Deutscher Philologenverband fordert tägliche Schnelltests für Lehrkräfte pro Präsenztag

veröffentlicht am 12.03.2021

Nach und nach werden die Schulen in den einzelnen Bundesländern wieder geöffnet. Der Deutsche Philologenverband stellt klar, was die Kultusminister vorher für die Lehrkräfte tun müssen.

Portrait, Susanne Lin-Klitzing

Tägliche Schnelltests und Impfangebote für alle Lehrkräfte! Deutscher Philologenverband stellt Regeln für weitere Schulöffnungen auf

Berlin – Der Deutsche Philologenverband erwartet vor weiteren Schulöffnungen mit Präsenzunterricht vorrangige Impfangebote für alle Lehrkräfte. "Dies muss jetzt auch für alle Lehrkräfte an weiterführenden Schulen und insbesondere für Gymnasiallehrkräfte, die bereits seit Januar in den Schulen volljährige, erwachsene Schüler der Abschlussklassen unterrichten, gelten", fordert die Verbandsvorsitzende Susanne Lin-Klitzing. "Für die Übergangszeit bedarf es täglicher Selbst- und Schnelltests für Lehrkräfte und Schüler, denn die Schnelltest-Resultate sind ja immer nur wenige Stunden und nicht für mehrere Tage gültig. Sie können eine Impfung nicht ersetzen."

Die jüngste CDC-Studie (Center for Desease Control) aus den USA weise darauf hin, dass eher die Lehrkräfte als die Schülerinnen und Schüler "Motor der Pandemie" seien. Umso mehr gelte es, so Lin-Klitzing, die Umsetzung des fürsorglichen und vorrangigen Impfangebots für Lehrkräfte seitens der Politik voranzutreiben, damit weiterer Präsenzunterricht geplant werden könne. Erzieherinnen und Erzieher, Grund- und Förderschullehrkräfte seien richtigerweise in der politischen Priorisierung aufgerückt."

Wenn weitere Schulöffnungen umgesetzt werden sollen, dann müssen jetzt vorrangige Impfangebote für die Lehrkräfte der weiteren Schulstufen umgesetzt werden. Hier sind die Kultusminister mit ihrer politischen Durchsetzungskraft gefragt, wenn sie die Fürsorgepflicht für ihre Lehrkräfte ernst nehmen!" Das erwartet Lin-Klitzing von den Kultusministern, die schließlich die "Dienstherren" der Lehrkräfte seien.

Susanne Lin-Klitzing: "Schulen sind Teil der Gesellschaft. Wenn für die gesamte Gesellschaft für weitere Öffnungsschritte die Reihenfolge: impfen, testen, öffnen gilt, so die Strategie der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefs der Länder, dann muss für die Schulen dieselbe Reihenfolge gelten: impfen, testen, öffnen."