Digitales Lehrwerk
Deutsch-deutsche Geschichte

Ausreise aus der DDR

  • Geisteswissenschaften
  • Geschichte
  • Sekundarstufe I, Sekundarstufe II

In diesem Sachtext werden die Ursachen für die steigende Anzahl an Ausreiseanträgen in den 1980er Jahren in der DDR erläutert.

Beschreibung

Zwischen 1973 und 1983 stieg die Anzahl der Ausreiseanträge in der DDR von jährlich 9000 auf 41 000. Grund hierfür lag vor allem in der wachsenden Unzufriedenheit der DDR-Bürgerinnen und DDR-Bürger mit den Lebensbedingungen und der politischen Situation in ihrem Land. Die Lernenden erfahren, welche Maßnahmen das SED-Regime ergriff, um Menschen von einer Ausreise abzubringen.

Der Text eignet sich gut als Ausgangsmaterial für eigene Unterrichtsentwürfe und kann in verschiedenen methodisch-didaktischen Kontexten verwendet werden.

Arbeitsmaterial "Ausreise aus der DDR" zum Download

Vermittelte Kompetenzen

Sachkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

  • nennen Gründe für die steigenden Ausreiseanträge in den 1980er Jahren in der DDR.
  • setzen sich mit den Reaktionen des SED-Regimes und deren Absichten auseinander.

Methodenkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

  • nutzen grundlegende Arbeitsschritte zur Informationsentnahme und Erkenntnisgewinnung aus Sachtexten.

Gefördert durch

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Dieses Projekt wurde gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie www.bmwi.de

Projektbüro und Herausgeber

Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur (Bundesstiftung Aufarbeitung) koordinierte als Projektbüro das Projekt.

www.bundesstiftung-aufarbeitung.de

Die Stiftung Jugend und Bildung ist der Herausgeber des Projekts.

www.jugend-und-bildung.de

Eigene Mappen

Lernraum

Informationen zum Lernraum

In Kooperation mit

LeMO – Lebendiges Museum Online

LeMO - Lebendiges Museum Online ist das Online-Portal zur deutschen Geschichte. Objekte, Texte, Medien, Zeitzeugenberichte und Dokumente laden ein, zu entdecken, zu recherchieren und sich zu informieren. Es ist ein Kooperationsprojekt der Stiftung Deutsches Historisches Museum, der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland und des Bundesarchivs.