Weitere Anwendungsfelder

"Wordle" lässt sich besonders gut im (fremd-)sprachlichen Unterricht einsetzen.

(Fremd-)Sprachenunterricht

Vokabellernen

Ein Sonderfall sind sicher die (Fremd-)Sprachen, die ja von Natur aus viel mit Worten umgehen. Wer in der Lage ist, seinen Fremdsprachenunterricht in den Computerraum zu verlegen oder über Laptops mit Internetzugang verfügt, kann den Schülerinnen und Schülern auftragen, im laufenden Unterricht Vokabeln zu sammeln, die sie nicht verstanden haben. Ähnliches lässt sich für eine Lektüre vorstellen: Die Lernenden lesen einen Text und sammeln online die Vokabeln, die ihnen das Textverständnis erschweren. Wordle ist dann in der Lage, häufige Nennungen hervorzuheben.

Feedbackmöglichkeit

Im Gegensatz zur klassischen Abfrage "Was habt ihr nicht verstanden" verschwinden einzelne Lernende in der Gruppe und müssen sich nicht "outen". Zugleich bekommen sie eine sofortige Rückmeldung, ob die nicht gewussten Begriffe auch den Mitschülerinnen und Mitschülern unbekannt sind. Wenn die eigenen Worte eher klein geschrieben sind, ist dies ein Hinweis darauf, dass es nur wenige Mitschülerinnen und Mitschüler gibt, denen die Vokabel ebenfalls unbekannt ist. Dies kann eigenverantwortliches Lernen unterstützen, indem Lernende selbst erkennen, wo ihre Schwächen liegen und wie diese im Vergleich mit ihren Klassenkameradinnen und -kameraden einzuordnen sind.

 

Deutschunterricht

Im Deutschunterricht ließe sich ein Szenario zur Sammlung von Reimworten ermitteln. Unter der Vorgabe eines Ausgangswortes können die Schülerinnen und Schüler Reime sammeln, die zum einen hübsch aufbereitet werden und zum anderen nach Häufigkeit ihrer Nennung dargestellt werden. Diese Wort-Wolke kann dann wieder als Ausgangspunkt für eigene Gedichtproduktionen dienen. Ein weiteres Beispiel ist die Charakterisierung einer Dramenfigur. Die Schülerinnen und Schüler können zum Beispiel Eigenschaften von Luise in "Kabale und Liebe" sammeln und dann in einer gemeinsame "Wordle"-Auswertung nach auffälligen Häufungen oder aber treffenden Einzeläußerungen schauen.

 

Technische Umsetzung

Die Eingabe in "Wordle" kann über mehrere Szenarien realisiert werden:

  • Die Lehrkraft sammelt im Unterrichtsgespräch oder über anonymisierte Kärtchen Begriffe und fügt diese händisch in die Eingabemaske von Wordle ein. Dies ist allerdings sehr zeitaufwendig und läuft ein wenig an der Web 2.0-Idee des Tools vorbei.
  • Die Lernenden erstellen in einem Textverarbeitungsprogramm oder in einer E-Mail Begriffe und senden diese an die Lehrkraft. Diese fügt sie per Copy-Paste in "Wordle" ein und erstellt die Wort-Wolke. Dies ist etwas schneller, aber noch immer mit einem recht hohen manuellen Aufwand für die Lehrerin oder den Lehrer verbunden.
  • Es wird ein Blog (siehe dazu eigene Beiträge bei Lehrer-Online) erstellt, die Schülerinnen und Schüler erstellen Posts mit Wortsammlungen zum Themenschwerpunkt (siehe oben). In "Wordle" wird dann nur noch die URL (Internetadresse) des Blogs eingefügt und "Wordle" ist in der Lage, die Häufigkeit einzelner Worte zu ermitteln und grafisch darzustellen. Dies ist zeitlich kaum noch aufwendig und bereitet lediglich bei der Einrichtung des Blogs im Vorfeld etwas Arbeit.
  • Mit Google Docs könnrn Umfragen erstellt werden. Für ABC-Listen und Achrostichon ist dies sehr gut geeignet. Doch auch freie Wortsammlungen lassen sich damit realisieren. Die Schülerinnen und Schüler füllen die Umfrage aus und die Lehrkraft kann die Ergebnisse einfach aus Google Docs nach "Wordle" überführen.

Vorteile von "Wordle"

  • technisch einfache Umsetzung
  • leichte Bedienbarkeit und intuitive, freie und kostenlose Nutzung
  • Ansätze für eigenverantwortliches Lernen möglich (Lernende erkennen anhand der Schriftgröße ihrer Äußerungen in der Wort-Wolke den eigenen Lernstand innerhalb der Gruppe)
  • Motivation für freie Schüleräußerung (Minderung des Gruppenzwangs).
Dossier "Vertretungsstunden sind kein Hexenwerk"
Autor
Avatar René Scheppler

Zum Autoren-Profil

Frei nutzbares Material
Die von Lehrer-Online angebotenen Materialien können frei für den Unterricht genutzt und an die eigene Zielgruppe angepasst werden.