Geisteswissenschaften

Recht gegen Unrecht: Das Militärtribunal in Nürnberg

Veröffentlicht am 18.07.2005
  • Sekundarstufe I, Sekundarstufe II
  • zwei bis drei Unterrichtsstunden (je nach Vertiefung und Erweiterung verlängerbar)
  • Unterrichtsplanung, Arbeitsmaterial, Arbeitsblatt, Primärmaterial/Quelle, RechercheAuftrag
  • 2 Arbeitsmaterialien

Die kurze Unterrichtssequenz vermittelt die juristischen Grundlagen des Internationalen Militärgerichtshofs in Nürnberg und die Anklagepunkte gegen die NS-Kriegsverbrecher.

Didaktisch-methodischer Kommentar

Fächerübergreifende Ansätze

Die Unterrichtssequenz ist geeignet für den Geschichtsunterricht in den Klassen 9 und 10 oder in der gymnasialen Oberstufe. Gleichzeitig lassen sich Bezüge zu den Fächern Sozialkunde oder Religion/Ethik herstellen. Ein Vergleich mit Kriegsverbrecherprozessen gegen die Täter des Kosovo-Konflikts liefert beispielsweise ausreichenden Stoff für den Sozialkundeunterricht. Durch die Thematik kann eine Klasse im Fach Religion/Ethik gleichzeitig für die Verantwortung für das eigene Handeln, für die eigene Verpflichtung gegenüber ethischen Werten sensibilisiert werden und sich mit der moralischen Rechtfertigung der Bestrafung "sine lege" sowie den Kriegsverbrechen heute auseinander setzen.

Materialien auswerten und bewerten

Die Recherche im Internet ermöglicht einen raschen und gezielten Zugriff auf ausgewählte Informationen, die sowohl Text- als auch Bild-, Ton- und Filmmaterial umfassen. Die Internetseiten, die von den Schülerinnen und Schülern für ihre Informationsbeschaffung benutzt werden, sind vorab ausgewählt, so dass ein zielloses Umherirren im Netz vermieden wird. Dadurch bekommen die Schülerinnen und Schüler zwar vorgegeben, wo sie zu suchen haben, doch sie müssen die für ihre Aufgabe entsprechenden Fakten und Materialien selbstständig auswerten und weiterverarbeiten, was mit zu den eigentlichen Zielen der Sequenz gehört.

Download

Vermittelte Kompetenzen

Die Schülerinnen und Schüler sollen

  • die Vorüberlegungen und Beschlüsse, welche zur erstmaligen Einrichtung eines Kriegsverbrecherprozesses führten, kennen lernen.
  • sich über die Anklagepunkte informieren.
  • einen Einblick in die Haltung der nationalsozialistischen Angeklagten gewinnen.
  • hierbei auch die Besonderheiten des Nürnberger Prozesses und seine beabsichtigte Wirkung selbstständig erschließen.
  • das Internet als Informations- und Recherchemedium nutzen.
  • die recherchierten Fakten und Materialien selbstständig auswerten und beurteilen.

Kurzinformation zum Unterrichtsmaterial

ThemaRecht gegen Unrecht: Das Militärtribunal in Nürnberg
AutorStefan Schuch
FachGeschichte
ZielgruppeKlasse 9/10 in Realschule und Gymnasium, gymnasiale Oberstufe
Zeitraumzwei bis drei Unterrichtsstunden (je nach Vertiefung und Erweiterung verlängerbar)
Technische AusstattungComputer mit Internetanschluss

Kommentare zu dieser Unterrichtseinheit

Keine Kommentare gefunden!

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Avatar Stefan Schuch

unterrichtet Deutsch und Geschichte am Chiemgau-Gymnasium, Traunstein. Der Schwerpunkt seiner Arbeit ist der Computereinsatz im Fach Geschichte.

weitere Beiträge des Autors

Frei nutzbares Material
Die von Lehrer-Online angebotenen Materialien können frei für den Unterricht genutzt und an die eigene Zielgruppe angepasst werden.

50% Rabatt auf alle Produkte von "Jugend und Bildung" sichern!

Registrieren Sie sich noch heute als Premium-Mitglied und nutzen Sie den Preisvorteil!