Die Forschungsbörse – bringt Wissenschaft ins Klassenzimmer

veröffentlicht am 23.01.2019

Die Forschungsbörse – eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) – bietet Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, aktuelle Forschungsergebnisse unterschiedlichster Disziplinen kennenzulernen und mehr über die Bedeutung der Arbeit von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zu erfahren.

Forschungsbörse – eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)

Auch 2019 führt die Online-Plattform Wissenschaft und Schule zusammen

Ziel der Forschungsbörse ist es, den direkten Kontakt zwischen Wissenschaft und Schule herzustellen. Denn: Biologie, Geografie, Sozialkunde oder Informatik müssen nicht immer nur Lehrerinnen und Lehrer erklären. Seit 2010 können sich Schulen Spitzenleute aus der Forschung direkt ins Klassenzimmer holen und mit ihnen über die aktuellen Unterrichtsthemen diskutieren. Die Idee hat sich in den letzten Jahren bewährt: 1.000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus ganz Deutschland beteiligen sich derzeit und besuchen ehrenamtlich Schulklassen in ihrer Region. Egal in welcher Schulform: Fast täglich berichtet eine Expertin oder ein Experte der Forschungsbörse Schülerinnen und Schülern aus dem wissenschaftlichen Berufsalltag.

Für Lehrkräfte bietet der Austausch darüber hinaus die Möglichkeit, Schülerinnen und Schülern einen Einblick in die aktuelle Forschung zu verschaffen und auf diese Weise einen realitätsnahen und praktischen Bezug zu den im Unterricht gelehrten Themen herzustellen.


Dossier "Vertretungsstunden sind kein Hexenwerk"