Interview: Motivationsförderung im digitalen Unterricht

Fachartikel

In diesem Interview beantwortet Dr. Ria Nolte, promovierte Pädagogin und Lehrerin für Geographie, Mathematik und Darstellendes Spiel, Fragen rund um das Thema "Motivationsförderung im digitalen Unterricht". Dabei wird auch auf eine lernförderliche Unterrichtsgestaltung, die Rolle der Lehrkraft sowie Lernumgebungen im Präsenz-Unterricht eingegangen.

 

Was ist Motivationsförderung?

Wenn man von der Motivation als Gesamtheit der Beweggründe, die zur Handlungsbereitschaft führen, ausgeht, dann bedeutet Motivationsförderung ganz einfach gedacht, das Verändern beziehungsweise Aktivieren der Zielausrichtung, um das Handeln mehr oder weniger dauerhaft in eine bestimmte Richtung zu leiten.

Die Grundmotive Zugehörigkeit, Macht und Leistung spielen dabei eine maßgebliche Rolle. Hier merkt man schon, dass die Motivationsförderung sowohl positiv als auch negativ ausgerichtet sein kann.

Welche Möglichkeiten beziehungsweise Grenzen der Gestaltung lernförderlicher Unterrichtsgestaltung gibt es?

Einerseits gibt es die Möglichkeit, Motivation über Ängste und Befürchtungen zu beeinflussen. Der Kampf gegen Wertlosigkeit, Ohnmachtsgefühle oder Versagen als ein Weg der Motivationsförderung bringt aus meiner Sicht nur kurzzeitig Erfolge mit sich. Das Ankämpfen gegen etwas ist stets von Stress und innerer Unruhe begleitet. Auch das ständige Verweisen auf Arbeiten und Prüfungen gehört dazu.

Viel zielgerichteter und dauerhaft orientierend sind positive Ausrichtungen wie Zuwendung, Geborgenheit oder Vertrauen. Auch das Erkennen, welche Wertigkeit man in einer Gruppe innehat, dass die eigene Kreativität, die Neugier und auch die eigenen Leistungen anerkannt und geachtet werden, führen zu einer langfristigen Ausrichtung und der Entwicklung intrinsischer Motive des Handelns.

Welche Rolle kommt der Lehrkraft zu?

Das bedeutet für die Lehrkraft, dass sie alle Lernenden in ihrer Person beachten darf und muss, sie wertschätzend begleitet. Und ich bin der Überzeugung, dass nur mit dem Kind gemeinsam positiv orientierte Motive aktiviert werden können. Wir dürfen auf keinen Fall davon ausgehen, dass Schülerinnen und Schüler nur von uns etwas lernen wollen. Auch wir sind ihnen gegenüber Lernende. Eine Motivationsförderung von oben herab ist nicht mehr zeitgemäß. Doch manche Lehrkraft verwechselt dies mit Kumpelhaftigkeit und hat Ängste, an Respekt zu verlieren.

Doch es ist offensichtlich: Wenn man den Lernenden keine Wertschätzung entgegenbringt, braucht man auf ihren Respekt nicht zu hoffen.

Welche Unterschiede gibt es hinsichtlich der Motivationsförderung in digitalen Lernumgebungen und jener im Präsenz-Unterricht?

In digitalen Lernsequenzen gelten die oben genannten Prinzipien ganz genau so, denn gerade das Arbeiten allein zu Hause ohne Feedback zeigt, wie problematisch eine fehlende Wertung für Kinder ist.

Doch unter eine Arbeit nach der Korrektur mal ganz schnell eine positive Bemerkung schreiben oder ein Smiley setzen, ist je nach Art des digitalen Unterrichts kaum möglich. Hier erscheint es sehr wichtig, sich Zeit zu nehmen und allen Lernenden nach einer gewissen Zeit eine individuelle schriftliche Rückmeldung zu übermittelten. Auch eine Audiodatei birgt Möglichkeiten in sich, individuell Aufgaben zu werten und wertzuschätzen.

Die positive Verstärkung bei Video-Konferenzen kann natürlich auch durch...

 

Den Zugriff auf den kompletten Fachartikel inklusive aller Texte und Informationen erhalten Sie mit einer Premium-Mitgliedschaft.

Schon Premium-Mitglied?
Noch kein Premium-Mitglied? Jetzt informieren

Ein Interview mit Dr. Ria Nolte

Dr. Ria Nolte

Dr. Ria Nolte ist promovierte Pädagogin und Lehrerin für Geographie, Mathematik und Darstellendes Spiel. Als RiNo-Mutmacherin unterstützt sie Schülerinnen und Schüler und gibt Tipps zum Umgang mit Herausforderungen im schulischen Umfeld.

Lizenzinformation

Frei nutzbares Material
Die von Lehrer-Online angebotenen Materialien können frei für den Unterricht genutzt und an die eigene Zielgruppe angepasst werden.