UNESCO-Projektschule: Anna-Schmidt-Schule Frankfurt (Main)

Im Dezember 1979 wurde die Anna-Schmidt-Schule in Frankfurt am Main durch den damaligen Generaldirektor der UNESCO, Amadou M'Bow, zur UNESCO-Modellschule, heute Projektschule, ernannt. In Hessen gehört die Frankfurter Privatschule damit zu den Projektschulen, die dem Netzwerk mit am längsten verbunden sind.

Anna-Schmidt-Schule Frankfurt (Main), Schülerinnen und Schüler

Die Anna-Schmidt-Schule leistet mit ihren Projekten einen wichtigen Beitrag zum UNESCO-Leitgedanken "Global Citizenship" mit Schulförderprojekten in Indien, Kenia und Ghana. Seit 2000 pflegt sie besondere Beziehungen nach China: Anlässlich eines Besuches des Schulorchesters der Mittelschule 109 aus Guangzhou kam der Gedanke auf, mit der Partnerstadt Frankfurts im Reich der Mitte einen Schüleraustausch zu begründen. Seit 2004 liegen Organisation und Durchführung dieses Austauschs in Händen der Anna-Schmidt-Schule. Dies ist nicht nur eine Aktion ihrer Schule, es ist eine Aktion, die alle Schülerinnen und Schüler der Stadt Frankfurt betrifft.

Darüber hinaus wird mit kulturellen und historischen Projekten wie "Memoire de l'avenir" oder "100 Jahre Weimarer Verfassung, 70 Jahre Grundgesetz - demokratische Werte im Wandel" die Demokratie-Erziehung gefördert. Dabei orientiert sich die Anna-Schmidt-Schule an einer besonderen Stärke der Schule, dem Fach Politik und Wirtschaft, sowie an der Tatsache, dass die Schule in jedem Schuljahr mindestens zwei Leistungskurse in diesem Bereich hat.

Erziehung zu Weltbürgerinnen und Weltbürgern

Der UNESCO-Leitgedanke ist im Unterrichtsalltag der Schule vom Kinderhaus bis zum Gymnasium fest verankert. Viele Schulklassen unterstützen die Förderprojekte in Indien beziehungsweise Afrika, und die Projektwoche am Ende jedes Schuljahres findet unter dem jeweiligen Jahresmotto der UNESCO statt. Die Zusammenarbeit mit Partnerschulen im Ausland möchte die Anna-Schmidt-Schule in den nächsten Jahren weiter vertiefen und darüber hinaus einen weiteren Schwerpunkt in die UNESCO-Projektarbeit integrieren: einen Austausch über die Geschichte und Entwicklung der deutsch-polnischen Beziehungen.