Tutorial: Windows Movie Maker

Dieser Fachartikel informiert über die Arbeitsweise mit der kostenfreien Videoschnittsoftware Windows Movie Maker von Microsoft, mit der Videos auf einfache Art und Weise aufgezeichnet und bearbeitet werden können.

Beschreibung

Selbstgedrehte Videos können den Unterricht unabhängig vom jeweiligen Fach oder Alter der Schülerinnen und Schüler positiv bereichern. So können spezifische Themen nicht nur vielfältig und multimedial aufbereitet werden, den Kindern und Jugendlichen bereitet das Drehen und Schneiden eigener Videos auch eine Menge Spaß. Um die eigenen Aufnahmen zu bearbeiten, bietet sich eine kostenlose Videoschnittsoftware wie der Windows Movie Maker an.

Funktionsumfang

Windows Movie Maker ist eine Videobearbeitungssoftware, die das Schneiden und Bearbeiten von Videos ermöglicht. Einzelne Sequenzen können mit dem Programm aufgezeichnet, zusammengefügt, gekürzt oder verschoben werden. Zahlreiche Videoübergänge- und -effekte ergänzen das Angebot. Auch Musik und ein Abspann können eingefügt werden.

Fazit

Gut geeignet für den Einsatz im Bildungsbereich

Mit dem Windows Movie Maker können auf einfache Art und Weise eigene Filme gestaltet werden. Aufgrund der leichten Bedienbarkeit eignet sich die Software besonders gut für den Einsatz im Bildungsbereich. So können unterrichtsspezifische Themen kreativ und nachhaltig bearbeitet werden.

Kein Ersatz für professionelle Videoschnittsoftware

Medienerfahrene Nutzer sollten allerdings eher auf professionelle Videoschnittsoftware zurückgreifen, da der Windows Movie Maker lediglich grundlegende Videobearbeitungsfunktionen zur Verfügung stellt.

Tutorial zum Download
Autor
Avatar Thomas Siems

Zum Autoren-Profil

Frei nutzbares Material
Die von Lehrer-Online angebotenen Materialien können frei für den Unterricht genutzt und an die eigene Zielgruppe angepasst werden.
Materialien zu Weihnachten