Offizieller Start von KEEP COOL mobil: Das mobile Spiel zur Klimapolitik

veröffentlicht am 05.10.2016

KEEP COOL mobil, das erste Multiplayer-Spiel zur Klimapolitik, ist online!

Die mobile Version des bekannten Brettspiels wurde in der letzten Woche im Festsaal der Humboldt Graduate School in Berlin präsentiert. Renommierte Klima- und Bildungsforscherinnen und -forscher eröffneten die Veranstaltung: Klaus Eisenack, KEEP COOL-Spielentwickler und Ressourcenökonom an der Humboldt-Universität zu Berlin, Stefan Rahmstorf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung sowie Andreas Petrik von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Projekt-Patin und „Wissen macht Ah"-Moderatorin Shary Reeves moderierte die Veranstaltung.

Über KEEP COOL mobil

Worum geht’s im Spiel?

In KEEP COOL mobil übernehmen Jugendliche die Führung globaler Metropolen: Sie bringen „ihre“ Region wirtschaftlich voran, verhandeln über die Klimapolitik und erleben die Herausforderung, gemeinsam internationale Klimaschutzziele im Auge zu behalten. Bis zu 50 Spielerinnen und Spieler können KEEP COOL mobil gemeinsam an Smartphone, Tablet und Desktop spielen, daher eignet sich das Klimaspiel besonders für den Einsatz in der Schule und in der Jugendbildung.

Viele didaktisch-methodische Ansätze für den Schulunterricht werden im begleitenden Materialangebot geboten, das auf dem Service-Portal Lehrer-Online entwickelt wurde.

Qualitätssiegel Werkstatt N

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung zeichnete KEEP COOL mobil jüngst mit dem Qualitätssiegel Werkstatt N aus. Dabei zählte die „richtungsweisende Idee“, „die nachhaltiges Denken und Handeln im Alltag lebendig macht“. Shary Reeves, selbst aktiv in Sachen Klimaschutz, ist überzeugt: „Der spielerische Ansatz von KEEP COOL mobil hat großes Potenzial, um Jugendliche für ein solch wichtiges Zukunftsthema wie Klimapolitik zu begeistern.“

Erfahrungsaustausch rund um Klimaspiele

Begleitet wurde die Präsentation von KEEP COOL mobil von einem intensiven Erfahrungsaustausch rund um Klimaspiele. Wie kann man Spiele am besten einsetzen, um Wissen zu Klimawandel und Klimapolitik zu vermitteln? Diese Frage diskutieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der Klima- und Bildungsforschung, Lehrerinnen und Lehrer sowie Akteurinnen und Akteure aus der außerschulischen Bildung und Umweltverbänden. Entwickler Klaus Eisenack betonte: „Mit KEEP COOL haben wir eine innovative Schnittstelle zwischen aktueller Forschung, Bildungsangeboten und interessieren Menschen geschaffen, bei der ein ernstes politisches Thema lustvoll erschlossen wird.“

KEEP COOL mobil ist ein von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördertes Projekt. Es wird von der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, der Eduversum GmbH, Verlag und Bildungsagentur, und der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführt.


DAZ & Flucht und Trauma Prämie