E-Journal: Zeitschrift für digitale Geisteswissenschaften

veröffentlicht am 27.06.2016

Die Digitalisierung hat zu einem Umbruch in den Geisteswissenschaften geführt und ein neues Fachgebiet, die sogenannten Digital Humanities, hervorgebracht. Mit der "Zeitschrift für digitale Geisteswissenschaften" (ZfdG) gibt es nun erstmals im deutschsprachigen Raum ein frei zugängliches E-Journal für dieses Forschungsfeld.

Längst hat der digitale Wandel die Geisteswissenschaften erfasst: Neue Wege der Wissenserschließung, innovative Forschungsansätze, bislang unbekannte Möglichkeiten der Auf- und Nachbereitung von Quellen, Dokumenten und Daten zeugen von einem tiefgreifenden Umbruch durch den Einsatz digitaler Methoden und Ressourcen. Nun gibt es erstmals im deutschsprachigen Raum eine Publikation, die sich ausschließlich diesem rasant wachsenden Forschungsfeld widmet: Die "Zeitschrift für digitale Geisteswissenschaften" ist am 17. Juni 2016 unter der Internetadresse www.zfdg.de an den Start gegangen. Herausgegeben wird das E-Journal vom Forschungsverbund Marbach Weimar Wolfenbüttel in Zusammenarbeit mit dem Verband Digital Humanities im deutschsprachigen Raum.

Präsentation und Diskussion von Forschungsergebnissen

Das Open-Access-Journal, das ausschließlich online erscheint, bietet Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie Forschungsgruppen die Möglichkeit, ihre Fragestellungen und Projekte im Kontext der Digital Humanities kostenfrei zu präsentieren und zu diskutieren. Alle Einreichungen durchlaufen ein mehrstufiges, moderiertes Gutachterverfahren und können nach der entgeltfreien Veröffentlichung kostenlos gelesen und nachgenutzt werden.


Materialien zu Weihnachten