Unterrichtsmaterialien → Musik Sekundarstufen

Tipp der Redaktion

Erste Musikstunden in Klasse 5

Anhand von sechs Stationen gewinnen die Lernenden einen groben Einblick in verschiedene Themengebiete des Fachs Musik.

Tipp der Redaktion

Instrumentenkunde

In diesem Material wird mithilfe eines Videos und eines interaktiven Arbeitsblatts das Thema "Instrumente im Zusammenspiel" bearbeitet.

  • Schulstufe 2
    zurücksetzen
  • Klassenstufe
  • Schulform
  • Fach 1
    zurücksetzen
  • Materialtyp 11
    zurücksetzen
  • Quelle 4
    zurücksetzen
  • Thema
Sortierung nach Datum / Relevanz
Kacheln     Liste

Instrumentenkunde: Instrumente im Zusammenspiel

Kopiervorlage / Interaktives / Video

Wie sieht es aus und wie hört es sich an, wenn Instrumente einzeln und zusammen ertönen? Wie heißen die verschiedenen Formate? Und was ist der Unterschied zwischen Solo-, Gruppen- und Orchesterspiel? All diese Fragen können Sie mithilfe des vorliegenden Materials, eines Überblickvideos und eines interaktiven Arbeitsblatts mit Ihren Lernenden erarbeiten. Um das Gehör zu schulen, stehen weiterhin 35 Einzel-MP3-Dateien zur Verfügung, die eine Bandbreite an Musikinstrumenten abdecken. Die Welt des Klangs und Spiels steht Ihnen offen!Das Arbeitsmaterial fokussiert sich auf das Zusammenspiel von Instrumenten , richtet sich an die Klassenstufen 5 und 6 und gibt den Lernenden weiterführende Informationen zum Arbeitsmaterial "Instrumente und Instrumentengruppen" an die Hand. Hierzu wird im Rahmen eines Erklär-Videos zunächst eine terminologische Einordnung vorgenommen, indem die Begriffe " Ensemble " und " Orchester " näher betrachtet werden. Es werden darüber hinaus Beispiele für die unterschiedlichen Besetzungsformen eines Orchesters aufgezeigt und anschaulich vermittelt. Auch auf die spezifische Sitzordnung und Zusammensetzung eines Orchesters wird näher eingegangen. Anschließend erarbeiten die Lernenden sich verschiedene Formen von Ensembles und deren Unterschiede zum Orchester auf einem interaktiven Arbeitsblatt mit Hörbeispielen. Dieses kann am Computer oder Tablet bearbeitet werden, aber auch mithilfe des Smartphones. Lernziele Die übergeordneten Lernziele sind: Instrumente anhand ihres Klangs erkennen zu können. die Differenzierung von Solo-, Klein- und Großgruppenspiel zu verinnerlichen. die Unterklassifizierungen von kleineren Ensembles benennen und beschreiben zu können. Instrumente im Zusammenspiel deuten sowie sie bezüglich ihres Klanges beziehungsweise ihrer spezifischen Stimmung korrekt einordnen zu können. Das beigefügte interaktive Arbeitsblatt , das mit eingebetteten Links beziehungsweise QR-Codes versehen ist, gibt zudem genaueren Aufschluss über kleinere Varianten des Zusammenspiels. Es werden ergo verschiedene Formen des Ensembles – vom Duo bis hin zum Dezett – besprochen und mit jeweils einem kurzen Videobeispiel veranschaulicht. In einer Beobachtungsaufgabe , die entweder im Unterricht oder als Hausaufgabe gelöst werden kann, vergleichen die Lernenden den Klang kleinerer Ensembles mit dem eines opulenten Orchesters. Damit knüpft die Beobachtungsaufgabe den Bogen zum Orchesterspiel und führt dazu, dass Lernende erkennen, welche Differenzierungen indiziert sind. Eine kreative Lernaufgabe bildet den Abschluss der Unterrichtseinheit und regt die Schülerinnen und Schüler zur individuellen Reflexion an. Die beigefügten, in Ihren Musikunterricht integrierbaren Audiobeispiele dienen entweder der Festigung von bereits Gelerntem (Instrumente werden angesagt) oder dem Aufbau von Differenzierungskompetenz (Instrumente werden nicht angesagt). In letzterem Fall sind die Schülerinnen und Schüler dazu angehalten, den spezifischen Klang verschiedener Instrumente dem entsprechenden Korrelat zuzuordnen. In diesem Sinne kann die vorliegende Unterrichtseinheit vor allem als Anschlusspunkt an das Arbeitsmaterial "Instrumentenkunde: Instrumente und Instrumentengruppen" genutzt werden. Die Lernenden können die Lerninhalte mithilfe des Erklär-Videos und des interaktiven Arbeitsblatts weitestgehend eigenständig erarbeiten. Fachkompetenz Die Schülerinnen und Schüler können musikalisches (Theorie-)Wissen anwenden. festigen ihre Kenntnisse über Instrumente und Instrumentengruppen, lernen Beispiele in deren Einsatz und können entsprechend differenzieren. erarbeiten selbstständig einen Unterrichtsgegenstand und schaffen einen Transfer durch die Verknüpfung mit einer Imaginationsaufgabe. Medienkompetenz Die Schülerinnen und Schüler können das Arbeitsmaterial selbst digital bearbeiten und festigen damit ihre Kenntnisse des Umgangs mit Hyperlinks sowie digitalen Kontextinformationen. können den Unterrichtsgegenstand selbst anhand audio-visueller Stimuli erkunden. trainieren Audiokompetenzen durch das Hören der Beispiele. Sozialkompetenz Die Schülerinnen und Schüler unterstützen sich mutuell beim Erraten und Wiedererkennen der Hörbeispiele. lernen über eine Fachthematik in der Gruppe zu diskutieren. erfahren Wertschätzung und üben sich im Umgang mit anderen Meinungen und Standpunkten, wenn die Auswertung des Arbeitsauftrages gemeinsam besprochen wird. Denn dieser lässt individuelle und nicht nur eine korrekte Antwort zu.

  • Musik
  • Primarstufe, Sekundarstufe I

Instrumentenkunde: Instrumente und Instrumentengruppen

Kopiervorlage / Interaktives / Video

Instrumente und Instrumentengruppen kennen und erkennen lernen – so einfach wie ein C-Dur Akkord? Vermitteln Sie Instrumente und Instrumentengruppen anschaulich und interaktiv für Ihre Lernenden. Beginnen Sie mit einer Präsentation, bauen Sie ein kurzes Video ein, schaffen Sie den Transfer mit einer Kopiervorlage und enden Sie mit einem digitalen Quiz.Das Unterrichtsmaterial richtet sich an die Klassenstufen fünf und sechs und führt grundlegend in Instrumente und Instrumentengruppen ein. Dabei geht es einführend und exemplarisch vor, indem es Bilder, Hörbeispiele sowie Übungen mit einbezieht. Durch das zugehörige Video kann eine grundlegende begriffliche und definitorische Einordnung des Themas audio-visuell vermittelt werden. Die Kopiervorlage geht gesondert auf das Thema Aufbau und Spielweise ein und schafft den Transfer mit einer Rechercheaufgabe für die Schülerinnen und Schüler. Der H5P-Inhalt kann als abschließende, spielerische Überprüfung und zur Diskussion genutzt werden. Die PowerPoint-Präsentation kann als theoretischer Input zur Thematik genutzt werden. Sie enthält folgende Inhalte: Einführung, Instrumente und Instrumentengruppen, Instrumente im Orchester; Exkurs: Elektronische Instrumente. Das Video kann zusätzlich zur Präsentation oder als Hausaufgabe zur Festigung/Wiederholung des Wissens angesehen werden. Es stellt zunächst den Begriff Instrument vor und, warum man Instrumentenkunde betreibt. Weiterhin werden Beispiele gebracht, die die Wichtigkeit des Wissens um Instrumente verdeutlichen. Die Kopiervorlage kann zur Vervielfältigung genutzt und für Lernende ausgeteilt werden. Die Lösung derer kann präsentiert und anschließend gemeinsam besprochen werden. Hier geht es konkret um das Tamburin und die Gitarre sowie bei der Recherche-Aufgabe um ein eigens gewähltes Instrument. Zudem kann sie als Verbindung von theoretischem Input und praktischen Anteilen zur Erarbeitung eines bestimmten Instruments dienen. Der interaktive H5P-Inhalt kann am Ende eingesetzt werden, um das Gelernte zu überprüfen. Alternativ kann dieser auch zu Beginn und am Ende eingesetzt werden, damit Lernverläufe und -zuwächse verdeutlicht werden. Er bündelt dabei Fragen, die sich auf die Präsentation beziehen. Außerdem geht er auch darüber hinaus, indem er beispielsweise weitere interessante Fragen (zum Beispiel welcher Instrumentengruppe der Dudelsack zugehörig sein könnte) aufwirft und somit fortführendes Interesse am Thema wecken kann. Die übergeordneten Lernziele sind: Instrumente und Instrumentengruppen vom Aussehen und Klang erkennen, sie zu Gruppen zuordnen zu können, sie generell beschreiben und deren Funktionsweise erklären zu können, Beispiele deren Einsatzes in der Praxis kennen/erklären zu können (zum Beispiel im Orchester / als Soloinstrument / in der Band). Fachkompetenz Die Schülerinnen und Schüler können theoretisches Wissen anwenden. lernen den Unterrichtsgegenstand praktisch kennen und wiederzuerkennen. können ihre eigene Erfahrung (zum Beispiel durch das Musizieren in einer Musikschule) mit in den fachbezogenen Unterricht einfließen lassen und ihn damit bereichern. Medienkompetenz Die Schülerinnen und Schüler können digital selbst nach Instrumenten suchen sowie relevante Informationen fokussieren und diese entsprechend aufbereiten. können audio-visuelle Elemente als spielerische Vermittlungsform von theoretischen Inhalten erleben. können selbst den Umgang mit interaktiven Lernmedien (wie H5P) lernen oder diesen gemeinsam in der Klasse anwenden. Sozialkompetenz Die Schülerinnen und Schüler wertschätzen und akzeptieren sich, beim Erraten der Hörbeispiele und beim Lösen des Quiz. lernen andere Meinungen zu akzeptieren oder über diese konstruktiv zu diskutieren. erfahren ein Teamgefühl/Teamgeist, indem die Recherchearbeit vorgetragen und durch aktive Diskussion und Interesse am Thema gewürdigt wird. Instrumentenkunde: unterrichtsbegleitendes Video

  • Musik
  • Sekundarstufe I

Big Band in der Schule: Methoden und Erfahrungen

Fachartikel

Dieser Fachartikel – zum bald erscheinenden Buch "Big Band in der Schule" von Dr. Knut Eckhardt – liefert Methoden und Erfahrungen für den Aufbau und die Arbeit mit einer Schüler-Big Band. Schulspezifische Schwierigkeiten werden aufgezeigt und Lösungsmöglichkeiten angeboten. Besonders während und nach der Corona-Pandemie sollen Musiklehrerinnen und -lehrer ermutigt werden, mit einer Schul-Big Band zu arbeiten. Bedeutung einer Schul-Big Band Die Bedeutung einer Schüler-Big Band geht weit über den Rahmen einer praktischen Arbeitsgemeinschaft hinaus. Der musikalische und soziale Nutzen des gemeinsamen Musizierens für die Schülerinnen und Schüler ist an anderen Stellen vielfach beschrieben worden (zum Beispiel: Achim und Eduard Bruggaier: Das Schulorchester. Anspruch und Realität, Schott Mainz 1992). Nicht zu unterschätzen ist aber auch der Nutzen für Leitende des Ensembles sowie für die Zusammenarbeit und Identifikationsmöglichkeit innerhalb der Schule. Durch vielfältige Kooperationsmöglichkeiten über die Schule hinaus erzielt sie eine öffentliche Wirkung, die dem Ansehen der Schule zuträglich ist. Eine verstärkte Hinwendung zum praktischen Musizieren in den letzten Jahren hat eine Vielzahl fortgeschrittener Ensembles in den Jahrgängen 9 bis 13 gefördert. Leider wurden seit dem Auftreten des Corona-Virus die musikalischen Aktivitäten in allen Schulen stark eingeschränkt, was sich nicht nur auf die Motivation der Schülerinnen und Schüler negativ auswirkt. Auch Musik-Lehrkräften fehlen Zeit und Kraft, weil sie übergebührlich mit organisatorischen Aufgaben (virale sowie stoffliche Tests, Digitalisierung, Kontaktpflege, zusätzliche Konferenzen) beauftragt werden. Diese Umstände wirken sich zeitverzögert auf alle Musikensembles in der Schule aus (und nicht nur dort). Aufbau und Start Der (Wieder-)Aufbau einer Schüler-Big Band unterscheidet sich wesentlich von dem einer außerschulischen Band. Die Motivation zur Teilnahme speist sich nicht immer aus musikalischem Interesse, sondern aus dem Wunsch, mit befreundeten Mitschülerinnen und -schülern zusammen aktiv zu sein. Dies hat Konsequenzen für die Arbeit mit der Band, ihre Zusammensetzung, die Probenarbeit sowie das Repertoire. Schließlich ist die Musik-Lehrkraft nicht nur Ensembleleitung, sondern auch Pädagogin beziehungsweise Pädagoge. Probenarbeit ­­ Die größte Herausforderung ist die Effektivität der Probenarbeit. Um die zur Verfügung stehende Zeit gut zu nutzen, empfiehlt sich ein detaillierter Probenplan inklusiv eines Tagebuchs, der einerseits genügend Freiräume beinhaltet, um Ausfälle aufzufangen, andererseits Auffälligkeiten und Schwierigkeiten in den Proben sowie Hinweise für das weitere Vorgehen beinhaltet. Effektivität fordert gleichermaßen einen rigiden Zeitplan als auch eine sorgfältige und inhaltlich aufeinander aufbauende Probengestaltung. Je nach Zielsetzung werden unterschiedliche Probenarten durchgeführt: In Tutti-Besetzung ist die Erarbeitungsprobe die häufigste und intensivste. In größeren zeitlichen Abständen erfolgen Durchlaufproben, in denen keine musikalische Detailarbeit mehr nötig ist. Hauptaugenmerk liegt auf Groove, Ablauf, und Solopassagen. Schließlich finden vor Konzerten oder Wettbewerben Generalproben statt, in denen externe Mitwirkende (Technik, Moderatoren) eingeschlossen werden. In reduzierter Besetzung finden Solistenproben und Registerproben statt.

  • Musik

"Fußball von A bis Z": einen Fußball-Song schreiben

Unterrichtseinheit

In dieser Unterrichtseinheit zum Thema "Fußball von A bis Z" können Schülerinnen und Schüler einen eigenen Fußball-Song, zum Beispiel zu einer anstehenden Fußball-WM oder Fußball-EM, schreiben, komponieren und begleiten. Der Refrain: "Fußball von A bis Z".Was bringt gute Stimmung beim Public Viewing? Fahnenschwenken, La-Ola-Welle und ...? Richtig! Ein Fußball-Song. Offene Formen bereichern den Musikunterricht, denn sie bieten die Gelegenheit, in heterogenen Gruppen auf höchst differenzierte Weise zu arbeiten. Eine Fußball-Weltmeisterschaft oder Europameisterschaft bietet Ihren Schülerinnen und Schülern einen schönen Anlass, einen eigenen Song zu schreiben. In dieser Unterrichtseinheit können sie einen Instrumentalbreak komponieren oder eine Improvisation arrangieren. Der Song "Fußball von A bis Z", der dieser Unterrichtseinheit zugrunde liegt, besteht aus einem Halbplayback und einem komponierten und getexteten Refrain. Die Strophen sollen von den Schülerinnen und Schülern in Gruppenarbeit geschrieben werden, ebenso ein instrumentales Zwischenstück (Bridge). Der Song kann sowohl mit erweitertem Orff- als auch mit Alltagsinstrumentarium oder Stadioninstrumenten begleitet werden.Wohl kaum ein Aspekt im Musikunterricht spricht Kinder derart stark an wie das Klassenmusizieren. Kombiniert mit eigenem (beziehungsweise Weiter-)Schreiben und Singen von Liedern finden sich gerade in diesem Bereich die meisten Möglichkeiten, um mehrstimmiges Singen, Musizieren auf vielfältig differenziertem Instrumentarium und Bewegung (Performance) miteinander zu verbinden. Außerdem bietet sich fächerübergreifendes Arbeiten in den Bereichen Sport, Kunst, Darstellendes Spiel und Sprachen an. Fachkompetenz Die Schülerinnen und Schüler erarbeiten einen Refrain. schreiben eigene Strophen. füllen einen Zwischenteil mit stadiontypischen Rhythmen und musizieren diesen mehrstimmig. Medienkompetenz Die Schülerinnen und Schüler nehmen beim Schreiben der Strophen, falls erforderlich, Online-Reimlexika zuhilfe. spielen mit Alltagsgegenständen, Boomwhackers und/oder stadiontypischen Instrumenten. Sozialkompetenz Die Schülerinnen und Schüler arbeiten in Gruppen. akzeptieren Gruppenentscheidungen.

  • Musik
  • Primarstufe, Sekundarstufe I

Rhythmusübungen mit der Cajon

Kopiervorlage

Mithilfe dieses Arbeitsmaterials erlernen die Schülerinnen und Schüler grundlegende Cajon- und Schlagzeugtechniken, um Songs begleiten zu können. Dieses Material zum Arbeiten mit Rhythmus ist Teil einer Serie von rhythmischen Einheiten, die sich gut als Praxiseinheit von 15 Minuten am Anfang einer Unterrichtsstunde eignet.Das Arbeitsmaterial bietet einen schnellen Einstieg in das Cajonspiel. Die Cajon ist das unschlagbare Instrument, um das Schlagzeug zu ersetzen und man benötigt keinen Klassensatz an Instrumenten. Die Schülerinnen und Schüler lernen die Grundspieltechnik der Cajon und einen 4/4tel Rhythmus. Die Arbeitsblätter sowie das dazugehörige Kurzvideo ermöglichen ein Einstudieren in der Gruppe, sodass jeder aus der Klasse am Ende den Cajonrhythmus spielen kann. Mithilfe dieses Arbeitsmaterials erlernen die Schülerinnen und Schüler grundlegende Cajon- und Schlagzeugtechniken, um Songs begleiten zu können. Beginnend auf dem Tisch (Arbeitsblatt 2), wird der Rhythmus im Anschluss auf die gewünschte oder vorhandene Anzahl Cajons übertragen. Eine Cajon hat drei Klänge: Hi-Hat = IIII Snaredrum = O Bassdrum = B Diese Klänge werden zusammengesetzt und bilden den 4/4tel Grundrhythmus, welcher dann in einer vier-taktigen Form eingebettet wird. Damit kann man sofort 90 Prozent aller Popsongs begleiten und hat gleich den formalen Aspekt berücksichtigt. Fachkompetenz Die Schülerinnen und Schüler erwerben grundlegende Rhythmuskenntnisse. erlernen einen Begleitrhythmus auf der Cajon. entwickeln ein Grundverständnis für Takt und Form. Sozialkompetenz Die Schülerinnen und Schüler können im Gruppenverband einen Rhythmus trommeln.

  • Musik
  • Sekundarstufe I

Unterrichten von daheim: Wie geht das überhaupt?

Blog

Maria Koch ist Lehrerin für die Fächer Musik und Pädagogik an einem Gymnasium in Nordrhein-Westfalen. Im ersten Beitrag unseres neuen Blogs "Digitale Schule" berichtet sie von ihrer ersten Unterrichtswoche aus dem Homeoffice.

  • Musik

Ludwig van Beethoven: Materialien für den Musikunterricht in Klasse 5 bis 7

Unterrichtseinheit

In dieser abwechslungsreichen Unterrichtseinheit erhalten die Schülerinnen und Schüler einen Überblick über das Leben und musikalische Schaffen des berühmten deutschen Komponisten Ludwig van Beethoven. Neben Höreindrücken bekannter Werke wie "Für Elise" oder den berühmten Themen der "Schicksalssinfonie", "Freude, schöner Götterfunken" oder der "Mondscheinsonate", werfen die Lernenden in einem Lernzirkel einen Blick auf den Menschen Ludwig van Beethoven sowie seine Lebensstationen, sein Leiden und seinen Charakter.Für die Geschichte der klassischen Musik hat das Jahr 2020 eine besondere Bedeutung. Der allseits bekannte und verehrte deutsche Komponist würde im Dezember diesen Jahres seinen 250. Geburtstag feiern. Anlässlich dieses Jubiläums finden vielerorts zahlreiche Veranstaltungen und Konzerte statt. Umso wichtiger ist es, dass auch Schülerinnen und Schüler sich im Unterrichtsfach Musik dieser herausragenden musikalischen Persönlichkeit nähern. Dies kann mithilfe dieser abwechslungsreichen und schüleraktivierenden Unterrichtseinheit geschehen. Die Lernenden erarbeiten sich einen Überblick über die Lebensdaten und -stationen Beethovens, seine Krankheiten und seinen Charakter sowie natürlich in sein gewaltiges musikalisches Schaffen. Ebenso lernen sie vier äußerst bekannte, ausgewählte Stücke kennen. In einer weiterführenden Unterrichtseinheit könnte die Lehrkraft weitere, tiefergehende Aspekte wie die Sinfonien, die Sonaten-Hauptsatzform oder Beethovens Opern und Klaviersonaten behandeln. Passend zu dieser Unterrichtseinheit gibt es auch interaktive Online-Übungen, die zur Vertiefung oder zum spielerischen Abschluss eingesetzt werden können: Einführung in das Leben und Werk Ludwig van Beethovens . Einführung in das Leben Ludwig van Beethovens Kenntnis über bedeutende Komponisten und ihre Werke zählt nicht nur zum Allgemeinwissen, sondern zum Grundwissen im Fach Musik in den Jahrgangsstufen 5 bis 7. Die Schülerinnen und Schüler haben aus ihrem privaten Umfeld, der Grundschule beziehungsweise vorangegangenen Jahrgangsstufen sicherlich schon einmal den Namen Ludwig van Beethoven gehört. Das Hauptthema von "Für Elise", der "Schicksalssinfonie" oder "Freude, schöner Götterfunken" sollte vielen bekannt sein, wenngleich man die Werke möglicherweise nicht unmittelbar Beethoven zuordnet. Es bietet sich an, diese Unterrichtseinheit als Abschluss des Themenbereichs "Wiener Klassik" zu behandeln, oder eben als eigenständige Einheit zum 250. Jubiläum Beethovens. Didaktisch-methodische Analyse Mit diesem Material kann erkannt werden, dass sich es sich bei dem Komponisten Ludwig van Beethoven nicht nur um einen genialen Musiker und Komponisten handelt, der die Welt mit seinen Werken beeindruckt und verändert hat, sondern auch um eine tragische, von Krankheit geplagte Figur in der Musikgeschichte. Ziel dieser Einheit ist es, den Schülerinnen und Schüler einen möglichst umfassenden Eindruck vom Leben und Werk Beethovens auf abwechslungsreiche Art zu vermitteln. Mit einer Unterrichtseinheit zu Ludwig van Beethoven ist es nur möglich, der Klasse die wichtigsten Aspekte des Lebens, Wirkens und Schaffens Beethovens in Form von "Schlaglichtern" näher zu bringen. Danach besitzen die Schülerinnen und Schüler einen Überblick über die Person Beethoven und können ihn zeitlich einordnen, ebenso haben sie einen musikalischen Höreindruck seiner vermutlich bekanntesten und populärsten Werke erhalten. Dies geschieht durch einen ständigen Wechsel der Sozialformen und Interaktionen wie beispielsweise Einzel- und Partnerarbeit, einer Phase des Hörens, Lesens und der Differenzierung im Lernzirkel. Das gemeinsame Singen der Europahymne bildet einen würdigen Abschluss anlässlich Beethovens 250. Geburtstag im Jahr 2020. Fachkompetenz Die Schülerinnen und Schüler aktivieren ihr Vorwissen zum Musiker Ludwig van Beethoven. lernen das Leben und Werk dieses Komponisten kennen. gewinnen Einblicke in das Wesen dieser herausragenden Persönlichkeit. hören Werke oder Werkausschnitte bewusst an und beschreiben diese anhand einiger Aspekte. erkennen charakteristische Elemente musikalischer Werke in anderen Zusammenhängen wieder (zum Beispiel Ludwig van Beethoven: 9. Sinfonie - Europahymne). musizieren gemeinsam die Europahymne. Sozialkompetenz Die Schülerinnen und Schüler halten sich an Gesprächsregeln im Unterrichtsgespräch. sind diszipliniert beim Anhören und Ansehen von Musikstücken. arbeiten gut und respektvoll mit ihrem Partner oder Partnerin beziehungsweise im Lernzirkel zusammen.

  • Musik
  • Sekundarstufe I

Schöne Klänge: Webtipps zum Lauschen und Entspannen

Fundstück

Bevor es so richtig wieder losgeht, Ferien und Urlaub zu Ende sind, nutzen wir die Zeit zum Entspannen und stellen zwei Internetseiten vor, die dabei helfen.Die Ruhe vor dem eventuell aufkommenden Sturm zu genießen, dabei hilft die Internetseite www.calm.com . Hier können Sie zwischen unterschiedlichen, idyllischen Filmaufnahmen wählen: von Berglandschaften, Seen, Wolkenfeldern, Stränden bis hin zu Sonnenuntergängen. Dazu gibt es die passenden Klänge wie Vogelzwitschern, Plätschern, Meeresrauschen. Wem das noch nicht entspannend genug ist, der kann sich begleitend auf Englisch kurze Meditationsübungen zwischen zwei und 20 Minuten Länge anhören.

  • Musik
  • Sekundarstufe II

Musik in der Werbung

Unterrichtseinheit

In dieser Unterrichtseinheit ergründen die Schülerinnen und Schüler die gestalterischen Mittel, derer sich die Werbung zur Einflussnahme auf potentielle Kunden bedient und beschreiben die Wirkungsweise und Schlüsselrolle von Musik anhand anschaulicher Beispiele. Mithilfe zuvor definierter Merkmale von Werbemusik analysieren sie anschließend selbst TV-Werbespots. Desweiteren ermitteln sie die Preise für Werbespots in Radio oder Fernsehen im Zusammenhang mit dem Begriff Zielgruppe.Werbung, egal ob in Print, Radio, TV, Kino oder im Internet begleitet uns täglich auf allen Kanälen rund um die Uhr. Von den meisten als nervig empfunden, wird sie einfach ausgeblendet oder weggeklickt. Viele Jugendliche wissen nicht, dass die Ursprünge kommerzieller Werbung bis ins 19. Jahrhundert zurückreichen und Werbespots seit jeher aufwändig produziert und anschließend vermarktet werden. Diese Unterrichtseinheit soll etwas Licht ins Dunkel bringen und die vorherrschende ablehnende Haltung zu einer offenen, neugierigen und vielleicht sogar interessierten Haltung bei vielen in der Klasse verkehren. Die Schülerinnen und Schüler ermitteln zu Beginn der Einheit die Gründe, weshalb es Werbung überhaupt gibt und erfahren in diesem Zusammenhang das "A-I-D-A"-Prinzip, sprich die allgemeine Funktionsweise von Werbung. Sie lernen anhand von Bild, Sprache, Geräusch und Musik die Mittel von Werbung und deren Unterschiede kennen. Auch auf zielgruppenspezifische Werbung wird eingegangen. Dabei erhalten die Lernenden auch einen Einblick, was ein Werbespot beim Radiosender "Antenne Bayern" kostet und ermitteln die Zielgruppen des Senders. In einer weiteren Lernphase ermitteln sie die Schlüsselrolle von Musik in Werbespots und können beschreiben, was einen guten Werbespot ausmacht. Die Begriffe Jingle, Melodram und (Werbe-)Slogan werden in einem kurzem Rück- beziehungsweise Überblick der Geschichte der TV-Werbung definiert. Den Abschluss bildet das Analysieren von Werbespots nach verschiedenen Gesichtspunkten oder sogar das Drehen eigener Werbespots mit dem Smartphone. Vorbereitung Oftmals ist es für die Lehrkraft schwierig, geeignete Werbespots und anschauliches Material zum Thema "Musik in der Werbung" zu finden. Diese Unterrichtseinheit gibt der Lehrkraft eine große Auswahl von kurzen Werbefilmen an die Hand, gleichzeitig sollte sie offen sein für die Analyse von Werbespots, die durch die Lernenden genannt werden. Auf den Arbeitsblättern der Schülerinnen und Schüler finden sich QR-Codes, die sie mit ihrem Smartphone scannen können, um sich die Werbespots zu Hause noch einmal anzusehen. Die Lehrkraft sollte sich im Vorfeld die vorgeschlagenen Werbespots angesehen haben und mit der technischen Ausstattung des Musiksaals vertraut sein. Eine stabile Internetverbindung, ein Beamer sowie eine Tonanlage sind zwingend notwendig zur Durchführung der Einheit. Didaktische Analyse Mit diesem Material kann erkannt werden, dass Werbung, speziell im Radio und TV, mehr ist als ein nerviges Übel oder ein großer Störfaktor, sondern durchaus ihre Berechtigung hat, wenn man sie mit anderen Augen betrachtet. Jeder Schüler und jede Schülerin verbindet mit dem Thema Werbung eine andere, aber oftmals eher negative Assoziation. Die Erfahrungen mit Werbung und Werbemusik sind zugleich bei jedem Schüler und jeder Schülerin vorhanden, sodass jeder und jede aktiv zum Unterrichtsgeschehen beitragen kann. Die Klasse erhält anhand zahlreicher interessanter, humorvoller und emotionaler Beispiele einen Überblick über verschiedene Wirkungsbereiche von Werbung. Dadurch, dass Schülerinnen und Schüler ohnehin gerne Filme ansehen, ist ein hohes Maß an Motivation garantiert. Einen modernen "Anstrich" erhält die Unterrichtseinheit durch den Einsatz von QR-Codes und dadurch, dass die Klasse am Ende ihre eigenen Smartphones zur Herstellung eigener Werbespots verwenden darf. Ebenso erhalten die Schülerinnen und Schüler Informationen und Einblicke in die Berufe der Werbebranche, die für viele Jugendliche beispielsweise als Mediendesigner oder Marketingmanager nach dem Schulabschluss als erstrebenswert erscheinen. Fachkompetenz Die Schülerinnen und Schüler aktivieren ihr Vorwissen zum Thema Werbung. lernen das "A-I-D-A"-Prinzip, Funktionsweisen und Aspekte zum Thema Musik in der Werbung kennen. analysieren Werbespots nach vorgegebenen Kriterien. wissen, was ein Jingle ist und können Beispiele aus der Werbung benennen. Medienkompetenz Die Schülerinnen und Schüler üben sich im Umgang mit der Dokumentenkamera und dem PC beziehungsweise dem Abspielen und Analysieren von Videos. setzen ihr Smartphone gezielt zur Herstellung von Werbespots ein. lernen den Umgang mit QR-Codes kennen. Sozialkompetenz Die Schülerinnen und Schüler halten sich an Gesprächsregeln im Unterrichtsgespräch. sind diszipliniert beim Anhören und Ansehen der Werbespots. arbeiten gut und respektvoll mit ihrem Partner oder ihrer Partnerin zusammen.

  • Musik
  • Sekundarstufe I

Was ist Schall? Schülerexperimente im Musik-Unterricht

Kopiervorlage

Mithilfe dieses Arbeitsmaterials erhalten die Schülerinnen und Schüler eine Einführung in die Akustik. Sie lernen die Theorie des Schalls und seiner Ausbreitung kennen, entdecken und verstehen die Entstehung und Ausbreitung von Tönen, Klängen und Geräuschen anhand unterschiedlicher praktischer Experimente.Die Thematik Klang- und Schallexperimente ist aufgrund seiner Offenheit, dem experimentellen Umgang mit musikalischem Material und ihrer grundlegenden Bedeutung für das Fach Musik hervorragend als Einstiegsthema in den Musik-Unterricht der Orientierungsstufe geeignet. Obwohl die Schülerinnen und Schüler das Fach Physik in der Regel noch nicht belegen, tauchen sie mithilfe dieses Arbeitsmaterials rund um die Lehre vom Schall ein wenig in diese Materie ein. Mithilfe von Schülerexperimenten sammeln die Lernenden praktische Erfahrungen, die für das Grundverständnis von Musik bedeutsam sind. Sie lernen zu Beginn mithilfe einer Bildbeschreibung oder alternativ mit einem der vorgeschlagenen Experimente, dass Luft aus Schwingungen besteht und es verschiedene Arten davon gibt: den Knall, den Klang, das Geräusch und den Ton. Die Klasse erhält einen Einblick in die Tonhöhe und darf anhand verschiedener praktischer Versuche die Luft im Klassenzimmer selbst zum Schwingen bringen. Dadurch wird zugleich das Beobachten und Beschreiben gefördert, da die Lernenden die Ergebnisse der Experimente mündlich oder schriftlich festhalten. Vertiefend kann die Lehrkraft folgende Fragestellungen zur Diskussion stellen: Gibt es einen Zusammenhang zwischen Lautstärke und meinem Abstand zur Geräuschquelle oder von der Größe des schwingenden Gegenstandes? Die Vermutungen der Schülerinnen und Schüler können anschließend mit weiteren Schülerexperimenten bestätigt oder widerlegt werden. Fachkompetenz Die Schülerinnen und Schüler tauchen ein in die Lehre vom Schall, der Akustik. lernen den Unterschied zwischen Klang, Knall und Geräusch kennen. experimentieren mit Klängen, Tönen und Geräuschen mithilfe von Naturmaterialien, Alltagsgegenständen, ihrer Stimme und ihrem Körper. Sozialkompetenz Die Schülerinnen und Schüler arbeiten während der Experimentierphasen respektvoll miteinander zusammen.

  • Musik
  • Sekundarstufe I, Primarstufe

Noten- und Pausenwerte

Kopiervorlage

Mithilfe dieses Arbeitsmaterials wiederholen die Schülerinnen und Schüler bereits bekannte Notenwerte wie die Ganze-, Halbe-, Viertel- und Achtelnote und lernen darüber hinaus die dazugehörigen Pausenwerte kennen. Diese werden dann anhand theoretischer und praktischer Übungen gefestigt.Die wenigsten Schülerinnen und Schüler wissen, dass die Pausen in der Musik ein ebenso wichtiges Element sind wie die Noten bei der Gestaltung von Rhythmen und Melodien. Während die grundlegenden Notenwerte wie die Ganze-, Halbe-, Viertel- und Achtelnote bereits bekannt sein sollten, lernt die Klasse nun die dazugehörigen Pausenwerte kennen. Zuerst werden die Bestandteile einer Note wie der Notenkopf, Notenhals oder das Fähnchen wiederholt sowie deren Eigenschaften in Bezug auf Tonhöhe und Tondauer. Danach wird gemeinsam eine Notenpyramide erstellt und die jeweilige Pause eingeführt. Den Abschluss bilden Übungen, die zuerst theoretisch und dann praktisch erarbeitet werden und die Kreativität und das Rhythmusgefühl der Schülerinnen und Schüler fördern. Dabei sollen zunächst auf einem Notenblatt in jedem Takt die Pausen ergänzt werden und anschließend sollen sich die Schülerinnen und Schüler einen eigenen Rhythmus notieren, der dann mit Gegenständen oder Instrumenten, die im Musiksaal zu finden sind, musiziert werden soll. Dieses Arbeitsmaterial beinhaltet einen Einstieg, ein Arbeitsblatt mit Lösung sowie ein Übungsblatt mit Lösung. Fachkompetenz Die Schülerinnen und Schüler wiederholen bereits bekannte Notenwerte. lernen vier Pausenwerte mit den dazugehörigen Symbolen kennen und üben diese anhand theoretischer Übungen. erfinden eigene Rhythmen und musizieren diese mit Gegenständen beziehungsweise Instrumenten. Sozialkompetenz Die Schülerinnen und Schüler arbeiten respektvoll miteinander. musizieren gemeinsam.

  • Musik
  • Sekundarstufe I

Aus unserem Lehrer-Online-Shop

Aktuelle News für das Fach Musik

Unterrichtsmaterial und Arbeitsblätter Musik

In dieser Übersicht finden Lehrkräfte Unterrichtsentwürfe, die die Bedeutung digitaler Medien in den Mittelpunkt der Vermittlung von musikalischem Wissen und Gespür rücken, sowie weitere Unterrichtsmaterialien für den Musik-Unterricht.

Nutzen Sie unsere Suche mit ihren zahlreichen Filterfunktionen, um einfach und schnell lehrplanrelevante Arbeitsmaterialien für Ihren Unterricht zu finden.