Unterrichtsmaterialien zum Thema "Darlehen"

  • Schulstufe
  • Klassenstufe
  • Schulform
  • Fach
  • Materialtyp
  • Quelle 6
    zurücksetzen

Weiteres Unterrichtsmaterial finden Sie im Lehrer-Online-Shop.

7 Treffer zu "Darlehen"
Sortierung nach Datum / Relevanz
Kacheln     Liste

Haushaltsführung: Verwaltung des Taschengeldes mit Excel

Unterrichtseinheit

Statistiken zeigen, dass heute jeder 5. Jugendliche in Westdeutschland verschuldet ist. Eine Ursache für die Verschuldung Jugendlicher ist nach Meinung von Experten ein Mangel an lebenspraktischem Wissen. So haben viele Schülerinnen und Schüler völlig unrealistische Vorstellungen von den Kosten der Haushaltsführung.In dieser Unterrichtseinheit sollen sich die Schülerinnen und Schüler auch mit ihrem Umgang mit Geld auseinander setzen. An dieses Thema anknüpfend werden anhand des Tabellenkalkulationsprogramms Excel grundlegende Funktionen einer Datenbank erarbeitet: der Aufbau einer Datenbank, das Sortieren einer Datenbank, das Berechnen von Teilergebnissen. Während die Leitfrage der ersten Doppelstunde lautet: "Wofür gebe ich wieviel Geld aus?", geht es in der zweiten Doppelstunde um das Problem: "Wie kann ich die Sammlung der Daten nach unterschiedlichen Gesichtspunkten ordnen und vergleichen?" Und schließlich stellt sich die Frage: "Wie können wir unsere Ausgaben vergleichen?" Einsatz der Materialien Die Schülerinnen und Schüler analysieren eine Aufgabenstellung, leiten daraus eine Tabellenstruktur ab und entwickeln Kategorien zur Systematisierung von Daten. wenden ihre Excel-Kenntnisse der Eingabe und Formatierung von Daten übend und vertiefend an, indem sie ihren Entwurf einer Datenliste (Beispiel Haushaltsbuch) in Excel umsetzen und Änderungen einpflegen. können die Begriffe Datenliste, Feldname, Datensatz, Datenfeld aufzählen und zuordnen. geben das Einsatzgebiet einer Datenliste an. lernen Methoden kennen, die Daten nach unterschiedlichen Kriterien zu ordnen (Sortieren). können Teilergebnisse in der Datenliste berechnen kopieren ihre Einzelblätter in eine gemeinsame Klassen(mappe) Die Sammlung von umfangreichem Datenmaterial in Form von Datenlisten ist eine in der Betriebspraxis häufig auftretende Anwendung von Excel. Hierzu werden die Daten in Spalten eingegeben. Beim Aufbau der Datenliste durch Festlegen der Spalten ist einzuplanen, nach welchen Kriterien die Liste später ausgewertet werden soll. Datenlisten können durch Sortieren, Filtern, Teilergebnisse und in Form von Pivot-Tabellen ausgewertet werden. Kenntnisse der Datenbankfunktionen unter Excel erleichtern das Verständnis eines relationalen Datenbanksystems. In der ersten Doppelstunde der Unterrichtseinheit (90 Min.) planen und realisieren die Schülerinnen und Schüler ein Haushaltsbuch, mit dem sie einen Überblick über ihre monatlichen Einnahmen und Ausgaben gewinnen. Das selbstständige Entwerfen einer Tabelle ist für sie eine neue Aufgabe. Die von den Schülern zu planende Tabellenstruktur soll die Felder Datum, Ausgabe, Betrag und Kassenstand aufweisen. Um eine Vergleichbarkeit der Ausgaben zu ermöglichen, werden die Schüler einen Katalog von Ausgaben entwickeln und in die Tabelle einbinden. Falls ihnen kein ausreichendes Material für ihre Ausgaben "einfällt", soll ein Materialblatt mit Beispielausgaben verteilt werden. Nachdem die Schülerinnen und Schüler in der vorhergehenden Unterrichtseinheit ein Haushaltsbuch entworfen, realisiert und mit Daten gefüllt haben, werden sie in dieser Doppelstunde für eine Vergleichbarkeit des erhobenen Datenmaterials die Daten sortieren, Teilergebnisse berechnen und die einzelnen Tabellenblätter in einer (Klassen-) Mappe zusammenfassen. Da der zugewiesene Rechnerraum nicht mit einem Netzwerk ausgestattet ist, kopierten die Schülerinnen und Schüler ihre Blätter in die Mappe Gruppe1, Gruppe2, Gruppe3 oder Gruppe4. Die Mappen wurden auf Disketten gespeichert und schließlich zur Mappe Klasse zusammengefasst. Diese Mappe mussten sich die Schülerinnen und Schüler auf ihre Rechner kopieren, um die Werte vergleichen zu können. Sofern kein Intranet vorhanden ist, aber jeder Rechner einen Internetzugang besitzt, bietet sich für das Zusammentragen von einzelnen Schülerergebnissen die Arbeit mit dem Dateiaustausch im virtuellen Klassenzimmer von lo-net an.

  • Rechnungswesen
  • Sekundarstufe II

Dispokredit als mögliche Schuldenfalle

Unterrichtseinheit

Für viele Schülerinnen und Schüler dürfte das Thema der Vermeidung von Schulden eine hohe Alltagsrelevanz haben. Die Behandlung dieses Stoffes im Unterricht soll auch dazu führen, dass die Jugendlichen das eigene Konsumverhalten reflektieren.Als Voraussetzung für das Stundenthema, mit dem Fokus auf die fallorientierte Ermittlung von Kontobewegungen, sollte das Girokonnto, der Kontoauszug und die Berechnung von Guthabenzinsen bei den Lernenden bekannt sein. Zudem sind Vorkenntnisse im Umgang mit einer Tabellenkalkulationssoftware notwendig. Aus ihrem Lebensumfeld dürfte bei den Lernenden ein Vorwissen in Bezug auf den Dispokredit vorhanden sein. Einige von ihnen werden zumindest durch Erzählungen von Freunden und Bekannten erste Erfahrungen damit gemacht haben.Die Lerneinheit soll durch impulsgebende Gespräche und Diskussionen sowie eigenständiges Erarbeiten das binnendifferenzierte Vorgehen unterstützen. So kann auf unterschiedliche Lerngeschwindigkeiten reagiert werden. Der Computer wird vor allem eingesetzt, um die Kontobewegungen und die Berechnung der Zinsen in einem Diagramm darzustellen. Unterrichtsablauf Der Ablauf der Unterrichtsstunde mit dem Einsatz der Materialien und der Mediennutzung wird hier beschrieben. Die Schülerinnen und Schüler sollen intuitiv zur dargestellten Ausgangssituation ihr Vorwissen einbringen. entsprechend des in den Materialen dargestellten Falles die Kontobewegungen unter Verwendung der Möglichkeiten eines Tabellenkalkulationsprogramms grafisch darstellen. die mit den festgestellten Kontobewegungen verbundenen Zinsen in der Tabellenkalkulation berechnen. ihre Ergebnisse präsentieren und erläutern. die Risiken des Dispokredits als möglichen Einstieg in eine Schuldenfalle diskutieren. Anknüpfend an einen mithilfe einer Präsentationssoftware gestützten stillen Impuls erhalten die Schülerinnen und Schüler im Rahmen eines impulssetzenden Unterrichtsgesprächs die Möglichkeit, sich zunächst spontan und intuitiv zur Ausgangssituation zu äußern. Didaktisches Vorgehen Der methodische Schwerpunkt der zweiten Phase ist die Partnerarbeit, wodurch die Lernenden die Gelegenheit zur gegenseitigen Unterstützung erhalten. Hierdurch sollen sie zunehmend an eine eigenständige und eigenverantwortliche Erarbeitung beziehungsweise Anwendung von Lerninhalten herangeführt werden. Gleichzeitig ermöglicht dieses Vorgehen bei unterschiedlichen Lerngeschwindigkeiten binnendifferenziertes Arbeiten in dem Sinne, dass die schnelleren Lernenden bei der Unterstützung ihrer Mitschülerinnen und -schüler eingebunden werden. Fachlicher Schwerpunkt Der unterrichtliche Schwerpunkt der Stunde liegt auf der Erarbeitung der zentralen Merkmale des Dispokredits. Hierzu zählen die Gewährung und Rückzahlung dieses Kredits sowie der Zusammensetzung und Berechnung der Zinsen. Die Lernenden ermitteln die Kontobewegungen, stellen diese grafisch dar und berechnen die damit verbundenen Zinsen. Dieses Wissen dient als Ausgangspunkt für die Beurteilung eines Dispokredits als mögliche Schuldenfalle. Die gegenwärtige und zukünftige Bedeutung des Unterrichtsthemas ist in der alltäglichen Relevanz von bargeldlosen Zahlungsvorgängen zu sehen. Der Dispokredit ermöglicht zum einen ein Mehr an finanzieller Freiheit, zum anderen birgt er insbesondere für junge unerfahrene Verbraucher leicht die Gefahr der Überschuldung. In den abschließenden Schritten werden die Lernergebnisse von den Schülerinnen und Schülern im Plenum präsentiert, kommentiert und diskutiert. Dies dient einerseits der Sicherung und Festigung der erlernten Inhalte und andererseits werden dadurch den Lernenden Gelegenheiten zur Beteiligung am Gespräch in und vor einer Gruppe gegeben. Ihnen werden durch die intensive Auseinandersetzung mit der Situation des fast Gleichaltrigen Phillip die Möglichkeit gegeben, sich ein differenziertes Fachwissen zum Unterrichtsthema anzueignen, welches sie dann in der abschließenden Diskussion sowie in der Hausaufgabe üben und anwenden sollen. Dabei wird ein scheinbarer Gegensatz zwischen der dargestellten Anfangssituation und dem von den Lernenden erarbeiteten Ergebnis erzeugt. Zinsbelastung und der verbleibende Sollbetrag könnten auf den ersten Blick den Eindruck erwecken, dass das Gefährdungspotential in der dargestellten Situation nicht gravierend ist. Die damit verbundenen Gefahren, aber auch die Möglichkeiten eines Dispokredits, gilt es im anschließenden Unterrichtsgespräch sowie durch die Formulierung eines Forumbeitrags herauszuarbeiten.

  • Rechnungswesen
  • Sekundarstufe II