Tanja Hoffmann
19.08.2004

Kunst unter Verdacht: Vom Expressionismus zur NS-Kunst

Wassily Kandinsky, Ernst Ludwig Kirchner, Arno Breker oder Leni Riefenstahl sind nur einige der Kunstschaffenden, mit denen sich die Schülerinnen und Schüler in dieser Unterrichtseinheit beschäftigen.
 

"Kunst unter Verdacht" steht im Mittelpunkt dieser Unterrichtseinheit für die gymnasiale Oberstufe. In jeder der sechs einzelnen Einheiten werden Künstler vorgestellt, die früher oder später unter Verdacht gerieten - die einen als "Entartete Künstler" wie Kandinsky oder Kirchner, die anderen als Propagandakünstler wie Leni Riefenstahl oder Arno Breker. Auch heute arbeiten Künstler mit diesen verdächtigen Bildern aus unserem Langzeitgedächtnis - und stehen dem ersten Augenschein nach ebenfalls unter Verdacht.

Kompetenzen

Inhaltliche Ziele
Die Schülerinnen und Schüler sollen

  • Werke des Expressionismus und der NS-Kunst kennen lernen, analysieren und vergleichen.
  • sich mit der Kunst- und Kulturauffassung des Nationalsozialismus kritisch auseinander setzen.
  • Manipulative Prozesse erkennen und den kritischen Umgang mit Medienbildern lernen.
  • Werke aus der zeitgenössischen Kunst mit Videostills (Standbildern) von Propagandafilmen vergleichen.
  • den Lernort Museum kennen lernen (fakultativ).

Ziele aus dem Bereich Medienkompetenz
Die Schülerinnen und Schüler sollen

  • Bilder und Textdokumente zu Künstlern sammeln, archivieren und auswerten.
  • den künstlerisch-gestalterischen Umgang mit digitalen Medien lernen.
  • interaktive Arbeitsblätter mit Texten, Computergrafiken oder eigenen Werken vervollständigen.

Kurzinformation zum Unterrichtsmaterial

ThemaKunst unter Verdacht:
Expressionismus, NS-Staatskunst und "Entartete Kunst"
AutorinTanja Hoffmann
FachKunst
ZielgruppeGymnasium, Oberstufe
Zeitumfangmaximal 6 Doppelstunden zuzüglich Exkursion  (modifizierbar in 4 bis 7 Doppelstunden)
VerlaufsplanVerlaufsplan zur Unterrichtseinheit
HardwareComputer mit breitbandigem Internetzugang, Beamer, Scanner, Digitalkamera, Videorekorder, Drucker, Fotokopiergerät
SoftwarePowerPoint, Acrobat Reader, Word, Bildbearbeitungsprogramm
VorkenntnisseBasiswissen in der Internetrecherche, der digitalen Bildverarbeitung und der Erstellung von Präsentationen (zum Beispiel mit PowerPoint)

Didaktisch-methodischer Kommentar

Die einzelnen Phasen der Unterrichtseinheit bauen aufeinander auf, lassen sich aber auch modular einsetzen. Die Phasen 1 und 2 behandeln vor allem Grundideen des Expressionismus, die Phasen 3 und 4 die Staatskunst während des NS-Regimes und die so genannte "Entartete Kunst". In der Phase 5 werden die gewonnenen Ergebnisse vertiefend betrachtet. Eine Exkursion ins Museum kann vor oder während der Unterrichtseinheit durchgeführt werden.

Zusatzinformationen

Download

Kunst-unter-Verdacht-Arbeitsmaterial.zip
Kunst-unter-Verdacht-Projektbeschreibung.pdf
 

Informationen zur Autorin

Tanja Hoffmann (M.A. Kunstgeschichte und Kunstpädagogik) arbeitet als Kunst- und Museumspädagogin in München.

Verwandte Themen
 
Unsere Empfehlungen für Sie
 
 
Impressum | Datenschutz | Über uns | RSS-Feeds | Seite bookmarken:  del.icio.us Yahoo! My Web google Bookmarks Digg Mister Wong OneView MerklisteEmpfehlenDruckenSeitenanfang
Nicht redaktionelle Inhalte nach § 6 TMG von anderen Anbietern als Lehrer-Online werden durch den Namen des Anbieters gekennzeichnet.