Andrea Schenck
29.10.2004

Digitalkamera im Unterricht mit geistig Behinderten

Wer mit Schülerinnen und Schülern mit dem Förderschwerpunkt "geistige Entwicklung" am Computer arbeitet, muss sich oft fragen lassen, ob nicht für diese Schülerschaft andere Inhalte wichtiger sind. Das hier beschriebene Lernangebot zum Umgang mit neuen Medien richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Abschlussstufe der Schule für geistig Behinderte.
 

Diese Jugendlichen leben in einer Welt, die entscheidend durch neue Medien geprägt ist. Die Befähigung der Schülerinnen und Schüler, diese Medien zu nutzen, ist ein Schritt zum möglichst selbst bestimmten Leben in sozialer Integration und entspricht damit der Zielsetzung unserer Schulart. Darüber hinaus ermöglichen es neue Medien den Jugendlichen, bestimmte behinderungsbedingte Schwierigkeiten leichter zu überwinden.

 

Kompetenzen

Die Schülerinnen und Schüler sollen

  • lernen, möglichst selbstständig mit Kamera und Computer umzugehen.
  • sich eine Bedienungsanleitung für den Computer erstellen, die der Lesefähigkeit angepasst ist.
  • lernen, die Handlungsanleitung zur möglichst selbständigen Computerbedienung zu nutzen.
  • Kamera und Computer als Werkzeug zur Kommunikationserweiterung nutzen.
  • die eigenen Fähigkeiten und Kompetenzen im Umgang mit dem Computer erleben. Dies führt zur Erhöhung des Selbstwertgefühls.
  • in gegenseitiger Hilfe das erworbene Wissen an ihre Mitschüler weitergeben.

Kurzinformation zum Unterrichtsmaterial

ThemaDigitalkamera im Unterricht mit geistig Behinderten
AutorinAndrea Schenck
ZielgruppeSekundarstufe I, Schule für geistig Behinderte
Zeitraumcirca zehn Stunden in einer Abschlussstufenklasse (sieben Jugendliche) der Schule für geistig Behinderte.
PlanungVerlaufsplan dieser Unterrichtseinheit
Technische AusstattungDigitalkamera Sony® Mavica (MVC-FD83): diese Kamera arbeitet mit 3,5"-Disketten als Speichermedium, auf denen die Bilder im jpg-Format gespeichert werden; Computer mit Bildbearbeitungssoftware (Micrografx Picture Publisher®)

Didaktisch-methodischer Kommentar

Handhabung der Digitalkamera und Herstellung der Computer-Anleitung
Die Schülerinnen und Schüler kannten die Digitalkamera aus dem Schulalltag schon, dort allerdings aus Zusammenhängen, in denen Lehrkräfte sie zur Dokumentation von Schul- und Sportfesten oder ähnlichem  benutzten. So hatten alle großes Interesse daran, die Kamera selbst bedienen zu lernen. Den dazu nötigen Ablauf (Kamerariemen umlegen, Diskette einlegen, Kamera einschalten, Objektivdeckel abnehmen, auslösen) erlernten die Jugendlichen schnell durch Nachahmung und Übung.

  • Vorzüge der Digitalkamera
    Die Digitalkamera bietet gerade für Schülerinnen und Schüler mit geistiger Behinderung wesentliche Vorteile gegenüber einer herkömmlichen Kleinbildkamera.

Arbeitsmaterial zum Download

Projektbeschreibung_Digitalkamera.pdf
 

Internetadresse

Information zur Autorin

Andrea Schenck
Kommentare zu dieser Unterrichtseinheit
Verwandte Themen
 
Unsere Empfehlungen für Sie
 
  • Streitbilder
    Wie passen alte Meister und digitale Medien zusammen?
Kreative Medienarbeit
Förderpädagogik
  • Förderpädagogik
    Unterrichtsmaterialien für den inklusiven Unterricht mit digitalen Medien
KUBIM
  • KUBIM
    Lehrer-Online veröffentlicht Material des BLK-Programms.
 
Impressum | Datenschutz | Über uns | RSS-Feeds | Seite bookmarken:  del.icio.us Yahoo! My Web google Bookmarks Digg Mister Wong OneView MerklisteEmpfehlenDruckenSeitenanfang
Nicht redaktionelle Inhalte nach § 6 TMG von anderen Anbietern als Lehrer-Online werden durch den Namen des Anbieters gekennzeichnet.