Klassenchat: Regeln und Richtlinien für Schülerinnen und Schüler

Dieser Fachartikel zum Thema Klassenchat behandelt das gemeinsame Erstellen von Regeln und Richtlinien für den Umgang mit Messengern. Fragen und Überlegungen zu sechs verschiedenen Bereichen sollen den Schülerinnen und Schülern dabei helfen, problematische Situationen und Fehlverhalten zu reduzieren.

Nutzung und Bedeutung von Klassenchats

Das Smartphone und die damit verbundenen Funktionen sind aus dem Leben von Schülerinnen und Schülern nicht mehr wegzudenken. Bei den über Zwölfjährigen besitzen fast 100 Prozent ein internetfähiges Handy, das zeigt eine aktuelle Befragung des Branchenverbandes Bitkom 2019.

Auch in den Schulen und im Unterricht ist das Smartphone allgegenwärtig, beispielsweise durch die Klassenchats. Und selbst wenn in der 5. Klasse noch nicht alle Schülerinnen und Schüler ein Smartphone besitzen, so gibt es doch fast immer schon einen Klassenchat.

Der Messenger der ersten Wahl ist WhatsApp, obwohl er als unsicher, leicht abzuhören und undurchsichtig gilt sowie offiziell erst ab 16 Jahren genutzt werden darf. Immerhin gibt es seit 2016 eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, sodass Nachrichten nicht von Dritten und auch nicht von WhatsApp selber mitgelesen werden können. Allerdings können die Metadaten problemlos ausgelesen werden und WhatsApp besitzt den vollständigen Zugriff auf das eigene Telefonbuch (auch auf Daten von Personen, die den Messenger überhaupt nicht nutzen). Empfohlene Alternativen zu WhatsApp sind beispielsweise Threema, Wire oder Signal.

 

Vor- und Nachteile von Klassenchats

Vorteile von KlassenchatsNachteile von Klassenchats
Ein schneller Austausch ist möglich.Impulsive und unnötige Posts "müllen" den Klassenchat zu.
Alle Mitschülerinnen und -schüler können daran teilnehmen.Mobbing und Ausgrenzung sind leicht möglich.
Die Nutzung ist kostenfrei.Das Klassenklima kann unter negativen Posts leiden.
Große Gruppen können gleichzeitig erreicht und informiert werden.Es kann sozialer Druck enstehen, durch das Abschalten des Smartphones etwas zu verpassen.

 

Ohne Regeln kein Klassenchat

Bevor eine Klasse einen Klassenchat einrichtet, sollte sie gemeinsam für alle verbindliche Regeln aufstellen. Dazu macht es Sinn, die Nutzung eines solchen Forums in verschiedene Bereiche zu unterteilen. Die folgenden Fragen und Themen sollten gemeinsam diskutiert und dann in einem Chat-Plakat (siehe Download) festgehalten werden.

Wer darf dem Klassenchat beitreten?

  • Schülerinnen und Schüler
  • Lehrerinnen und Lehrer
  • Eltern
  • Schulleiterin oder Schulleiter
  • Wer entscheidet über neue Mitglieder?

Welche Inhalte gehören in den Klassenchat, welche sind unnötig? 

  • schulische Inhalte zu den einzelnen Unterrichtsfächern, Klassenarbeitsterminen, Projekten oder Ausflügen
  • private Gespräche
  • Fragen zu Hausaufgaben
  • persönliche Informationen über Schülerinnen und Schüler oder Lehrerinnen und Lehrer
  • Einladungen zu Geburtstagen oder Feiern
  • Buch- und Veranstaltungstipps
  • Informationen über Vereine und Wettkämpfe
  • Tipps für Computerspiele

Zeitliche Begrenzungen

  • Zu welchen Uhrzeiten herrscht Sendepause?
  • Welche Regeln gelten in den Ferien, an Wochenenden oder Feiertagen?
  • Wie schnell sollen Fragen beantwortet werden und was passiert, wenn es keine Reaktion gibt?
  • Wann sollte die Gruppe auf stumm gestellt werden?

Welche Umgangsformen gelten im Klassenchat?

  • keine Beleidigungen
  • nicht aggressiv oder genervt
  • niemanden ausgrenzen
  • nicht lästern, auch nicht über Personen, die nicht im Chat sind
  • keine Worte in Großbuchstaben
  • sorgfältig mit privaten Informationen umgehen
  • möglichst wenige Rechtschreibfehler machen
  • klar und deutlich ausdrücken, kein Sarkasmus, keine Doppeldeutigkeit
  • bei Streit das persönliche Gespräch suchen

Welche Rechte müssen beachtet werden?

  • keine Fotos von anderen posten
  • keine privaten Informationen (Adresse, E-Mail, Telefonnummer) preisgeben
  • keine sexuell motivierten Fotos posten oder weiterleiten
  • keine Kettenbriefe weiterleiten

Wie wird mit Regelverstößen umgegangen?

  • Wer lädt neue Mitglieder ein?
  • Wer wird informiert, wenn es Regelverstöße gibt?
  • Wer ist Ansprechpartner, wenn es Mobbing oder Ausgrenzungen gibt?
  • Wann kann jemand vom Klassenchat ausgeschlossen werden? Schrittweises Vorgehen ist sinnvoll.

Fazit: Erst denken, dann posten!

Der Klassenchat kann eine gute Sache sein, weil er den Austausch von Informationen und den Zusammenhalt von Schülerinnen und Schülern positiv beeinflussen kann. Wenn es gelingt, gemeinsam verbindliche Regeln zu erstellen und den Umgang mit dem Messenger regelmäßig zu überprüfen, ist gegen einen Klassenchat nichts einzuwenden. Allerdings sollte die Nutzung immer wieder Unterrichtsthema sein, sobald Gesprächsbedarf besteht. Es reicht nicht, einmalig Regeln aufzustellen und sich dann weder um die Anpassung noch um die Einhaltung zu kümmern.

Plakat "Regeln für den Klassenchat" zum Download
Autorin
Portrait von Uta Reimann-Höhn Uta Reimann-Höhn

Zum Autoren-Profil

Frei nutzbares Material
Die von Lehrer-Online angebotenen Materialien können frei für den Unterricht genutzt und an die eigene Zielgruppe angepasst werden.