Ab wann bin ich abhängig von meinem Smartphone?

veröffentlicht am 15.02.2021

Das Handy ist bei den meisten ein ständiger treuer Begleiter – vor allem bei Jugendlichen. Egal ob im Bus, zu Hause oder unterwegs mit anderen – das Smartphone ist immer in Reich- und Sichtweite. Doch ab wann gilt man als "handysüchtig"? Dieser Frage geht "so geht MEDIEN", die Medienkompetenz-Initiative von ARD, ZDF und Deutschlandradio, auf den Grund und gibt Jugendlichen Strategien und Lösungsvorschläge mit auf den Weg, ihre eigene Smartphone-Nutzung im Alltag zu reduzieren.

Verhaltensänderung durch Selbstreflexion

Wer kennt das nicht: Das Handy liegt neben einem und sobald es aufblinkt schaut man drauf. Studien belegen, dass Jugendliche zwischen 12 und 19 Jahren im Durchschnitt alle 10 bis 15 Minuten auf ihr Smartphone schauen. Handysucht ist kein definiertes Krankheitsbild wie etwa eine Alkoholsucht. Aber doch macht es viele nervös, wenn sie das Handy mal aus Versehen zu Hause vergessen haben.

"so geht MEDIEN" hat dazu eine Unterrichtseinheit entwickelt, die die Schülerinnen und Schüler zur eigenen Reflexion im täglichen Umgang mit ihrem Handy anregen soll. Das Modul ist so aufgebaut, dass die Jugendlichen durch die Eingangsfrage "Wofür habt ihr euer Handy in den letzten zwei Tagen / in der letzten Woche benutzt?" erstmals ihre Nutzung überhaupt hinterfragen. Den Lehrkräften steht dafür eine komplette Unterrichtseinheit zur Verfügung – mit Video, Arbeitsblättern, Vorschlag für den Stundenablauf und einem Quiz.

Alle Materialien gibt es kostenlos und zum Download zur Verfügung unter br.de/sogehtmedien/