Unterrichtsmaterialien zum Thema "Kinderarbeit"

  • Schulstufe
  • Klassenstufe
  • Schulform
  • Fach
  • Materialtyp
  • Quelle 6
    zurücksetzen

Weiteres Unterrichtsmaterial finden Sie im Lehrer-Online-Shop.

21 Treffer zu "Kinderarbeit"
Sortierung nach Datum / Relevanz
Kacheln     Liste

Gamines: Straßenkinder in Lateinamerika

Unterrichtseinheit

In der Unterrichtseinheit "Gamines: Straßenkinder in Lateinamerika" zur Förderung der interkulturellen Kompetenz reflektieren die Lernenden die Lebensbedingungen der Kinder in den südamerikanischen Ländern und werden zum sprachlichen Handeln angeregt.Heimatlosigkeit ist ein Zustand, den sich die behütete Jugend in unserer Wohlstandsgesellschaft sicher schwer vorstellen kann. Doch gerade aus diesem Kontrast kann sich ein ertragreiches Unterrichtsgespräch ergeben. Die Behandlung des Themas "Straßenkinder in Lateinamerika" ist aus mehreren Gründen empfehlenswert. Einerseits bietet das Thema landeskundliche Anknüpfungspunkte, andererseits können sich Schülerinnen und Schüler ein Bild von den Lebensumständen vieler ihrer Altersgenossen in einem Land der Zielsprache machen.Der interkulturelle Ansatz wird in fast allen Lehrplänen vom Fremdsprachenunterricht gefordert. Darüber hinaus werden in der hier vorgestellten Unterrichtseinheit "Gamines: Straßenkinder in Lateinamerika" unterschiedliche sprachliche Aktivitäten von den Schülerinnen und Schülern umgesetzt. Ablauf der Unterrichtsreihe "Gamines" Im Rahmen dieser Unterrichtseinheit lernen die Schülerinnen und Schüler nicht nur die soziale Realität der Straßenkinder in Lateinamerika kennen. Sie bekommen auch einen Einblick in die unterschiedlichen Bemühungen von Hilfsorganisationen. Die Schülerinnen und Schüler bekommen einen Einblick in die Lebenswirklichkeit eines Teils der Jugendlichen in Hispanoamerika und vergleichen diese mit ihrer eigenen. beschreiben visuelle Impulse versprachlichen und Bilder. erarbeiten und festigen themenspezifisches Vokabular. lesen kurze Texte und können den Inhalt wiedergeben. bauen ihre Lesekompetenz aus und wenden Lesestrategien an. entnehmen authentischem Material auf Webseiten Informationen. erstellen aus den gewonnenen Informationen eigene Texte. spontane Stellungnahmen zu Bildern Bildbeschreibung Textlektüre und -verständnis Internetrecherche und Ergebnispräsentation mündliche Präsentation der Unterrichtsergebnisse Den emotionalen Zugang erfahren die Schülerinnen und Schüler über das Bildmaterial von Straßenkindern (Arbeitsblatt 1). Bildbeschreibung, Kommunikation in der Klasse und die Auseinandersetzung mit dem "schwierigen" Leben auf der Straße ermöglichen den Einstieg in das Thema und das Wortfeld. Daran schließt sich eine vorbereitende Internetrecherche zum Thema Gamines in Lateinamerika an (Arbeitsblatt 2). Fakten und Gründe für das Leben auf der Straße werden im Netz gesammelt. Die Textarbeit zum Thema "Niños de la calle" dient der Förderung von Lesekompetenz (Arbeitsblatt 3). Eine Sicherung des Textverständnisses erfolgt über die Beantwortung von Fragen. Organizaciones que ayudan a los niños de la calle Die Textarbeit zum Thema "Organizaciones que ayudan a los niños de la calle" leitet zur Textproduktion über. Der Text kann auch als Beispiel für einen Vorschlag zur mündlichen Prüfung gesehen werden. Der Text Auf der Grundlage des umfangreichen Textes (700 Wörter) soll eine zusammenhängende Darstellung der Problematik der Straßenkinder in Lateinamerika erarbeitet werden (Arbeitsblatt 4). Der Text ist leicht verständlich, lexikalische Hilfen sind nicht notwendig. Es handelt sich um ein Interview mit Oscar Olívar. Er arbeitet für die Hilfsorganisation CEDIC (Centro de Desarrollo Integral Comunitario). Oscar Olívar berichtet von seiner Arbeit mit den Straßenkindern. Tipp Vor der Textarbeit könnte eine (Haus-)Aufgabe stehen. Die Schülerinnen und Schüler suchen im Internet nach Informationen über die Hilfsorganisation CEDIC und fassen diese als kurze Präsentation zusammen. Declaración: Derechos del Niño Die Schülerinnen und Schüler sollen aus der Gegenüberstellung der Rechte für Kinder mit der Lebenswirklichkeit lateinamerikanischer Straßenkinder Möglichkeiten zur Hilfe ableiten und formulieren (Arbeitsblatt 5).

  • Spanisch
  • Sekundarstufe I, Sekundarstufe II

Unterrichtsmaterial "Wir Kinder haben Rechte!"

Unterrichtseinheit

Diese Unterrichtsstunde zum Thema Kinderrechte nimmt die Schülerinnen und Schüler mit auf eine inszenierte Weltreise, um die Lebenssituationen von Kindern in verschiedenen Entwicklungsländern und in Deutschland vorzustellen.1989 stellte die UN die Kinderrechtskonventionen vor. Sie wurden von fast allen Ländern der Welt akzeptiert, doch noch immer liegen heute oft Wunsch und Realität weit auseinander. Der Deutsche Kinderschutzbund hat gemeinsam mit der Schauspielerin Annette Frier und der ROLAND Rechtsschutz-Versicherungs-AG eine Unterrichtsstunde zum Thema Kinderrechte entwickelt. Frau Frier führt die Kinder durch eine inszenierte Weltreise und stellt ihnen die Lebenssituation von Kindern in Entwicklungsländern vor, spricht aber auch konkrete Situationen der Grundschülerinnen und Grundschüler in Deutschland an.Der folgende Ablaufplan ist ein exemplarischer Vorschlag zur Gestaltung einer Unterrichtsstunde zum Thema Kinderrechte. Arbeiten Sie danach oder nutzen Sie diesen Plan als Basis oder Anregung und schmücken Sie den Unterricht selbst mit weiteren Ideen aus. Ablauf der Unterrichtsstunde "Wir Kinder haben Rechte!" Die Schülerinnen und Schüler begeben sich auf eine "Weltreise", bei der sie ihre Rechte entdecken und kennenlernen. Die Schülerinnen und Schüler lernen die Kinderrechte weltweit und in Deutschland im Rahmen der UN-Kinderrechtskonvention und des deutschen Grundgesetzes kennen. erlangen ein Bewusstsein für die eigenen Rechte . entwickeln ein Gemeinschaftsgefühl als Teil der Gesellschaft. unterscheiden gerechte(s) und ungerechte(s) Verhalten und Situationen. erkennen Gefahren und kommunizieren sie nach außen. Kinder haben Rechte Sensibilisieren Sie die Kinder dafür, dass sie Rechte haben. Fragen Sie Ihre Schülerinnen und Schüler zum Beispiel, was Rechte sind und welche Rechte die Kinder ihrer Meinung nach haben. Sammeln Sie die Rechte an der Tafel. Die UN-Kinderrechtskonvention Erzählen Sie den Kindern kurz von der UN-Kinderrechtskonvention, warum und wie sie entstand und was sie grundsätzlich beinhaltet. Kinderrechte weltweit Zeigen Sie den Kindern eine Weltkarte oder einen Globus. Vermitteln Sie Ihren Schülerinnen und Schülern, dass alle Kinder weltweit die gleichen Rechte haben, und laden Sie die Kinder ein, diese Rechte gemeinsam mit Ihnen auf einer Weltreise zu entdecken. Die Kinderrechte-Weltreise beginnt Fliegen Sie mit den Schülerinnen und Schülern zur ersten Station. Sie selbst sind der Flugkapitän oder die Flugkapitänin, die Kinder die Fluggäste. Sie können die Mädchen und Jungen beispielsweise bitten, sich anzuschnallen, Fluggeräusche zu machen oder mit ausgebreiteten Armen mitzufliegen. Station 1: Somalia Erzählen Sie den Kindern kurz von Somalia, berichten Sie auch über die Armut, den Hunger und den Krieg. Nutzen Sie diese Station, um über das Recht auf Hilfe in Katastrophen- oder anderen Notsituationen und über das Recht auf Gesundheit zu sprechen. Dies beinhaltet zum Beispiel das Recht auf ärztliche Versorung und auf ausreichende Ernährung. Um die Situation anschaulich zu machen, können Sie ein kleines Säckchen mit Reis (circa 100 Gramm, ungekocht) durch die Klasse geben. So zeigen Sie den Schülerinnen und Schülern, wie wenig die Kinder in Somalia am Tag zu essen haben. Station 2: Vietnam Steigen Sie wieder ins Flugzeug und fliegen Sie mit den Kindern nach Asien. Landen Sie in Vietnam und erzählen Sie Ihren Schülerinnen und Schülern davon, dass hier viele Kinder arbeiten müssen und deshalb nicht zur Schule gehen können. Vermitteln Sie den Mädchen und Jungen ihr Recht auf Freizeit und Erholung und machen Sie klar, dass Kinder nicht arbeiten dürfen. Bringen Sie zum Beispiel einen Fußball oder ein T-Shirt mit in den Unterricht und berichten Sie den Schülerinnen und Schülern, dass dies Produkte sind, die oft von Kindern hergestellt werden. Sensibilisieren Sie Ihre Schulkinder gegebenenfalls auch für das Fair Trade-Logo auf Produkten. Station 3: Bolivien Fliegen Sie weiter nach Bolivien. Erzählen Sie den Schülerinnen und Schülern, dass hier nicht jedes Kind zur Schule gehen kann und dass viele Kinder keinen Zugriff auf Bücher, Lehrmaterial oder das Internet haben. Transportieren Sie so das Recht auf Bildung und Ausbildung sowie das Recht auf eine eigene Meinung und Information. Fragen Sie Ihre Schülerinnen und Schüler, was sie gerade im Klassenraum alles an Büchern, Stiften und anderen Medien zum Lernen sehen. Station 4: Deutschland Ein letztes Mal steigen Sie mit den Schülerinnen und Schülern ins Flugzeug und fliegen nach Deutschland. Sie landen in Ihrem eigenen Klassenzimmer. Erzählen Sie eine Geschichte von zwei Kindern, die sich auf dem Schulhof gezankt und geprügelt haben. Fragen Sie die Kinder, welche Arten von Gewalt auch psychischer Natur sie kennen, zum Beispiel schubsen, beschimpfen, treten, auslachen. Vermitteln Sie den Kindern, dass sie das Recht haben, "NEIN" oder "STOPP" zu sagen, wenn ihnen Gewalt angetan wird. Geben Sie den Kindern Tipps, wo sie Hilfe finden, beispielsweise bei den Eltern, bei Oma und Opa, bei den Lehrkräften oder bei der Nummer gegen Kummer (siehe Arbeitsblatt 1). Vermitteln Sie so den Kindern das Recht auf eine gewaltfreie Erziehung. Lesen Sie gemeinsam mit den Kindern die zehn Kinderrechte vor. Schreiben Sie diese an die Tafel oder geben Sie den Kindern das passende Arbeitsblatt 2 dazu. Vergleichen Sie diese Rechte mit denen, die Sie mit den Kindern zu Beginn der Stunde gesammelt und aufgeschrieben haben. Nutzen Sie die Arbeitsblätter, um das Gelernte zu festigen. Füllen Sie die Arbeitsblätter gemeinsam in der Klasse aus oder geben Sie den Kindern etwas als Hausaufgabe auf. Gestalten Sie den Unterricht lebendig durch die Flugszenen zwischen den Stationen. Lassen Sie die Kinder zum Beispiel Fluggeräusche machen, mit den Armen mitfliegen oder um den Tisch laufen. Binden Sie Musik aus den Ländern ein, in die Sie reisen. Zeigen Sie der Klasse Bilder von Kindern aus den jeweiligen Ländern, um die Reise persönlicher wirken zu lassen.

  • Ich und meine Welt
  • Primarstufe, Sekundarstufe I

Kinderalltag in Afrika

Unterrichtseinheit

In dieser Unterrichtseinheit zum Thema "Kinderalltag in Afrika" lernen die Schülerinnen und Schüler verschiedene Informationsquellen kennen, um sich mit dem Leben von Kindern in anderen Teilen der Welt zu beschäftigen.In diesem Unterrichtsentwurf geht es darum, verschiedene Informationsquellen über Kinderalltag in anderen Ländern kennen zu lernen und zu nutzen. Dabei wird exemplarisch Afrika untersucht. Die Schülerinnen und Schüler recherchieren Internetquellen, Kinderbücher, Filme und Berichte über das Leben von Mädchen und Jungen in Afrika. Sie erhalten Hilfen, wie sie diese Quellen für ihre Fragestellung nutzen können. Die Auseinandersetzung mit den Lebensbedingungen in Afrika soll mit der eigenen Situation bei uns in Deutschland in Beziehung gesetzt werden.Im Mittelpunkt dieses Unterrichtsprojekts steht die kritische Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Informationsquellen zum Thema Kinderalltag in Afrika. Durch den modularen Aufbau der Themen sind verschiedene Schwerpunktsetzungen möglich. Allgemeine Hinweise zur Projektarbeit "Kinderalltag in Afrika" Auf dieser Seite finden Sie allgemeine Informationen zu wichtigen Aspekten für die Projektarbeit. Themen zur Erarbeitung Die Themenvorschläge und Arbeitsaufträge können je nach Lerngruppe und Stundenumfang variiert werden. Fachkompetenz Die Schülerinnen und Schüler lernen verschiedene Aspekte des Alltags von Kindern in Afrika kennen. erfahren, dass Jungen und Mädchen unterschiedliche Lebensbedingungen haben. erarbeiten sich ein differenziertes Bild des Lebens in Afrika, jenseits der Klischees von Unterentwicklung. setzen die eigenen Lebensbedingungen mit denen der Kinder in Afrika in Beziehung. Medienkompetenz Die Schülerinnen und Schüler setzen das Internet als Medium zur Recherche ein. lernen Online-Auftritte von Hilfsorganisationen kennen und bewerten diese. lesen Informationen aus dem Internet kritisch, werten sie aus und bereiten sie für einen Kurzvortrag auf. setzen sich mit Jugendbüchern und Filmen auseinander und beurteilen die vermittelte Botschaft kritisch. Sozialkompetenz Die Schülerinnen und Schüler setzen den eigenen mit dem Alltag von Kindern anderer Teile der Welt in Verbindung. arbeiten in Gruppen zusammen. Wegen der Vielschichtigkeit eignet sich das Thema Kinderalltag in Afrika gut für eine Projektwoche. Ideal wäre es, fächerverbindend mit Kolleginnen und Kollegen zu arbeiten und gegebenenfalls eine gemeinsame Präsentation der Ergebnisse an das Ende der Projektarbeit zu stellen. Aber auch für den regulären Unterricht in Sozialwissenschaften, Politik, Geographie, Deutsch oder Religion bietet sich das Thema an. Durch die längerfristige selbstständige Arbeit in Kleingruppen können die Schülerinnen und Schüler ihre Sozial- und Planungskompetenz ausbauen. In diesem Unterrichtsentwurf geht es darum, sich anhand verschiedener Informationsquellen mit dem Kinderalltag in anderen Ländern und Kontinenten auseinander zu setzen. Dabei wird exemplarisch Afrika untersucht, die Klasse könnte jedoch auch das Leben von Kindern in Asien oder Lateinamerika in den Blick nehmen, wenn zum Beispiel durch eine Schulpartnerschaft das Interesse auf einen anderen Kontinent gerichtet ist. Wenige Adaptionen würden in diesem Fall ausreichen. Globales Lernen bedeutet immer auch, den eigenen Alltag zu reflektieren und die Situation von Kindern in Deutschland kritisch zu sehen, als Basis für das Kennenlernen des Lebens in anderen Teilen der Welt. Folgende Elemente können beispielsweise als Einstieg in das Thema "Kinderalltag bei uns und anderswo" dienen: Internetrecherche zum Thema "Kinder in Deutschland und anderswo" Fiktiver Brief an ein Kind in Afrika: Wie leben Kinder in Deutschland? Interview zum Thema "Der Alltag von Jungen und Mädchen in früheren Zeiten" Entsprechende Arbeitsmaterialien finden Sie im Unterrichtsentwurf "Kinderalltag in Deutschland - heute und früher", der im Zusammenhang mit der vorliegenden Unterrichtseinheit konzipiert wurde. Kinderalltag in Deutschland - heute und früher Diese Einheit ist ebenfalls von Frau Riepe und ähnlich modular aufgebaut. Informationen der Hilfsorganisationen Die verschiedenen Hilfswerke - wie Unicef oder die Welthungerhilfe - unterstützen Projekte in anderen Teilen der Welt, sie informieren aber auch über das Leben von Männern, Frauen und Kindern in den Projektländern. Besonders ergiebig für die Arbeit ist die Website von terre des hommes, die sich direkt an Schülerinnen und Schüler wendet und über Projekte sowie Lebensläufe von Kindern informiert. Die Hilfswerke verfügen auch über Printmedien, die gegen einen geringen Beitrag oder kostenlos angefragt werden können. Rechercheauftrag Die Schülerinnen und Schüler recherchieren im Internet anhand verschiedener Fragestellungen, was die verschiedenen Hilfsorganisationen über den Kinderalltag in Afrika schreiben. Kinder- und Jugendbücher über den Alltag in einem afrikanischen Land Im Internet lässt sich die Buchempfehlungsliste der "Guck mal übern Tellerrand"-Aktion herunterladen, die auch als Broschüre bei der Deutschen Welthungerhilfe bestellt werden kann. Es bietet sich an, bei einem Besuch der Stadtbücherei oder der Schülerbücherei zu klären, welche Bücher über den Alltag in Afrika vorhanden sind. Ansonsten kann eine Bücherkiste bei der Gesellschaft zur Förderung der Literatur in Frankfurt ausgeliehen werden. Entsprechende Quellenangaben finden Sie in den externen Links auf der Startseite der Unterrichtseinheit "Kinderalltag in Afrika". Auswahl und Vorstellung eines Buches Die Schülerinnen und Schüler erhalten den Auftrag, Bücher zum Thema im Internet zu recherchieren. Daraufhin klären sie, ob die ausgewählten Bücher in der Schul- oder Stadtbücherei ausgeliehen werden können. Falls die Lehrkraft eine Bücherkiste zum Thema bestellt hat, können sie sich dort die Bücher ansehen. Die einzelnen Schülerinnen und Schüler wählen sie eines der Bücher aus, lesen es und stellen es - nach vorgegebenen Kriterien und Fragestellungen - in der Klasse vor. Geeignetes Filmmaterial Filme für den Einsatz im Unterricht können beispielsweise beim EZEF (Evangelisches Zentrum für entwicklungsbezogene Filmarbeit) oder bei der Fachstelle "Filme für eine Welt" ausgeliehen werden. Entsprechende Quellenangaben finden Sie in den externen Links auf der Startseite der Unterrichtseinheit "Kinderalltag in Afrika". Leitfragen zur Auswertung von Filmen und anderen Medien Ein Film, der vom Leben in Afrika erzählt, wird anhand von Leitfragen ausgewertet. Ein entsprechendes Arbeitsblatt enthält Fragen, die für die Auswertung von Filmen, Romanen und Berichten hilfreich sind. "Sag mir, wie ist Afrika?" Ein Mädchen und ein Junge berichten von ihrem Alltag in Guinea. Die Berichte stammen aus den Unterrichtmaterialien "Sag mir, wie ist Afrika? - Didaktisches Material für die Grundschule", erschienen im Peter Hammer Verlag. Steckbriefe erstellen Die Schülerinnen und Schüler wählen sich eine Person aus und erstellen einen Steckbrief mit folgenden Angaben. Anschließend stellen sie die Ergebnisse gegenüber, um die unterschiedlichen Lebensbedingungen von Jungen und Mädchen herauszuarbeiten. Welches sind die besonderen Eigenschaften dieses Jungen/dieses Mädchens? Welche Aufgaben müssen sie erfüllen? Was mögen sie gerne? Was können sie gar nicht leiden? Wie wohnen Kinder in Afrika? Auf einem weiteren - optionalen - Arbeitsblatt setzen sich die Schülerinnen und Schüler mit den Wohnbedingungen in Afrika und Deutschland auseinander. Ausstellung Nachdem die Schülerinnen und Schüler verschiedene Informationsquellen über den Kinderalltag in Afrika recherchiert und ausgewertet haben, werden die Ergebnisse der gesamten Klasse oder der Schulöffentlichkeit präsentiert. Dazu kann eine kleine Ausstellung entstehen, beispielweise auf einer Wandzeitung mit Informationen zum Tagesablauf eines Kindes in Afrika, Fotos aus Materialheften und Zeitschriften sowie den Ergebnissen der Recherche und der Medienauswertung. Gegenüberstellung: Kinderalltag in Deutschland Ergänzt werden können diese Informationen durch die Beschreibung des Tagesablaufs eines Jungen oder eines Mädchens in Deutschland, durch Hinweise auf die Situation von Kindern in Deutschland, auf eigene Probleme, Chancen, Wünsche der Schülerinnen und Schüler.

  • Politik / WiSo / SoWi / Religion / Ethik
  • Sekundarstufe I