UNESCO Projektschule: Engelsburg Gymnasium Kassel

Seit Dezember 2009 hat das Engelsburg Gymnasium in Kassel den Status der "anerkannten UNESCO-Projekt-Schule" und ist damit Teil des Netzwerks von ca. 200 deutschen UNESCO-Projektschulen.

Engelsburg-Gymnasium Kassel

Am Engelsburg Gymnasium findet die Arbeit an den UNESCO-Schwerpunkten angeregt durch Fortbildungen der UNESCO-Projektschulen auf Landes- und Bundesebene und durch die Initiative der UNESCO-Projektgruppe statt. Dies geschieht auf vielfältigen Ebenen: Im Zentrum steht der jährliche UNESCO-Projekttag, der Ergebnisse von Unterrichtseinheiten zu verschiedenen Themen inspiriert und hierdurch den täglichen Schulalltag durch Themen wie zum Beispiel "Wasser", "Wüste", "Nahrung und Ernährung weltweit", "Welterbe-Erziehung" und "Vielfalt" bereichert. Darüber hinaus setzen sich die Schülerinnen und Schüler in den Themen des "koordinierten Unterrichts" in jedem Halbjahr der Klassen 5 bis 9, durch die Schüleraustauschprogramme, den Weihnachtsbasar, die Sozialpraktika, Arbeitsgemeinschaften wie die "Politik und Wirtschaft, Geschichte und Co. AG" oder die "Solar-AG" und viele weitere Aktionen mit den UNESCO-Schwerpunkten auseinander.

Durch die Zugehörigkeit zum UNESCO-Schulnetzwerk haben Engelsburgschülerinnen und -schüler die Möglichkeit, sich an landesweiten Projekten zu beteiligen. Im Mai 2010 nahm beispielsweise eine Schülergruppe an dem Workshop-Camp der hessischen UNESCO-Projektschulen in der Rhön zum Thema "Unser Handeln – unsere Zukunft" teil.

UNESCO im Leitbild des Engelsburg Gymnasiums

Über die Schule hinaus sollen die Schülerinnen und Schüler den Blick weiten und sich der Welt in verantwortlichem Handeln zuwenden. Das Engelsburg Gymnasium versucht, Not zu lindern durch Basare, Spendenaktionen und Patenschaften. Interkulturelles Lernen wird durch Beziehungen zu Schulen im Ausland und internationale Projekte (UNESCO, Austausche, Missionar auf Zeit) gefördert. Das Ziel ist es, Menschen zu bilden, die – auch nach ihrer Schulzeit – bereit sind, entsprechend christlicher Werte Verantwortung anzunehmen und Christentum zu leben.

Ausgewählte UNESCO-Projekte der letzten Jahre

2013 fand der UNESCO-Projekttag der Schule unter ganz besonders erfreulichem Vorzeichen statt: Sein Motto "Der Bergpark Wilhelmshöhe als Weltkulturerbe" hatte sich gerade durch die offizielle Anerkennung bestätigt. Die komplette Schule (knapp 1200 Schülerinnen und Schüler sowie das Kollegium) "bespielte" und belebte das Weltkulturerbe mit großer Freude. Aus den Unterrichtsfächern heraus wurden viele interessante Projekte durchgeführt.

Im Jahr 2014 fand ein UNESCO-Projekttag statt, der sich folgendes Thema gesetzt hatte: "Welterbe Erde – mach dich stark für VIELFALT! - Wir haben die Erde nicht von unseren Vorfahren geerbt, wir haben sie von unseren Kindern geliehen". Verschiedene Lerngruppen des Engelsburg Gymnasiums arbeiteten an Projekten und stellten sie ihren Mitschülerinnen und -schülern vor. Schwerpunkte waren eine Expertenbefragung zum Thema "Fracking" in Nordhessen, die Teilnahme an einem Spendenmarathon, Sprachenvielfalt und eine Wandzeitung zum Thema "Biodiversität".

Im selben Jahr fand ein Weihnachtsbasar statt, bei dem insgesamt 27.346,27 Euro für zwei Projekte der Schwestern der Heiligen Maria Magdalena Postel (SMMP) in Bolivien und Brasilien gesammelt wurden. Neben dem Engagement der gesamten Schulgemeinschaft haben die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9b auch am Weihnachtsbasar den Besucherinnen und Besuchern die UNESCO-Arbeit am Engelsburg Gymnasium vorgestellt und das Wissen mit einem selbst entwickelten Quiz abgefragt und überprüft.

Die Stadt Kassel hat mit den Grimmschen Kinder- und Handbüchern und dem Bergpark Wilhelmshöhe nunmehr zwei Bereiche, die UNESCO-Welterbe sind. Aus diesem Grund hat die UNESCO-Projektgruppe in Kooperation mit den Leistungskursen Deutsch, Erdkunde und Politik und Wirtschaft einen Welterbe-Stätten-Führer entwickelt, mit dem Schülerinnen und Schüler des Engelsburg Gymnasiums interessierte Schulklassen durch die Welterbe-Stätten führen können.

2015 lag der Schwerpunkt der Arbeit auf der Demokratie-Erziehung und Menschenrechtsbildung. Hierbei interviewten Schülerinnen und Schüler des Engelsburg Gymnasium im Zuge eines Projektes der Hessischen Staatskanzlei zum Thema "25 Jahre Deutsche Wiedervereinigung" Rainer Eppelmann und Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin.

Im Jahre 2016 engagierte sich die Schule beim Internationalen UNESCO-Projekttag zum Thema "Globale Herausforderungen". Hierbei entwickelte die "AG Amnesty International" der Schule einen Workshop für Schülerinnen und Schüler der neunten Klassen zur Menschenrechtssituation in Katar.

Neben dem Schülercamp im Jahre 2017 in Rüdesheim engagiert sich die Schule im Moment in der Planungsgruppe für die Fachtagung aller UNESCO-Projektschulen Deutschlands, die im Jahre 2019 in Kassel stattfinden wird.