Der Lernserver: Förderdiagnostik per Internet

"Kinder mit Schwierigkeiten beim Lesen und Schreiben haben das Recht auf zusätzlichen, fördernden Unterricht durch besonders qualifizierte Lehrkräfte." Dies stellt die Deutsche Gesellschaft für Lesen und Schreiben fest. Eine berechtigte Forderung - nur: Wie sollen Lehrerinnen und Lehrer sie im Rahmen des Regelunterrichts einlösen? Der Lernserver, ein Projekt der Uni Münster, verspricht gezielte Unterstützung für Lehrkraft und Kind.

Kinder mit speziellem Förderbedarf im Lese-Rechtschreibbereich stellen an uns Lehrkräfte besondere Anforderungen. Kenntnisse über den jeweiligen Förderbedarf jedes Kindes, das Verfassen von Erstgutachten bei besonderen Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten, das Erstellen individueller Förderpläne und eines gezielten Förderunterrichts, die Kooperation mit Schulpsychologinnen und -psychologen, das Einbeziehen der Eltern und Nachhilfeeinrichtungen erfordern neben einer besonderen Qualifikation auch sehr viel Zeit. Wie soll man diesem pädagogischen Auftrag gerecht werden, ohne daneben andere ebenso dringliche Aufgaben zu vernachlässigen oder die Grenzen des eigenen Zeitbudgets weit zu überschreiten?

Unterstützung von der Diagnose bis zur Förderung

Einen Ausweg aus diesem Dilemma verspricht der Lernserver, ein computergestütztes, flexibles Lernsystem, mit dem es möglich sein soll, den individuellen Unterstützungsbedarf eines oder mehrerer Kinder in Sachen Rechtschreibung zu ermitteln. Das Angebot reicht von der Diagnostik über die Ermittlung der Förderschwerpunkte bis hin zur Lieferung konkreter Arbeitshilfen und methodischer Unterstützung und soll die individuelle, differenzierte Förderung von LRS-Kindern im Klassenverband ermöglichen. Ich habe das interaktive Angebot zur Förderdiagnostik mit einem Kind getestet und gute Erfahrungen gemacht.

Was bietet der Lernserver?

Individuelles Angebot für individuellen Bedarf

Schülerinnen und Schüler mit Förderbedarf brauchen statt einheitlicher Lehrwerke ein auf ihre individuellen Stärken und Schwächen abgestimmtes Unterrichtswerk. Das Lernserver-Team der Uni Münster hat eine Methode entwickelt (und mit 20 000 Probanden evaluiert), die Lehrerinnen und Lehrern dazu verhelfen soll, einem einzelnen Kind, Fördergruppen oder einer ganzen Klasse passgenaue Lehrmittel zur Verfügung zu stellen und damit den Anspruch auf gezielte Unterstützung einzulösen. Ein modulares Angebot macht's möglich.

Die Bausteine des Lernservers

Mithilfe der vom Lernserver-Team neu entwickelten Rechtschreibtests (der so genannten Münsteraner Rechtschreibanalyse, kurz: MRA) werden die Rechtschreibkompetenzen von Schülerinnen und Schülern ermittelt. Die MRA ist ein Paper-Pencil-Einzeltest und liegt in fünf altersgerechten Versionen vor: Stufe 1/2, Stufe 2/3, Stufe 3/4, Stufe 4/5 und Stufe 5/6 +.

Ein Lückentext zeigt, wo die Lücken sind.

Jedem Test liegt eine kleine Geschichte mit Illustrationen zugrunde - gekoppelt mit Anregungen zur Fächer übergreifenden Vertiefung der angesprochenen Themen. Der Test ist als Lückentext konstruiert, in den Schülerinnen und Schüler nach Diktat die fehlenden Einzelwörter eintragen. Bei der Auswertung werden die bereits vorliegenden Kompetenzen der Kinder erfasst und Fehlerhäufigkeiten wie Fehlerschwerpunkte über eine qualitative Fehleranalyse ermittelt, die über 180 Unterkategorien berücksichtigt. Zusätzliche Informationen, über die Lehrkräfte erfragt, runden das diagnostische Bild ab.

Die Auswertung

Die Daten werden von den Lehrerinnen und Lehrern an das Lernserver-Team übermittelt. Lehrende, die das Internet nutzen, geben die Testergebnisse direkt auf der Website ein. Das Prozedere mit Nutzer-Kennung und Passwort-Eingabe ist unkompliziert und auch für den sporadischen Computernutzer leicht handhabbar. Alternativ können die Daten auf dem Postweg übermittelt werden.

Das Leistungsprofil zu den eingegebenen Daten wird unverzüglich erstellt. In Form einer Positiv-Diagnose werden zunächst die bestehenden Rechtschreibkompetenzen ermittelt. In einem weiteren Schritt erfolgt eine detaillierte Analyse der Fehlschreibungen unter quantitativen wie qualitativen Gesichtspunkten. Aus beidem wird ein Gesamtbild des betreffenden Kindes gewonnen und im "Leistungsprofil" genauer dargestellt. Mit dem Leistungsprofil erhält man:

  • eine genaue Aufstellung der Leistungen des Kindes
  • eine Übersicht über die vorgenommene Fehlerzuordnung jedes einzelnen falsch geschriebenen Wortes
  • eine systematisierte Darstellung der Verteilung der Fehlschreibung auf die beiden Hauptbereiche "Grundlegender Bereich" und "Regelbereich"
  • eine Aufschlüsselung der einzelnen Fehlschreibungen in die wichtigsten Unterkategorieneine Reihe von statistischen Messwerten (unter anderem Fehler- und Mehrfachfehler-Quotienten).

Vom Förderprofil zum Förderfahrplan

Auf dieser Basis wird nun ein Förderprofil erstellt, welches sich in einem Förderfahrplan niederschlägt. Hierbei wird zwischen Haupt- und Nebenförderschwerpunkten unterschieden. Auf diese Schwerpunkte und ihre Hierarchie sind auch die Arbeitsmaterialien abgestimmt, welche die Nutzer in den darauf folgenden Monaten zugeschickt bekommen (Förderdauer: bis zu einem Jahr). Die Lieferungen enthalten neben kindgerecht und übersichtlich gestalteten Arbeitsblättern mit Lösungen auch konkrete Hinweise und Anregungen für den Förderunterricht.

Die Kosten

Diagnose

Ohne Preis kein Fleiß! Natürlich ist dieses Angebot nicht kostenlos. Der Einzelpreis für einen Diagnosebogen mit Anleitung, Online-Auswertung, Leistungsprofil und Förderplan beträgt beispielsweise 5 Euro. (Wichtig: Die Diagnose kann nur mit Einverständnis der Eltern erfolgen, das Sie als Lehrerin oder Lehrer vorab einholen müssen! Im Übrigen können auch Eltern das Lernserver-Angebot direkt nutzen.)

Förderung

Bestätigt sich der Förderbedarf und entscheiden Sie sich für eine Lernserver-Förderung, werden 25 Euro pro Kind fällig. Dafür bekommt man für die Förderdauer von maximal einem Jahr "passgenaue" Arbeitsblätter mit Lösungen für die individuelle Problematik des Kindes sowie Anregungen zur Gestaltung der Förderstunden zugeschickt.

Begleitmaterialien und mehr

Darüber hinaus können Pädagoginnen und Pädagogen für die eigene Qualifizierung Begleitmaterialien zum Lernserver bestellen. Das Komplettpaket kostet 50 Euro, die Materialien sind aber auch einzeln erhältlich. Weitere Angebote, auch speziell für Schulen, sind auf der Lernserver-Webseite aufgeschlüsselt.

Kurzinformation

Titel

Lernserver - Förderdiagnostik per Internet

Thema

Ein Angebot für LRS-Kinder zur individuellen, differenzierten Diagnostik und Förderung im Klassenverband.

Zielgruppe

Klasse 1 bis 6

Anbieter

Prof. Dr. Friedrich Schönweiss & Team, Uni Münster

Preis

Diagnose: ab 3,50 EUR pro Kind. Lernserver-Förderung: ab 12 EUR pro Kind und Jahr. (Diese Preise gelten für Schulen) Weitere Informationen, Preise und Materialien auf der Website.

Kontakt

info(at)lernserver.de

Fazit

Natürlich kann ich nach einem Probelauf mit einer einzelnen Förderschülerin keine allgemein gültigen Aussagen treffen. Mein persönliches Fazit aufgrund des ersten Eindrucks ist: Ich habe das Lernserver-Angebot als sehr unterstützend und entlastend erlebt und die fälligen Beträge gerne investiert. Die Ersparnis an Zeit, die ich für eine Diagnose, den Förderplan und die entsprechenden Materialien hätte investieren müssen, war mir diesen Preis wert. Und meine Schülerin hat gerne mit den Materialien gearbeitet und Fortschritte erzielt.

Autorin
Avatar Andrea Peter-Wehner

Zum Autoren-Profil

Frei nutzbares Material
Die von Lehrer-Online angebotenen Materialien können frei für den Unterricht genutzt und an die eigene Zielgruppe angepasst werden.