Relationale Datenbanken

Einführung in die Datenmodellierung, Definition von Beziehungstypen im Entitäts-Beziehungsmodell, Normalisierung einer relationalen Datenbank sowie Installation und Anwendung einer lokalen Arbeitsumgebung mit MySQL, Apache-Server und PHP.
 

Das Thema Datenbanken ist im Unterricht trotz seiner zentralen Bedeutung für unsere Informationsgesellschaft noch immer von untergeordneter Bedeutung. Die Schülerinnen und Schüler sind zwar mit der Bedienung komplexer Internetanwendungen (Abfrage- und Auskunftssysteme) vertraut, Einblicke und Verständnis für moderne Client-Server-Architekturen und für die dynamische Erzeugung von Internetseiten durch die Anbindung von Datenbanken bleiben jedoch meist aus. Mit der hier vorgestellten Unterrichtsreihe (insgesamt etwa 25 Stunden) dringt eine Lerngruppe in die Thematik der Internet- und Datenbankanwendungen vor. Da das Thema in der Praxis nicht immer in der hier dargestellten Komplexität (die zum Beispiel eine abschließende Projektarbeit umfasst) behandelt werden kann, haben wir die Unterrichtsreihe in vier Unterrichtseinheiten gliedert, die auch separat in andere Unterrichtssequenzen eingebaut werden können.

Didaktisch-methodischer Kommentar

Beispieldatenbanken und Übungsaufgaben
Die Einbeziehung einfacher und komplexerer Beispieldatenbanken sowie Übungsaufgaben zur Datenmodellierung stehen von Beginn an im Mittelpunkt der Unterrichtsreihe. Sie folgt damit einer eher induktiven Vorgehensweise. Die theoretischen und praktischen Beispiele sind exemplarisch ausgewählt, so dass allgemein gültige Zusammenhänge und Aussagen abgeleitet werden können. Die Eigenaktivitäten der Lernenden im Prozess der Datenmodellierung und während des Anlegens von Beispieldatenbanken fördert das Interesse am Thema. Im Verlauf des Unterrichts gibt es viele Möglichkeiten zur Präsentation von Schülerergebnissen, mit denen wichtige Zusammenhänge dargestellt werden können. Am Ende der Unterrichtsreihe sind die Schülerinnen und Schüler in der Lage, grundlegende Zusammenhänge einer Datenbank zu erkennen und einfache relationale Datenbankmodelle (-systeme) zu analysieren. Interessierte erhalten eine solide Grundlage für die weiterführende Auseinandersetzung mit Datenbanken. Dort stehen dann Themen wie Mehrbenutzerbetrieb, Datensicherung, Trennung von DB-Anwendern und DB-Administrator im Vordergrund.

Relationale Datenbanken im Zentralabitur NRW
Die Bedeutung des Themas relationale Datenbanken für den Oberstundenunterricht spiegelt sich unter anderem in den Vorgaben für das Zentralabitur NRW wider. Seit 2009 ist das Thema fester Bestandteil der Abituraufgaben. Die hier vorgestellten Unterrichtseinheiten I bis III umfassen die inhaltlichen Vorgaben für das Zentralabitur. Die tatsächliche Implementierung von Datenbanken spielt insbesondere für die Erstellung und Ausführung von SQL-Abfragen für MySQL Datenbanken eine wichtige Rolle.

  • Legimitierung  und Ziele der Unterrichtsreihe
    Die Thematisierung relationaler Datenbanken wird durch den Lehrplan abgedeckt. Die Lernziele der Unterrichtsreihe (Fach-, Methoden- und Medienkompetenz) werden hier kurz vorgestellt.

Zu den Unterrichtseinheiten

Zusatzinformationen

Informationen zum Autor

Michael Kowalski unterrichtet am Heinrich-Heine-Gymnasium in Köln die Fächer Mathematik und Informatik (Sekundarstufe I und II). Zuvor war er Lehrer am Lise-Meitner-Gymnasium in Leverkusen (von 2006 bis 2012).

  • Mehr Infos im Autorenverzeichnis
    Hier können Sie Kontakt mit Herrn Kowalski aufnehmen. Zudem finden Sie hier eine Liste mit weiteren Lehrer-Online-Beiträgen des Autors.
Verwandte Themen
 
 
Impressum | Datenschutz | Über uns | RSS-Feeds | Seite bookmarken:  del.icio.us Yahoo! My Web google Bookmarks Digg Mister Wong OneView MerklisteEmpfehlenDruckenSeitenanfang
Nicht redaktionelle Inhalte nach § 6 TMG von anderen Anbietern als Lehrer-Online werden durch den Namen des Anbieters gekennzeichnet.