Digitales Lehrwerk
Deutsch-deutsche Geschichte

Zeitzeugeninterview: Catharina Mäge über die Berliner Mauer

  • Geisteswissenschaften
  • Geschichte
  • Sekundarstufe I, Sekundarstufe II
  • Video

In diesem Zeitzeugeninterview erzählt Catarina Mäge, wie sie das Leben in der Sektorengrenze in Berlin wahrnahm.

Beschreibung

Der Bau der Mauer am 13.08.1961 teilte nicht nur eine Stadt in zwei unterschiedliche politische Systeme, sondern trennte viele Familien über Jahrzehnte. Catarina Mäge lebte damals in der Nähe der Sektorengrenze und wurde Zeugin zahlreicher dramatischer Fluchtversuche. Die Schülerinnen und Schüler erfahren, welche Konsequenzen der Bau der Mauer für Catarina und ihre Familie hatte.

Das Video-Interview eignet sich gut als Ausgangsmaterial für eigene Unterrichtsentwürfe und kann in verschiedenen methodisch-didaktischen Kontexten verwendet werden. Dabei sollte vorbereitend auf die Quellengattung "Zeitzeugen" eingegangen und geklärt werden, welche Vor- und Nachteile mit dieser speziellen Quellenart verbunden sein können.

Vermittelte Kompetenzen

Sachkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

  • beschreiben, was das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) war und welche Funktion es in der DDR ausübte.
  • nennen Maßnahmen, die Catharina Mäge und ihre Familie für eine erfolgreiche Flucht trafen.
  • erkennen, welche Bedeutung der Bau der Mauer für die Fluchtvorbereitung von Catharina Mäge hatte.

Methodenkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

  • erschließen gezielt Informationen aus einem Zeitzeugeninterview über die Fluchtgründe und Fluchtherausforderungen am Beispiel der Zeitzeugin Catharina Mäge.

Urteilskompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

  • setzen sich kritisch mit den Aussagen des Zeitzeugen auseinander und berücksichtigen die Subjektivität der Aussagen.

Gefördert durch

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Dieses Projekt wurde gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie www.bmwi.de

Projektbüro und Herausgeber

Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur (Bundesstiftung Aufarbeitung) koordinierte als Projektbüro das Projekt.

www.bundesstiftung-aufarbeitung.de

Die Stiftung Jugend und Bildung ist der Herausgeber des Projekts.

www.jugend-und-bildung.de

Eigene Mappen

Lernraum

Informationen zum Lernraum

In Kooperation mit

Zeitzeugenbüro

Das Portal www.zeitzeugenbuero.de ist ein Angebot der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. Dort können bundesweit Zeitzeugen zur Geschichte von Demokratie und Diktatur nach 1945 recherchiert und kontaktiert werden. Über das Portal können darüber hinaus Biografien recherchiert, Unterrichtsmaterialien heruntergeladen und Anregungen für Exkursionen, Projekttage, Veranstaltungen und Vorträge gefunden werden. Die Online-Plattform ermöglicht außerdem die Recherche von Themen und Erinnerungsorten sowie didaktischen Materialien.