Blog für Referendare | Annas Blog auf Lehrer-Online

Corona-Krise: Die erste Woche ist gemeistert!

Blog

Hallo ihr Lieben,

wisst ihr noch, wie oft ich mich bei euch über die fehlende Zeit im Ref beklagt habe? – Gefühlt in jedem Beitrag. :D Jedes Wochenende habe ich mich nach Zeiten gesehnt, wo ich einfach mal den ganzen Tag mit Zopf und Schlabberpulli auf der Couch oder auf unserer kleinen Terrasse verbringen kann. So wie es aussieht, habe ich in den nächsten Wochen tatsächlich dafür ganz viel Zeit. Die Freude darüber hält sich jedoch aufgrund der schwierigen Situation im Moment aber deutlich in Grenzen.

Trotzdem bin ich aber erst einmal erleichtert, dass unsere Schule die erste Woche so gut gemeistert hat! :-) Am Montag und Dienstag hatten wir noch zwei Dienstbesprechungen in der Schule, um organisatorische Fragen zu klären. Von der Schulleitung haben wir hauptsächlich Infos bekommen, welche Aufgaben wir stellen können und wie es mit der Bewertung aussieht. Unsere Schulleiterin hat betont, dass die Aufgaben vor allem wiederholenden Charakter haben und auf jeden Fall im Unterricht noch einmal aufgegriffen werden sollen. Erst dann wäre es auch möglich, diese in die Bewertung miteinzubeziehen. Selbst die Nebenfächer blieben nicht "verschont", auch in diesen müssen Aufgaben gestellt werden, sodass die Schüler auf jeden Fall genug mit Lernstoff versorgt sein sollten! Zusätzlich haben wir an den beiden Tagen Schulungen zu Office-Angeboten gehabt, um Möglichkeiten kennen zu lernen, wie wir den Lernprozess in den nächsten zwei Wochen organisieren können. Weitestgehend liegt es jedoch in unserer Hand.

Ich habe zunächst einmal sichergestellt, dass alle Schüler meine E-Mails abrufen können, indem ich mir eine Eingangsbestätigung habe zuschicken lassen und dann zu denjenigen telefonisch Kontakt aufgenommen habe, von den ich keine Bestätigung erhalten habe. Und dann ging es schon los: Schule mal anders – über Fernkommunikation. Aber es hat erstaunlicherweise gut funktioniert: Wir haben feste Zeiten vereinbart, an denen ich den Schülern Aufgaben zuschicke und bis wann sie diese erledigt haben müssen. Den Zeitrahmen sollten wir auf Anweisung der Schulleitung etwas großzügiger ansetzen, da sich ja viele Schüler auch erst einmal an die Situation gewöhnen müssen. Vereinzelt haben mir Schüler auch schon vor der Abgabefrist Aufgaben zurückgeschickt, sodass ich davon ausgehe, dass es funktionieren sollte. Wir haben uns alle im Kollegium solche Sorgen gemacht, dass es ein großes Chaos geben könnte. Zum Glück haben sich diese Sorgen bislang aber überhaupt nicht bewahrheitet.

Für uns Refis gab es auch Neuigkeiten: So wie es aussieht, können wir die Themen behalten, die wir uns für das Examen ausgesucht haben. Denn in den nächsten Wochen soll ja nicht weitergearbeitet werden. Wenn es bei dieser Lösung bleibt, könnte ich mich mit der Situation gut arrangieren, auch wenn die Unsicherheit nicht ganz weg ist. Was ist, wenn die Schule doch noch länger geschlossen bleibt? Müssen wir dann unser Ref verlängern? Muss dann doch noch mal alles verworfen werden? Ich versuche jetzt diese Fragen auszublenden, weil sie im Moment wohl niemand beantworten kann. Deshalb habe ich mir für die nächsten Wochen fest vorgenommen, die Zeit gut zu nutzen. Ich kann meine Unterrichtsentwürfe schreiben und mich auf das Kolloquium vorbereiten  und habe dafür, wie es aussieht, auf einmal ganz viel Zeit. Ich werde euch von meinen Fortschritten berichten und auch davon, was ich sonst den ganzen Tag treibe ...

Ihr Lieben, bleibt gesund und fühlt euch ganz fest gedrückt! Ich bin mir sicher, dass wir die Krisenzeiten alle gut überstehen und hoffentlich sogar gestärkt daraus gehen werden!

Eure Anna

Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Mehr Blogbeiträge von Anna aus dem Referendaralltag