Der Marshallplan

Premium
  • Deutsch / Geschichte
  • Sekundarstufe II
  • 1 bis 2 Stunden
  • Ablaufplan
  • 1 Arbeitsmaterial

Die Schülerinnen und Schüler erarbeiten Grundzüge der Truman-Doktrin, lernen die Ziele des Marshallplans kennen und beschäftigen sich abschließend mit der Etablierung des Kalten Krieges.

Beschreibung der Unterrichtseinheit

Am 5. Juni 1947 hielt der amerikanische Außenminister George C. Marshall an der renommierten Havard-University eine Rede zur amerikanischen Außenpolitik und stellte dabei das European Recovery Program (ERP) vor, das zumeist nach seinem Initiator kurz Marshallplan genannt wurde und wird. Dieser Plan wollte den durch den Zweiten Weltkrieg arg geschädigten europäischen Ländern beim wirtschaftlichen Wiederaufbau helfen. Nicht nur aus wirtschaftlichen Interessen entstanden, sondern auch mit politischer Absicht, die einige Monate zuvor von US-Präsident Truman formuliert worden war, wurde das ERP die Basis für ein wieder erstarkendes Westeuropa.

Den Zugriff auf die komplette Unterrichtseinheit inklusive der Downloads
erhalten alle Premium-Mitglieder.



Jetzt Premium-Mitglied werden
Download

Vermittelte Kompetenzen

Fachkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler sollen

  • den politischen Hintergrund für den Marshallplan kennen lernen.
  • die Inhalte des Plans erarbeiten.
  • die Nutznießer und die Folgen des ERP recherchieren.
  • die historischen Geschehnisse anhand unterschiedlicher Quellen rekonstruieren.
  • Die Entfremdung zwischen den Großmächten sowie die sich immer stärker ausbildende Blockbildung kennen lernen.

Medienkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler sollen

  • im Internet nach Informationen recherchieren.
  • Statistiken mithilfe einer Tabellenkalkulation erstellen.
  • Text,- Bild- und Videoquellen gezielt auswerten.
  • Textarbeit am Bildschirm zielgerichtet erproben.
Banner "Europa im Unterricht"
Autor
Avatar Stefan Schuch

Zum Autoren-Profil

Frei nutzbares Material
Die von Lehrer-Online angebotenen Materialien können frei für den Unterricht genutzt und an die eigene Zielgruppe angepasst werden.