Sternhimmel im August: Sternbilder

Das Sommerdreieck dominiert den Himmel. Das prächtige Sternbild Schütze hält sich tief über dem Horizont leider bedeckt, bietet aber eine abwechslungsreiche viertausendjährige Geschichte.

Übersicht über den Sternhimmel

Die Sterne des Sommerdreiecks (Vega, Deneb, Altair) und Arcturus (Bootes) dominieren den Himmel. Capella, der helle "Ziegenstern" im Fuhrmann, ist als letzter Vertreter des Wintersechsecks noch tief im Norden zu sehen. Die Sterne der Tierkreiszeichen Wassermann, Steinbock Schütze, Skorpion und Waage "ertrinken" in Deutschland leider oft im Dunst des Horizonts oder werden Opfer der Lichtverschmutzung. Auch das Sternbild Schild sowie das Duo Schlangenträger und Schlange setzen keine Glanzpunkte an den südlichen Himmel. Der Skorpion mit seinem hellen und rötlich leuchtenden Hauptstern Antares verabschiedet sich langsam vom Abendhimmel (Abb. 1; zur Vergrößerung des Ausschnitts bitte anklicken).

Sternbilder Adler, Schütze, Skorpion und Schlangenträger; erstellt mit Stellarium
+ Abb. 1: Adler, Schütze, Skorpion und Schlangenträger in südlicher Blickrichtung
Unterrichtsmaterial "Sternhimmel im August" zum Download

Das Sternbild Schütze

Sommermilchstraße und das Zentrum der Galaxie

Über dem Südhorizont steht das Sternbild Schütze (Sagittarius), dessen Konstellation mehr einer Teekanne (Henkel links, Tülle rechts, Deckel oben) als einem Zentauren ähnelt (Abb 2; zur Vergrößerung des Ausschnitts bitte anklicken). Durch das Sternbild verläuft nicht nur die Sommermilchstraße. In ihm liegt auch - an der Grenze zum Skorpion - das Zentrum der Galaxie und damit der sternreichste Bereich der Milchstraße. Wer in Deutschland Dunst und Lichtverschmutzung entgehen kann oder im Urlaub Gelegenheit hat, den Schützen in südlichen Ländern höher am Himmel zu beobachten, dem bietet sich ein prächtiger Anblick mit vielen interessanten Objekten (Gasnebel, offene Sternhaufen und Kugelsternhaufen), die bereits mit einem Feldstecher zu finden sind. Das Zentrum der Galaxie befindet sich etwas westlich des Sterns Alnasl (γ Sagittarii), der die Spitze der Teekannentülle (Abb. 2) beziehungsweise den mittleren Teil des Bogens bildet (Abb. 3).

Sternbild Schütze (Stellarium-Screenshot)
+ Abb. 2: Das Sternbild Schütze erinnert an die Form einer Teekanne.
Unterrichtsmaterial "Sternhimmel im August" zum Download

Ein Schwarzes Loch in der Milchstraße

Der Schütze enthält auch ein exotisches, unsichtbares Objekt: Im Jahr 1932 wurde in dem Sternbild die starke Radioquelle Sagittarius A entdeckt. Nach aktuellem Forschungsstand handelt es sich dabei um ein Schwarzes Loch mit mehr als 3,5 Milliarden Sonnenmassen im Zentrum unserer Galaxie. Internetadressen zu Sagittarius A sowie allgemeine Informationen und Unterrichtsmaterialien zum Thema Schwarze Löcher finden Sie bei Lehrer-Online in den folgenden Unterrichtseinheiten:

Kleine Kulturgeschichte des Schützen

Der Schütze im Zweistromland

Das Sternbild kann auf eine viertausendjährige Geschichte zurückblicken: Etwa 2000 v. Chr identifizierten die Sumerer Nergal, König des Krieges und Gott der Unterwelt und des Todes, mit der Konstellation, die im Zweistromland deutlich höher über dem Horizont steht und damit auch wesentlich eindrucksvoller erscheint als in unseren Breiten. Nergal besitzt den Körper eines Pferdes, ausgestattet mit zwei Flügeln und - neben dem Pferdeschwanz - einen Skorpionsschwanz. Auf dem menschlichen Oberkörper sitzen zwei Köpfe, von denen einer nach vorne, der andere nach hinten blickt. Als Waffe trägt Nergal einen gespannten Bogen samt schussbereitem Pfeil. Die Babylonier wiesen dem Sternbild ihre Stadtgottheit, Marduk, zu. (Später wurde diese Gottheit dem Planeten Jupiter zugeschrieben.)

Ägypten: Der Schütze im Tierkreis von Dendera

Auch auf dem berühmten Tierkreis von Dendera ist das Sternbild zu finden. Der in Stein gemeißelte Tierkreis, der auf etwa 50 v. Chr. datiert wird, schmückte eine Decke des ägyptischen Hathortempels, bevor es von Napoleons Soldaten nach Paris geschafft wurde. Dort ist er heute im Louvre zu sehen. Wenn Sie bei der Google-Bildersuche "dendera zodiac" eingeben, erhalten Sie zahlreiche Treffer. Für Schülerinnen und Schüler ist es eine interessante Aufgabe, in dem alten Relief den "modernen" Tierkreis zu suchen und herauszuarbeiten. Der Schütze befindet sich - auf dem Kopf stehend - zwischen den gut erkennbaren Darstellungen von Skorpion und "Ziegenfisch" (Steinbock). In der Darstellung hat sich die auf die Sumerer zurückgehende Doppelköpfigkeit seiner Gestalt erhalten: Ein menschlicher Kopf blickt nach vorn, das Haupt eines Löwen nach hinten.

Griechische Mythologie und Harry Potter

Die klassische Mythologie sieht in dem Sternbild einen Zentauren (Abb. 3, zur Vergrößerung des Ausschnitts bitte anklicken). Diese Mischwesen, halb Mensch, halb Pferd, galten als recht ungezügelte und gewalttätige Spießgesellen. Ein Charakterzug, den sich auch die Zentauren im Verbotenen Wald bei der Zauberschule Hogwarts erhalten haben, wie Harry Potter Fans unter Ihren Schülerinnen und Schülern wissen. Eine Ausnahme unter den klassischen Zentauren war Cheiron, ein gebildetes und hilfsbereites Wesen. Cheiron galt bei den Griechen als Erfinder von Pfeil und Bogen, konnte vorzüglich Leier spielen und kannte sich in der Heilkunde aus. Auch bei Harry Potter kommt ein den Zauberschülerinnen und -schülern gewogener Zentaur vor, Firenze. Dieser rettet Harry Potter in seinem ersten Schuljahr vor dem "Unaussprechlichen" (Lord Voldemort) und übernimmt später sogar an der Zauberschule den Unterricht im Wahrsagen.

Figürliche Darstellungen des Sternbilds Schütze, erstellt mit Stellarium
+Abb. 3: Figürliche Darstellungen des Schützen (bitte anklicken)
Unterrichtsmaterial "Sternhimmel im August" zum Download
Autor
Avatar Dr. André Diesel

Zum Autoren-Profil

Frei nutzbares Material
Die von Lehrer-Online angebotenen Materialien können frei für den Unterricht genutzt und an die eigene Zielgruppe angepasst werden.

In Kooperation mit

Internationales Astronomiejahr 2009

Dieser Unterrichtsvorschlag wurden im Rahmen des Internationalen Astronomiejahrs 2009 (IYA2009) bei Lehrer-Online veröffentlicht.