Norbert Tholen
17.03.2006

Schlink: Der Vorleser - Literaturspezifische Webrecherchen

Am Beispiel des Romans "Der Vorleser" von Bernhard Schlink wird hier gezeigt, wie man im Internet für das Fach Deutsch nach Material sucht und es findet. Dieser Roman wurde ausgewählt, weil er für das Zentralabitur 2007 in NRW zum Pflichtprogramm Deutsch gehört.
 

Schwierig gestaltet sich die Suche speziell zu diesem 1995 erschienenen Roman dadurch, dass zentrale Variablen wie die Zugehörigkeit zu einer Epoche und einer Gattung fehlen: "Gegenwart" ist keine Epoche und "Roman" ein sehr vage formulierter Gattungsbegriff. Wie kann man dennoch eine Internet-Recherche durchführen, die brauchbare Ergebnisse liefert? Probieren wir's aus. Die Ergebnisse der hier beschriebenen Suchanfragen finden Sie auf der Unterseite "Linkliste: Suchergebnisse und Metasuchmaschinen". Doch zunächst einige Gedanken zur Vorgehensweise bei der Recherche im Netz.

1 - Erste Einschränkungen

Zu viele Ergebnisse
Wenn man "Schlink: Der Vorleser" (mit Anführungszeichen) bei Google eingibt, wirft die Suchmaschine (am 14. März 2006) 21.400 Links aus, bei Yahoo sind es sogar 25.900 - das ist selbst für eifrige Leserinnen und Leser etwas zu viel Material. Wie kann also die Materialfülle begrenzt werden?

Stichworte zur Eingrenzung
Die sinnvolle Eingrenzung besteht bei literarischen Themen darin, dass man (in der Google-Sprache) '+Analyse' eingibt. (Die halben Anführungszeichen markieren die Eingabe in die Suchmaske einer Suchmaschine ohne Anführungszeichen.) Unter "Schlink: Der Vorleser" '+Analyse' findet (am 14. März 2006) Google 7.560, Yahoo 3.150 Links. Wenn man davon etwa die ersten 30 bis 50 prüft, hat man schon brauchbare Hilfsmittel gefunden.

2 - Varianten der Einschränkungen

Singular oder Plural?
Manchmal macht es einen großen Unterschied, ob '+Analyse' oder die Pluralform '+Analysen' eingegeben wird.

 

zum Ausprobieren

Probieren Sie selbst, ob die Eingabe '+Analysen' neue gute Links liefert.

 
 

zum Ausprobieren

Synonyme

Mit "Interpretation" wird oft so etwas wie eine vertiefte Analyse bezeichnet. Beurteilen Sie selbst, ob zu "Schlink: Der Vorleser" die Angabe '+Analyse' oder '+Interpretation' bessere Ergebnisse liefert.

Wir haben mit "Analyse" und "Interpretation" allgemeine analytische Begriffe als Zusatz-Suchwörter verwendet. Solche sind zum Beispiel auch "Struktur" und "Aufbau".

 
 

zum Ausprobieren

Ähnliche Begriffe

Probieren Sie die Leistungsfähigkeit dieser beiden Begriffe bei der Suche aus! Fallen Ihnen weitere Begriffe dieser Art ein?
Begriffe der strengen Analyse wären für Romane "Erzähler" oder "Zeitstruktur" (oder: "Chronologie"). '+Erzähler' liefert knapp 300 Links, '+Zeitstruktur' nur 14.

 

3 - Suche nach Links

Linksammlungen konsultieren
Eine neue Idee ist es, einfach "Schlink: Der Vorleser" '+Links' (oder '+Linksammlung') einzugeben. Dann stößt man wieder auf die hervorragende Sammlung der Universitätsbibliothek der FU Berlin, aber auch auf weitere Links. Mit der Eingabe '+Links' machen Sie sich die Arbeit derer zunutze, die zuvor schon einmal die gleiche Suche angegangen sind. Auch die Ergebnisse dieser Suchanfragen finden Sie auf der Unterseite "Linkliste: Suchergebnisse und Metasuchmaschinen".

4 - Thematisch relevante Begriffe

Inhaltliche Aspekte als Suchbegriff
Neben den analytischen kann man die thematisch relevanten Begriffe für die Suche nutzen. Dafür muss der Roman natürlich bekannt sein oder mit '+Inhalt' oder '+Übersicht' ('+Überblick') ein erstes Bild vom Roman vorliegen. Man könnte also mit den Stichworten '+Liebe', '+Schuld', '+Erinnerung', '+"Aufarbeitung der Vergangenheit"' oder '+"Bewältigung +der Vergangenheit"' in der Kombination mit dem Titel suchen.

 

zum Ausprobieren

Suchbegriffe variieren

Probieren Sie einmal, was Sie bei dieser Suche herausfinden. Unterschiedlich ergiebig sind die thematischen Stichworte '+Gericht', '+Recht' oder '+Betäubung'.

 

5 - Zufallsfunde

Neue Suchworte aus Ergebnissen ableiten
Noch zwei weitere Adressen habe ich (bloß wo?) gefunden. Sie sind ebenfalls auf der Unterseite verlinkt. Auf diesen Seiten fällt das Stichwort "Erinnerungsliteratur" - das wäre ein erster Gattungsbegriff. Einen auf die Thematik bezogenen, inzwischen gebräuchlichen Gattungsbegriff stellt das Stichwort 'Holocaustliteratur' dar. In Kombination mit +"Der Vorleser" liefert es hervorragende Suchergebnisse.

6 - Andere Stichworte als Suchbegriffe

Namen aus der Sekundärliteratur
Mit Punkt 5 haben wir den Bereich der Zufallsfunde betreten. So kenne ich eher zufällig einen Aufsatz über Auschwitz als deutschen Erinnerungsort:
Peter Reichel: "Auschwitz", in: Deutsche Erinnerungsorte. Eine Auswahl. Hrsg. von Etienne François und Hagen Schulze. München 2005, S. 309-331

 

zum Ausprobieren

Nach Sekundärautoren suchen

Die Suche nach "Peter Reichel" +"Der Vorleser" (oder '+Schlink') liefert viele Ergebnisse.

 

7 - Suchhilfen der Suchmaschinen

Die beste Suchmaschine
Nun können wir die bisherigen Ergebnisse methodisch verallgemeinern: Wie suche ich generell am besten, um schnell zu guten Ergebnissen zu kommen? Auf diese Frage gibt es gute Antworten, in deren Studium man ruhig eine Stunde Zeit stecken sollte - denn jede Suchmaschine ist nur so gut wie der, der ihr Fragen stellt.

 

zum Ausprobieren

Suchhilfen einzelner Anbieter

Auf der Startseite von Google gibt es den Link "Alles über Google". Wenn man den anklickt, kommt man auf "Unsere Suche". Dort sollten Sie mindestens "Suchhilfe" durcharbeiten. Noch hilfreicher ist www.suchfibel.de:  Dort klicken Sie den zweiten Link links ("Die Kunst des Suchens") an und arbeiten den Text durch, dann sind Sie gut vorbereitet für weitere Recherchen.

 

8 - Metasuchmaschinen

Verschiedene Suchmaschinen konsultieren
Wir haben oben gesehen, dass die Suchergebnisse von Google und Yahoo sich unterscheiden. Auch deshalb ist es nicht klug, sich nur auf eine einzige Maschine zu verlassen. Man kann also auch einmal "Suchmaschine" eingeben und sich über Suchmaschinen informieren. Danach müssten Sie für sich probieren, welche die besten Ergebnisse für das Fach Deutsch liefert.

Gleich mehrere durchsuchen lassen
Man kann sich diesen Schritt auch ersparen, indem man eine Maschine die verschiedenen Suchmaschinen durchsuchen lässt: eine Metasuchmaschine. Wichtig ist jedoch, die Syntax der jeweiligen Sprache genau zu beachten; also sollten Sie jeweils auszuprobieren, welche Suchanfragen zu welchen Ergebnissen führen.

 

zum Ausprobieren

Metasuchmaschinen suchen

Schauen Sie einmal unter "Metasuchmaschine" oder "Meta-Suchmaschine" in einer Suchmaschine nach.

 

Zusatzinformationen

Internetadressen

Informationen zum Autor

Norbert Tholen unterrichtet Deutsch, Literatur und Philosophie an einem Gymnasium in Mönchengladbach.

Verwandte Themen
 
Unsere Empfehlungen für Sie
 
Recherchieren
  • Recherchieren
    Diese Unterrichtsanregungen bieten sich zum Recherchetraining an.
 
Impressum | Datenschutz | Über uns | RSS-Feeds | Seite bookmarken:  del.icio.us Yahoo! My Web google Bookmarks Digg Mister Wong OneView MerklisteEmpfehlenDruckenSeitenanfang
Nicht redaktionelle Inhalte nach § 6 TMG von anderen Anbietern als Lehrer-Online werden durch den Namen des Anbieters gekennzeichnet.