Hinweise zum Arbeitsmaterial "Abfall"

Hier erfahren Sie, wie Sie die Arbeitsblätter und die interaktive Lernumgebung im Rahmen der Unterrichtseinheit einsetzen können.

Tipps zum Projektablauf

Partnerarbeit als Arbeitsform

Die Arbeitsform ist sinnvollerweise als Partnerarbeit anzulegen, da einige der Aufgaben eine Partnerin oder einen Partner zur Diskussion erfordern. Wenn diese Zusammenarbeit von vorneherein festgelegt ist, wird Unruhe innerhalb des Projektablaufs vermieden.

Deckblatt zur Unterstützung

Sämtliche Aufgaben sind auf dem Deckblatt (B) aufgeführt, auf dem die Schülerinnen und Schüler erledigte Arbeiten abhaken können und die Lehrperson ihre Beurteilung abgibt. Außerdem ist dort auf einen Blick zu sehen, ob der Computer benötigt wird, damit entsprechende Absprachen getroffen werden können.

Chronologischer Aufbau

Die Arbeitsblätter 1 bis 6 bearbeiten den sachlichen Hintergrund des Themas und sind chronologisch aufgebaut. So sollten sie auch bearbeitet werden. Allerdings muss die Arbeit nicht zwangsläufig hintereinander erfolgen, die restlichen Arbeitsblätter und Übungen können nach freier Wahl dazwischen geschoben werden.

Arbeit mit jüngeren Klassen

In Teilen können die Dokumente auch für die Jahrgangsstufen 1 und 2 verwendet werden: Die Fotos der Dokumente A und AA dienen wieder als Einstieg und Gesprächsanlass. Danach bearbeiten Sie mit den Kindern AB 3 und 4 und überlegen gemeinsam Regeln für einen sauberen Spielplatz beziehungsweise Schulhof. Schließlich dürfen die Schülerinnen und Schüler ihren Traumspielplatz/Traumschulhof (Dokument 7) malen. Aus den Fotos (A oder AA) können Sie Puzzles schneiden, die die Schülerinnen und Schüler zum Abschluss zusammensetzen.

Kurz-Kommentar zu den Arbeitsblättern

Arbeitsblatt 1

Die Kinder richten durch Multiple-Choice, bei der mehrere Kreuze nötig sind, den Blick auf ihre unmittelbare Umgebung und realisieren, dass dort die Umwelt beginnt. Sie begründen ihre Meinung kurz und diskutieren das Ergebnis später in der Klasse.

Arbeitsblatt 2

Anhand von Fotos realisieren die Kinder, dass Umweltverschmutzung auch in Deutschland und in ihrer unmittelbaren Umgebung (Spielplatz) vorkommen kann und benennen die eigene Befindlichkeit. Sie überlegen Möglichkeiten, den Platz sauber zu halten (Nutzung des zweiten Papierkorbs und der Plastiktüte).

Arbeitsblatt 3

Die Schülerinnen und Schüler kennzeichnen rot, was in den Papierkorb/Mülleimer gehört (Plastik, Papier, Flaschen, Dosen, Essensreste) grün, was liegen bleiben darf (zum Beispiel Laubblätter) und blau, was mit nach Hause genommen werden soll (Spielzeug).

Arbeitsblatt 4

Für den Schulhof gelten die gleichen Aufgaben wie für den Spielplatz (AB 3).

Arbeitsblatt 5

Diese Aufgabe ist angelehnt an JFK "Überlege nicht, was dein Land für dich tun soll, sondern was du für dein Land tun kannst". Auf sich selbst und ihre eigene Situation bezogen diskutieren sie mit einem Partnerkind Möglichkeiten und Regeln und notieren sie. Bei der Präsentation der Lösungen werden die drei besten Ideen gewählt und später auf einem Plakat visualisiert.

Arbeitsblatt 6

Die Kinder beobachten ihren Spielplatz - wahlweise ihren Schulhof und führen ein tabellarisches Sauberkeitsprotokoll, bei dem auch das Wetter notiert wird. Beim abschließenden Vergleich wird wahrscheinlich herauskommen, dass die Sauberkeit abnimmt, je besser das Wetter ist.

Arbeitsblatt 7

Die Kinder haben die Möglichkeit, ihren Traumspielplatz beziehungsweise Traumschulhof zu malen und können dabei ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Auf diesem Platz wird sehr wahrscheinlich kein Müll liegen!

Arbeitsblatt 8

Hier geht es um Nomen, Verben und Adjektive aus dem Wortfeld Müll. In der ersten Aufgabe ist in jeder Tabellenzeile das nicht passende Wort zu finden, in der Wörterschlange fünf Verben, die zum Thema Müll passen und im Wörterkreis fünf entsprechende Adjektive.

Arbeitsblatt 9

Das Foto der Parkbank, die von Müll umlagert ist, dient als Schreibanlass. Diese Bank erzählt von ihren Erlebnissen und es liegt auf der Hand, dass sie die Situation nicht besonders lustig findet!

Arbeitsblatt 10

Die Schülerinnen und Schüler bilden zusammengesetzte Nomen, bei denen das Wort Müll einmal als erstes Wort in der Komposition steht und bei der nächsten Aufgabe als zweites. Da bei dieser zweiten Aufgabe das Kompositum jeweils gleich (Müll) ist, ist auch der Artikel der Zusammensetzungen gleich (der).

Arbeitsblatt 11

Der Diktattext wird bearbeitet, indem Nomen, Verben und Adjektive farblich markiert und einzelne Wörter durch Rätselschrift/Rätsel gesucht und aufgeschrieben werden. Im Heft sollen die Grundform und Er-Form der Verben aufgeschrieben werden. Weitere Übungen zum Diktat liefert die interaktive Lernumgebung, auf die hier hingewiesen wird.

Kurz-Kommentar zur interaktiven Lernumgebung

Übungen zum Diktat

Der gesamte Diktattext wird in drei interaktiven Zuordnungsübungen und einem Lückentext trainiert, einzelne Wörter durch ein Kreuzworträtsel. Diese Aufgaben können offline gelöst werden, wenn die Lernumgebung auf den Computer heruntergeladen wurde. Des Weiteren soll der Text (siehe Arbeitsblatt 11) am Computer in ein Textverarbeitungsprogramm (MS Word oder Open Office) geschrieben werden. Aktivieren Sie hier auf jeden Fall die Rechtschreibfunktion, damit die Kinder auf etwaige Fehler aufmerksam werden und sie sofort korrigieren können.

Spiele

Als Konzentrationsübung oder zur Entspannung dienen die beiden Spiele zum Thema Müll/Umwelt und Gesundheit, die online gespielt werden müssen.

Premium-Mitgliedschaft
Avatar Margret Datz

Margret Datz war von 1999 bis 2013 Rektorin der einzügigen Grundschule Jungeroth in Kölsch-Büllesbach, Verbandsgemeinde Asbach. Zudem ist sie Autorin bei verschiedenen Verlagen. Ihr Arbeitsschwerpunkt ist der Einsatz neuer Medien im Unterricht der Grundschule.

weitere Beiträge des Autors