Keimung und Wachstum: Was brauchen Samen zum Keimen?

Mit diesem Unterrichtsmaterial prüfen die Lernenden durch ein wissenschaftliches Experiment, inwiefern Wärme, Licht, Wasser und Erde das Keimen von Samen beeinflussen. Dabei beschreiben sie die Veränderungen in der Natur von Winter zu Frühling und knüpfen an ihr Wissen über Frühblüher an.

  • Biologie
  • Sekundarstufe I
  • 1 Unterrichtsstunde
  • Arbeitsblatt, entdeckendes Lernen, Experiment, Ablaufplan, kooperatives Lernen
  • 5 Arbeitsmaterialien

Beschreibung der Unterrichtseinheit

In dieser Unterrichtseinheit für den Unterricht in Biologie der Sekundarstufe I beschreiben die Schülerinnen und Schüler die Veränderungen in der sie umgebenden Natur von Winter zu spätem Frühling und erweitern damit ihr Wissen über Frühblüher. Durch die Erinnerung an die Frühblüher und den Unterschied Blumenzwiebel – Blumensamen kommt die Frage auf, was Samen brauchen,  damit sie keimen können (und warum sie dies erst deutlich später tun als die Frühblüher).

Ausgehend von dieser Fragestellung planen sie gemeinsam ein Experiment, mit dem sie die Keimungsbedingungen für Samen zum Beispiel von Kresse oder Bohnen herausfinden können. Sie führen das Experiment durch und beobachten die Entwicklung über mehrere Tage, um anschließend die Beobachtungen auszuwerten. Dadurch, dass sie arbeitsteilig in Gruppen den Samen jeweils keine Wärme, kein Licht, keine Erde und kein Wasser zuführen, erkennen sie, welche Bedingungen Samen zum Keimen brauchen.

Den Zugriff auf das komplette Unterrichtsmaterial inklusive aller Texte und Informationen erhalten Sie mit einer Premium-Mitgliedschaft.

Schon Premium-Mitglied?
Noch kein Premium-Mitglied? Jetzt informieren

Unterrichtsmaterial "Keimung" zum Download (PDF-Dateien)

Unterrichtsmaterial "Keimung" zum Download (Word-Dateien)

Vermittelte Kompetenzen

Umgang mit Fachwissen

Die Schülerinnen und Schüler

  • können Bedingungen in Lebensräumen benennen und ihren Einfluss erläutern.
  • beobachten kriteriengeleitet die Keimung von Pflanzen.

Kommunikation

Die Schülerinnen und Schüler

  • zeichnen Beobachtungen übersichtlich auf.
  • geben ihre Beobachtungen adressatengerecht weiter.

Bewertung

Die Schülerinnen und Schüler

  • ziehen aus den Beobachtungen des Experiments Rückschlüsse auf optimale Keimungsbedingungen.

Lesen Sie mehr zum Thema:

Aus unserem Lehrer-Online-Shop

Interaktive Lerneinheit Biologie 5 - Die Muskeln ...

In 10 interaktiven Aufgaben und Videos wird Wissen zu Aufbau und Funktion der menschlichen ...

9,99 €

Interaktive Lerneinheit Biologie 8 – Enzyme: ...

In 10 interaktiven Aufgaben und Videos wird Wissen zu Enzymen und ihrer Funktion vermittelt ...

9,99 €

Interaktive Lerneinheit Biologie 5 – Aufbau und ...

In 10-15 interaktiven Modulen wird Wissen zur Anatomie des Auges und dem Vorgang des Sehens ...

9,99 €

Interaktive Lerneinheit Biologie NuT 5-7 – ...

In 10-15 interaktiven Modulen wird Wissen zum Lichtmikroskop und der Arbeit damit vermittelt ...

9,99 €

Interaktives Arbeitsheft Biologie Sekundarstufen ...

Biologie einfach lernen und lehren mit dem interaktiven Arbeitsheft Biologie 5./6. ...

22,99 €

Interaktive Lerneinheit Biologie 6 – Wirbellose ...

In 11 interaktiven Aufgaben und Videos wird Wissen zu den Wirbellosen vermittelt und ...

9,99 €

Interaktive Lerneinheit Biologie 9 – Das Gehirn

In 10 interaktiven Aufgaben und Videos wird Wissen zum Aufbau und zur Funktionsweise des ...

9,99 €

Mit Kindern ein Herbarium anlegen

Kindgerechte Arbeitsblätter zur Anlage eines Herbariums und zu den 20 häufigsten Pflanzen der ...

14,80 €

Interaktive Lerneinheit Chemie 7 – Brennstoffzelle

In 10 interaktiven Aufgaben und Videos wird Wissen zu Brennstoffzellen vermittelt und ...

9,99 €

Interaktive Lerneinheit Biologie 8 – Den Code des ...

In 10 interaktiven Aufgaben und Videos wird Wissen zur DNS/DNA vermittelt und abgefragt. Das ...

9,99 €

Autorin

Portrait von Esther Käding
Esther Käding

Zum Autoren-Profil

Frei nutzbares Material
Die von Lehrer-Online angebotenen Materialien können frei für den Unterricht genutzt und an die eigene Zielgruppe angepasst werden.