Grundlagen für gelungenen (digitalen) Unterricht

Fachartikel

In diesem Fachartikel geht es um Merkmale guten Unterrichts in (nicht) digitalen Bildungsprozessen für Lehrkräfte. Dazu werden Konzepte der Unterrichtsforschung, Beziehungsforschung und aktuelle Studienergebnisse des Distanz-Unterrichts zusammengetragen. Aus den daraus gewonnen Erkenntnissen wird eine Übersicht in Form einer Checkliste für (angehende) Lehrerinnen und Lehrer bereitgestellt.

 

Theoretischer Hintergrund und die Umsetzung des Transferprozesses

Forschung lebt von der Erschließung fremder Räume. Umso wichtiger ist es, den Transfer zwischen Wissenschaft und Praxis zu fördern. Ziel des Beitrags ist es, Merkmale guten Unterrichts für (angehende) Lehrinnen und Lehrer aufzuarbeiten. Dadurch soll Lehrkräften das Potential der Unterrichtsqualität in Erinnerung gerufen und sichtbar gemacht werden.

Wegen der Komplexität und der Bandbreite unterschiedlicher Forschungsdisziplinen kann das Themenfeld vorrangig Denkanstöße geben und Konzepte vorstellen, die angesichts der hierfür dienlichen Darstellung nicht den Anspruch auf Vollständigkeit erheben. Theoretische sowie empirische Untersuchungen sind komprimiert für die Praxis zusammengefasst. Die theoretische Fundierung des Artikels basiert auf Erkenntnissen der Unterrichts- und Beziehungsforschung sowie auf aktuellen Studien des Homeschoolings (unter anderem Helmke 2021, Hattie 2021, Prengel 2019, Meyer 2014, Ostermann und Tellisch 2021; siehe untenstehende Literaturverzeichnis für gesamte Auflistung).

Zum Schluss werden die Resultate in einer praxisorientierten Checkliste präsentiert. Diese soll Lehrinnen und Lehrer einen Überblick verschaffen und als Anregung für weitere Reflexionen dienen. Wichtigste Prämisse ist, dass sowohl berufserfahrene als auch angehende Lehrkräfte dabei unterstützt werden, den Lernerfolg durch die Gestaltung ihres eigenen Unterrichts zu steigern.

Unterricht im Homeschooling

Gelungener Unterricht bedingt gewisse Qualitätskriterien. Damit Unterricht erfolgreich wird, ist eine sorgfältige Vor- und Nachbereitung des Unterrichts sowie des Arbeitsmaterials wichtig.

Während der pandemiebedingten Lockdown-Phasen 2020/21 hat sich gezeigt, dass auch im Homeschooling guter Unterricht stattfinden kann. Das bestätigen auch Tellisch, Schlütz, Stastkova und Lang, die 2021 im Rahmen ihrer qualitativen Studie "Zur Gestaltung von Homeschooling in Pandemiezeiten" einen Datensatz von circa 1000 digitalen Unterrichtsmaterialien auf Qualitätsmerkmale analysiert haben.

Die Nutzung digitaler Medien als Vermittler zwischen Lehrkräften und Schülerinnen und Schüler im Homeschooling ist nicht selten die einzige Möglichkeit gewesen, eine Form von pädagogischer Beziehung aufrechtzuerhalten – in der Hoffnung, dass Bildung und Lernen gelingen. Die Schulschließung hat gezeigt, dass die Debatte um digitale Unterrichtsangebote immer größer wird. Es stellt sich somit die Frage, wie guter Unterricht in digitalen Lernprozessen möglich ist.

Rätsel des guten Unterrichts

Trotz der vielfältigen theoretischen Möglichkeiten sowie methodischen Zugänge zum Forschungsfeld lassen sich zwei Faktoren für guten Unterricht, finde er in der Schule, finde er im Homeschooling statt, identifizieren:

1. Wertschätzendes und klares Klassenmanagement

2. Fundierte, didaktisch-methodische Vor- und Nachbereitung des Unterrichts und der Arbeitsmaterialien

Hilbert Meyer setzt sich in seinem Buch...

 

Den Zugriff auf den kompletten Fachartikel inklusive aller Texte und Informationen erhalten Sie mit einer Premium-Mitgliedschaft.

Schon Premium-Mitglied?
Noch kein Premium-Mitglied? Jetzt informieren

Lesen Sie mehr zum Thema:

Autor

Avatar
Alexander Lang

Zum Profil

Lizenzinformation

Frei nutzbares Material
Die von Lehrer-Online angebotenen Materialien können frei für den Unterricht genutzt und an die eigene Zielgruppe angepasst werden.