Unterrichtsmaterialien zum Thema "BNE"

  • Schulstufe
  • Klassenstufe
  • Schulform
  • Fach
  • Materialtyp
  • Quelle 4
    zurücksetzen
72 Treffer zu "BNE"
Sortierung nach Datum / Relevanz
Kacheln     Liste

Simulation des Meeresspiegelanstieges mit GIS

Unterrichtseinheit

Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 9 und 10 simulieren mit dem kostenlosen GIS-Tool ArcExplorer den Anstieg des Meeresspiegels in verschiedenen Ländern und beurteilen die Folgen.Im Rahmen der Thematik "Stabilität und Instabilität der Natur" sollen im Geografieunterricht ausgewählte Klimaprobleme thematisiert werden. Dafür bietet sich zum Beispiel der drohende globale Anstieg des Meeresspiegels aufgrund des Treibhauseffektes an. Welche Auswirkungen hat das rasante Abschmelzen der Gletscher auf die Höhe des Meeresspiegels? Welche weiteren Ursachen können zu einem Anstieg des Meeresspiegels führen? Und was bedeutet es wiederum für bestimmte Länder oder Regionen, wenn der Meeresspiegel um einen bestimmten Wert steigt? In den nächsten Jahrzehnten wird die globale Temperatur weiter steigen, was die Zunahme extremer Wetterlagen zur Folge haben wird. Der Anstieg des Meeresspiegels vollzieht sich im Rahmen dieser Entwicklung sehr langsam, viele Presseberichte sind übertrieben. Es gibt auf der Erde jedoch Regionen, für die schon ein Anstieg um einige Dezimeter dramatische Auswirkungen haben würde. Diese werden im Rahmen dieser Unterrichtseinheit mithilfe von GIS untersucht. Das hier vorgestellte Projekt wurde vom Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg gefördert. Der programmtechnische Teil wurde dabei von der LiveMap GmbH umgesetzt.GIS - Geografische Informationssysteme - spielen in vielen Betrieben und Behörden eine immer größere Rolle. Jeder, der Planungsaufgaben unter einem räumlichen Aspekt bearbeitet, wird GIS schnell als ein effektives Werkzeug kennen lernen. Dabei liefert GIS wesentlich mehr als nur mit dem Computer erzeugte Karten. Eine Karte ist statisch, GIS ist dynamisch! Durch das Konzept der unterschiedlichen Schichten (Layer) kann die Komplexität der Darstellung leicht an die jeweiligen Erfordernisse angepasst werden. Herein- und Herauszoomen sind problemlos möglich. Integrierte Datenbankfunktionen ermöglichen es, in Sekundenschnelle Antworten auf komplexe Sachverhalte zu bekommen und diese zu visualisieren. Die Bedeutung von GIS sollte deshalb schon in der Schule vermittelt werden. Entsprechende Software steht zum Teil kostenlos zur Verfügung oder ist über Schulbuchverlage zu erhalten (Diercke-GIS der Westermann Schulbuchverlag GmbH). Alle hier vorgestellten GIS-Projekte wurden mit dem ArcView GIS der ESRI Geoinformatik GmbH erstellt und lassen sich mit dem kostenlosen ArcExplorer im Unterricht bearbeiten. Vorausgesetzt werden grundlegende Fertigkeiten im Umgang mit dem GIS-Tool ArcExplorer. In dem nachfolgend skizzierten Unterrichtsverlauf finden Sie eine bewährte Gliederung der Thematik. Allgemeines zur Arbeit mit dem ArcExplorer Das kostenfreie Tool ArcExplorer bietet in Kombination mit einer Einzelplatzlizenz von Diercke GIS oder ArcView die Möglichkeit, Lernende günstig an die Arbeit mit GIS heranzuführen. Unterrichtsverlauf, 1. Stunde Einstieg mit Vorträgen, einem Arbeitsblatt und Informationen zu den Themen Gletscherschwund und Meeresspiegelanstieg aus dem Internet. Unterrichtsverlauf, 2. und 3. Stunde Simulationen des Meeresspiegelanstieges mit GIS. Hier finden Sie auch Screenshots, die Ergebnisbeispiele der Simulationen zeigen. Arbeitsaufträge und Daten Muster-Arbeitsblatt, Datensätze, mit denen die Erhöhung des Meerespiegels in verschiedenen Ländern und Regionen simuliert werden kann, Hinweise zum ArcExplorer - auch und gerade für "GIS-Neulinge"! Die Schülerinnen und Schüler sollen den dramatischen Rückgang der Gletscher weltweit und besonders im Alpenraum aufgrund des globalen Temperaturanstieges erkennen. die Kausalkette Abschmelzen der Gletscher, Eintrag von Süßwasser ins Meer, Anstieg des Meeresspiegels, Überflutung flacher Küstenbereiche erkennen. das Ausmaß und den Zeitraum des Meeresspiegelanstieges erkennen und sich kritisch mit Medienaussagen auseinandersetzen. mithilfe eines GIS den Anstieg des Meeresspiegels simulieren und die Folgen beurteilen. Thema Simulation des Meeresspiegelanstieges mit GIS Autor Ralf Schollbach Fach Geographie Zielgruppe Klasse 9/10 Zeitraum 3-4 Stunden (ohne Einführung in das GIS-Tool) Technische Voraussetzungen Computer mit mind. 200 Mhz-CPU, ein Rechner pro 1-2 Lernende, Internet Software ArcExplorer der ESRI Geoinformatik GmbH (kostenloser Download) Planung Verlaufsplan Meeresspiegelanstieg mit GIS der Unterrichtseinheit Wegen des großen Datenvolumens der GIS-Projekte (Deutschland, Niederlande, Bangladesh, Bahamas, Brasilien) bieten wir diese unter Arbeitsmaterialien nur einzeln zum Download an. Die langfristigen Messungen der globalen Temperatur der Erde führten zu der Erkenntnis, dass sich der Treibhauseffekt verstärkt und die Temperaturen weiter ansteigen werden. Dabei herrscht noch Unklarheit über den Grad des Einflusses menschlicher Aktivitäten. Während einige Wissenschaftler davon ausgehen, dass der Verbrauch fossiler Brennstoffe und der damit verbundene massive Eintrag von Kohlendioxid in die Atmosphäre in den letzten 200 Jahren die Hauptursache für die Verstärkung des Treibhauseffekts sei, behaupten andere, dass der Mensch nur einen geringen Anteil habe und natürliche Prozesse, zum Beispiel eine schwankende Sonnenaktivität, zum globalen Temperaturanstieg führen würden. Diese Problematik bietet sicher interessanten Diskussionsstoff, zum Beispiel für den Unterricht in politischen Bildung, soll aber hier nicht weiter behandelt werden. Tatsache ist, dass in den nächsten Jahrzehnten die globale Temperatur weiter steigen wird, selbst bei sofortigem Stopp des Kohlendioxid-Ausstoßes. Diese Erwärmung hat vielfältige Auswirkungen, so zum Beispiel die Zunahme extremer Wetterlagen und Witterungserscheinungen, wie Stürme, Hochwasser oder Dürren. Eine weitere Auswirkung ist das beschleunigte und gut sichtbare Abschmelzen von Gletschern und ein damit verbundener Meeresspiegelanstieg. Die Materialien des Gletscherarchivs (PDF-Downloads unter "Informationen") verdeutlichen zum Beispiel, mit welcher Geschwindigkeit die Alpengletscher verschwinden. Im Jahr 2050 wird es die meisten Gletscher dort nicht mehr geben. Daraus ergeben sich folgende Fragen: Welche Auswirkungen hat das rasante Abschmelzen auf die Höhe des Meeresspiegels? Welche weiteren Ursachen können zu einem Anstieg des Meeresspiegels führen? Und was bedeutet es wiederum für bestimmte Länder oder Regionen, wenn der Meeresspiegel um einen bestimmten Wert steigt? Auf den Seiten des Hamburger Bildungsservers hat Dieter Kasang Ursachen und Auswirkungen eines Meeresspiegelanstieges ausführlich dargestellt. Die wichtigsten Erkenntnisse hier in Kurzform: Für die Veränderung des Meeresspiegelniveaus gibt es zwei Ursachen: Die Veränderung von Form und Volumen der Meeresbecken, zum Beispiel durch Sedimentation oder plattentektonische Prozesse - diese sind eher langfristig. Die zweite Ursache ist die Veränderung des Wasservolumens durch Veränderung des Wasser-Eis-Verhältnisses oder durch Ausdehnen oder Zusammenziehen des flüssigen Wassers aufgrund von Temperaturänderungen - diese Vorgänge laufen verhältnismäßig kurzfristig ab. Nach Modellsimulationen betrug die thermale Expansion des Ozeans im 20. Jahrhundert 0,3-0,7 Millimeter pro Jahr mit einer steigenden Tendenz auf 0,6-1,1 Millimeter in den letzten Jahrzehnten. Das Abschmelzen von Gebirgsgletschern trug im 20. Jahrhundert möglicherweise zu einem Meeresspiegelanstieg von 2-5 Zentimetern bei. Das weltweit in Gletschern und kleineren Eiskappen (ohne Grönland und Antarktis) gebundene Wasser entspräche beim Schmelzen einer Anhebung des Meeresspiegels um 51 Zentimeter. Der Einfluss der Alpengletscher auf den Meeresspiegelanstieg ist verschwindend gering. In der Antarktis übertrifft die Akkumulation den Massenverlust um 10 Prozent, was eine Absenkung des Meeresspiegels um 0,5 Millimeter pro Jahr zur Folge hat. Bis zum Ende des 21. Jahrhunderts ist mit einem Anstieg von 40-70 Zentimetern auszugehen. blau: Beitrag durch das Abschmelzen von Gletschern grün: Grönlandeis rot: beide Vorgänge zusammen durchgezogen: Daten nur unter Berücksichtigung der Zunahme der Treibhausgase nach dem IPCC-Szenarium IS92a gestrichelt: unter zusätzlicher Berücksichtigung der Sulfataerosole Nicht berücksichtigt sind der Beitrag der thermalen Expansion des Meerwassers (20-37 cm) und der Massenzunahme des antarktischen Eisschildes (etwa -8 cm). Der dunkelgraue Sektor zeigt den Bereich der Mittelwerte für alle 35 SRES Szenarienrechnungen, der hellgraue zeigt die Spannweite der Szenarienrechnungen, die obere und untere Grenzlinie zeigen die Extreme unter Berücksichtigung der Unsicherheiten in Bezug auf die Veränderungen von Landeis, Permafrost und Sedimentation. In den Balken am Rand sind die entsprechenden Unsicherheitsbereiche für die einzelnen Szenarien angegeben. Bei einer Temperaturerhöhung um 8 Grad Celsius würde der grönländische Eisschild bis zum Jahr 3500 abgeschmolzen sein und eine Erhöhung des Meeresspiegels um etwa 7,20 Meter verursachen. Sollten sämtliche im Moment in Form von Eis gebundenen Wassermassen dem Meerwasser hinzugefügt werden, hätte das einen globalen Meeresspiegelanstieg von fast 80 Metern zur Folge, wovon etwa 71,5 Meter durch das antarktische Inlandeis, 6,9 Meter durch grönländisches Inlandeis und nur etwa 0,5 Meter durch alle übrigen Gletscher verursacht werden (Quelle: Marcinek, Joachim: Droht eine nächste Kaltzeit?; Urania Verlag Leipzig; 1982; S.12). So dramatisch das Verschwinden der Alpengletscher ist, der Beitrag zur Meeresspiegelerhöhung kann vernachlässigt werden. Der Anstieg des Meeresspiegels vollzieht sich sehr langsam, etwa 0,5 Meter in den nächsten 100 und 3-6 Meter in den nächsten 1.000 Jahren. Insofern sind zahlreiche Medienberichte kritisch zu betrachten (das Titelbild des "Spiegel" Ausgabe 44/1986 zeigt zum Beispiel eine Fotomontage, auf der der Kölner Dom zu einem Drittel im Meer versunken ist). Es gibt auf der Erde jedoch Regionen, für die schon ein Meeresspiegelanstieg um einige Dezimeter dramatische Auswirkungen haben wird. Hinzu kommt, dass mit einem höheren Meeresspiegel auch die Gefahr von Sturmfluten und Überschwemmungen zunimmt. Diese Regionen sollen im Rahmen dieser Unterrichtseinheit mithilfe von GIS untersucht werden. Gletscherschwund in den Alpen Als Einstieg werden Zeitschriftenartikel (zum Beispiel "Der Spiegel", 44/1986; das Titelbild zeigt eine Fotomontage, auf der der Kölner Dom zu einem Drittel im Meer versunken ist) oder Fotos aus dem Bildmaterial der Gletscherarchiv-Website vorgestellt, um das Problem zu verdeutlichen (Lehrervortrag oder ein vorher vergebener Schülervortrag; siehe auch Fachlicher Kommentar ). Gletscherarchiv Das Gletscherarchiv bietet eine alpenweite Dokumentation von Gletschervergleichen. Unter ?Informationen? können Sie eine Zusammenfassung mit einer Fotodokumentation als PDF herunterladen. Gletscherschwund in den Alpen Als Einstieg werden Zeitschriftenartikel (zum Beispiel "Der Spiegel", 44/1986; das Titelbild zeigt eine Fotomontage, auf der der Kölner Dom zu einem Drittel im Meer versunken ist) oder Fotos aus dem Bildmaterial der Gletscherarchiv-Website vorgestellt, um das Problem zu verdeutlichen (Lehrervortrag oder ein vorher vergebener Schülervortrag; siehe auch Fachlicher Kommentar ). Gletscherarchiv Das Gletscherarchiv bietet eine alpenweite Dokumentation von Gletschervergleichen. Unter ?Informationen? können Sie eine Zusammenfassung mit einer Fotodokumentation als PDF herunterladen. Die Schülerinnen und Schüler arbeiten das Gletscherarchiv-Material (PDF-Download "Kurzfassung") durch und erkennen das Ausmaß und die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze in den Alpen. Alternativ oder zusätzlich kann das Arbeitsblatt zum Gletscherschwund zum Einsatz kommen. Erkenntnis: Die Gletscher schmelzen, der Meeresspiegel steigt. Daraus lassen sich weitere Fragen ableiten: Welchen Anteil haben die Alpengletscher am globalen Meeresspiegelanstieg? Wo gibt es noch Eismassen, die zum Meerespiegelanstieg beitragen können? In welchem Zeitraum erfolgt eine Änderung des Meeresspiegels? In welchem Ausmaß erfolgt diese? Der Anstieg des Meeresspiegels Mithilfe des Klimainformationsmaterials vom Hamburger Bildungsserver beantworten die Schülerinnen und Schüler diese Fragen in Gruppenarbeit und stellen die Ergebnisse am Stundenende vor. Das letzte Thema, "Folgen für Küstenzonen und Inselstaaten", soll noch nicht bearbeitet werden, da die Lernenden die dort dargestellten Erkenntnisse zum Teil später noch selbst erarbeiten sollen. Mithilfe von GIS wird simuliert, wie sich ein Anstieg des Meeresspiegels um einen bestimmten Betrag auf die Küstenlinie und die Verteilung von Land und Meer auswirkt. Dazu werden vorbereitete GIS-Projekte angeboten, die von den Schülerinnen und Schülern untersucht werden. Die Projekte wurden sämtlich mit dem ArcView GIS der ESRI Geoinformatik GmbH erstellt und lassen sich mit dem kostenlosen ArcExplorer im Unterricht einsetzen. Als Vergleichsmöglichkeit und unter dem Aspekt des Heimatbezuges wird der Meeresspiegelanstieg am Beispiel von Deutschland durch Hinzuschalten der entsprechenden Layer simuliert. Die Veränderung der Küstenlinien an der Nordsee und das Eindringen des Wassers bis in den Oderbruchraum sind deutlich erkennbar. Durch die Möglichkeit der stufenlosen Maßstabsänderung sind genauere Darstellungen und Untersuchungen einzelner Gebiete möglich, hier zum Beispiel des Küstenraumes um Rügen und Usedom. Aussagen zu den Auswirkungen auf die Bevölkerung sind durch Zuschaltung des Layers "Bevölkerungsdichte" und anschließender Simulation des Meeresspiegelanstiegs durch die Zuschaltung einzelner Layer möglich (siehe Abb. 2). Mithilfe des GIS-Tools können somit Antworten auf folgende Fragen gefunden werden: Gibt es Regionen in Deutschland, die von einer Erhöhung des Meeresspiegels um einen, zwei oder drei Meter betroffen wären? Liegen Städte in den betroffenen Gebieten? Wie hoch ist die Bevölkerungsdichte in diesen Regionen? Welche Maßnahmen müssen ergriffen werden? Auf der Basis einer Höhenschichtenkarte (Atlas oder GIS) werden weitere Regionen gesucht, in denen ein Meeresspiegelanstieg Folgen hätte. Je nach den GIS-Projekten, die bearbeitet werden sollen, werden Gruppen gebildet und Aufträge für die 3. Stunde erteilt. Jede Gruppe untersucht eine Region, simuliert den Meeresspiegelanstieg, trifft Aussagen zur Besiedlung und stellt ihre Arbeitsergebnisse den Mitschülerinnen und Mitschülern anschließend vor (Präsentation eventuell auch als Hausarbeit). Im Fall der Niederlande wird zum Beispiel die hohe Gefahr durch eine mögliche Meeresspiegelerhöhung nicht nur durch den sehr großen Flächenverlust deutlich, sondern auch durch die Gefährdung der Bevölkerung (Abb. 2). Allerdings wurde bei den Niederlanden ein wenig "geschummelt": Bereits jetzt liegen dort große Landesteile unter dem Meeresspiegel. Diese wurden auf die Höhe Null "angehoben" und so als zum Land gehörig definiert. Bei einer Erhöhung des Meeresspiegels um einen Meter werden sie sofort überflutet, obwohl die Deiche natürlich höher sind. Dies relativiert die entsprechenden Karten wieder und kann mit den Schülerinnen Schülern diskutiert werden - im Zusammenhang mit Bangladesh zum Beispiel unter dem Aspekt "Wie geht ein Industrieland und ein Entwicklungsland mit der Gefahr um?" Die Größe der Gruppen sollte bei drei bis vier Lernenden liegen, je nach Klassengröße können die Themen auch parallel von je zwei Gruppen bearbeitet werden. Zur Interpretation sollen weitere Materialien genutzt (Atlas, Lehrbuch, Lexikon, Bücher zur Landeskunde, Internet) und folgende Erkenntnisse als Gesamtergebnis gewonnen werden: Aufgrund unterschiedlicher topografischer Gegebenheiten hat ein Anstieg des Meeresspiegels unterschiedliche Auswirkungen auf einzelne Länder und Regionen. Probleme können sowohl in Industrie- als auch in Entwicklungsländern auftreten. Allerdings ist die Gefahr in den Industrieländern nicht so dramatisch. Zum einen stehen dort weit mehr Mittel bereit, um dem Problem mit moderner Technik zu begegnen, zum anderen sind Bevölkerungsdichte und Geburtenrate nicht so problematisch. Von einem Meeresspiegelanstieg bedrohte Gebiete finden sich häufig in den Deltamündungen großer Flüsse (Ganges/Brahmaputra, Mekong, Nil). Gerade dies sind auch die Gebiete, in denen eine hohe Bevölkerungsdichte herrscht. Offenbar wird die Gefahr eines Meeresspiegelanstieges durch die günstigen Bedingungen in Flussdeltas (fruchtbarer Boden durch regelmäßige Überschwemmungen) verdrängt. Dieses Problem wird durch die Bevölkerungsexplosion und die verzweifelte Suche nach Ackerland noch verstärkt. Das hier zum Download angebotene Arbeitsblatt bezieht sich auf das GIS-Projekt zur Simulation des Meeresspiegelanstiegs in Bangladesh. Die Aufgabenstellung kann auf alle Projekte übertragen werden. Alle hier zum Download angeboten GIS-Projekte wurden mit dem ArcView GIS der ESRI Geoinformatik GmbH erstellt und in das ArcExplorer-Dateiformat (AEP) umgewandelt. Mit diesem kostenlosen Tool können sie im Unterricht eingesetzt werden. Vorausgesetzt werden grundlegende Fertigkeiten im Umgang mit dem ArcExplorer (siehe unten). In dem Ordner "Welt" befinden sich GIS-Daten, die für alle Länderprojekten benötigt werden (Städte, Umrisse der Ozeane). Soll mit nur einem Länderprojekt gearbeitet werden, dann muss der Ordner "Welt" mit zur Verfügung gestellt werden und auch auf der gleichen Ebene wie der jeweilige Länderordner liegen. Da die Datenpakete recht groß sind, sollten Sie sich - je nach Internetverbindung - auf eine längere Downloadzeit einrichten.

  • Geographie
  • Sekundarstufe I

Hyperurbanisierung von Mexico-City mit Google Earth

Unterrichtseinheit

Im Rahmen der wirtschaftsgeographischen Untersuchung von Schwellen- und Entwicklungsländern werden die Hyperurbanisierung und weitere Probleme der Metropole Mexico-City mithilfe von Google Earth erarbeitet.Mexico wird häufig als Beispiel der wirtschaftlichen Zusammenarbeit von Schwellen- und Entwicklungsländern mit Industrieländern wie den USA und Kanada im Rahmen der Maquiladora-Industrie angeführt. Die Schülerinnen und Schüler haben zu Beginn der Unterrichtssequenz die Wirtschaftsstruktur und den Entwicklungsstand von Mexico kennen gelernt und sich dann mit der Entwicklung und Urbanisierung der Stadt Mexico-City beschäftigt. Die Entwicklung und der Urbanisierungsgrad sowie die Verteilung städtischer Bevölkerungsschichten wurden mithilfe von Textauszügen, Internetrecherchen, Atlaskarten und Satellitenbildern erarbeitet. Die Satellitenbilder wurden mit Google Earth recherchiert. Dieses Programm steht kostenlos im Internet zur Verfügung und ist weitgehend intuitiv bedienbar. Unterrichtsverlauf und Arbeitsmaterialien Auf dieser Seite finden Sie Arbeitsblätter mit Lösungsvorschlägen zur Unterrichtseinheit und außerdem Hinweise zum Unterrichtsverlauf. Die Schülerinnen und Schüler sollen wissen, wie die Stadt Mexico-City entstanden ist. die räumliche Entwicklung der Stadt von ihrer Gründung bis heute kennen. die Gründe für das Bevölkerungswachstum in Mexico-City angeben können. den Begriff Hyperurbanisierung und Primatstadt kennen und auf Mexico-City anwenden können. aus dem Bevölkerungswachstum resultierende Probleme erkennen und mögliche Lösungsstrategien nennen können. ökologische Probleme der Stadt Mexico-City nennen können. Satellitenbilder auswerten können. Zu Beginn des Unterrichts haben sich die Schülerinnen und Schüler zunächst anhand geeigneter Atlaskarten über den Entwicklungsstand und die Entwicklungsbedingungen Mexicos informiert. Nach eingehender Prüfung und einem Vergleich mit anderen Entwicklungs- und Schwellenländern kamen sie zu dem Schluss, dass Mexico zu den so genannten Schwellenländern gehöre. Danach haben sie sich mit der mexikanischen Wirtschaftsstruktur auseinander gesetzt. Dabei wurde schnell klar, dass sich Industrie und Dienstleistungsgewerbe hauptsächlich in der Metropole Mexico-City konzentrieren. Die daraus resultierenden Probleme wurden schnell erkannt: Ausbau der regionalen Disparitäten Sogwirkung der Hauptstadt auf das Umland und seine Bewohner Konzentration sämtlichen Wachstums auf Mexico-City In diesem Zusammenhang wurde der Begriff der Primatstadt eingeführt. Grund genug, sich einmal genauer mit der Stadt und ihren Strukturen zu befassen. Zunächst wurde mithilfe des Internets und anderer Quellen die Entwicklung der Stadt Mexico-City von der Zeit der Azteken bis heute erarbeitet (hyperurbanisierung_mexico_city_AB01). Die Schülerinnen und Schüler entwickelten in Einzel- oder Partnerarbeit ein Konzept zur Regionalentwicklung, das die Sogwirkung der Primatstadt heruntersetzen und Wachstumsimpulse auf das Hinterland freisetzen soll. Für Recherchezwecke standen ihnen Rechner mit Internetanschluss zur Verfügung. Außerdem konnten sie weitere Materialien wie Atlanten, Schulbücher und Lexika benutzen. Die Ergebnisse wurden im Unterrichtsgespräch vorgestellt und wesentliche Stichworte an der Tafel festgehalten. Die Ideen reichten von der Schaffung von Investitionsanreizen im Hinterland bis hin zur Sperrung der Stadt für neue Investoren. Intuitive Bedienbarkeit Nach der Bearbeitung des ersten Arbeitsblattes erhielten die Schülerinnen und Schüler zunächst eine kurze Einführung in das Programm Google Earth. Google Earth lässt sich weitgehend intuitiv bedienen. Der Vorteil gegenüber dem NASA-Programm World Wind besteht darin, dass Google Earth wesentlich schneller läuft und weniger Speicherplatz erfordert. Wichtige Funktionen im Überblick Man kann mit Google Earth neben Ländern, Städten und Orten auch Museen, Örtlichkeiten und Straßen suchen - zumindest in den USA. In anderen Regionen, wie zum Beispiel Europa, führen letztere Funktionen zu eher dürftigen Ergebnissen. Neben dem Abspeichern der Satellitenbilder und der Erstellung von Screenshots hat man die Möglichkeit, so genannte "Placemarks" zu erstellen. Die Placemarks werden unter der Kategorie "Places" abgelegt. (Informationen zur Nutzung der einzelnen Google-Earth-Werkzeuge finden Sie auf der Google Earth-Homepage, aber auch auf deutschsprachigen Webseiten; siehe unten.) Nach dem Anklicken eines Placemark zoomt Google Earth an diesen Ort heran. Die Placemarks können auch als so genannte KMZ-Dateien auf dem Desktop abgelegt, in Dateiablagen importiert oder mit Arbeitsblättern verknüpft werden. Skizzierung der Stadtstruktur und -lage in der Hochebene Bei dem zweiten Arbeitsblatt (mexico_city_ab2) geht es darum, die Stadtstruktur und die besondere Lage Mexico-Citys in der Hochebene zu skizzieren. In das Arbeitsblatt ist das Placemark "mexico.city.kmz" eingefügt. Um dieses nutzen zu können, muss Google Earth auf den Schülerrechnern installiert sein. Die Jugendlichen erstellten mithilfe des Satellitenbildes und ihrer Schulbücher Skizzen zum Aufriss und zum Grundriss von Mexico-City (siehe Lösungsvorschlag "mexico_city_aufriss_grundriss.pdf"). Ökologische Probleme Danach wurden die ökologischen Probleme der Stadt erarbeitet. Als Rückgriff und Anschauungshilfe diente dabei die zuvor selbst erstellte Aufriss-Skizze von Mexico-City. Die wesentlichen Probleme wurden aus dem Aufriss und dem Vorwissen der Schülerinnen und Schüler herausgearbeitet (Dunstglocke über der Stadt, hohe Schadstoffbelastung, Kessellage). Mithilfe der Google-Earth-Satellitenbilder konnte sehr schön gezeigt werden, dass das Hochtal von Mexico-City nur nach Norden geöffnet ist. Marginalsiedlungen Schließlich sollten im Stadtgebiet von Mexico-City die so genannten Marginalsiedlungen, eine Folge der stetig wachsenden Bevölkerung, untersucht werden. Auch hier wurde Google Earth als Werkzeug eingesetzt. Wohn- und Lebensbedingungen der Menschen in Mexico-City wurden den Schülerinnen und Schülern auch durch Schulbuchtexte verdeutlicht. Durch den Einsatz von Google Earth hatten Sie die Möglichkeit, diese Texte mit Leben zu füllen, indem sie sich von der Situation vor Ort ein reales Bild machen konnten.

  • Geographie
  • Sekundarstufe II

Globale Entwicklungsunterschiede differenzieren

Unterrichtseinheit

Die von der UNO herausgegebene Skalierung der Länder nach dem Human Development Index (HDI) sieht eine Dreiteilung vor. Für eine differenzierte Betrachtung ist diese Einteilung ungeeignet. Mit dem frei zugänglichen Onlinedienst „WebGIS Sachsen“ lässt sich diese Skalierung nach eigenem Ermessen verfeinern und damit für den Unterricht gebrauchsfähiger machen.Geographische Informationssysteme (GIS) sind in erster Linie Werkzeuge, die eingesetzt werden um komplexe Fragestellungen zu beantworten. Dies gilt umso mehr für webgestützte GIS (WebGIS), da diese aufgrund ihrer eingeschränkten Funktionalität oft als reine ?Info-GIS? fungieren. ?WebGIS Sachsen? bietet jedoch darüber hinaus die Funktionalität des Editierens vorhandener Legenden und das Erstellen neuer thematischer Karten. Damit die Lernenden eine differenziertere Skalierung mithilfe des "WebGIS Sachsen" selbstständig durchführen können, müssen vorher wesentliche Eigenschaften des Karteneditors gemeinsam oder selbstständig mit der Online-Hilfe des WebGIS-Dienstes erarbeitet werden. Dies könnte auch zu Hause erfolgen. Voraussetzungen und Tipps zur Nutzung des Karteneditors Hinweise zu den technischen und inhaltlichen Voraussetzungen der Unterrichtseinheit sowie eine kurze Anleitung zur Nutzung des Karteneditors des Online-Dienstes "WebGIS Sachsen". Unterrichtsverlauf und Materialien Die Einheit gliedert sich in zwei Bereiche: Die Nutzung eines WebGIS als Werkzeug für die Erstellung eigener Legenden sowie die inhaltliche Auswertung globaler Entwicklungsunterschiede. Fachkompetenz Die Schülerinnen und Schüler sollen anhand der Einteilung der UNO eine grobe Vorstellung von Entwicklungsunterschieden entwickeln. Unzulänglichkeiten in der Skalierung einer Karte erkennen. eine eigene Legende zum HDI skalieren. differenziertere Einsichten in Entwicklungsunterschiede gewinnen. Medienkompetenz Die Schülerinnen und Schüler sollen die Arbeit am Computer als kommunikative und interaktive Gruppenarbeit verstehen. ein WebGIS als Informationsquelle nutzen. Kartenkritik an gegebenen Skalierungen üben. mit selbst erstellten Legenden kritisch umgehen. Thema WebGIS Sachsen: Globale Entwicklungsunterschiede differenzieren Autor Jens Joachim Fach Geographie Zielgruppe ab Klasse 10 Zeitraum 1-2 Stunden Technische Voraussetzungen 1 Computer mit Internetanschluss pro Arbeitsgruppe (2-3 Lernende), Beamer, Internet-Browser (Javascript und Popups müssen zugelassen sein) Technische Voraussetzungen Mit den standardmäßigen Sicherheitseinstellungen des Browsers ist "WebGIS Sachsen" meist nicht vollständig nutzbar. Der Karteneditor läuft als Popup. Popups sind in den Browsereinstellungen jedoch meist gesperrt. Daher müssen im Vorfeld des Unterrichts in den Browser-Menüs Popups zugelassen werden. Der Human Development Index (HDI) Inhaltliche Voraussetzung für die Durchführung dieser Unterrichtseinheit ist die Beschäftigung mit dem HDI (siehe Unterrichtseinheit Regionale Disparitäten mit WebGIS ). Die dort von der UNO verwendeten Abgrenzungen sind recht grob und lassen eine differenziertere Auswertung der Daten nicht zu. Länder wie Argentinien und Deutschland werden zum Beispiel auf eine Ebene gestellt. Asien erscheint sogar bis auf wenige Ausnahmen in einer Farbe. Die Schülerinnen und Schüler werden aus eigener Erfahrung wissen, dass dies nicht die Realität der Welt abbildet. Um ihnen ein differenzierteres Bild unserer Welt zu vermitteln, ist eine weitere Skalierung erforderlich. Funktionen des WebGIS-Dienstes kennen lernen Damit die Lernenden eine differenziertere Skalierung mithilfe des "WebGIS Sachsen" selbstständig durchführen können, müssen vorher wesentliche Eigenschaften des Karteneditors gemeinsam oder selbstständig mit der Online-Hilfe des WebGIS-Dienstes erarbeitet werden. Dies könnte auch zu Hause erfolgen. Nach erfolgter Registrierung bei "WebGIS Sachsen" können Karten auf dem sächsischen Bildungsserver gespeichert werden (über einen Klick auf das Diskettensymbol in der oberen Werkzeugleiste des WebGIS kommen Sie zum Anmeldeformular). Auch diese Funktion wird in der Online-Hilfe des WebGIS-Dienstes erläutert. Somit kann wertvolle Unterrichtszeit gespart werden. Nach der Erstellung der eigenen Legenden sollte die inhaltliche Arbeit zu Entwicklungsunterschieden der Erde erfolgen. Die prinzipiellen Funktionalitäten des WebGIS sind auf den WebGIS-Sachsen-Seiten in Form einer Kurzanleitung als PDF-Datei abrufbar. WebGIS Sachsen Auf dem sächsischen Bildungsserver finden Sie den Online-Dienst zum Thema "Regionale Disparitäten auf der Erde". Anleitung zum WebGIS "Regionale Disparitäten der Erde " Hier werden die wichtigsten Funktionen und Angebote des Online-Dienstes kurz skizziert. 1. HDI-Karte aufrufen Rufen Sie auf der "WebGIS Sachsen"-Homepage den Online-Dienst zum Thema "Regionale Disparitäten auf der Erde" auf. Klicken Sie in dem Ordner "Übersicht" auf den Punkt "HDI nach UNO differenziert". 2. Karteneditor aufrufen Klicken Sie in der oberen Werkzeugleiste auf das Symbol des Karteneditors (rotes, gelbes und grünes Quadrat). Es wird die vorgegebene Legende dargestellt. 3. Legende nach eigenen Kriterien verändern In dem Fenster des Karteneditors (Abb. 1, Platzhalter bitte anklicken) können Sie nun die Klassen sowie die Zahl der Klassen verändern. Achten Sie darauf, dass in der Skalierung keine Lücken in den Werten entstehen! Länder, die in diese Lücken fallen, werden in der neuen Karte nicht dargestellt. Um dies zu verhindern, sollte der Maximalwert der unteren Klasse (mathematisch mit "kleiner als" definiert) der Minimalwert der nächst höheren Klasse (mathematisch mit "größer/gleich als" definiert) sein. 4. Kartentitel eingeben Der von Ihnen in das entsprechende Feld eingegebene neue Kartentitel erscheint über der Legende in der neu erstellten Karte. 5. "Neue Legende erstellen" und "Neue Karte erstellen" Wichtig: Soll die erstellte Karte von den Schülerinnen und Schüler zu Hause oder zu einem späteren Zeitpunkt im Unterricht weiter bearbeitet und verändert werden, muss als letzter Schritt "Neue Karte erstellen" angeklickt werden. Die neue Karte erscheint dann im Ordner "Eigene Karten" im WebGIS-Browserfenster. Nur die in diesem Ordner abgelegten Karten können nach einer Registrierung gespeichert werden. Alle anderen Veränderungen der Legenden werden mit dem Schließen des Browsers gelöscht. Ausgangspunkt der Unterrichtseinheit ist das Kennenlernen des HDI als übergreifenden Indikator für den Entwicklungsstand eines Landes. Dieser kann in der ersten Stunde mithilfe der Online-Enzyklopädie Wikipedia oder mit den in allen Schulbüchern dazu angebotenen Inhalten erarbeitet werden. Wikipedia: Human Development Index Allgemeine Informationen zum Thema bei der freien Online-Enzyklopädie - nach Wikipedia-Art mit zahlreichen Querverweisen. Mit der angebotenen Skalierung in der HDI-Karte des Online-Dienstes "WebGIS Sachsen" kann ein erster Überblick über den auf dieser Basis erreichten Entwicklungsstand der Länder gewonnen werden (globale_entwicklungsunterschiede_ab1.rtf). In einer Kartenkritik wird unter anderem deutlich, dass für Asien durch die einheitliche Farbe keine differenzierte Betrachtung möglich ist. Dafür kommt nun der Karteneditor im Unterricht zum Einsatz. Alternativ kann die differenzierte Betrachtung mithilfe des Karteneditors auch als Hausaufgabe gestellt werden. Dies setzt jedoch Erfahrungen der Schülerinnen und Schüler in der Nutzung von Online-Hilfen voraus. Die Registrierung der Lernenden (Voraussetzung für das Abspeichern selbst erstellter Karten) sollte bereits in der Schule erfolgen, um eventuell damit verbundene Fragen sofort zu beantworten. Um annähernd gleiche Karten zu erhalten, sollten die Anzahl der in der Karte dargestellten Klassen und die Werteverteilung festgelegt werden. Es bietet sich eine Schrittfolge in Zehnteln an, beginnend bei "kleiner als 0,3" bis "größer als 0,9". Damit ergeben sich acht Klassen. Die Intervalle sollten per Hand mit vollen Zehnteln als Grenzen eingegeben werden. Da auch der Farbverlauf frei gewählt werden kann, lassen sich die Farbverläufe innerhalb der "Grobklassen" erstellen. Mit der so erstellten Karte ist nun eine differenziertere Auswertung möglich (globale_entwicklungsunterschiede_ab2.rtf).

  • Geographie
  • Sekundarstufe I, Sekundarstufe II

Religionen der Welt

Unterrichtseinheit

Welche Bedeutung die Religionen aktuell in der Welt haben, was sie trennt und verbindet, erfahren Schülerinnen und Schüler in dieser Unterrichtseinheit. Ihre Ergebnisse arbeiten die einzelnen Gruppen anschließend zu einer PowerPoint-Präsentation aus.Seit dem 11. September 2001 ist das Interesse am Islam sprungartig gestiegen. Wer aktuelle Konflikte in der Welt verstehen will, muss neben den politischen und sozialen Ursachen auch ihre religiösen Hintergründe kennen. Ob es um den Kampf der al-Qaeda gegen die USA geht oder um den Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern - immer stehen die Gegensätze der Religionen im Mittelpunkt. Dabei gibt es durchaus viele Gemeinsamkeiten. Was die Religionen trennt und was sie verbindet, recherchieren die Schülerinnen und Schüler im Rahmen dieser Unterrichtseinheit. Gleichzeitig erfahren sie mehr über die Religion ihrer Mitlernenden, denn in den meisten deutschen Schulklassen sind heute ganz unterschiedliche Glaubensrichtungen vertreten.Selbstständig informieren sich die Schülerinnen und Schüler in dieser Unterrichtseinheit über Religionen der Welt: über Islam und Judentum, Buddhismus und Hinduismus sowie über Religionen in China und die Naturreligion der Aborigines. Dabei wählen die Lernenden thematische Schwerpunkte aus. Anschließend schlüpfen sie in die Rolle derjenigen, die Inhalte vermitteln. Mit einer medialen Präsentation informieren sie ihre Mitlernenden, Eltern und Lehrkräfte über ihre Recherche-Ergebnisse. Die gewonnenen Kenntnisse sollen helfen, Vorurteile gegenüber anderen Religionen abzubauen und die Grundlagen für eine weitergehende Diskussion im Fach Ethik legen. Unterrichtsziele Selbstgesteuertes Lernen mit einer Vielfalt neuer Medien zu fördern, das ist das zentrale Ziel der Reihe. Technik und Methodik Welche technischen Kenntnisse werden bei den Schülerinnen und Schülern vorausgesetzt? Und welche methodischen Grundsätze stehen im Mittelpunkt dieser Reihe? Die Unterrichtsreihe in der Praxis Rosi Hoppe und Joachim Gravert schildern hier ihre Projekt-Erfahrungen. Die Schülerinnen und Schüler sollen Informationen über die Religionen der Welt sammeln. die Gemeinsamkeiten aller Religionen erkennen. bei der Informationssuche verschiedene Medien nutzen (Bücher, CDs, Internet) und Personen befragen. Vorurteile abbauen und Verständnis entwickeln. ihre Arbeitsergebnisse mit PowerPoint präsentieren. Gute Ausstattung wichtig Voraussetzung für die Durchführung der Unterrichtsreihe ist eine ausreichende Anzahl von Notebooks oder Computern. Für zwei Schülerinnen und Schüler sollte möglichst ein Rechner zur Verfügung stehen. Der Umgang mit dem Computer sollte bekannt sein, damit technische Schwierigkeiten nicht zu viel Raum einnehmen. Vorkenntnisse vorhanden Die Schülerinnen und Schüler der Offenen Ganztagsschule Hegholt, einer integrierten Haupt- und Realschule, arbeiten seit dem 7. Schuljahr mit Notebooks. Sie können PowerPoint zur Erstellung von Präsentationen anwenden. Außerdem beherrschen sie die Text-, Bild- und Tonbearbeitung mit PowerPoint grundlegend. Im Zeitrahmen für die Unterrichtsreihe "Die Religionen der Welt" wurde daher keine technische Einführung in die Arbeit mit Notebooks beziehungsweise mit PowerPoint und Excel eingeplant. Um die Arbeit stärker auf die Inhalte und weniger auf die Technik auszurichten, wurde die Präsentation nicht mit dem Programm Mediator erstellt. Problemorientierung Die Unterrichtsreihe knüpft an die Geschehnisse des 11. Septembers 2001 an. Sie beleuchtet die politischen, sozialen und religiösen Hintergründe für die Konflikte zwischen der islamischen und der christlichen westlichen Welt. Darüber hinaus werden sich die Schülerinnen und Schüler der Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen weiteren Religionen bewusst. Gruppenarbeit Die Schülerinnen und Schüler arbeiten in sechs Gruppen mit je vier bis fünf Personen zu verschiedenen thematischen Schwerpunkten. Die Gruppen sollten sich nach Absprache so zusammensetzen, dass in jeder Gruppe Schülerinnen und Schüler mit unterschiedlichen Leistungsbandbreiten und Spezialkenntnissen vertreten sind. In jeder Gruppe ist eine Person GruppensprecherIn. Sie teilt die Arbeit nach Absprache mit den Gruppenmitgliedern ein, protokolliert die Arbeitsergebnisse und ist Ansprechperson für die Lehrkraft. Sie organisiert die Zusammenfassung der Einzelergebnisse. Außerdem entwickeln sich in jeder Gruppe Expertinnen und Experten. Die einen sind vorrangig für die inhaltliche Erarbeitung, die anderen für die mediale Umsetzung zuständig. Die Lehrkraft berät alle Gruppen während der einzelnen Arbeitsphasen. Interesse Aufgrund der Aktualität des Themas war das Anfangsinteresse der Schülerinnen und Schüler an fremden Religionen sehr groß. Außerdem gab es in der Klasse Schülerinnen und Schüler verschiedener Glaubensrichtungen. Sie konnten sich als Expertinnen und Experten einer Religion in den Unterricht einbringen. Dieses Wissen stieß bei den Mitschülerinnen und Mitschülern auf breite Akzeptanz und kann sicher auch in anderen Lerngruppen zur Motivation beitragen. Beratungsbedarf bei der Gruppenarbeit In den meisten Gruppen verlief die Arbeit außerordentlich eigenständig. Vereinzelt gab es Warteschlangen am Scanner oder Engpässe bei den Software-Einzellizenzen und Büchern. Auch Beratungsengpässe ließen sich wegen des großen Bedarfs trotz der Anwesenheit von zwei Lehrkräften nicht immer vermeiden. Bei sehr großen und heterogenen Lerngruppen ist eine Doppelbesetzung also unbedingt sinnvoll. Integration schwächerer Schülerinnen und Schüler Es war schwierig, leistungsschwache Schülerinnen und Schüler so in die Gruppenarbeit einzubinden, dass beide Seiten davon profitieren konnten. Die Zufriedenheit der Schülerinnen und Schüler mit dem Projektverlauf hing davon ab, wie gut die Zusammenarbeit in der Gruppe geklappt hatte. Einige Gruppen zeigten soziale Reife: Sie waren hoch zufrieden darüber, dass sie es geschafft hatten, alle Gruppenmitglieder gemäß ihren Möglichkeiten in die Arbeit einzubinden. Kritischer Umgang mit Internet-Quellen Die kritische Auseinandersetzung mit Quellen im Internet ist ein langwieriger Lernprozess. Diese Kompetenz entwickelt sich nicht durch eine einzige Unterrichtseinheit. Die Schülerinnen und Schüler lassen sich erfahrungsgemäß immer wieder verführen, ihre kritische Haltung aufzugeben. Sie haben Schwierigkeiten, die Qualität einer Quelle einzuschätzen. Der Bedarf an Beratung durch die Lehrkräfte ist in diesem Punkt groß. Technische Tüftelei Bei der Ausarbeitung der PowerPoint-Präsentation waren in den Gruppen nicht nur Know-how, gute Ideen, Erfahrung und Geschick erforderlich. Die Schülerinnen und Schüler mussten auch viel Geduld aufbringen, bis sie ihre Ideen optimal umgesetzt hatten. Ergebnissicherung als realitätsnahe Aufgabe Arbeitsergebnisse werden an der Offenen Ganztagsschule Hegholt so oft es geht einer weiteren Öffentlichkeit (Schülerinnen und Schüler, Eltern, Lehrkräften) vorgestellt. Das geschah zum Beispiel am Tag der offenen Tür. Die Schülerinnen und Schüler sehen diese Präsentationsmöglichkeit als Wertschätzung ihrer Arbeit und als "echte", da realitätsnahe Aufgabe. Wissen selbstsicher vermitteln Das Projekt ist für eine 9. Klasse gut geeignet. Die Schülerinnen und Schüler haben ihr Wissen ausgebaut und so eine Basis erhalten, sich künftig in Gesprächen sachlich zu beteiligen und Vorurteilen entgegenzutreten. Ein Highlight der Reihe war die Podiumsdiskussion, in der die Gruppensprecher ihren Informationsstand einbringen mussten und sich teilweise engagiert beteiligten. Viele SchülerInnen registrierten bei sich selbst selbst einen erheblichen Fortschritt bei der Anwendung von Präsentationstechniken, aber auch in punkto Auftreten und Selbstsicherheit. Projektdauer kürzen Für leistungsschwächere Schülerinnen und Schüler war es schwierig, Motivation und Arbeitswillen über einen Zeitraum von zwölf Wochen zu erhalten. Bei einem erneuten Durchgang würde die Projektdauer daher gekürzt. Selbstgesteuertes Lernen Die Schülerinnen und Schüler suchen selbstständig Informationsmaterial, das sie für ihre Aufgaben verwenden können. Die Auswertung und Zusammenstellung der Informationen wird innerhalb der Arbeitsgruppen abgesprochen. Durch die eigenständige Verteilung von Aufgaben in der Gruppe lernen sie, selbstbestimmt Schwerpunkte zu setzen. Bezüglich des Layouts der Präsentation, der Abfolge und der einzelnen Aufgaben bei der medialen Präsentation der Arbeitsergebnisse werden ebenfalls gruppeninterne Absprachen getroffen. Medienkompetenz Bei der Recherche nach Informationen müssen die Schülerinnen und Schüler die Seriosität einzelner Quellen kritisch bewerten. Ihre Kompetenz bei der Beurteilung von Internet-Quellen wird durch die Unterrichtsreihe so weiter ausgebaut. Bei der Erarbeitung der PowerPoint-Präsentation müssen die Schülerinnen und Schüler verschiedene Softwareprodukte, unterschiedliche Dateien und inhaltlich abgestimmte Verlinkungen so einsetzen, dass eine problemlose Navigation möglich ist. Abgesehen von der technischen Umsetzung kommt es bei der Präsentation wesentlich darauf an, die Aufmerksamkeit der Mitschülerinnen und Mitschüler zu wecken und ihnen die Gruppenergebnisse verständlich zu vermitteln. Andere Gruppen sollen sich schließlich mit den ihnen unbekannten Inhalten auseinandersetzen. Lernzielsicherung Als Lernzielkontrolle ist im Fach Ethik ein Test mit Fragen zu den Religionen der Welt möglich. Im Fach Deutsch können die Schülerinnen und Schüler einen Aufsatz zum Thema "Unsere Gruppenarbeit" schreiben, in dem sie die eigene Arbeit kritisch reflektierten. Im Projektunterricht ist ein Fragebogen zum Inhalt, zur Organisation des Projekts, zum Lernzuwachs und zur Arbeit mit dem Notebook möglich. Darüber hinaus ist auch die Präsentation der Arbeitsergebnisse Teil der Lernzielsicherung. Die Schülerinnen und Schüler können ihre Ergebnisse nicht nur vor der eigenen Klasse, sondern auch vor Parallelklassen, Klassen eines anderen Jahrgangs, am Elternabend oder am Tag der Offenen Tür präsentieren. Spurensuche - Die Weltreligionen auf dem Weg (CD-ROM) Autor: Hans Küng Verlag: Schroedel ISBN: 3-507-60298-9 Preis: 50,00 € Spurensuche - Die Weltreligionen auf dem Weg (CD-ROM und Buch) Autor: Hans Küng Verlag: Schroedel ISBN: 3-507-60297-0 Preis: 79,00 € Spurensuche - Die Weltreligionen auf dem Weg (Buch, CD-ROM, Videos) Autor: Hans Küng CD-ROM und Buch und 7 Videos à 60 Minuten (2000, ARD) Verlag: Schroedel ISBN: 3-507-60296-2 Preis: 195,00 € Encarta Enzyklopädie Professional 2003 Kombination von Encarta Enzyklopädie und Encarta Weltatlas. Microsoft System: Windows 98, Me, 2000 oder XP Preis: 89,99 € Encarta Enzyklopädie Standard 2003 Micrososft System: Windows 98, Me, 2000 oder XP Preis: 39,99 € Encarta Weltatlas 2001 Micrososft System: Windows 95, 98 oder NT im Handel teilweise gebraucht erhältlich

  • Deutsch / Geschichte / Politik / SoWi / Religion / Ethik
  • Sekundarstufe I

Albert Einstein: Die Verantwortung der Physiker für die Bombe

Unterrichtseinheit

Diese Unterrichtseinheit zeigt den Schülerinnen und Schülern die Bedeutung Einsteins für unsere Gesellschaft und insbesondere seine Spuren in der Literatur auf. Internetrecherchen, freie Textbearbeitung und kreative Schreibanlässe erleichtern es, sich mit der sonst eher trockenen Materie der historisch bedeutenden Persönlichkeit Einsteins auseinanderzusetzen.Im Fach Deutsch bietet sich eine ausführliche Behandlung von Dürrenmatts Drama Die Physiker an, das zur Standardlektüre im Unterricht gehört. In der hier vorgestellten Unterrichtseinheit wird jedoch nur ein kurzer Abschnitt dieses Werkes herausgegriffen. Darüber hinaus setzen sich die Schülerinnen und Schüler unter anderem mit einem Auszug aus Wolfgang Weyrauchs Hörspiel Die japanischen Fischer , mit Marie Luise Kaschnitz's Gedicht Hiroshima und Einsteins Brief an Franklin D. Roosevelt auseinander. Dabei spielt im Zusammenhang mit dem Einsatz der Atombombe in Hiroshima und Nagasaki die Frage nach der Verantwortung des Naturwissenschaftlers für die Anwendung seiner Erkenntnisse eine zentrale Rolle. Außerdem erstellen die Schülerinnen und Schüler einen Einsteinkalender, der im Klassenzimmer aufgehängt werden und der sie durch das Einsteinjahr begleiten soll.Jugendliche sollen im Einsteinjahr Einblick in das Leben und die Gedankenwelt des genialen Wissenschaftlers erhalten. Im Deutschunterricht geht es dabei nicht darum, wissenschaftliche Einsichten zu vermitteln, sondern die Bedeutung Einsteins für unsere Gesellschaft und insbesondere seine Spuren in der Literatur aufzuzeigen. Da das Einsteinjahr auch in anderen Fächern aufgegriffen wird (Ethik, Physik, Geschichte, ... ), ist eine fächerübergreifende Zusammenarbeit mit den in Frage kommenden Kolleginnen und Kollegen empfehlenswert. Für den Deutschunterricht bieten sich zum Beispiel fächerverbindende Ansätze zur Arbeit mit dem Roman Flächenland von Edwin Abbott an (siehe Unterricht gegen eindimensionales Denken im Fachportal Ethik und Eine Reise ins "Flächenland" mit GEONExT im Fachportal Mathematik). Eine detaillierte Beschreibung der Themen der Unterrichtseinheit "Albert Einstein: Die Verantwortung der Physiker für die Bombe" finden Sie in der Projektbeschreibung im Downloadbereich.Die Schülerinnen und Schüler lernen die Biographie Albert Einsteins kennen. untersuchen die Beziehung zwischen dem Wandel des naturwissenschaftlichen Weltbildes und der Literatur. setzen sich mit der Frage nach der Verantwortung des Naturwissenschaftlers für die Anwendung seiner Erkenntnisse auseinander. In der hier vorgestellten Konzeption nimmt die Behandlung eines jeden Themas eine Unterrichtsstunde in Anspruch. Die Vorschläge können auch als flexible Module verwendet und müssen nicht zwingend komplett in der hier vorgeschlagenen Abfolge im Unterricht eingesetzt werden. Einzelnen Aspekte, wie zum Beispiel der Besprechung von Dürrenmatts Drama Die Physiker oder Wolfgang Weyrauchs Hörspiel Die japanischen Fischer , kann natürlich auch wesentlich mehr Zeit gewidmet werden. Im Zentrum des Deutschunterrichts stehen normalerweise Dichter und ihre Werke. Seltener kommen Philosophen zu Wort. Größen aus den Naturwissenschaften spielen im literaturbetonten Unterricht ab Jahrgangsstufe 10 nur eine untergeordnete Rolle. Dennoch wird immer wieder versucht, den Einfluss der allgemeinen Geschichte, der Philosophie und des Weltbildes einer Epoche auf die jeweilige Literatur herauszuarbeiten. Es ist daher sinnvoll, dem Menschen, der unser modernes Weltbild geprägt hat wie kein Zweiter, gerade im Deutschunterricht Aufmerksamkeit zu schenken. Ziel ist es, Albert Einstein als einen großen Denker des 20. Jahrhunderts auch aus nicht-physikalischer Sicht kennen zu lernen und seine Spuren in der Literatur zu untersuchen. Wer hat was gesagt? Um die Schülerinnen und Schüler in der Einstiegsphase zu motivieren, sollen sie zunächst eine Reihe von Aphorismen möglichen Autoren zuordnen. Zur Auswahl stehen neben Albert Einstein zum Beispiel Ronald Reagan, Dieter Bohlen oder Immanuel Kant. Die Bearbeitung der Aufgabe soll jedoch nicht viel Zeit in Anspruch nehmen, denn sie ist nicht mit Logik oder durch Wissen zu bewältigen! Sie ist hinterhältig, denn alle Denksprüche stammen von Albert Einstein. Die unterschiedlichen Themen, derer Einstein sich annimmt, zeigen seine Vielseitigkeit auf und machen neugierig auf den Kopf, der dahinter steckt. Zu seinem 50. Geburtstag, am 14. März 1929, erfuhr Einstein in einem Glückwunschschreiben des damaligen Ulmer Bürgermeisters, dass seine Geburtsstadt ihm zu Ehren eine Straße nach seinem Namen benannt habe. Mit Bezug auf diese Straße meinte Einstein in seinem Dankschreiben: "Von der nach mir benannten Straße habe ich schon gehört. Mein tröstlicher Gedanke war, dass ich ja nicht verantwortlich sei, was darin geschieht." Auch in anderen Städten wurden Straßen oder Schulen nach dem großen Physiker benannt. Den wenigsten Passanten dürfte jedoch bewusst sein, dass wir Albert Einstein ein völlig neues Weltbild verdanken. Als Einstieg in die Stunde dient das Foto des Straßenschildes "Albert-Einstein-Ring" (eine große Version befindet sich im Download-Paket auf der Startseite des Artikels), verknüpft mit der Frage nach der Bedeutung des Namensgebers für uns. Im Gespräch soll darauf hingelenkt werden, dass Einstein nach Newton unser physikalisches Weltbild grundlegend neu geprägt hat. Wie wirkt sich das jeweilige Weltbild auf die Literatur aus? Mit Sicherheit sind Dichter und Literaten keine Physiker, dennoch lassen sich gelegentlich Spuren des jeweils vorherrschenden Weltbildes und neuer naturwissenschaftlicher Entdeckungen in literarischen Werken finden. Am deutlichsten lässt sich der Wandel der Weltbilder durch einen Vergleich herausarbeiten. Zu diesem Zweck sollen die Schülerinnen und Schüler ein vorbereitetes Arbeitsblatt mit Informationen und Bildern aus dem Internet ergänzen. Dazu können unter anderem die unten (und auch auf dem Arbeitsblatt) angegebenen Webseiten dienen. Nach der Recherche und dem Einpflegen von Texten und Bildern in das Arbeitsblatt werden in kurzen Vorträgen die charakteristischen Merkmale des Newtonschen und des Einsteinschen Weltbildes vorgestellt. Die hier zum Download angebotene Datei enthält auch Lösungsvorschläge für die Lehrkraft. Friedrich Dürrenmatt hat Albert Einstein als Vorlage für sein Drama Die Physiker ausgewählt, da Einstein trotz seiner pazifistischen Überzeugung durch seine Empfehlung an den ameri-kanischen Präsidenten Franklin D. Roosevelt in den Bau der Atombombe verwickelt worden und in einen moralisches Dilemma geraten ist. Einstein wollte auf jeden Fall verhindern, dass Hitler-Deutschland vor den Alliierten in den Besitz einer einsatzfähigen Atombombe komme. Deren vernichtende Wirkung war ihm bei seinem Rat zum Bau einer amerikanischen Atombombe bewusst. Er hatte jedoch gehofft, durch die Unterstützung einer internationalen Verzichterklärung die Welt vor dem Einsatz von Atomwaffen bewahren zu können und deshalb seine Bedenken beiseite geschoben. Und das, obwohl gerade er die Verantwortung der Physiker gegenüber der Gesellschaft stets gesehen und sehr ernst genommen hat. Noch im hohen Alter kämpfte er für die Beteiligung von Wissenschaftlern an politischen Entscheidungen und für deren Mitspracherecht beim Einsatz der von ihnen konstruierten Waffen. Zudem gehörte er immer zu den Forschern, die die Öffentlichkeit über neue wissenschaftliche Entwicklungen und deren Bedeutung für die Gesellschaft informieren wollten. Die Schülerinnen und Schüler werden zunächst mit dem Brief Albert Einsteins an Roosevelt konfrontiert, in dem der Physiker größere Anstrengungen für die Entwicklung einer Atombombe vorschlägt. Der englische Text ist zunächst zu übersetzen. In Klassen mit weniger guten Englischkenntnissen kann eine deutsche Übersetzung vorbereitet werden. Das zweite Arbeitsblatt beschäftigt sich mit einem Auszug aus Dürrenmatts Drama Die Physiker . Das Stück - eine Standardlektüre des Deutschunterrichts - ist sicher eine ausführlichere Unterrichtseinheit wert. Im Rahmen dieses Beitrags wird jedoch lediglich an einem kurzen Textauszug der Aspekt der Verantwortung des Wissenschaftlers für seine Entdeckungen erarbeitet. Für die kreativen Aufgaben muss - je nach dem Arbeitstempo der Lerngruppe - eventuell eine zweite Stunde eingeplant werden. Nachdem die USA die Bewohner des Bikini-Atolls von der "Notwendigkeit" überzeugt hatten, ihre Heimat - angeblich nur vorübergehend - zu verlassen, begannen 1948 die Atombombentests auf den Marshall-Inseln. Obwohl Atomtests nicht direkt als Kriegshandlungen zu werten sind, dienen sie der Erforschung von Waffenwirkungen und damit einem möglichen späteren Einsatz gegen Menschen. Die Versuche hatten zum Teil verheerende Auswirkungen auf die Bevölkerung in der Nähe der Testgebiete, die durch den radioaktiven Fallout stark verstrahlt wurden. Wolfgang Weyrauch versucht in seinem Hörspiel Die japanischen Fischer die Situation der Menschen in der Nähe eines Testareals aufzuzeigen. Als stummer Impuls dient die Abbildung einer Atombombenexplosion ( Atompilz ). In einem kurzen Gespräch wird das Vorwissen der Schülerinnen und Schüler über die Auswirkungen von Atombombenexplosionen auf den Menschen eruiert. Daran schließt sich die Frage nach dem Schicksal der Bevölkerung in den Testgebieten sowie in deren Nähe an. Die Schülerinnen und Schüler beschäftigen sich in zwei Gruppen mit den Folgen für die Südseebewohner. Während die erste mithilfe vorgegebener Internetseiten Daten und Fakten sammelt und daraus eine kurze Präsentation erstellt, liest die zweite einen kurzen Ausschnitt aus Weyrauchs Hörspiel Die japanischen Fischer und analysiert die Auswirkungen der Atomtests in der poetischen Darstellung. Ein Vergleich der Gruppenergebnisse schließt die Unterrichtsstunde ab. Der Schwerpunkt liegt darin, die Unterschiede in der Darstellung zwischen sachlicher, nicht-fiktionaler Sprache und poetischer Sprache herauszuarbeiten. Dabei geht es weniger um rein sprachlich-rhetorische Merkmale, sondern um den Grad des Wirklichkeitsbezugs "harter" Fakten einerseits und emotionaler Beteiligung andererseits. Weyrauchs Hörspiele Die japanischen Fischer und Das grüne Zelt können auch ausführlicher behandelt werden. Sie können komplett gelesen und eingehender analysiert, einzelne Szenen von Schülerinnen und Schülern gesprochen und als eigenes Hörspiel aufgezeichnet werden. Informationen zum Autor lassen sich im Internet recherchieren. Mit den Abwürfen der Atombomben über Hiroshima und Nagasaki hatte die Entdeckung der gewaltigen Energiemengen, die bei der Kernspaltung frei werden, und Einsteins Aufforderung an den Präsidenten Roosevelt, dieses Wissen zum Bau einer Bombe zu nutzen, katastrophale Folgen. Sicher ist der Tod Hunderttausender dem Physiker nicht persönlich anzulasten. Es ist aber eine Tatsache, dass durch die Anwendung von Erkenntnissen aus der an sich wertfreien Grundlagenforschung immer wieder neues, unsagbares Leid über die Menschen gebracht wurde. Es ist nicht Aufgabe der Lyrik anzuklagen und Schuld zuzuweisen. Aber in der Lyrik können das Gefühl der Ohnmacht und das schlechte Gewissen des Einzelnen thematisiert werden. Zum Einstieg in die Stunde kann der Song Hiroshima von der Gruppe Wishful Thinking gespielt werden. Ein Textauszug befindet sich auch auf dem Arbeitsblatt. Einige Takte des Stückes sind auch bei musicline.de zu hören. In dem Lied ist von einem Mann die Rede, der "einen Schatten geworfen hat". Dies erinnert an das schreckliche Phänomen, dass bei den Bombenexplosionen in Japan von den Menschen manchmal nur noch ein in eine Hauswand eingebrannter "Schatten" übrig geblieben ist, während der Körper verdampfte. Ein in dem Lied ungenannter Mann hat die tödliche Fracht nach Hiroshima gebracht. Zur Vorbereitung auf das Gedicht Hiroshima von Marie Luise Kaschnitz soll diskutiert werden, wie sich dieser Mensch heute fühlen mag, da ihm die Folgen des Waffeneinsatzes bekannt sind. Nach der stillen Lektüre des Gedichtes werden die Fragen des Arbeitsblattes bearbeitet. Als Die Grünen 1984 im Bundestag die Abschaltung aller Atomkraftwerke forderten, beriefen sie sich auf ein Zitat Einsteins: "Die entfesselte Gewalt des Atoms hat alles verändert, nur unsere Denkweise nicht, und so gleiten wir auf eine Katastrophe zu, die die Welt noch nicht gesehen hat." (Zitat nach Armin Hermann: Einstein. Der Weltweise und sein Jahrhundert. Eine Biographie. München u. Zürich: Piper 1994, S. 512). Allerdings war Einstein nicht grundsätzlich gegen die Ausbeutung der Kernenergie, sondern er hoffte auf eine friedliche Nutzung. Die Schülerinnen und Schüler rezipieren die Informationen der Arbeitsblattes in Gruppen und erarbeiten den fiktiven Verlauf einer Fernseh-Talkrunde, in der Einstein, Dürrenmatt, Weyrauch, Kaschnitz und Oppenheimer über die Verantwortung des Naturwissenschaftlers für die gesellschaftlichen und politischen Folgen seiner Erkenntnisse diskutieren. Die Sichtung der Informationen könnte bereits in der vorangehenden Stunde als Hausaufgabe gestellt werden. Die Ausarbeitung des Gesprächs dient dem Abschluss und der Sicherung der Ergebnisse der gesamten Unterrichtseinheit. Die hier zum Download angebotene Grafik stellt die Zusammenhänge zwischen Forschung, politischer Entwicklung und literarischer Aufarbeitung dar. Die Grafik kann als Materialgrundlage für eine zusätzliche Schülergruppe dienen oder auch als Kopiervorlage für eine OHP-Folie verwendet werden, mit deren Hilfe die Lehrkraft noch einmal die Bedeutung Einsteins für die verschiedenen literarischen Werke zusammenfasst. Friedrich Dürrenmatt Diogenes Verlag, 1998 ISBN 3-257-23047-8 Weyrauch Zwei Hörspiele Reclam ISBN 3-15-008256-0 Heinar Kipphardt Suhrkamp, 2002 ISBN 3-518-10064-5 Leiser Film, 61 Minuten Erwin Leiser Produktion, 1985

  • Deutsch / Religion / Ethik
  • Sekundarstufe I, Sekundarstufe II

Das Modell "Global Governance"

Unterrichtseinheit

Kann Politik Einfluss auf Globalisierungsprozesse nehmen, und wenn ja, wie? Im Konzept "Global Governance" findet sich ein Ansatz, der nicht nur in der theoretischen Diskussion, sondern auch in der praktischen Politik eine wichtige Rolle spielt.Die vom Bundestag eingesetzte Enquete-Kommission, die sich mit den politischen Antworten auf die Folgen von Globalisierungsprozessen auseinander setzen sollte, verweist ausdrücklich auf "Global Governance" als eine der erfolg versprechenden Möglichkeiten Demokratie und Globalisierung in einen gemeinsamen Prozess zu bringen. Eine Weltregierung gibt es offensichtlich nicht, jedoch einen wachsenden Bedarf für Regierungsleistungen in einer Welt, die immer stärker zusammenwächst und immer öfter vor Herausforderungen steht, die nur global gelöst werden können. "Global Governance" wird daher am besten mit "globaler Regierungsleistung" übersetzt.Diese Anregung zur Durchführung einer Unterrichtsreihe besteht aus mehreren Bausteinen. Diese sollen helfen, das inzwischen national aber auch international diskutierte Modell "Global Governance" in den Mittelpunkt von Lernbemühungen zu stellen. Der Grundgedanke von Baustein 1 "Wer behält das Heft in der Hand - Wirtschaft oder Politik?" sollte in jedem Fall Grundlage der Unterrichtseinheit sein und am Anfang stehen. Didaktische Vorbemerkung In dieser Einheit steht die Erarbeitung der von Bundestag und Bundesregierung diskutierten "Grundstrukturen" von Global Governance im Mittelpunkt. Bausteine für den Unterricht Der Verlauf der Unterrichtsreihe wird anhand der Erläuterungen zu den Bausteinen dargestellt. Die Schülerinnen und Schüler sollen die Gestaltungsmöglichkeiten der Politik in Zeiten der Globalisierung anhand des Modell "Global Governance" eruieren und das Modell kritisch bewerten. eine eigene Definition des diskutierten Begriffs "Global Governance" geben und Hintergründe benennen. durch Arbeit an ausgewählten Materialien Informationen zum Modell erarbeiten, systematisieren, kritisch sichten und in einer Diskussion der Probleme zu einer neuen (erweiterten) Sicht des Verhältnisses von Politik und Wirtschaft kommen. die Kommunikationsformen des Internets (E-Mail, Chat, Forum, Newsdienste) kennen lernen und im Rahmen ihrer Möglichkeiten zu Information und Meinungsbildung nutzen. die Möglichkeiten zur Präsentation von Arbeiten mihilfe multimedialer Elemente im Rahmen der Gruppenarbeit realisieren. Motivationale Wirkung Ein Bezug zum Lebens- und Schüleralltag kann zum Beispiel im Zuge einer angebotenen Recherche zur Umsetzung der Agenda 21 deutlich werden. Hier gibt es einen zivilgesellschaftlichen Akzent im Rahmen von "Global Governance" - und eine Beteiligung von Bürgern an der (nachhaltigen) Gestaltung zukünftiger Entwicklungen. Kritische Auseinandersetzung In der Zivilgesellschaft ist die Konzeption "Global Governance" allerdings auch umstritten. So formuliert das von "TAZ" und "attac" herausgegebene "Lexikon der Globalisierung": "Eine klare Definition von Global Governance liegt bis heute nicht vor. Der Begriff ist eher umkämpft. Er schwankt zwischen Gegenwartsbeschreibung und Zukunftsvision. Zugleich stellt er eine Klammer dar für die Debatten über die Reformierung bestehender internationaler Organisationen oder die Gründung einer Weltumweltorganisation. Dabei wird oft einem naiv technokratischen Politikverständnis gefolgt: Eine neue, nunmehr globale Ordnungspolitik werde die Probleme schon beseitigen. Vernachlässigt wird, dass trotz zunehmender internationaler Kooperation und zivilgesellschaftlicher Partizipation Macht- und Herrschaftsverhältnisse sowie ökonomische (und durchaus widersprüchliche) Interessen weiterhin entscheidend sind für die konkrete Gestaltung der Globalisierung. Der Rahmen politischer Gestaltung wird ganz wesentlich von einer sich verschärfenden Konkurrenz auf dem Weltmarkt bestimmt. Politisches Handeln, das Deregulierung und Privatisierung zum Ziel hat, hat ein größeres Durchsetzungsvermögen als eines, das sich gegen ungezügeltes Wachstum wendet und eine sozial gerechte und ökologisch nachhaltige Welt anstrebt" (Brand/Brunnengräber). Das Thema "Global Governance" gehört zum Themenstichwort "Globalisierung". Globalisierung ist in nahezu allen Lehrplänen in der Gymnasialen Oberstufe Unterrichtsschwerpunkt: In Hessen ist "Globalisierung " Schwerpunkt für das gesamte Halbjahr 13/2. In Baden-Württemberg gibt es im Fach Gemeinschaftskunde im Halbjahr 12/2 den Schwerpunkt "Globalisierung und Strukturwandel" (LPE 12.6.) und im Halbjahr 13/2 werden im Rahmen der Lehrplaneinheit "Wirtschaftswelt und Staatenwelt" "Globalisierung der Weltwirtschaft" und "Politische Gestaltung der globalisierten Wirtschaft" ausdrücklich benannt. Im Lehrplan Bayern (Sozialkunde) Jahrgangststufe 12/13 wird das Thema "Chancen und Probleme der Globalisierung" verbindlich vorgeschrieben. Außerdem spielt das Stichwort Globalisierung im Themenbereich "Herausforderungen an Politik und Gesellschaft im 21.Jahrhundert" eine tragende Rolle. Im Plan Sozialkunde Rheinland-Pfalz gibt es in der Jahrgangsstufe 13 den Schwerpunkt TT 4 "Globale Verflechtung und globale Verantwortung". ein ähnliches Bild ergibt sich bei den Lehrplänen der anderen Bundesländer. Alle in den Lehrplänen skizzierten Unterrichtsthemen gehen davon aus, dass Globalisierungsprozesse auch eine politische Antwort brauchen. "Global Governance" ist ein inzwischen in allen Parteien der Bundesrepublik durchaus kontrovers diskutiertes Modell für die Bewältigung der Zukunftsprobleme. Recherchieren Die Arbeitsblätter geben "Recherchehinweise", die ein selbstständiges Suchen nach Informationen mithilfe von Suchmaschinen ergänzen und qualifizieren sollen. Der Umgang mit der wachsenden Komplexität der angebotenen Informationen bleibt wichtiges Unterrichtsthema. Kriterien zur Glaubwürdigkeit von Internetseiten müssen entwickelt und diskutiert werden. Kommunizieren Kontaktaufnahme und Kommunikation mit Akteuren sind vor allem in den Bausteinen wichtiger Bestandteil der Unterrichtsarbeit. E-Mail, Chat und Newsgroups ermöglichen schnelle und direkte Verbindungen. Diese Möglichkeiten sollen in der Unterrichtsreihe genutzt werden. Präsentieren Das Präsentieren von Arbeitsergebnissen für die Gesamtgruppe, aber auch für eine größere interessierte Öffentlichkeit ist in mehreren Bausteinen denkbar. Hier spielen die Möglichkeiten multimedialer Aufbereitung von Informationen eine pädagogisch wichtige Rolle. So können Zusammenhänge wesentlich anschaulicher und differenzierter verdeutlicht und für die Lernbemühungen nutzbar gemacht werden. Grundlegendes Der Grundgedanke von Baustein 1 "Wer behält das Heft in der Hand - Wirtschaft oder Politik?" sollte in jedem Fall Grundlage der Unterrichtseinheit sein und am Anfang stehen. Die anderen Bausteine bieten - darauf aufbauend - erweiternde Zugänge. Die Nummerierung der Bausteine erfolgt nach "sachlogischen Überlegungen" (Definition, ausgewählte Positionen aus der BRD, Positionen aus dem Süden ...). Je nach Ausgangssituation in der Lerngruppe kann die Auswahl und Abfolge der Bausteine allerdings geändert werden. Baustein 5 (Agenda 21) könnte zum Beispiel, wegen der Nähe und der erweiterten Möglichkeit zur Selbstorganisation, durchaus als zweiter Schritt angegangen werden. Baustein 1: Hat Politik bei der Gestaltung von Globalisierung eine Chance? In diesem Baustein stellt sich die Frage, ob Politik angesichts von Globalisierungsprozessen überhaupt noch etwas bewirken kann. Ein Arbeitsblatt erhebt Vorwissen und Voreinstellungen bei den Schülerinnen und Schülern. Ein Text mit einer Stellungnahme aus dem Bundestag versucht eine erste Antwort, bringt den Begriff "Global Governance" ins Spiel. Baustein 2: "Global Governance" - Grundstrukturen Hier werden Grundstrukturen der inzwischen breit diskutierten Konzeption "Global Governance" im Internet erkundet. Dies kann unter der Berücksichtigung folgender Ebenen geschehen: Nationalstaaten, Internationale Regime, Regionale Integrationsprojekte, UN-Organisationen, Zivilgesellschaft, Lokalpolitik. Zusätzlich zu diesen Ebenen können folgende Politikfelder intensiviert werden: Welthandelsordnung, Internationale Wettbewerbsordnung, Weltwährungs- und Finanzordnung, Weltsozialordnung, Weltumweltordnung, Weltmenschenrechtsordnung. Baustein 3: Die Empfehlungen der Enquete-Kommission des Bundestages Gegenstand dieses Bausteins ist die Beschäftigung mit den Empfehlungen der Enquete-Kommission des Bundestages, die bis heute partei- und fraktionsübergreifend eine wichtige Rolle spielen (Recherche zu den Ergebnissen der Enquete-Kommission des Bundestags mit gezielten Hilfen zum Beispiel Online-Lexika zu Begrifflichkeiten wie "Enquete-Kommission"). Die Rolle von "Global Governance" im Konzept der im Bundestag vertretenen Parteien soll auch erkundet und gegenübergestellt werden. Baustein 4 "Global Governance" Chancen und Probleme? In diesem Schritt werden die Schülerinnen und Schüler selbst zu Politik-Teilnehmern. Ausgehend von strukturierenden Leitfragen werden Chancen und Probleme des Leitbildes von Global Governance thematisiert. Baustein 5 "Agenda 21" - Ein Stück "Global Governance"? Auf der UNO-Konferenz über Umwelt und Entwicklung (UNCED) 1992 in Rio de Janeiro wurde von Vertretern fast aller Staaten der Welt die "Agenda 21" beschlossen. Ziel ist, dass Menschen überall in der Welt sich so verhalten, dass ein Leben auf der Erde auch in der Zukunft noch lebenswert sein kann. Man spricht auch von nachhaltiger und zukunftsfähiger Entwicklung. In vielen Städten und Regionen weltweit haben Menschen begonnen, sich für die Ziele der Agenda 21 zu engagieren. In der Beschäftigung mit Arbeitskarteien erhalten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit sich mit der lokalen Arbeit im "Agenda 21 - Prozess" auseinander zu setzen und so ein Stück "Global Governance" zu erkunden.

  • Politik / WiSo / SoWi
  • Sekundarstufe II

Zukunftsorientierte Waldwirtschaft

Unterrichtseinheit

Einmal selbst Förster sein? Pflanzen, ernten und die Bäume hegen? Die Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg (FVA) hat gemeinsam mit der Pädagogischen Hochschule Freiburg ein Computerspiel erstellt, mit dem man sich in die Rolle eines Försters versetzen kann.Hier können Schülerinnen und Schüler die Mechanismen einer nachhaltigen Forstwirtschaft kennen lernen. In einer Computersimulation pflanzen, ernten und hegen sie Bäume. Doch um Ertrag zu erwirtschaften, muss man auch abholzen. Die Lernenden können sich entscheiden: größtmöglicher Ertrag oder Artenvielfalt? Doch Achtung: Jede Entscheidung hat Folgen und birgt auch Risiken! Das Waldspiel vereinfacht die Vorgänge im Wald und lässt den Schülerinnen und Schülern die Wahl - Waldumbau oder Nadelbäume, Ökologie oder Ökonomie.Horst Försters Waldspiel eignet sich sowohl als Einstieg als auch als vertiefendes Unterrichtselement. Der spielerische Umgang motiviert zur weiteren Beschäftigung mit dem Thema. Nach der Erarbeitung von Grundlagen zur Ökologie des Waldes und zu Methoden der Forstwirtschaft dient das Spiel der Sicherung des Erlernten. Als Beitrag zur Bildung für nachhaltige Entwicklung ist insbesondere das Abschließende Planspiel zu sehen. Zukunftsorientierte Waldwirtschaft in fünf Unterrichtsstunden Hier werden die Inhalte der einzelnen Unterrichtsstunden beschrieben. Bitte beachten Sie auch den tabellarischen Verlaufsplan (siehe Kurzinformationen). Die Schüler und Schülerinnen sollen grundlegende Zusammenhänge des Ökosystems Wald kennen lernen. erfahren, welche biotischen und abiotischen Faktoren die Stoffkreisläufe beeinflussen. verschiedene forstwirtschaftliche Methoden kennen lernen und miteinander vergleichen. in einem Planspiel die unterschiedlichen Perspektiven der verschiedenen Waldnutzergruppen reflektieren. Die erste Stunde der ausgeführten Unterrichtseinheit konzentriert sich im Wesentlichen auf Horst Försters Waldspiel. Die Schülerinnen und Schüler sollen ungelenkt einen Spieldurchgang durchführen, um sich im Anschluss daran über ihre Erfahrungen auszutauschen. Die nächste Stunde ist zur Vermittlung ökologischer Grundlagen angelegt. Vom stark vereinfachten Stoffkreislauf wird über eine Einteilung des Ökosystems in biotische und abiotische Faktoren zum komplexen Stoffkreislauf geführt. In der fünften Unterrichtsstunde sollen sich die Schülerinnen und Schüler in einem Planspiel mit den unterschiedlichen Perspektiven beschäftigen, die verschiedene Waldnutzergruppen haben. In fünf Gruppen eingeteilt versetzen sie sich in die jeweilige Position, um sich mit der Vielschichtigkeit nachhaltiger Entwicklung auseinander setzen zu können und ihren persönlichen Blickwinkel zu reflektieren und zu erweitern. Sie beschäftigen sich mit den Gründen, die zu allmählichen Veränderungen in der Forstwirtschaft - von Monokulturen zum nachhaltigen Waldbau - geführt haben. Nicht zuletzt produzieren Wälder den Rohstoff Holz und bilden damit eine wichtige Einkommensquelle. Aber er muss auch nachwachsen: Unter angemessenen Umständen wachsen Bäume langsam und leben lange. "Wir ernten, was unsere Großväter gepflanzt haben. So werden unsere Urenkel erst ernten können, was wir heute pflanzen." Das ist der Generationenvertrag, auf den Horst Förster anspielt. (Hausaufgabe nach der 3. Stunde, Arbeitsblatt 7b). Der Gedanke der Nachhaltigkeit hat somit schon sehr frühe Wurzeln in der Forstwirtschaft, in der traditionell über mehrere Generationen hinweg geplant wird.

  • Wirtschaft
  • Sekundarstufe I

Hypersoil - "Boden" im Sachunterricht

Unterrichtseinheit

"Nicht nur die Schwerkraft verbindet uns mit dem Boden unter unseren Füßen, vielmehr ist ohne Boden eine Realisation des Phänomens Leben in seinen vielfältigen Formen nicht möglich. Fruchtbarer Boden, auf dem Pflanzenwachstum und Nahrungsmittelproduktion möglich sind, ist die Grundlage menschlicher Existenz."Bildungspolitische Forderungen nach naturwissenschaftlicher Grundbildung sind - nicht erst seit PISA - laut geworden. Die Institute für Didaktik in Münster und Dortmund haben in Kooperation mit dem Studienseminar für die Primarstufe in Münster eine hypermediale Lern- und Arbeitsumgebung zum Themenfeld "Boden im Sachunterricht" ins Netz gestellt. Die Lern- und Arbeitsumgebung HYPERSOIL bietet Lehrerinnen und Lehrern der Grundschule und Sekundarstufe I ein breitgefächertes Angebot an Unterrichtseinheiten, gespickt mit wichtigen Sachinformationen und weiterführenden Medientipps. Gleichzeitig kann sie auch von den Schülerinnen und Schülern im Unterricht genutzt werden. Fachleute aus den Bereichen, Biologie, Sachunterricht, Geologie und Wirtschaftsinformatik haben dazu vier Themenkomplexe als Bausteine miteinander vernetzt. Bodeninformationen Im Bereich Bodeninformationen sind Basisinformationen zu den Bereichen "Bodeneigenschaften", "Bodentiere", "Bodenflora" oder "Bodenentwicklung" gesammelt, die wichtig für die Unterrichtsvorbereitung sein können. Zu Beginn gibt es dort eine Erklärung beziehungsweise Definition des Begriffs "Boden". Welche Bedeutung hat der Boden und welche Bodenkörper gibt es? Klar, dass dieser wissenschaftliche und anspruchsvolle Teil ausschließlich für Lehrkräfte und nicht für die Schüler und Schülerinnen gedacht ist. Bodenwerkstatt Zum direkten Einsatz im Unterricht werden fertige "Werkstätten" zum Ausdrucken angeboten. Interessiert man sich beispielsweise für den Regenwurm, erfährt man unter dem Punkt "Bodentiere", dass es "den" Regenwurm gar nicht gibt, sondern dass viele Arten von Würmern in den jeweiligen Bodenschichten vorhanden sind. Ein Überblick über die Bodenfauna erklärt, welche Tiere in welcher Bodenschicht leben. Klickt man weiter, findet man auch die notwendigen Sachinformationen über den "Regenwurm". Eine Regenwurmwerkstatt, befindet sich zurzeit noch im Aufbau. Unter den "weiterführenden Informationen" gelangt man zu "Versuchen", einer "Bodentierkartei", und bekommt "Geschichten und mehr" angeboten. Fertig sind die "Assel-Werkstatt" und die Werkstatt "Boden erleben und begreifen". Boden im Unterricht Klar, dass bei einer Unterrichtseinheit zum Thema "Boden" didaktisches Hintergrundinformationen nicht fehlen dürfen. Welche Relevanz hat das Thema? Wo findet man die Legitimation in den Lehrplänen und Richtlinien? Dies erfährt man in diesem Bereich, der allerdings ebenfalls zum Teil noch unfertig ist. Medien & Materialien Das Angebot in dieser Rubrik reicht von Fachliteratur zur Unterrichtsvorbereitung über Materialien für den Einsatz im Unterricht, Printmedien für Kinder, audiovisuelle Medien und Downloads bis zu externen Links anderer Anbieter. Die Medien sind genau strukturiert und sortiert nach Typen. Praktisch, dass die Filme direkt mit den FWU-Nummern ausgezeichnet sind. So ist ein schneller Zugriff bei der Ausleihe in den Medienzentren möglich. Die Website ist eine Bereicherung für die Unterrichtsvorbereitung in der Grundschule und der Sekundarstufe I. Die Seite ist übersichtlich und die Vernetzung der Bereiche ermöglicht einen schnellen Zugriff. Verzichtet wird glücklicherweise auf überflüssigen "Schnick-Schnack". Die zur Verfügung gestellten Informationen erscheinen durchweg wissenschaftlich fundiert. Was ich vermisst habe, sind Seiten für die "Kinderhand", wie sie in der Projektbeschreibung angekündigt werden. Die Texte sind für Kinder zu anspruchsvoll und zu lang. Die Site selbst ist nicht hypermedial. Sie gibt lediglich Tipps zur Verwendung unterschiedlicher Medien, durch deren Zusammenwirken im Rahmen einer Unterrichtseinheit eine hypermediale Lernumgebung geschaffen werden kann. Dr. Gesine Hellberg-Rode vom Institut für Didaktik der Biologie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster ist die Projektleiterin von Hypersoil. Für Lehrer-Online hat sie einige Fragen zum Projekt beantwortet: Lehrer-Online: Das Projekt "Hypersoil" wurde vor drei Jahren im Rahmen einer Ausschreibung begonnen. Aus welchem Anlass und aus welchem Grund haben Sie beschlossen daran teilzunehmen? Hellberg-Rode: Das Projekt wurde im Ausschreibungsschwerpunkt "Hochschulen in multimedialen Netzwerken - Neue Medien in Schulen und Hochschulen" vom Kompetenznetzwerk Universitätsverbund MultiMedia (UVM) NRW vom 1. Mai 2001 bis Ende 2002 gefördert. Ein wesentlicher Grund für unsere Beteiligung war der Wunsch, eine internetbasierte Hypermedia-Arbeitsumgebung zu entwickeln, die fachliche Grundlagen, fachdidaktische Anforderungen und lerntheoretische Erkenntnisse inhalts- und prozessbezogen so integriert, dass sie von Studierenden, Lehrenden und Lernenden gleichermaßen für interaktive Prozesse solider Wissenskonstruktion genutzt werden kann. Lehrer-Online: Das Projekt findet fachbereichsübergreifend statt. Welche Vorteile ergeben sich dadurch? Hellberg-Rode: Durch intensive Kooperation zwischen Wissenschaftlern und Praktikern aus unterschiedlichen Bereichen ist es möglich, das Themenfeld der Hypermedia-Arbeitsumgebung aus unterschiedlichen Perspektiven zu erschließen und verschiedenen lebensweltlich bedeutsamen Aspekten Rechnung zu tragen. Lehrer-Online: Sind Lehrkräfte alleine mit den Inhalten der Seiten beschäftigt oder lernen sie auch den Umgang mit den neuen Medien, zum Beispiel die Erstellung und Gestaltung von HTML-Seiten? Hellberg-Rode: Durch Nutzung der Hypermedia-Arbeitsumgebung können sich die Anwender ein umfassendes Themengebiet auf individuell unterschiedlichen Pfaden - orientiert an ihren Bedürfnissen und Voraussetzungen - erschließen. Dabei können ganz unterschiedliche Ziele und Kooperationsstrukturen verfolgt werden. Natürlich lernen die Anwender dabei auch den Umgang mit neuen Medien, aber nicht die Gestaltung entsprechender HTML-Seiten. Das war nicht unser Ziel. Lehrer-Online: Wie läuft die Zusammenarbeit der Studenten und Studentinnen sowie anderen Fachkräfte ab? Gibt es verschiedene Arbeitsgruppen? Hellberg-Rode: Wir setzen die Arbeitsumgebung in der universitären Lehrerbildung - speziell für die Fächer Sachunterricht, Biologie und Geographie - zur Vorbereitung entsprechender Unterrichtsprojekte und in der Lehrerfortbildung ein. Lehrer-Online: Zum Inhalt: Warum haben Sie gerade das Thema "Boden" gewählt? Hellberg-Rode: Für die Konzentration auf das Themenfeld "Boden" haben unter anderem folgende Gründe eine Rolle gespielt: Boden stellt eine wesentliche Lebensgrundlage für die Menschen dar und ist zugleich ein wichtiger Lebensraum für eine Vielzahl von Lebewesen. Boden ist ein lebensweltlich wie ökologisch hoch interessantes Phänomen, das zahlreiche Ansätze für eine disziplinübergreifende, problem- und handlungsorientierte Bearbeitung in der Schule offeriert. Boden spielt eine zentrale Rolle in der Umweltdiskussion, speziell im Kontext nachhaltiger Entwicklung (Agenda 21). Wurden die Unterrichtseinheiten in der Schule erprobt? Ja, natürlich. Die Werkstattmaterialien, Arbeitsblätter und Versuche werden fortlaufend überarbeitet und ergänzt. Welche hypermedialen Bestandteile bietet die Homepage? Textdokumente (Sachinformationen, Arbeitsblätter, Versuchsanleitungen) Grafiken, Bilder, Filmsequenzen und Links. Welche Zielgruppe bedient die Homepage? Können hier auch Schülerinnen und Schüler, besonders Grundschüler, nach Informationen suchen? Unsere primären Zielgruppen sind Studierende und Lehrerkräfte. Weite Teile sind aber so konstruiert, dass sie auch von den Lernenden genutzt werden können beziehungsweise sogar sollen, und zwar schon in der Primarstufe. Wie wird das Projekt weiter fortgesetzt? Welche konkreten Pläne gibt es? Die Projektförderung ist Ende 2002 ausgelaufen. Je nach verfügbaren Ressourcen versuchen wir die Arbeitsumgebung durch Beteiligung von Studierenden und Lehrerkräften weiterzuentwickeln. Ich will aber nicht verschweigen, dass diese Entwicklung ziemlich arbeitsintensiv ist. Frau Hellberg-Rode, vielen Dank für diese Informationen!

  • Biologie / Ernährung und Gesundheit / Natur und Umwelt / Chemie / Natur & Umwelt / Geographie / Jahreszeiten
  • Primarstufe

Biologische Vielfalt

Unterrichtseinheit

In dieser Unterrichtseinheit zum Thema "Biologische Vielfalt" geht es um die Mannigfaltigkeit aller lebendigen Organismen wie Tiere, Pflanzen und Mikroorganismen, aber auch die genetische Vielfalt innerhalb der Arten. Und es geht um die Vielfalt der Lebensräume, der ökologischen Systeme.Diese biologische Vielfalt dient zunächst einmal sich selbst. Sie ist Grundlage der ständigen Weiterentwicklung und des Erhalts des Lebens unter sich ändernden Lebensbedingungen. So wird sie auch als "Lebensversicherung für eine Welt im Wandel" bezeichnet. Über die Zeiten hat sich ein Gleichgewicht der Arten entwickelt. Tiere und Pflanzen dienen sich gegenseitig als Nahrung, Herberge und Schutz. Sterben Arten aus, zieht dies den Tod vieler weiterer Arten nach sich. Gelangen gebietsfremde Arten in ein Ökosystem, wird es empfindlich gestört. So kam zum Beispiel das Kaninchen mit dem Menschen nach Australien. Mangels natürlicher Feinde vermehren sich die Nagetiere dort massenhaft und verwüsten ganze Landstriche. Die Wechselwirkungen zwischen den Arten sind längst nicht erschöpfend erforscht. Es ist jedoch zu erwarten, dass jede unnatürliche Veränderung - meist durch Eingriffe des Menschen - zu einem zerstörerischen Ungleichgewicht führen kann. Das Lernkonzept Methodisch folgt das Material zum Thema "Biologische Vielfalt" situierten, problem- und projektorientierten, auf Handeln basierenden Lernkonzepten. Die Schülerinnen und Schüler sollen nicht Vorträgen folgen oder vorgefertigte Texte auswerten, sondern selbstständig die auf den Arbeitsblättern gestellten Aufgaben bearbeiten. Dazu gehören Literatur- und Internetrecherche, Nachfragen bei Institutionen und Firmen der Region, Gespräche mit Eltern und natürlich Diskussionen in der Gruppe oder Klasse. Die Unterrichtseinheit ist fächerübergreifend angelegt. Sie eignet sich für Projekttage, kann aber genauso gut an den laufenden Fachunterricht angebunden werden. Ablauf der Unterrichtseinheit "Biologische Vielfalt" Einer Einführung in die Thematik "Biologische Vielfalt" folgen Vorschläge für den Unterrichtsablauf einschließlich besonderer Hinweise. Materialempfehlungen listen auf, welche Arbeitsblätter dazu gehören und welche zusätzlichen Materialien den Schülerinnen und Schülern zur Verfügung stehen sollten. Enthalten sind auch Tipps für partizipatives Lernen, dabei sollen ausdrücklich auch Eltern und Vereine einbezogen werden. Dem Textteil zugeordnet sind auch die Lösungen zu den Aufgaben auf den Arbeitsblättern. Sie sind so aufbereitet, dass auch diese Seiten an die Schülerinnen und Schüler zur Selbstkontrolle ausgegeben werden können. Verlaufsvorschlag Den Schwerpunkt der Unterrichtseinheit bilden die Arbeitsblätter mit zugehörigen Arbeitsaufträgen für die Schülerinnen und Schüler. Die Schülerinnen und Schüler lernen, verantwortungsbewusst mit Natur und Umwelt umzugehen. nehmen ihre Umgebung bewusster wahr. lernen die Schreibweise verschiedener Tier- und Pflanzennamen kennen. geben Inhalte aus einem Text wieder. treffen Absprachen mit ihren Mitschülerinnen und Mitschülern. Die Lehrkraft gibt eine Einführung ins Thema. Dazu nutzt sie Anschauungsmaterial, das in der Schule oder in deren Umfeld vorhanden ist. Sammeln von Tier- und Pflanzenarten Die Schülerinnen und Schüler tragen zusammen, welche Tier- und Pflanzenarten sie kennen. Die Bezeichnungen werden an die Tafel oder auf eine Overhead-Folie geschrieben. Zugleich notieren die Kinder sie auf dem Arbeitsblatt. Sind die Kästchen auf dem Blatt zu klein für ihre Schreibschrift, können die Bezeichnungen der Arten auch im Heft gesammelt werden. Diese werden dann einfach von 1 bis 99 nummeriert. Anschließend markieren die Schülerinnen und Schüler die Tiernamen mit rot und die Pflanzen mit grün. Sortierung der Tiere nach Lebensräumen Nun wird mit den Tieren weiter gearbeitet. Die Kinder sortieren sie grob nach Lebensräumen (oder besser Elementen): Wasser, Luft, Land und unter der Erde. Sie markieren, welche Arten in ihrer Heimat leben. Möglich sind hier sowohl Partner- oder Gruppenarbeit als auch das Gespräch in der ganzen Klasse. Abschließend rahmt jedes Kind sein Lieblingstier rot ein. Sortierung der Pflanzen nach Erscheinungsbild Mit den Pflanzen wird analog verfahren. Sie werden allerdings nicht nach ihren Lebensräumen sortiert, sondern nach ihrem äußeren Anschein beziehungsweise der Bedeutung für den Menschen (Nutzpflanzen). Wie mit eventuellen Überschneidungen umgegangen wird (zum Beispiel Kirschbaum = Nutzpflanze und Baum) wird in der Klasse geklärt. Lieblingstiere und -pflanzen Jedes Kind malt oder zeichnet ein Bild von seinem Lieblingstier oder seiner Lieblingspflanze. Dies kann im Rahmen des Unterrichts geschehen oder als Hausaufgabe aufgegeben werden. Im Einzelfall sind auch Fotos erlaubt. Sie sollten dann aber wenigstens vom Kind selbst aufgenommen worden sein. Die Lehrkraft kann sich an dieser Stelle auch entschließen, eine Fotosafari durchzuführen (je nach Ausstattung der Schule). Dann fotografieren die Schülerinnen und Schüler unter Aufsicht die entsprechenden Tiere und Pflanzen. Wand der Vielfalt Ziel ist es, von jeder der 99 Tier- und Pflanzenarten ein Bild zur Verfügung haben. Diese Bilder werden dann an einer geeigneten Wand im Klassenzimmer aufgehängt (am besten auf einen großen Papierbogen geklebt, damit man sie später leichter wieder abnehmen kann). So entsteht die "Wand der Vielfalt". Die Einheit schließt ab mit eher theoretischen Betrachtungen zum Thema Artenvielfalt. Unterstützt von der Lehrkraft tragen die Schülerinnen und Schüler zusammen, warum Artenvielfalt so wichtig ist - sie lernen sie als Schatztruhe für den Menschen kennen. Zudem wird der Begriff "Biologische Vielfalt" eingeführt, dessen erste Säule (in der wissenschaftlichen Literatur ist auch von "Ebene" die Rede), die Vielfalt der Arten ist.

  • Biologie / Ernährung und Gesundheit / Natur und Umwelt
  • Primarstufe

Eine Art hat viele Gesichter

Unterrichtseinheit

Ausgehend von der Untersuchung ihrer Umwelt und der Betrachtung ihrer Klassenkameraden sollen die Kinder die genetische Vielfalt innerhalb einer Art erkennen und verstehen, warum diese Vielfalt für das Überleben von Arten so wichtig ist.Die Vielfalt innerhalb einer Art macht das Leben reich, bunt und auch immer wieder überraschend. Das gilt nicht nur für den Menschen. Doch Aufgabe der genetischen Nuancen ist zuallererst, den Fortbestand der Art zu sichern. Die große Vielfalt ermöglicht es den Lebewesen, sich an wandelnde Umweltbedingungen anzupassen. Je vielfältiger die Erbanlagen sind, desto größer ist die Möglichkeit, dass innerhalb dieser Bandbreite Organismen vorhanden sind, die auch mit den neuen Bedingungen zurechtkommen.Die Einheit basiert auf der vorhergehenden zur Biologische Vielfalt , ein Übergang lässt sich von dort leicht herstellen. Die Arbeitsaufträge Den Schwerpunkt der Unterrichtseinheit bilden die Arbeitsblätter mit zugehörigen Arbeitsaufträgen für die Schülerinnen und Schüler. Die Schülerinnen und Schüler sollen ihre nähere Umgebung bewusst wahrnehmen. Unterschiede zwischen Pflanzen in ihrer Umgebung erkennen. Unterschiede zwischen ihren Mitschülerinnen und Mitschülern erkennen. als kleine Forscher auf einfache Weise wissenschaftlich arbeiten. ihre "Untersuchungsergebnisse" malen, zeichnen oder fotografieren. lernen, verantwortungsbewusst mit Natur und Umwelt umzugehen. Die Lehrkraft gibt eine Einführung ins Thema. Dazu nutzt sie Anschauungsmaterial, das in der Schule oder in deren Umfeld vorhanden ist. Exkursion zur nächsten Wiese Die Schülerinnen und Schüler werden mit der These konfrontiert, dass es auch innerhalb einer Art Unterschiede gibt. Kein Individuum sieht wie das andere aus. Die These wird zunächst mit einem direkten Blick in die Natur belegt, also mit der Besichtigung eines Sonnenblumenfeldes oder - einfacher - mit einer Miniexkursion zur nächsten Wiese. Möglich ist auch, einen Topf oder einen kleinen Kasten mitzubringen, in dem etwas Gras oder Kresse gezogen wurde. Solche Kästchen gibt es auch fertig im Supermarkt oder in einer Gärtnerei. Unterschiede erkennen und benennen Die Kinder benennen Eigenschaften, durch die sich die Beispiel-Pflanzen unterscheiden, also zum Beispiel Höhe, Größe, Form der Blätter und Farbgebung. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass für die zu untersuchende Fläche gleiche Bedingungen herrschen und sich nicht beispielsweise ein Teil davon ständig im Schatten befindet. Unterschiede zwischen den Schülerinnen und Schülern Anschließend werden die Kinder selbst zum Forschungsgegenstand. Auch sie gehören einer Art an, unterscheiden sich aber in vielen Eigenschaften. Die Schülerinnen und Schüler tragen im Unterrichtsgespräch solche Eigenschaften zusammen, die zunächst an die Tafel geschrieben werden. Später entscheiden sie, welche sieben Eigenschaften gut geeignet sind, die einzelnen Individuen zu unterscheiden. Dies sollten augenfällige Eigenschaften sein, aber auch einige mentale (zum Beispiel "kann gut rechnen" oder " macht viele Witze"). Es ist selbstverständlich, dass jegliche Diskriminierung ausgeschlossen wird. Systematischer Vergleich Die Mädchen und Jungen erfahren, dass man Eigenschaften am besten vergleichen kann, wenn man sich vorher auf bestimmte Ausprägungen festgelegt hat. Der Vergleich wird damit konkret und nicht beliebig. Im Unterrichtsgespräch wird geklärt, welche Ausprägungen die ausgewählten Eigenschaften haben können. Es sollten wenigstens zwei und höchstens vier Varianten sein. Danach wenden die Kinder diesen Schlüssel in Partnerarbeit an. Die Auswertung wird interessanter, wenn die Bewertungstabellen anschließend als Schablonen zum Vergleich verwendet werden, wie auf Arbeitsblatt 7 beschrieben. Die Wand der Vielfalt aus der Unterrichtseinheit zur Biologische Vielfalt bekommt nun ihre Ergänzung durch die Vielfalt der Gesichter der Kinder. Steht nicht ausreichend Zeit zur Verfügung oder sind die zeichnerischen Fähigkeiten noch nicht ausreichend ausgeprägt, können die Kinder auch ihre Handabdrücke zu Papier bringen. In der Klasse wird darüber gesprochen, warum die Vielfalt innerhalb einer Art gerade jetzt - vor dem Hintergrund des Klimawandels - so wichtig ist. Die Lehrkraft nutzt für ihre Argumentation auch die Informationen aus der Einführung ins Thema.

  • Biologie / Ernährung und Gesundheit / Natur und Umwelt
  • Primarstufe, Sekundarstufe I, Sekundarstufe II

Arten und ihre Lebensräume

Unterrichtseinheit

Das Verschwinden oder die Veränderung von Lebensräumen bedroht die Biologische Vielfalt. Ein vor- und nachbereiteter Besuch eines Zoos oder eines naturkundlichen Museums soll den Kindern die Bedeutung dieser Lebensräume verdeutlichen.Eine Exkursion in einen Zoo oder ein Naturkundemuseum soll zeigen: Jedes Tier und jede Pflanze haben ihren speziellen Lebensraum. An diesen Lebensraum sind sie am besten angepasst, da fühlen sie sich wohl und finden genügend Nahrung. Aber viele Lebensräume sind bedroht, und damit die darin lebenden Arten. Diese Unterrichtseinheit behandelt die Bedeutung der Lebensräume, deren Bedrohungen und die Möglichkeiten, trotzdem möglichst viel Biologische Vielfalt zu erhalten.Im Vordergrund dieser Unterrichtseinheit für die 3. bis 4. Klasse steht eine Exkursion in einen Zoo oder ein naturkundliches Museum. Anhand eines Kartenspiels kann das Thema Biologische Vielfalt verfestigt werden. Für die Vorbereitung im Unterricht sollten etwa 3 bis 4 Unterrichtsstunden zur Verfügung stehen sowie ein Computer mit Internet-Zugang und wenn möglich Farbdrucker, Digitalkamera oder konventioneller Fotoapparat. Spiel der Vielfalt Dieses Spiel dient der Festigung der Lerninhalte. Dabei wird beim Erstellen der Karten das vorher Gelernte wiederholt. Zum Basteln stehen Vordrucke zur Verfügung. Die Schülerinnen und Schüler lernen, verantwortungsbewusst mit Natur und Umwelt umzugehen. nehmen ihre Umgebung bewusster wahr. lernen, Tiere genau zu beobachten, die Bedrohungen ihrer Lebensräume und die Schreibweise verschiedener Tiernamen kennen. beschreiben Lebensräume ausgewählter Tierarten und ordnen sie auf einer Weltkarte zu sowie wohnortnahe Lebensräume und erfahren, wie man diese schützen kann. Das "Spiel der Vielfalt" ist kein fertiges Spiel, sondern eher ein Bastelbogen. Auch die Spielregeln sind keine Vorgabe, sondern ein Vorschlag. Sinn der Arbeit mit dem Spiel ist es, das zu wiederholen und zu festigen, was die Schülerinnen und Schüler über die drei Säulen der Biologischen Vielfalt gelernt haben. Planung Auf Grundlage der vorhergegangenen Unterrichtsergebnisse bereitet die Lehrkraft die Arbeit mit dem Spiel vor. Sie plant, welche Themen auf den Farbkarten behandelt werden sollen, also welche Bedrohungen für die biologische Vielfalt, welche Gründe, warum biologische Vielfalt so wichtig ist, und welche Möglichkeiten zum Schutz der Vielfalt bestehen. Einführung Die Lehrkraft gibt eine kurze Einführung zum Bastelprojekt. Sie druckt gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern die Bögen mit den Spielkarten-Vorlagen aus oder stellt die Bögen der Klasse vor, wenn sie bereits ausgedruckt sind. Gruppenbildung Die Klasse wird in eine geeignete Zahl von Gruppen aufgeteilt, die zunächst die Vorarbeiten machen (farbige Rahmen für die Farbkarten, den Joker entwerfen und aufmalen). Festlegung der Themen Auf Basis der Vorbereitungen der Lehrkraft wird in der Klasse besprochen, welche Themen auf den Karten behandelt werden sollen. Es wird festgelegt, welcher Text auf die Karten kommt und wie sie illustriert werden sollen. Dann formulieren die Kinder geeignete Fragen für die Fragekarten (insgesamt neun Fragen, die auf die neun grünen Karten Bezug nehmen). Produktion In Gruppen erledigen die Schülerinnen und Schüler die vorher definierten Aufgaben. Die fertigen Bögen werden mit Transparentfolie beklebt. Zum Schluss werden die Karten ausgeschnitten. Insgesamt müssen 54 Karten gebastelt werden. Das Spiel kann zum Abschluss des Unterrichtsprojekts in der Klasse gespielt werden. Da es für drei Mitspielerinnen und Mitspieler gedacht ist, müssen Gruppen gebildet werden. Jede Gruppe muss eine Vertretungsperson wählen, die die Gruppe im Spiel vertritt. Beim Beantworten der Fragekarten können alle Mitglieder der Gruppe helfen.

  • Biologie / Ernährung und Gesundheit / Natur und Umwelt / Geographie / Jahreszeiten
  • Primarstufe, Sekundarstufe I, Sekundarstufe II