SCHAU HIN! Altersgerechte Mediengeschenke (nicht nur) zu Ostern

veröffentlicht am 03.04.2017

Zu Ostern wünschen sich viele Kinder nicht nur Süßes, sondern auch Computerspiele oder DVDs. „SCHAU HIN! Was Dein Kind mit Medien macht" gibt Tipps, welche Geschenke für welches Alter am besten geeignet sind und empfiehlt, diese gemeinsam auszuprobieren.

 „Brettspiele, Bücher, Hörspiele oder altersgerechte Filme und Games sind für Kinder die richtige Geschenkidee fürs Osternest. Wichtig ist, dass sie zum Kind passen. Am besten informieren sich Eltern dazu und schauen den Film auch gemeinsam oder testen das Spiel zusammen", rät Kristin Langer, Mediencoach bei SCHAU HIN!, dem Medienratgeber für Familien.

SCHAU HIN!-Tipps

Altersgerecht schenken

Bei der Auswahl von kindgerechten Filmen oder Computerspielen ist die Altersfreigabe ein wichtiges Kriterium. Diese sind auf den Verpackungen der Produkte zu finden. Eltern können auch andere Schenkende wie die Großeltern dafür sensibilisieren, welche Geschenke geeignet sind, und etwa auf Altersfreigaben oder Empfehlungsportale (siehe Infografik) hinweisen. Wünschen sich Kinder Filme oder Spiele, die nicht für ihr Alter geeignet sind, sollten Eltern ihr „Nein" begründen und mit den Kindern gemeinsam nach Alternativen suchen. Altersfreigaben bieten die Freiwillige Selbstkontrolle Filmwirtschaft (www.fsk.de) bei Filmen und die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (www.usk.de) bei Games. Die Alterskennzeichnung bietet jedoch nur eine erste Orientierung und sagt nichts darüber aus, ob die Filme und Spiele pädagogisch empfehlenswert sind. Hier helfen pädagogische Portale wie www.flimmo.de, www.kinderfilmwelt.de, www.spielbar.de oder www.spieleratgeber-nrw.de.

Mediengeschenke gemeinsam nutzen

Osterpräsente sind auch ein besonderes Erlebnis für die ganze Familie, wenn sie die neuen Filme zusammen anschaut oder Spiele gemeinsam ausprobiert. Dann sehen Eltern auch gleich, wie ihr Kind darauf reagiert, was ihm Spaß macht und können dabei über Lieblingsfiguren, Themen oder Erlebnisse in der Medienwelt sprechen, aber auch Unverständliches erklären.

Medien kreativ nutzen

Eltern können ihre Kinder aber auch anregen, selbst kreativ mit Medien umzugehen. So können sie zum Beispiel ihre eigenen Inhalte erstellen. Dabei kann man zu Hause oder auf einem Ausflug interessante Bilder, Töne und kurze Clips aufnehmen und daraus eine Bildergeschichte, ein Hörmemory oder einen Film produzieren. Beschäftigen sich Kinder kreativ, interaktiv und selbstständig mit Medien, fördert dies Kompetenzen wie Lesen, Schreiben und Hören, trainiert die Motorik und die Anwendung von Techniken und erweitert die Medienkompetenz. Kinder erfahren, wie Medien gestaltet werden, und wechseln von der Rolle des Konsumenten in die des Produzenten