Psychische Belastungen: Konflikte lösen

Unterrichtseinheit

Wo Menschen zusammenarbeiten, kommt es zu Reibereien. Das ist normal. Ob schwelende Konflikte das Arbeitsklima vergiften oder konstruktiv gelöst werden, hängt davon ab, wie die Beteiligten miteinander kommunizieren und umgehen. Und das ist erlernbar.

  • Ernährung & Gesundheit / Gesundheitsschutz / Pflege, Therapie, Medizin
  • Berufliche Bildung
  • variabel
  • Arbeitsblatt, Ablaufplan

Beschreibung der Unterrichtseinheit

Neben der Vermittlung von Wissen geht es in der Schule und in der betrieblichen Ausbildung immer auch um die Vermittlung sozialer Kompetenzen sowie die Förderung von Schlüsselqualifikationen, zum Beispiel Team- und Konfliktfähigkeit. Wenn sich positive Kommunikationsmuster durchsetzen können, ermöglicht das ein entspanntes Arbeitsklima und dient gleichzeitig der Gewalt- beziehungsweise Mobbingprävention. Damit lassen sich psychische Belastungen am Arbeitsplatz minimieren und damit auch Unfälle durch psychische Belastungen reduzieren.

Ziel dieser Unterrichtsmaterialien ist es deshalb, den Auszubildenden an konkreten Beispielen die Vorteile eines aktiven und konstruktiven Umgangs mit Konflikten am Arbeitsplatz bewusst zu machen. Die jungen Leute sollen erkennen, dass es sich lohnt, streiten zu lernen, weil Konfliktkompetenz überall, wo man mit anderen zusammenkommt, Pluspunkte bringen kann und der eigenen Gesunderhaltung dient. 

Didaktisch-methodischer Kommentar

Im Rahmen der Unterrichtseinheit erhalten die Schülerinnen und Schüler Gelegenheit, partnerschaftliches und wertschätzendes Miteinander im Team zu trainieren. Gemeinsam wird der Lernstoff erarbeitet und eingeprägt. Die Lehrkraft steht den Teams während der verschiedenen Lernprozesse in beobachtender, beratender und moderierender Rolle zur Verfügung.

Folgende Inhalte werden vermittelt:

  • Entstehung und mögliche Auswirkungen von Konflikten
  • Verhalten im Konfliktfall: Du-Botschaften und Ich-Botschaften
  • Kommunikation ist mehrdimensional: das Kommunikationsquadrat (Schulz von Thun)
  • Konfliktfähigkeit ist erlernbar: Basis-Regeln für ein partnerschaftliches Miteinander 

Vermittelte Kompetenzen

Fachkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

  • beschreiben, analysieren und modifizieren Konfliktsituationen.
  • unterscheiden zwischen konfliktverschärfendem und konflikt-entschärfendem Verhalten.
  • wandeln Du-Botschaften in Ich-Botschaften um.
  • erarbeiten selbstständig Basisregeln für ein partnerschaftliches Miteinander

Methodenkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

  • üben unter anderem im Rollenspiel, wie man sich in andere hineinversetzt und konstruktiv mit Konflikten umgeht.

Sozialkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

  • erkennen und verinnerlichen Verhaltensmuster partnerschaftlicher Kommunikation.
  • trainieren wertschätzende Kommunikationsmuster.
  • trainieren ihre Kommunikations- und Konfliktfähigkeit.


Lizenzinformation

Frei nutzbares Material
Die von Lehrer-Online angebotenen Materialien können frei für den Unterricht genutzt und an die eigene Zielgruppe angepasst werden.

In Kooperation mit

Schulportal "Lernen und Gesundheit" der DGUV

Dies ist ein Beitrag des Schulportals "Lernen und Gesundheit" der DGUV.

Unsere neuesten Unterrichtseinheiten