aufbereiten.

  • Englisch  / Französisch  / Spanisch  / DaF / DaZ
  • Primarstufe, Sekundarstufe I, Sekundarstufe II

Wochenplan Spanisch – Diario de mis actividades: mi película favorita

Kopiervorlage

In diesem Arbeitsmaterial zum Thema "Diario de mis actividades: mi película favorita" setzen die Schülerinnen und Schüler ihr individuelles, von der Lehrperson begleitetes Tagebuchprojekt fort, welches verschiedene Kompetenzen abdeckt. Zum einen haben sie diesmal die Möglichkeit, den Wortschatz rund um die Themen Film und Filmkritik zu wiederholen, zu erweitern und zu vertiefen. Zum anderen können sie ein ästhetisches, künstlerisch-bildnerisches Produkt erstellen, das Bild, Text und Zeichnung auf kreative Weise vereint.Die Schülerinnen und Schüler führen ihr individuelles Tagebuch-Projekt fort, in welchem ein Spielfilm ihrer Wahl präsentiert und kreativ umgesetzt werden soll. Dieser Ansatz fördert somit neben dem eigenständigen Arbeiten auch Schreibkompetenzen, authentische Reflexion und kreative Produktion in der Zielsprache. Das Unterrichtsmaterial kann selbstverständlich jenseits der aktuellen Krise für individuelles und differenziertes Arbeiten genutzt werden. Dieses Arbeitsmaterial knüpft direkt an die Unterrichtseinheit Wochenplan Spanisch: Diario de mis actividades en casa an, wobei die Lernenden ein Tagebuch zu ihren Aktivitäten im Alltag daheim anfertigen. Erweitert wird die Einheit zudem durch Arbeitsmaterial Wochenplan Spanisch: La música que me gusta rund um das Thema Musik. Diario de mis actividades: mi película favorita Die Lehrperson motiviert die Lernenden dazu, ihr angefangenes Tagebuch weiterhin individuell zu gestalten. Dieses spiegelt auf authentische Weise ihre Eindrücke sowie Beurteilungsvermögen zu einem Film ihrer Wahl wider. Vorkenntnisse Lexikalische Kenntnisse zu den Themen Film und Filmkritik sind vorausgesetzt. Diese dienen als Grundlage für die Erweiterung beziehungsweise Vertiefung des Wortschatzes zum Zweck der eigenständigen Verschriftlichung produktiv-kreativer Erlebnisberichte und Texte. Didaktische Analyse Tagebucheinträge sind eine sehr motivierende Textsorte für Schülerinnen und Schüler jeder Altersstufe. Die Didaktik dieses Arbeitsmaterials erfordert eigenverantwortliches, zielsprachliches Lernen. Mit dem Einsatz eines Tagebuchs legt die Lehrkraft den Fokus auf einen handlungs- und erlebnisorientierten Ansatz, in dem die Zielsprache erlernt, verwendet und vertieft wird und in dem Aktivitäten ausgeführt werden, die kreative, eigenständige Fähigkeiten entwickeln helfen, fast im Sinne eines "diario íntimo". Methodische Analyse Das Tagebuch setzt auf eigene, von den Lernenden produzierte Texte, deren Länge beliebig lang oder kurz und deren sprachliche Qualität unterschiedlich gut sein können. Es ist deshalb unablässig, alle Textarten und -sorten zuzulassen, denn die kreative Produktion der Schülerinnen und Schüler steht im Vordergrund. Im Tagebuch haben die Kinder und Jugendlichen in besonderer Weise die Möglichkeit, real und in der Zielsprache ihre eigenen Erlebnisse und Aktivitäten festzuhalten und zu dokumentieren, die sich von denjenigen der Mitschülerinnen und Mitschüler unterscheiden. Die Lehrperson hat auch die Möglichkeit, die Lernenden per Videokonferenz individuell oder in Kleingruppen (3 bis 4 Personen) bei Fehlerkorrekturen oder Verständnisfragen zu unterstützen. Fachkompetenz Die Schülerinnen und Schüler reaktivieren ihr bereits vorhandenes Wissen zu den Themen Film und Filmkritik. erweitern und vertiefen dabei ihren Wortschatz rund um diese Themen. trainieren und erweitern ihre Sprachkompetenz im Bereich der schriftlichen Produktion und der kreativen Ausdrucksfähigkeit. verarbeiten ihre Eindrücke zum Film. entwickeln ihre Beurteilungskompetenz. Medienkompetenz Die Schülerinnen und Schüler recherchieren fehlende Lexik via eines Online-Wörterbuchs. gestalten Text- und Bildprodukte anhand diverser Medien. setzen sich mit der genauen Beschreibung einer ausgewählten Filmsequenz auseinander. erleben mehrkanaliges Lernen durch handlungs- und erlebnisorientierte Aktivitäten Personal- und Sozialkompetenz Die Schülerinnen und Schüler üben das individuelle Lernen und freie Arbeiten im Rahmen einer Wochenplanarbeit. halten virtuell soziale Kontakte zu Mitschülerinnen und -schülern. üben erlebnisorientiertes und kooperierendes Lernen durch gegenseitige Unterstützung und Austausch. sind stolz auf ihre Produkte und erfahren Feedback.

  • Spanisch
  • Sekundarstufe I, Sekundarstufe II

Wochenplan Spanisch – Diario de mis actividades: La música que me gusta

Kopiervorlage

In diesem Arbeitsmaterial zum Thema "Diario de mis actividades: La música que me gusta" setzen die Schülerinnen und Schüler ihr individuelles, von der Lehrperson begleitetes Tagebuchprojekt fort, welches verschiedene Kompetenzen abdeckt. Nebst Wiederholung, Erweiterung und Vertiefung der Wortschatzarbeit zum Thema Musik entwickeln sie Freude an der Präsentation ihrer Lieblingssängerinnen und -sänger, indem sie ein ästhetisches, künstlerisch-bildnerisches Produkt erstellen.Die Lehrperson motiviert ihre Schülerschaft, ihr persönliches Tagebuch fortzuführen, in welchem eine Sängerin oder ein Sänger ihrer Wahl präsentiert und in eine Form kreativ umgesetzt werden soll. Dieser Ansatz fördert, neben dem eigenständigen Recherchieren (Online-Plattformen) und Arbeiten, die Schreibkompetenzen und ihre kreative Produktion in der Zielsprache. Überdies werden interkulturelle Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler durch Einblicke in Lebenswirklichkeiten populärer Künstlerinnen und Künstler virtuell gefördert und konkretisiert. Das Unterrichtsmaterial kann ohne Weiteres, jederzeit, für individuelles und differenziertes Arbeiten genutzt werden. Dieses Arbeitsmaterial dient als Ergänzung zur Unterrichtseinheit Diario de mis actividades en casa , wo die Schülerinnen und Schüler in Rahmen einer Wochenplanarbeit ein Tagebuch zu ihren Aktivitäten daheim anfertigen. Das Arbeitsmaterial Diaro de mis actividades: mi película favorita rund um das Thema Film dient dabei als weitere Ergänzung zur gesamten Einheit. Diario de mis actividades: La música que me gusta Die Lehrperson motiviert ihre Schülerinnen und Schüler dazu, das bereits angefangene Tagebuch weiterhin individuell zu gestalten. Dieses spiegelt auf lebensnahe und Weise ihre Eindrücke sowie Meinungen und Vorlieben zu einer Musikerin oder einem Musiker sowie zu einem Musikgenre in der Sprache ihrer Wahl wider. Vorkenntnisse Allgemeine lexikalische (Vor-)Kenntnisse über Abneigungen, Vorlieben sowie biografische Angaben werden vorausgesetzt. Diese dienen als Ausgangspunkt für die persönliche Auseinandersetzung und Präsentation einer Berühmtheit (in diesem Fall eine Sängerin oder ein Sänger) aus der internationalen Szene, für die Erweiterung respektive Vertiefung des Wortschatzes zum Zweck der eigenständigen Darstellung und Verschriftlichung produktiv-kreativer Texte und Erlebnisberichte. Dabei üben sich die Lernenden in Form der Mediation ein, dadurch dass sie wesentliche fremdsprachige, nicht unbedingt spanischsprachige Informationen und Inhalte der von ihnen gewählten Musikerin oder des Musikers aus dem Internet für ihre Mitschülerinnen und -schüler in die Zielsprache übertragen und nutzbar machen. Didaktische Analyse Tagebucheinträge sind eine motivierende Textsorte für Kinder und Jugendliche jeder Altersstufe. Die Didaktik dieser Unterrichtseinheit erfordert eigenverantwortliches, individualisiertes und zielsprachliches Lernen. Mit dem Einsatz eines Tagebuchs legt die Lehrperson den Fokus auf einen erlebnis- und handlungsorientierten Ansatz, in dem die Zielsprache erlernt, auch als Mediationssprache verwendet und vertieft wird, und in dem Aktivitäten ausgeführt werden, die eigenständige, rechercheorientierte und kreative Fähigkeiten entwickeln helfen, fast im Sinne eines "diario íntimo". Methodische Analyse Das Tagebuch setzt auf eigene, von den Schülerinnen und Schülern produzierte Texte, deren Länge beliebig kurz oder lang und deren sprachliche Qualität unterschiedlich gut sein können. Es ist deshalb unablässig, alle Textsorten und -arten zuzulassen, denn die kreative Produktion der Schülerinnen und Schüler steht im Vordergrund. Im Tagebuch haben die Schülerinnen und Schüler in besonderer Weise die Möglichkeit, real und in der Zielsprache ihre eigenen Aktivitäten und Erlebnisse festzuhalten und zu dokumentieren, die sich von denjenigen der Mitschülerinnen und Mitschüler unterscheiden. Die Lehrkraft hat auch die Möglichkeit, die Lernenden per Videokonferenz individuell oder in Kleingruppen (3 bis 4 Personen) bei Verständnisfragen oder Fehlerkorrekturen wertvoll zu unterstützen. Fachkompetenz Die Schülerinnen und Schüler reaktivieren ihr bereits vorhandenes Wissen zu den Themenfeldern Música und Gustos musicales. erweitern und vertiefen dabei ihren Wortschatz um diese Themen. trainieren und erweitern ihre Sprachkompetenz im Bereich der schriftlichen Produktion sowie der kreativen Ausdrucksfähigkeit. sprechen über ihre Lebenswelt und stellen ihre persönlichen musikalischen Interessen dar. entwickeln Kriterien für Meinungen und Vorlieben. Interkulturelle Kompetenz Die Schülerinnen und Schüler können mit fremdsprachigen beziehungsweise zielsprachlichen Textsorten wesentliche Inhalte und Informationen sowie Kernaussagen authentischer Inhalte in zwei- / mehrsprachiger Kommunikation mit Hilfe von Internetrecherchen zum Zwecke schriftlicher Produktion in der Zielsprache zusammenfassend wiedergeben. Medienkompetenz Die Schülerinnen und Schüler erleben mehrkanaliges Lernen durch handlungs- und erlebnisorientierte Aktivitäten. verwenden selbstständig das Internet als Lern- und Informationsmedium. recherchieren fehlende Lexik via eines Online-Wörterbuchs. gestalten Text- und Bildprodukte anhand verschiedener Medien. erleben mehrkanaliges Lernen durch erlebnis- und handlungssorientierte Aktivitäten. Personal- und Sozialkompetenz Die Schülerinnen und Schüler lernen individuell und arbeiten frei im Rahmen einer Wochenplanarbeit. halten virtuell soziale Kontakte zu ihren Mitschülerinnen und -schülern. können Formen der Mediation / Sprachmittlung nutzbar machen, um ausgewählte Informationen und Inhalte an andere Lernende weiterzugeben. üben erlebnisorientiertes und kooperierendes Lernen durch gegenseitige Unterstützung und Austausch. erfahren (positives) Feedback und sind stolz auf ihre Produkte.

  • Spanisch
  • Sekundarstufe I, Sekundarstufe II

Grammatik-Lernvideos für den Englisch-Unterricht selbst erstellen: ein Erfahrungsbericht

Fachartikel

In diesem Artikel schildert der Autor, wie er sich das Erstellen eigener Lernvideos für den Fremdsprachenunterricht im Alleingang beigebracht hat. Neben der Betonung des Mehrwerts von Grammatik-Lernvideos gibt er auch ein kleines How-To für die Umsetzung eines Videos mit dem Tool Doodly.Ein positiver Nebeneffekt der Heimbeschulung aufgrund der Corona-Pandemie zeigt sich dahingehend, dass viele Lehrkräfte sich mit bis teilweise unbekannten technischen Möglichkeiten freiwillig oder notgedrungen auseinandersetzen dürfen beziehungsweise müssen. Welche Alternativen gibt es nun, um möglichst viele Schülerinnen und Schüler mit möglichst geringem Aufwand zu erreichen und dennoch etwas Abwechslung in den Unterrichtsalltag der Heimbeschulung zu integrieren, um so die Motivation und zugleich den Lernerfolg der Schülerinnen und Schülern zu steigern? Erklärvideos selber erstellen: Warum überhaupt? Im Zuge der Schulschließungen mussten rasch alternative Lernformen gesucht werden. Neben des regelmäßigen Bereitstellens von Arbeitsblättern und anderen Unterlagen wollte ich den Unterrichtsstoff noch auf andere Weise präsentieren. Einige Kolleginnen und Kollegen hatten sich schon an Erklärvideos probiert und so dachte ich mir, dass auch ich es mal versuchen könnte. Dass ich Videos zur englischen Grammatik machen wollte, war mir sofort klar. Welcher Kollege oder welche Kollegin kennt es nicht, dass besonders das sichere Beherrschen der verschiedenen Zeitstufen im Englischen für viele Schülerinnen und Schüler eine oftmals kaum zu überwindende Klippe darstellt und das mixed grammar eine der gefürchtetsten Übungen in der Abschlussprüfung ist? Wann nimmt man simple present und wann present progressive ? Wieso kommt hier das present perfect und nicht das simple past ? So hatte ich die Hoffnung, dass sich die Klassen auch in der unterrichtsfreien Zeit mit diesen Thematiken auf eine moderne, digitale Weise zu Hause beschäftigen könnten. Ein Fahrplan war schnell erstellt: Ich würde zu jeder Zeitstufe ein relativ kurzes Erklärvideo erstellen und auch ausgewählte Zeitstufen vergleichen , wie etwa simple past und past progressive oder simple past und present perfect . Ebenso wollte ich zu jedem Video noch ein eigens erstelltes Arbeitsblatt mit Lösung zur Verfügung stellen. Auch das Erstellen von interaktiven Übungen bietet sich an, Lernende lieben diese spielerischen Formate. Erklärvideos für die eigene Lerngruppe: didaktische Überlegungen Ich wollte, dass meine Videos ebenfalls von eher weniger sprachbegabten Schülerinnen und Schülern verstanden werden können, die in einem rein englischsprachigen Unterrichtsgespräch möglicherweise nicht alles verstehen, sich aber nicht trauen, es vor der Lehrkraft oder Mitschülerinnen und Mitschülern zuzugeben. Deshalb habe ich mich bewusst dafür entschieden – auch wenn es nicht den didaktischen Lehrwerken entspricht –, dass die Videos ein Mix aus Englisch und Deutsch sind. Was nützt das tollste und ansprechendste Video, wenn einige Schülerinnen und Schüler daran scheitern, was die Überschriften "usage" und "formation" bedeuten und dann abschalten, so wie sie es im schlimmsten Fall ungeachtet von der Lehrkraft auch im Unterricht bereits getan haben. Aus diesem Grund habe ich mich für Überschriften und Ausführungen beziehungsweise Erklärungen in deutscher Sprache entschieden. Für einen guten Schüler oder eine begabte Schülerin ist es ohnehin unerheblich, ob alles komplett auf Englisch präsentiert wird, da sie sich Zusammenhänge auch selbst erschließen können und ein hohes Maß an Sprachgefühl besitzen. Viele andere fallen aber durchs Raster, wodurch Wissenslücken entstehen. Diese Videos können vielleicht ein wenig Abhilfe schaffen, indem man sie parallel im Unterricht oder als Ergänzung zu Hause einsetzt. Erklärvideos ohne Ton: eine Chance für den Fremdsprachenunterricht Eine Sache, die mich bei vielen Erklärvideos, die ich mir bisher angesehen hatte, gestört hat, war tatsächlich der Ton. Nicht aufgrund der Qualität, sondern wegen der eingesprochenen Erklärungen, die oftmals zu schnell oder zu langsam vom Sprechtempo waren, mich von der Klangfarbe nicht ansprachen oder mich anders vom Bildgeschehen ablenkten. Doch im Vordergrund soll die abwechslungsreiche Präsentation der Inhalte stehen und nicht eine bewusste oder unbewusste Selbstdarstellung des Sprechenden. Deshalb wollte ich Videos ohne Ton kreieren, sodass der Betrachtende sich nur auf das Bildgeschehen konzentrieren kann. Die grammatikalischen Thematiken sollten idealerweise schon im Unterricht von der Lehrkraft eingeführt und erklärt worden sein, sodass die Schülerinnen und Schüler die Videos als visuelle Unterstützung und Auffrischung des Lernstoffs begreifen und sich ihre eigenen Gedanken machen könnten. Andererseits könnte die Lehrkraft das Video im Präsenzunterricht zeigen und mit eigenen Ausführungen – zum Beispiel komplett in englischer Sprache – versehen . Auch wenn der Inhalt recht ähnlich ist, so lebt der Unterricht doch von und mit der jeweiligen Lehrerpersönlichkeit und ihrer eigenen Art, den Lehrinhalt darzubieten. Jeder und jede Betrachtende könnte sich zu oder auf einem mobilen Endgerät das Video ansehen, ohne die Umgebung damit zu belästigen. Die Videos sollten relativ kurz gehalten sein, aber so kleinschrittig und optisch ansprechend, dass man sie im Idealfall gerne – obgleich der etwas trockenen Thematik – betrachtet. Welche Software eignet sich zur Erstellung von Erklärvideos? Bisher hatte ich noch nie ein Erklärvideo selbst erstellt und stand vor der Frage, welche Software ich dafür verwenden könnte. Ich bin zwar im Besitz der Adobe Creative Suite, die man als Lehrkraft vergünstigt beziehen kann, aber das darin enthaltene Programm Adobe Premiere Pro erschien mir für diesen Zweck ungeeignet. Über Facebook stieß ich auf die kostenpflichtige Software Doodly , deren Videos mich sofort ansprachen. Der Stil ist cartoon-artig, ohne jedoch kindisch zu wirken. Die Ausstattungsmerkmale auf der Homepage des Herstellers haben mich überzeugt: Mit der Premium Support Version erhält man Zugriff auf 803 Charaktere, 84 vorgefertigte Szenen, über 1100 Requisiten, und die Möglichkeit neben Gema-freier Musik auch eine eigene Musik sowie Sprache zu verwenden. Ich wagte es und kaufte die Software, ohne sie selbst ausgetestet zu haben. Erste Videoerstellung mit Doodly: ein How-To Die Software Doodly war rasch installiert. Es handelt sich um eine Desktop-Software, die aber eine Verbindung zum Internet erfordert. Eine Applikation für mobile Endgeräte gibt es nicht. Sie ist in englischer Sprache, weshalb ich sie auch den Fremdsprachenkolleginnen und -kollegen empfehle oder Lehrkräften mit guten Englischkenntnissen. Nach einer kurzen Orientierungsphase beziehungsweise dem Vertrautwerden mit der Anwenderoberfläche , ist die Nutzerführung eigentlich selbsterklärend . Zudem gibt es ein gutes Forum , welches bereits viele Antworten liefern kann und der E-Mail-Support antwortet tatsächlich recht schnell, nett und kompetent. Wie beginnt man also ein erstes eigenes Video? Zuerst legt man ein neues Projekt an. Dort wählt man aus, welchen Hintergrund man möchte, zum Beispiel eine grüne oder schwarze Tafel, eine transparente Glastafel oder ein Whiteboard. Ebenso legt man das Format und die Größe des Videos fest. Je nachdem für welche "Tafel" man sich entschieden hat, wählt die Software die entsprechende Art der Darstellung, etwa einen Stift oder Kreide. Das Anwendungsfenster ist sehr übersichtlich gestaltet. Am linken Bildrand erscheint eine Art Galerie , wo diverse Strichmännchen und szenische Hintergründe zur Verfügung stehen. Außerdem gibt es zahlreiche Requisiten , die man ganz leicht mit eigenen Symbolen, Icons oder Bildern – wie etwa dem Kopf in meinen Videos – im .svg-Format durch Drücken auf das Plus-Zeichen ergänzen kann. Des Weiteren gibt es drei ansprechende Schriftarten zur Auswahl. Auch diese könnte man noch ergänzen. In der Mitte des Bildschirms gestaltet man das eigentliche Video. Rechts ist eine schwarze Leiste mit Aktivitäten . Dort legt man die Reihenfolge fest, wann und wie lange welches Element im Bild erscheinen soll. Man kann quasi für jedes Wort und jeden Strich die Verzögerung ("Delay") und die Dauer ("Duration") in Sekunden festlegen. Ebenso kann man noch speichern, eine Vorschau ablaufen lassen ("Preview") oder das fertige Video exportieren. Am unteren Bildschirmrand befindet sich ein " Storyboard ", wo man die bereits erstellten Szenen betrachten und neue hinzufügen kann. Auch lassen sich hier Audiokommentare und Musikstücke hinzufügen. In der Standardversion sind die Charaktere und Szenen schwarz-weiß, die Schriften lassen sich aber in jede beliebige Farbe formatieren. Wer noch mehr Inhalte benötigt oder sie gerne komplett farbig hätte, kann jederzeit auf die Premium-Version upgraden. Das Erstellen einer Szene geht denkbar einfach per " drag & drop ". Man sucht sich links eine Szene, ein Männchen oder eine Schrift aus und zieht sie auf die weiße Fläche in der Mitte des Bildschirms. Man kann verschiedene "Bausteine" übereinanderlegen, die man dann ganz leicht größer oder kleiner ziehen und an der gewünschten Stelle positionieren kann. Über ein kleines Menü über dem jeweiligen Positionsrahmen lässt sich die Ausrichtung (linksbündig, rechtsbündig, zentriert) festlegen oder über das Zahnrad beispielsweise die Farbe sowie die Ebene (im Vorder- oder Hintergrund) auswählen. Eine praktische Funktion ist im Texteingabe-Menü "Word Wrap": Ist diese Funktion aktiviert, sortiert die Software den Text automatisch in die entsprechende Größe auf dem Bildschirm. Hat man nun eine erste Szene gestaltet, wählt man rechts die einzelnen Elemente aus und sortiert sie gegebenenfalls in die gewünschte Reihenfolge von oben nach unten und legt die Verzögerung und Dauer fest. Dies erfordert ein wenig Ausprobieren, sodass man ein Gefühl bekommt, aber in der Regel stellt sich schon rasch ein Erfolgserlebnis ein. Schon bald stellte ich fest, dass es richtig Spaß macht, derartige Videos zu erstellen. Mit einem Klick auf das "Plus" im Storyboard unten fügt man eine weitere Szene hinzu und wiederholt die einzelnen Schritte nach Belieben. Ich empfinde die Funktion "Show Preview" links oben in der Mitte sehr vorteilhaft, denn so kann man die Vorschau parallel zum Gestaltungsbildschirm ablaufen lassen und sofort das erstellte Produkt in der Vorschau betrachten, überprüfen und bei Bedarf wieder ausbessern. Hat man nun ein Video gestaltet und ist zufrieden damit, exportiert man es in das gewünschte Format. Ich speichere meine Videos im gängigen .mp4-Format, welches auf sehr vielen Geräten abgespielt werden kann und auch von YouTube akzeptiert wird. Je nach länge des Videos und gewünschter Qualität dauert der Export unterschiedlich lange – von einigen Minuten bis mehreren Stunden. Dies hängt auch davon ab, ob und welche Programme parallel am PC verwendet werden. Die persönliche Note im Video Beim Erstellen der ersten Videos habe ich festgestellt, dass die Szenen recht schnell wechseln und der oder die Betrachtende so oftmals relativ wenig Zeit hat, in Ruhe das Bildgeschehen zu verfolgen, nachzuvollziehen und zu verstehen. Deshalb habe ich am Ende jeder Szene rechts oben einen Kopf für 10 Sekunden platziert . Dieser ist dazu gedacht, um Zeit zum Nachdenken zu haben und auf Pause zu drücken. So kann der Schüler oder die Schülerin zum Beispiel das Gesehene auf sich wirken lassen . Ein weiterer Vorteil ist, dass die ganze Szene sichtbar ist. Ich lasse die Videos derzeit auch zu Hause ansehen, ohne das Thema vorher im Unterricht besprochen zu haben. Die Standbilder können dann als Eintrag ins Heft notiert werden, anstelle eines bunten Tafelbildes. Gerade bei der Heimbeschulung bietet sich diese Vorgehensweise an, da die Szenen sehr kleinschrittig , übersichtlich und farblich ansprechend gestaltet sind. Mehrere Videos zu einem eigenen Kanal bündeln Nachdem ich alle Videos zu den diversen Zeiten und ihre Gegenüberstellungen sowie dazugehörige (interaktive) Arbeitsblätter mit Lösung erstellt hatte, stand ich vor der Frage, wie ich die Inhalte meinen drei Klassen zukommen lassen könnte. Dies geschah zuerst über Microsoft Onedrive und Google Drive per Freigabe, was recht gut funktionierte. Nach einigen Tagen bat ich um Feedback und es stellte sich heraus, dass die Videos in jeder Klasse sowohl sehr gerne angesehen als auch für hilfreich beurteilt wurden. Ich hatte großen Spaß am Erstellen der Videos und so kamen neben den tenses auch noch die if-clauses , adjective and adverb , reported speech und das Passiv hinzu. Doch irgendwie fand ich die Bereitstellung unpraktisch. Schon bald kam mir die Idee, die Videos und die entsprechenden Arbeitsblätter auf einem YouTube-Kanal bereit zu stellen. Mehr Schülernähe geht kaum, denn nahezu jedes Kind und jeder und jede Heranwachsende ist mit dieser Videoplattform aufgewachsen und findet sich darin eher zurecht als manch Erwachsener. Die Idee von " Easy English Grammar Videos " war geboren. Die Schülerinnen und Schüler haben nun so auf jedem beliebigen Endgerät Zugriff auf die Videos, ohne in eine spezielle App gehen zu müssen oder sie auf den PC herunterzuladen. Ebenso können die Videos sowohl unterwegs auf dem Smartphone oder eben zu Hause in der gewohnten Lernumgebung angesehen werden, ohne dass es jemand stören würde. Zusätzliche Übungsaufgaben mit Videos verknüpfen Die passend zu den Grammatik-Themen erstellten Arbeitsblätter mit Lösung habe ich als PDF-Dateien abgespeichert und in einem Ordner auf Google Drive zusammengefasst. Um die gesammelten Übungsaufgaben mit den Videos zu verknüpfen, muss ein Link generiert werden. Links von Internetseiten können oftmals sehr lang sein, sodass es kaum möglich ist, sie fehlerfrei abzuschreiben oder sich zu merken. Als sehr hilfreich hat sich deshalb die Seite kurzelinks.de erwiesen. Dort kopiert man den unhandlichen Link der Dateifreigabe des Dokuments hinein, gibt – wenn man mag – einen Wunschnamen an und erhält mit einem Klick auf "Link kürzen" kostenlos einen sehr praktischen kurzen Link, den man sich relativ leicht einprägen kann, wie etwa www.kurzelinks.de/eegv. Über diese Quelle erreicht man direkt den YouTube-Kanal "Easy English Grammar Videos". In jeder Video-Beschreibung findet sich nun ein ähnlicher Link, womit man diverse Arbeitsblätter sowie interaktive Übungen kostenlos downloaden beziehungsweise direkt bearbeiten kann. So war es mir nun möglich, sehr viele Schülerinnen und Schüler zu erreichen und ein modernes Medium mit einem traditionellem Mittel, einem Arbeitsblatt, verbinden. Resümee Ich bin überzeugt, dass selbst bei einem kompetenzorientierten Unterricht das Üben und Wiederholen von grammatikalischen Strukturen auf unterschiedliche Arten seinen Wert und seine Notwendigkeit hat, um eine Sprache angemessen anwenden zu können. Ich habe den Kauf der Software nicht bereut, denn ich hatte große Freude daran, diese Grammatik-Erklärvideos zu erstellen. Natürlich kann die Gestaltung derartiger Filme viel Zeit in Anspruch nehmen. Wenn man diese aber als erfüllend, sinnvoll und gewinnbringend erachtet und nicht als Belastung, vergeht sie erstens sehr schnell und man selbst hat das Gefühl, etwas Gutes für sich selbst und natürlich die Schülerinnen und Schüler getan zu haben. Nachdem die Rückmeldung seitens der Klassen ebenfalls positiv war, betrachte ich dieses Videoprojekt als Erfolg für mich. Ich hoffe, dass auch Sie als Leserin und Leser dieses Artikels Freude an den Videos und Materialien finden und ich Sie vielleicht auf den Geschmack bringen konnte, selbst tätig zu werden. Es gibt unzählige Softwaremöglichkeiten, sowohl kostenlose als auch kostenpflichtige. Für welche Sie sich entscheiden, ist zweitrangig. Viel wichtiger ist einfach das "Machen" und dabei wünsche ich Ihnen Freude und Geduld.

  • Englisch  / Französisch  / Latein  / Spanisch  / DaF / DaZ

Wochenplan Spanisch: Diario de mis actividades en casa

Unterrichtseinheit

In dieser Unterrichtseinheit zum Thema "Diario de mis actividades en casa" führen die Schülerinnen und Schüler ein individuelles, von der Lehrperson begleitetes Tagebuchprojekt rund um die Themen Wohnung / Haus und Alltagsaktivitäten. Die Unterrichtseinheit versteht sich als Wochenplan. Sie kann daher zum Homeschooling und darüber hinaus in Phasen des freien Arbeitens und Lernens genutzt werden.Da die Corona-Krise derzeit die Schülerinnen und Schüler vom regulären Schulunterricht fernhält und Homeschooling auf der Tagesordnung steht, beauftragt die Lehrperson ihre Schülerschaft, ein persönliches Tagebuch zu führen, in welchem Alltag und Freizeitgestaltung in der erforderlichen Isolationszeit festgehalten werden. Dieser Ansatz der Wochenplan-Arbeit zum Thema "Diario de mis actividades en casa" fördert somit, neben dem eigenständigen Arbeiten, Schreibkompetenzen, authentische Reflexion und kreative Produktion in der Zielsprache durch Erlebnisberichte und Dokumentation (Fotos, Zeichnungen, Collagen, Tonaufnahmen). Darüber hinaus kann das Unterrichtsmaterial um weitere Aktivitäten - auch jenseits von Homeschooling - in der Schule erweitert werden. Es bietet die Möglichkeit, den Wortschatz und Wortfelder rund im die Themen Wohnung / Haus und Alltagsaktivitäten zu wiederholen, zu erweitern und zu vertiefen. Zum anderen erstellen die Lernenden ein schriftliches Produkt in Form eines Tagebuchs, das ihren Alltag daheim auf vielfältige Weise (Texte, Fotos und auch Videos) dokumentiert. Diese Wochenplanarbeit wird durch die Arbeitsmaterialien Mi película favorita rund um das Thema Film und La música que me gusta zum Thema Musik erweitert und abgerundet. Das Thema "Mis actividades en casa" im Unterricht Die Lehrperson motiviert ihre Schülerinnen und Schüler dazu, ein Tagebuch individuell zu gestalten. Dieses beschreibt auf reale, authentische Weise ihren Alltag zu Hause in den besonderen Zeiten des Coronavirus. Vorkenntnisse Lexikalische Kenntnisse über die Themen des Wohnens sowie der Freizeitgestaltung werden vorausgesetzt. Diese dienen als Grundlage für die Erweiterung beziehungsweise Vertiefung zum Zweck der eigenständigen Verschriftlichung produktiv-kreativer Texte und Erlebnisberichte. Didaktische Analyse Tagebücher sind ein sehr motivierendes Material für Lernende jeder Altersstufe. Allerdings erfordert die Didaktik dieser Unterrichtseinheit als Wochenplan-Arbeit eigenverantwortliches zielsprachliches Lernen. Mit dem Einsatz eines Tagebuchs legt die Lehrperson den Fokus auf einen handlungs- und erlebnisorientierten Ansatz, in dem die Zielsprache - hier: in einem individuellen (häuslichen) Kontext - erlernt, verwendet und vertieft wird, und in dem Aktivitäten ausgeführt werden, die eigenständige, kreative Fähigkeiten entwickeln helfen. Methodische Analyse Das Tagebuch setzt auf eigene, von den Schülerinnen und Schülern produzierte Texte, deren Länge beliebig lang oder kurz und deren sprachliche Qualität unterschiedlich gut sein können. Es ist deshalb unablässig, alle Textarten und -sorten zuzulassen, denn die kreative Produktion der Schülerinnen und Schüler steht im Vordergrund. Im Tagebuch haben die Lernenden in besonderer Weise die Möglichkeit, real und in der Zielsprache ihre eigenen Erlebnisse und Aktivitäten festzuhalten und zu dokumentieren, die sich zwangsweise von denjenigen der Mitschülerinnen und Mitschüler unterscheiden. Der Lernkontext ist ein besonderer und zwar ein außerschulischer Lernort: das eigene Zuhause! Die Lehrperson hat die Möglichkeit, die Lernenden per Videokonferenz individuell oder in Kleingruppen (à 3 bis 4 Personen) bei Fehlerkorrekturen oder Verständnisfragen wertvoll zu unterstützen. Fachkompetenz Die Schülerinnen und Schüler reaktivieren ihr bereits vorhandenes Wissen zu den Themenfeldern Wohnen und Alltagsaktivitäten . erweitern und vertiefen dabei ihren Wortschatz um diese Themengebiete. trainieren und erweitern ihre Sprachkompetenz im Bereich der schriftlichen Produktion und der kreativen Ausdrucksfähigkeit. Medienkompetenz Die Schülerinnen und Schüler verwenden selbstständig das Internet als Lern- und Informationsmedium. recherchieren fehlende Lexik via eines Online-Wörterbuchs. gestalten Text- und Bildprodukte anhand diverser Medien. erleben mehrkanaliges Lernen durch handlungs- und erlebnisorientierte Aktivitäten. Personal- und Sozialkompetenz Die Schülerinnen und Schüler üben das eigenständige Lernen und freie Arbeiten im Rahmen einer Wochenplan-Arbeit. halten virtuell soziale Kontakte zu ihren Mitschülerinnen und Mitschülern, unter anderem über Messenger und Lernplattformen. üben erlebnisorientiertes und kooperierendes Lernen durch gegenseitige Unterstützung und Austausch.

  • Spanisch
  • Sekundarstufe I, Sekundarstufe II

DIE SPRACHZEITUNG - Lernen mit dem Original

Fachartikel

Die Sprachzeitung ist mit der Veröffentlichung ihres monatlichen Pressespiegels in den Sprachen Englisch, Französisch, Spanisch und Deutsch als Fremdsprache einzigartig als Medium im Fremdsprachen-Unterricht. Mit topaktuellen Themen begeistern und informieren Sie sich und Ihre Schüler. Ergänzend oder auch alternativ zum Schulbuch! Noch dazu sehr günstig im Jahresabo oder Sammelabo, denn topaktueller Unterricht muss nicht teuer sein.

  • Englisch  / Französisch  / Spanisch  / DaF / DaZ

Wie gut kennen Sie sich mit Sprachen aus? Machen Sie den Test!

Fundstück

Welche ist die meist gesprochene Muttersprache in der EU, und wie viele Sprachen gibt es eigentlich weltweit? Dieses Sprachen-Quiz nimmt Sie mit auf eine idiomische Entdeckungsreise! Also: Pust' nachnutsya igry! - würde man in Russland sagen.

  • Englisch  / Französisch  / Latein  / Spanisch  / DaF / DaZ

La guerra civil: entrevista con testigos de la época

Unterrichtseinheit

In dieser Unterrichtseinheit zum guerra civil erarbeiten die Lernenden Interviews mit fiktiven Zeitzeugen unter Anwendung ihres zuvor erarbeiteten Wissens zum Thema Spanischer Bürgerkrieg. Sie reflektieren das Leben in dieser Zeit und produzieren Audiobeiträge mithilfe einer App zur Sprachaufnahme als Podcast auf ihrem Smartphone. Über ein Spinnenraster sowie einen Evaluationsbogen erhalten sie Feedback.Medienkompetenz im Fachunterricht fördern können Sie mit diesem Unterrichtsmaterial zum Thema guerra civil . Mithilfe einer App für Sprachaufnahmen (zum Beispiel Voice Record) nehmen die Lernenden in dieser Einheit für den Spanisch-Unterricht der Sekundarstufe ein Interview mit einem Zeitzeugen aus der Zeit des spanischen Bürgerkriegs als Podcast auf. Die Geschichte muss dabei drei Stichworte beinhalten, die jede Partnergruppe zuvor willkürlich zieht. Im Anschluss erhalten die Gruppen ein direktes Feedback durch ein Spinnenraster vom Plenum sowie ein individuelles Feedback einer anderen Partnergruppe und der Lehrkraft auf einem Evaluationsbogen. Eine Leitfaden für Lehrkräfte gibt eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für die Produktion von Audiobeiträgen aus Lernerhand sowie die Ausstellung der Audio-Beiträge mit QR-Codes in der Klasse als gallery walk . Das Thema "La guerra civil: entrevista con testigos de la época" im Unterricht Diese Unterrichtseinheit ist der Abschluss der Einheit zum Thema guerra civil , indem die Lernenden in dieser produktiv-kreativen Aufgabe ihr zuvor erarbeitetes Wissen anwenden und vertiefen. Die kreativere Auseinandersetzung mit dem Thema hat zum Ziel, das Thema Krieg und seine Folgen auf eine emotionale Ebene zu holen, um Empathievermögen zu fördern, indem die Lernenden Geschichten erzählen, die in jede Zeit übertragbar sind und auch heutzutage passieren (können). Vorkenntnisse Die Lernenden haben zuvor das Thema La guerra civil inhaltlich und sprachlich erarbeitet, das heißt, sie sind mit den Faktoren, Ursachen und Folgen in den verschiedenen Bereichen vertraut sowie mit dem Wortfeld. Im Hinblick auf die technische Umsetzung können die Lernenden bereits mit ihrem Smartphone Sprachaufnahmen machen. Didaktische Analyse Nachdem sich die Schülerinnen und Schüler theoretisch mit dem Thema Krieg und seine Folgen für die spanische Gesellschaft auseinandergesetzt haben, sollen sie in dieser abschließenden Einheit ihr Wissen in einen anderen Kontext transferieren, um Emotionen einzubringen. Dies fördert ihr Empathievermögen, da sie nun eine persönliche Geschichte kreieren, in die auch die eigenen Erfahrungen der Lernenden sowie Kenntnisse aus der Gegenwart einfließen können. Methodische Analyse Den Abschluss der Unterrichtseinheit bildet eine kreativ-produktive Aufgabe, die sowohl zuvor erarbeitetes thematisches Wissen als auch bekannte methodische Kenntnisse erfordert. Für die sprachliche Umsetzung müssen die Schülerinnen und Schüler nicht nur themenspezifisches Vokabular anwenden, sondern auch die Verwendung der Vergangenheitszeiten, besonders das pretérito indefinindo und das pretérito imperfecto , beherrschen. Eine weitere Herausforderung können die drei Worte bilden, die die Gruppen in ihre Interviews einbauen müssen. Die anschließende Bewertung erfordert ein hohes Maß an Reflexionsfähigkeit, weshalb der Zwischenschritt über die visuelle Darstellung in Form eines Spinnennetzes helfen sollte, ein erstes Feedback zu geben, bevor anschließend ein Evaluationsbogen detaillierte Rückmeldung liefert. Fachkompetenz Die Schülerinnen und Schüler wenden ihr zuvor erarbeitetes Wissen an und vertiefen ihre Kenntnisse zum Thema guerra civil . schulen ihre Sprechkompetenz, indem sie mit einer Partnerin oder einem Partner interagieren und auf Fragen und Antworten entsprechend reagieren. reflektieren ihren eigenen Lernprozess und das Produkt unter Anwendung von zuvor festgelegten Evaluationskriterien. Medienkompetenz Die Schülerinnen und Schüler produzieren ein digitales Produkt mithilfe einer App. Sozialkompetenz Die Schülerinnen und Schüler wenden kollaborativ neu erworbenes Wissen an, stellen und beantworten Fragen und unterstützen andere Lernende im Konstruktionsprozess. geben konstruktives Feedback.

  • Spanisch
  • Sekundarstufe I, Sekundarstufe II

Erklärvideos im Spanisch-Unterricht selbst erstellen: Grammatik lernen durch Lehren

Unterrichtseinheit

Die Unterrichtseinheit "Erklärvideos im Spanisch-Unterricht selbst erstellen: Grammatik lernen durch Lehren" zeigt auf, wie Lernende spanische grammatische Phänomene in ihrem Kontext erschließen, auf Fotos festhalten und daraus mit einem Storyboard eigene Lernvideos als Screencast oder Animationsvideo produzieren.In Gruppen produzieren die Schülerinnen und Schüler in dieser Unterrichtseinheit selbst Lernvideos, wiederholen dabei die spanische Grammatik und verbessern ihre Medienkompetenz. Sie wählen dafür zunächst ein grammatisches Phänomen der spanischen Sprache aus und einigen sich auf typische Situationen, in denen die Phänomene benutzt werden. Diese halten sie auf Fotos fest und planen mit einem Storyboard ihr Video. Anschließend erstellen sie mithilfe der Fotos ein Erklärvideo, zum Beispiel als Screencastvideo oder als online animiertes Videos im Sinne von Digital Story Telling mit einem Programm wie PowToon . Die Einheit eignet sich im besonderen Maße zur Wiederholung der Grammatik zum Beispiel im Anschluss an eine Klassenarbeit. Je nach Einbettung können die Lernenden selbst Phänomene auswählen oder aber auch beispielsweise zur impliziten Fehlerkorrektur im Fremdsprachenunterricht von der Lehrkraft vorgegebene Phänomene bearbeiten. Im Anschluss können die Lernvideos dann zur selbstständigen Wiederholung und Vertiefung auf einer digitalen Lernplattform den anderen Schülerinnen und Schülern zur Verfügung gestellt werden. Das Thema "Erklärvideos selbst erstellen" im Unterricht Diese Unterrichtseinheit für den Spanisch-Unterricht der Sekundarstufe zielt auf eine selbstständige Aufbereitung eines Grammatik-Themas in Form eines Lernvideos. Gemäß dem Prinzip Lernen durch Lehren erschließen sich die Lernenden mit diesem Unterrichtsmaterial selbstständig einen grammatischen Lernstoff und stellen es den anderen vor. Die Methode fördert neben der selbstständigen Erschließung und Aufbereitung von Lerninhalten kollaboratives Lernen, indem die Schülerinnen und Schüler miteinander den Lernstoff für andere aufbereiten. Jeder Lernende übernimmt in der Gruppe im Sinne des Kooperativen Lernens eine Rolle, die dazu beiträgt, ein gemeinsames Produkt zu erstellen. Kontextorientierte Grammatikarbeit Diese Unterrichtseinheit beinhaltet ebenfalls die Erschließung grammatischer Phänomene in realtypischen Kontexten. Die Schülerinnen und Schüler überlegen, in welchen Kontexten das von ihnen zu erklärende grammatische Phänomen häufig verwendet wird und stellen dies durch Situationen dar. Dies ermöglicht eine authentischere Auseinandersetzung und fügt Grammatik-Themen situativ ein. Vorkenntnisse Die Lernenden sind vertraut mit verschiedenen Typen von Lernvideos, das heißt, sie kennen mehrere Formen der Darstellung von Informationen in Erklärvideos. Darüber hinaus haben sie Kenntnisse in der Videoproduktion, sodass sie mit einem Smartphone, einer Digitalkamera, einem Screencast-Programm oder einem Videoanimationprogramm Videoaufnahmen erzeugen und diese gegebenenfalls nachbereiten können. Für die Erarbeitungsphase II sollten die Lernenden mit dem Konzept des Flipped Classroom vertraut sein. Didaktisch-methodische Analyse Die Methode Lernen durch Lehren fordert ein hohes Maß an selbstständigen und eigenverantwortlichen Arbeiten und Lernen. In der Planungsphase brauchen die Schülerinnen und Schüler Unterstützung, ihre Ideen realistisch zu sortieren und anschließend umzusetzen. Im Anschluss sollten die Lernenden in der Erarbeitungsphase II mit Materialien versorgt werden, da die didaktische Aufbereitung von Arbeitsmaterial Erfahrung braucht, über die nur wenige Schülerinnen und Schüler bereits verfügen. Nachdem die Lernenden ihre Videos in Gruppen aus bis zu vier Lernenden produziert haben, bietet es sich an, dass die Schülerinnen und Schüler im Anschluss mit den Erklärvideos der anderen in Einzelarbeit die spanische Grammatik individuell wiederholen und üben. Dadurch, dass die Schülerinnen und Schüler selbst entscheiden, welchen Teil der Grammatik sie noch einmal festigen wollen, wird dem Prinzip der Schülerorientierung an dieser Stelle in besonderer Weise Rechnung getragen. Fachkompetenz Die Schülerinnen und Schüler erschließen sich selbstständig grammatische Phänomene im Spanischen. setzen spanische Grammatik-Phänomene in situative Kontexte ein. erstellen mit einem Video selbst Unterrichtsmaterial zu einem Grammatik-Thema. Medienkompetenz Die Schülerinnen und Schüler stellen ein Thema audiovisuell dar. visualisieren einen Kontext photographisch. integrieren visuelle Elemente in weitere mediale Umgebungen. Sozialkompetenz Die Schülerinnen und Schüler erarbeiten und konstruieren kollaborativ neu erworbenes Wissen. stellen Wissen für andere zur Verfügung. reflektieren verschiedene Lernzugänge und wählen einen passenden für ein Thema aus.

  • Spanisch
  • Sekundarstufe I, Sekundarstufe II

Sprech- und Schreibanlässe für den Spanisch-Unterricht

Kopiervorlage

Diese Sprech- und Schreibanlässe für den Spanisch-Unterricht motivieren die Lernenden zur mündlichen oder schriftlichen Kommunikation in der Fremdsprache und schaffen Anreize, die spanische Sprachkompetenz sowohl im Anfängerunterricht als auch im fortgeschrittenen Unterricht zu trainieren. Nutzen Sie die 70 vielseitig einsetzbaren Karten mit authentischen Impulsen aus dem Alltag der Lernenden zum Aufwärmen und Üben zwischendurch. ¡Hablemos español!Die Förderung der kommunikativen Handlungsfähigkeit ist eines der Leitziele im modernen Fremdsprachenunterricht. Im Vordergrund steht deshalb, Kompetenzen zu fördern, mit denen sich die Lernenden im Land der Zielsprache verständigen und mitteilen können. Für den Erwerb der spanischen Sprachkompetenz bedeutet das, dass der Redeanteil der Lernenden bereits im Anfängerunterricht möglichst hoch sein sollte, damit die grammatischen Strukturen ebenso wie der Wortschatz bei der Sprachproduktion auch aktiv Anwendung finden. Nutzen Sie diese Impulskarten zur Motivation und ermöglichen Ihren Schülerinnen und Schülern damit einen raschen Lernfortschritt zur Verbesserung ihrer Kommunikationsfähigkeit. Die Sprech- und Schreibanlässe für den Spanisch-Unterricht fordern die Lernenden durch realistische und praxisnahe Impulse dazu auf, auf Spanisch miteinander zu kommunizieren und damit ihre sprachliche Ausdrucksfähigkeit zu trainieren. Sie finden in der Auswahl sowohl Themen für die Spracherwerbsphase als auch für den fortgeschrittenen Fremdsprachenunterricht: Begrüßung / Small Talk: Gesprächseinstieg, nach dem Befinden fragen, ... Gespräche über die eigene Person, Interessen, Tagesabläufe, Ängste, Wünsche, ... Grammatik: presente, indicativo, imperfecto, perfecto, futuro, subjuntivo, ... Da viele Lernende Hemmungen verspüren, wenn es um freies Sprechen geht, wurden für die Schreib- und Sprechanlässe gezielt Kommunikationssituationen ausgewählt, die durch Schülerorientierung, Anwendungsorientierung und Handlungsorientierung überzeugen: Dadurch, dass sich die Lernenden zu zweit oder auch in Kleingruppen auf Spanisch im Rahmen einer lockeren Unterhaltung im geschützten Raum über alltägliche Themen wie Hobby, Lieblingsessen oder aber auch ihr persönliches Engagement beim Umweltschutz austauschen, kommunizieren sie in realen Kontakten und authentischen Verwendungszusammenhängen. Gewissermaßen nebenbei vernetzen sie damit den gelernten Wortschatz, wenden grammatische Strukturen im Kontext an und verbessern ihre kommunikative Handlungsfähigkeit. Die 70 Karten sind ansprechend und altersgerecht für die Sekundarstufe gestaltet und können auch im Rahmen der schriftlichen Kommunikation zur Verbesserung der Schreibkompetenz eingesetzt werden. Ohne großen Aufwand können Sie weitere Impulse ergänzen oder einzelne Schreib- und Sprechanlässe ändern, um sie an den Lernstand Ihrer Schülerinnen und Schüler anzupassen.

  • Spanisch
  • Berufliche Bildung, Sekundarstufe I, Sekundarstufe II

Unterrichtsmaterial und Arbeitsblätter Spanisch

Spanisch-Unterrichtsmaterial, das digitale Medien wie Computer und Internet passend zu allen lehrplanrelevanten Themen in den Spanisch-Unterricht bringt, finden Sie in diesem Fachportal. Ob Themen wie Spanien, Lateinamerika, Literatur und Kultur oder die kommunikativen Kompetenzen, Grammatik und Wortschatz, ob Material wie Didaktik-Artikel, Arbeitsblätter, Stundenentwürfe oder Reihenplanungen. Hier werden Sie fündig!

Nutzen Sie unsere Suche mit ihren zahlreichen Filterfunktionen, um einfach und schnell lehrplanrelevante Arbeitsmaterialien für Ihren Unterricht zu finden.