Maria Peters
03.05.2005

Edvard Munch: sinnlich-ästhetisch und digital

Ausgehend von einer sinnlich-ästhetischen und schreibenden Auseinandersetzung mit einem originalen Werk von Edvard Munch werden szenische und digital gestalterische Möglichkeiten der experimentellen Kunstrezeption aufgezeigt.
 

In der Auseinandersetzung mit einem Bild im Museum sollen die Schülerinnen und Schüler angeregt werden, sich sinnlich-ästhetisch dem Werk zu nähern. Anhand des Bildes "Mädchen am Meer" (1906/07) von Edvard Munch in der Hamburger Kunsthalle werden in dieser Unterrichtseinheit szenische und digital gestalterische Möglichkeiten der experimentellen Kunstrezeption aufgezeigt. Die leitende Fragestellung der Unterrichtseinheit ist: Welche spezifischen Wahrnehmungen und Erfahrungen machen die Schülerinnen und Schüler im sinnlichen und digitalen Crossover der Medien zwischen räumlich erfahrenem Kunstwerk, geschriebenem Text, gemeinsamer Inszenierung und ihrer gestalteten digitalen Bild- und Text-Präsentation?

Kompetenzen

Inhaltliche Ziele
Die Schülerinnen und Schüler sollen

  • ein Kunstwerk in einer experimentellen, all-sinnlichen und schreibenden Auseinandersetzung erfahren.
  • zu eigenen Deutungen des Bildes und Erfindungen von Geschichten bewegt werden.
  • zu szenischen und medialen Inszenierungen angeregt werden.
  • ihre erlebten Szenen in eigene Bild-/Text-Gestaltungen und Geschichten übersetzen.
  • in einer ästhetisch-biografischen Arbeit zu vielfältigen Identifikationsmöglichkeiten geführt werden.

Ziele im Bereich der Medienkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler sollen

  • eine ästhetische Medienkompetenz im rezeptiven und produktiven Umgang ausbilden.
  • im Crossover materialer und digitaler Medien für verschiedene Wirklichkeitsversionen sensibilisiert werden.
  • in ihrer Experimentierfreude und technischen Kompetenz gestärkt werden.

Kurzinformation zum Unterrichtsmaterial

ThemaEdvard Munch: sinnlich-ästhetisch und digital
AutorinMaria Peters
FachKunst und Deutsch
ZielgruppePrimarstufe und Sekundarstufe I
Zeitraum6 bis 8 Unterrichtsstunden
VerlaufsplanVerlaufsplan zur Unterrichtseinheit
Medienein originales Kunstwerk im Museum/in einer Ausstellung , vier digitale Kameras, zehn Computerarbeitsplätze, Beamer
SoftwarePowerPoint, Bildbearbeitungsprogramm (zum Beispiel Microsoft Picture it oder Adobe Photoshop Elements)
VoraussetzungenGrundkenntnisse in der digitalen Fotografie und Bildbearbeitung

Didaktisch-methodischer Kommentar

Experimentelle Herangehensweise an ein Kunstwerk
Eine Annäherung an das Kunstwerk erfolgt in visuellen, akustischen, bewegungs- und raumorientierten Wahrnehmungen und in einer mit geschlossenen Augen durchgeführten Imaginationsübung. Danach werden die Schülerinnen und Schüler aufgefordert, ihre Wahrnehmungserfahrungen schreibend und eventuell auch zeichnend auszudrücken. In solch einem experimentellen Herangehen an Kunst wird nicht nur das Werk in seinem Inhalt und seiner formalen Struktur erfasst. Es werden auch die Beziehungen und Interaktionsformen der wahrnehmenden Schülerinnen und Schüler mit dem Bild und untereinander thematisiert. In einer experimentellen Haltung richtet sich das Augenmerk neben dem "Was" auch auf das "Wie" der Wahrnehmungen, auf die Verfahrensweisen und auf das Entstehen von Sinn und Struktur.

Download

Munch-Projektbeschreibung.pdf
 
Munch-Informationsmaterialien.zip
 
Munch-Beispiel-Klasse4.zip
 

Zusatzinformationen

Informationen zur Autorin

Prof. Dr. Maria Peters
 
Das kubim-Logo mit dem Slogan "Kulturelle Bildung im Medienzeitalter"

Im Rahmen der Kooperation mit dem BLK-Programm veröffentlicht Lehrer-Online ausgewählte Projektbeispiele.
kubim: Kulturelle Bildung im Medienzeitalter

Verwandte Themen
 
Unsere Empfehlungen für Sie
 
KUBIM
  • KUBIM
    Lehrer-Online veröffentlicht Material des BLK-Programms.
 
Impressum | Datenschutz | Über uns | RSS-Feeds | Seite bookmarken:  del.icio.us Yahoo! My Web google Bookmarks Digg Mister Wong OneView MerklisteEmpfehlenDruckenSeitenanfang
Nicht redaktionelle Inhalte nach § 6 TMG von anderen Anbietern als Lehrer-Online werden durch den Namen des Anbieters gekennzeichnet.