Jugendopposition und Jugendkulturen

Kopiervorlage

In diesem Arbeitsmaterial beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler mit dem Thema "Jugend in der DDR".

  • Geschichte
  • Sekundarstufe II
  • Arbeitsblatt, Lehrerhandreichung

Beschreibung

Als zukünftige parteitreue "Sozialistische Persönlichkeiten" hatten Jugendliche für die SED-Führung eine wichtige Stellung inne. Viele Jugendliche folgten dem vorgegebenen Pfad. Jedoch bildete sich in einigen Kreisen junger Menschen Widerstand gegen die bestehenden Konventionen heraus. Insbesondere infolge der harten Reaktion der Staatsmacht mit Verboten, öffentlichen Diskreditierungen, Verfolgungen und sogar Haft lehnten sich Jugendliche in der DDR auf und politisierten sich. So engagierten sie sich in oppositionellen Vereinigungen oder gründeten Subkulturen, um sich Freiräume in der DDR zu schaffen.

Anhand der Friedensgemeinschaft Jena und zugehörigen Zeitzeugenberichten analysieren die Schülerinnen und Schüler das Verhältnis zwischen DDR-Staat und Jugendopposition.

Vermittelte Kompetenzen

Sachkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

  • beschreiben die Entwicklung und die Ziele der FG Jena
  • können die Konsequenzen des Widerstands für die Jugendlichen darstellen.

Methodenkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

  • erschließen aus den Videos gezielt Informationen über das Vorgehen und die Folgen der Jugendopposition in Jena
  • führen in einem Rollenspiel ein Streitgespräch zwischen einem DDR-treuen und einem DDR-kritischen Jugendlichen durch.
  • erfassen die Vorstellungen der SED über Jugendliche und die Vorstellung von kritischen Jugendlichen über ihre Rolle und vergleichen beide miteinander.

Urteilskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

  • beurteilen die Aktionen einer Gruppe Jugendlicher aus Jena und überlegen, ob sie die Aktionen als politisch oder unpolitisch bezeichnen würden.
  • bilden sich auf Grundlage der Informationen aus den Videos und dem bereits erworbenen Wissen über die DDR ein Urteil über die Gründe für die Verfolgung der jugendlichen Oppositionellen durch den Staat.
  • sammeln Argumente für die Position eines DDR-treuen und die eines DDR-kritischen Jugendlichen und diskutieren diese in der Gruppe.

Gefördert durch

Dieses Projekt wurde gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie www.bmwi.de

Projektbüro und Herausgeber

Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur (Bundesstiftung Aufarbeitung) koordinierte als Projektbüro das Projekt.

www.bundesstiftung-aufarbeitung.de

Die Stiftung Jugend und Bildung ist der Herausgeber des Projekts.

www.jugend-und-bildung.de

Eigene Mappen

Lernraum

In Kooperation mit

Deutsche Gesellschaft e. V.

Die Deutsche Gesellschaft e. V. wurde als erster gesamtdeutscher Verein nach der Wiedervereinigung von Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens aus Ost und West mit dem Ziel gegründet, die Teilung zu überwinden, das Miteinander in Deutschland und Europa zu fördern sowie Vorurteile abzubauen. Der Verein setzt sich in mehr als 20 europäischen Staaten für Demokratie und Völkerverständigung ein.