Vielfalt im digitalen Unterricht.

veröffentlicht am 19.07.2021

Gerade im Bereich der digitalen Bildung sind Geräte gefragt, die mit den Anforderungen und Bedürfnissen des Unterrichts mithalten können. Schnell stellt sich dabei die Frage, welche Kriterien ein modernes Endgerät, wie ein Tablet oder ein Notebook, erfüllen soll, damit es eine Daseinsberechtigung im Klassenraum bekommt.

Monitor, Tablet und Laptop. Samsung Classroom

Flexible Ausstattung für hybride Unterrichtsmodelle

Wie so etwas funktionieren kann, das zeigt Samsung mit seinem Produktportfolio für den digitalen Klassenraum. Sämtliche Geräte basieren auf einem offenen Betriebssystem, das die Schulinfrastruktur auf diese Weise interoperabel und jederzeit flexibel erweiterbar gestaltet.

Mit großen Anforderungen kommt große Leistung

Um dies zu unterstützen, bietet Samsung Schulen jetzt auch Notebooks an. Die drei neuen Modelle sind, wie die Tablets auch, auf den digitalen Unterricht ausgerichtet und bedienen sowohl hohe Anforderungen von Lehrkräften als aber auch die ihrer Schülerinnen und Schüler.

Denn: Mit zunehmendem Alter der Schülerinnen und Schüler steigen oftmals auch die digitalen und technischen Möglichkeiten im Unterricht. Grafik- und Bildbearbeitungsanwendungen werden häufig immer wichtiger, gerade wenn man diese mit diversen schulischen Projekten verknüpfen will.

Junge vor Laptop

Power für Lehrkräfte

Für Lehrkräfte gibt es das Galaxy Book Pro 360, das über einen S Pen verfügt und mit einer starken Akkuleistung von bis zu 14 Stunden auch sehr lange Schultage meistern kann. Alle Modelle verfügen über zahlreiche Anschlüsse, ein hochauflösendes Display und ein AKG-Soundsystem, was zahlreiche Möglichkeiten bietet, um Kreativität und Wissensdrang zu unterstützen.

Samsung macht mit seinen neuen Notebooks einen weiteren Lösungsvorschlag, wie moderner, interaktiver und kreativer digitaler Unterricht erteilt werden kann. Egal, ob in der Schule oder als Distanz-Unterricht.