Markus Schega
13.04.2007

Der Zauberlehrling als Stop-Motion-Film

Diese fachübergreifende Unterrichtseinheit für die Jahrgangsstufe 4 zeigt die multimediale Auseinandersetzung mit Goethes Ballade.
 

Im Deutschunterricht lernen Schülerinnen und Schüler den Inhalt von Goethes "Zauberlehrling" kennen und entwickeln einen szenischen Ablauf. Im Kunstunterricht bauen sie Guckkastenbühnen aus Schuhkartons und im Musikunterricht singen oder sprechen sie den Text der Ballade als Rap-Interpretation. So entsteht ein lebendiger Film, der den Kindern klassische Texte leichter nahe bringt und sie zielorientiert in den Umgang mit neuen Medien einführt. Auf eigenen Wunsch entwickelt die Klasse außerdem eine kleine Lernsoftware für andere Schülerinnen und Schüler, die den "Zauberlehrling" auswendig lernen müssen. Diese enthält neben Videosequenzen den Balladentext in kleinen Portionen zum Lernen und einen Info-Text zu Goethe.

Kompetenzen

Die Schülerinnen und Schüler sollen

  • sich intensiv mit Goethes Ballade "Der Zauberlehrling" auseinandersetzen.
  • die Produktion eines Trickfilms kennen lernen.
  • in der gemeinsamen Multimedia-Produktion arbeitsteilige Gruppenarbeit erfahren.

Kurzinformation zum Unterrichtsmaterial

ThemaDer Zauberlehrling als Stop-Motion-Film
AutorMarkus Schega
FachBildende Kunst, Musik, Deutsch
Zielgruppeab Klasse 4
MedienDigitale Videokamera, leistungsstarker Computer
SoftwareBildbearbeitungsprogramm (Adobe Photoshop), Videoschnittprogramm (Adobe Premiere)
VoraussetzungenGrundkenntnisse in der Bild- und Videobearbeitung am Computer

Didaktisch-methodischer Kommentar

Der Trickfilm als didaktische Aufgabe
Die Herstellung eines Trickfilms vereint auf einfache Art technische, kreative, dramaturgische, organisatorische und soziale Komponenten. Die Vorteile des hier gewählten Stop-Motion-Films sind im Vergleich zum Zeichentrick- oder Videofilm die Reduktion der Mittel und die Sparsamkeit des Aufwands. Das heißt, da die Perspektive eher statisch ist, konzentriert man sich auf die Bedienung des Camcorders, ohne gleich in die Kameraführung einzusteigen. Man benutzt fertige bewegliche Figuren (Playmobil), anstatt jede Bewegung einer Figur in vielen Bildern zu zeichnen (Zeichentrickfilm).

Der Film als eines von vielen Zielen
Die Reduktion und damit Konzentration auf das Wesentliche verhilft den Kindern in der Einstiegsphase zu ersten Erfolgserlebnissen beim Filmen. Die filmische Fassung der Ballade erleichtert den Schülerinnen und Schülern den Zugang zum klassischen Text. Das Ziel, einen Film zu produzieren, motiviert sie beim Auswendiglernen, insbesondere auch weil sie den Text modern vertonen.

Zusatzinformationen

Informationen zum Autor

Markus Schega ist Grundschullehrer und koordinierte das kubim-Projekt "Kinder machen Kunst mit Medien" in Berlin. Für Lehrer-Online ist er als Fachberater für den Bereich Sonderpädagogik zuständig.

Kommentare zu dieser Unterrichtseinheit
Verwandte Themen
 
Unsere Empfehlungen für Sie
 
Film & Video
  • Film & Video
    Filmrezeption und -analyse sowie Arbeit mit Kamera und Computer im Unterricht
Kreative Medienarbeit
KUBIM
  • KUBIM
    Lehrer-Online veröffentlicht Material des BLK-Programms.
 
Impressum | Datenschutz | Über uns | RSS-Feeds | Seite bookmarken:  del.icio.us Yahoo! My Web google Bookmarks Digg Mister Wong OneView MerklisteEmpfehlenDruckenSeitenanfang
Nicht redaktionelle Inhalte nach § 6 TMG von anderen Anbietern als Lehrer-Online werden durch den Namen des Anbieters gekennzeichnet.