Bioplastik selber machen und gewinnen

veröffentlicht am 04.11.2020

Im Wettbewerb des Wissenschaftsjahres 2020/21 – Bioökonomie sind Kunst- oder Alltagsgegenstände aus selbst hergestelltem Bioplastik gefragt. Noch bis Mitte Januar kann mitgemacht werden – es winken tolle Preise!

Schrift im Bild: Mein(e) PLASTIK ist BIO!

Das aktuelle Wissenschaftsjahr widmet sich dem Thema Bioökonomie und macht dies auch ganz konkret erlebbar: Ein bundesweiter Wettbewerb lädt dazu ein, Biokunststoff selbst herzustellen und zu Design- oder Alltagsgegenständen zu formen.

Und so geht's:

Eine detaillierte Aktionsanleitung zeigt, wie die Herstellung von Bioplastik funktioniert. Nötig sind nur wenige Zutaten, die im Supermarkt und der Apotheke erhältlich sind. Bioplastik lässt sich auf verschiedene Arten herstellen, etwa auf Basis von Milch oder Speisestärke. Anschließend ist Kreativität gefragt: Was für Alltags- oder Designgegenstände lassen sich aus dem selbstgemachten Bioplastik kreieren? Eine Folie, die anschließend mit Schere, Nadel und Faden zu einem Portemonnaie wird? Oder eine Schale, bestehend aus Stoff, der mit Biokunststoff getränkt ist? Selbst kreierte Klötze fürs Kinderzimmer oder individueller Weihnachtsschmuck?

Wer am Wettbewerb teilnehmen möchte, braucht lediglich ein Foto oder Video zu machen, dazu eine kurze Beschreibung und das Ganze dann – nach abgeschlossener Registrierung – auf der Projektwebsite hochzuladen.

In verschiedenen Kategorien und Altersgruppen gibt es tolle Preise zu gewinnen: Platz 1 winkt ein hochwertiges Fahrrad, Platz 2 ein fair produziertes Smartphone, für die Drittplatzierten gibt es eine ECOlunchbox und ein Klimakochbuch. Über die Vergabe der Preise entscheidet eine fachkundige Jury aus den Bereichen Wissenschaft, Kunst und Design.

Darüber hinaus werden Publikumspreise vergeben. Wer hier gewinnt, darf sich entweder über eine nachhaltige, zweitägige Reise nach Berlin für zwei Personen oder eine Übernachtung in einem luxuriösen Baumhaus freuen.

Mitmachen können Interessierte aller Altersklassen, der Wettbewerb läuft noch bis Mitte Januar. Mehr Infos finden Sie unter wissenschaftsjahr.de