Geschwindigkeit von Licht - RCL "Lichtgeschwindigkeit"

Schülerinnen und Schüler bestimmen mit einem Remotely Controlled Laboratory (RCL) eigenständig die Geschwindigkeit des Lichts nach der Laufzeitmethode. Die Unterrichtseinheit gliedert sich in einen ersten Teil für die Sekundarstufe I oder II und einen zweiten Teil für die Sekundarstufe II.
 

Bereits Philosophen der Antike wie Empedokles (494-434 v. Chr.), Aristoteles (384-322 v. Chr.) und Heron von Alexandria (zwischen 200 und 300 v. Chr.), stellten Überlegungen und Mutmaßungen zur Endlichkeit der Lichtgeschwindigkeit an. Johannes Kepler (1571-1630) und René Descartes (1596-1650) hielten die Lichtgeschwindigkeit für unendlich, erst Olaf Christensen Römer (1644-1710) gelang 1676 der Nachweis der Endlichkeit. Heute kann an vielen Schulen mit Demonstrationsexperimenten die immer noch faszinierende Frage nach der Geschwindigkeit des Lichts experimentell untersucht und beantwortet werden. Der Foucaultsche Drehspiegelversuch ist jedoch vorbereitungsaufwändig für die Lehrkraft und enttäuschend im beobachteten Effekt für die Schülerinnen und Schüler. Auf einer Messung der Phasenverschiebung eines modulierten Lichtsignals beruhende Versuche sind für Lernende nicht einfach zu verstehen. Das RCL "Lichtgeschwindigkeit" arbeitet daher mit einem modifizierten Leybold-Versuch nach der auch für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I verständlichen Laufzeitmethode von Lichtimpulsen. Darüber hinaus können die Lernenden anhand selbst durchgeführter Messungen die Lichtgeschwindigkeit bestimmen.

 

Kompetenzen

Die Schülerinnen und Schüler sollen

  • die Bestimmung der Lichtgeschwindigkeit als messtechnisches Problem erkennen.
  • mit dem RCL "Lichtgeschwindigkeit" Messungen nach der Laufzeitmethode durchführen.
  • aus Strecke-Zeit-Messwertpaaren möglichst genau die Lichtgeschwindigkeit bestimmen und den Messfehler abschätzen.
  • sich mit geeigneten Materialien und Kenntnissen aus der geometrischen Optik und Mechanik weitere Bestimmungsmethoden (Olaf Christensen Römer, Hippolyte Fizeau, Jean Bernard Léon Foucault) erarbeiten und vortragen.
  • eine Vorstellung von der Bedeutung der Lichtgeschwindigkeit in der Physik gewinnen.

Kurzinformation zum Unterrichtsmaterial

ThemaBestimmung der Lichtgeschwindigkeit
AutorSebastian Gröber
FachPhysik
ZielgruppeSekundarstufe I (ab Klasse 10) und II
ZeitraumTeil 1 für Sekundarstufe I oder II: 3 Stunden
Teil 2 für Sekundarstufe II: 3 Stunden
Technische VoraussetzungenComputer mit Internetzugang und Beamer
SoftwareZeichenprogramm (zum Beispiel Paint) zur Auswertung des Oszilloskopbildes, Tabellenkalkulationsprogramm (zum Beispiel Excel) zur Auswertung der Messdaten

Didaktisch-methodischer Kommentar

Teil 1: Sekundarstufe I und II
Im ersten Teil führt das Misslingen des Laternenversuchs von Galileo Galilei (1564-1642) in die Lichtgeschwindigkeitsbestimmung mit dem RCL ein. Das messtechnische Problem, die Lichtgeschwindigkeit zu bestimmen, wird thematisiert und die Laufzeitmethode eingeführt. Je nach Alter, Lernstand und Leistungsvermögen der Gruppe kann der c-Wert auf verschiedene Arten aus den Messdaten bestimmt werden:

  • rechnerisch aus einem einzigen Strecke-Zeit-Messwertpaar
  • rechnerisch aus einer Strecke-Zeit-Messwertreihe mit linearer Regression
  • graphisch aus einer Strecke-Zeit-Messwertreihe mit einer Ausgleichsgeraden

Eine Fehlerabschätzung des c-Werts kann über die lineare Regression oder nach dem Fehlerfortpflanzungsgesetz erfolgen. Messwerte des gesamten Kurses können mit digitalen Medien (zum Beispiel Wiki) zusammengetragen werden.

Teil 2: Sekundarstufe II (optional)
Der zweite Teil ist inhaltlich, fach- und lernmethodisch wesentlich anspruchsvoller als der erste Teil. Weitere Bestimmungsmethoden der Lichtgeschwindigkeit werden von den Schülerinnen und Schülern eigenständig mit Materialien (literaturliste_lichtgeschwindigkeit_schueler.pdf) erarbeitet und vorgetragen. Die Kenntnisse werden in einem Überblick zur Entwicklung der Messgenauigkeit des c-Werts (laufzeit_messgenauigkeit.pdf) zusammengefasst und vertieft. Ein abschließender Lehrervortrag zur Bedeutung der Lichtgeschwindigkeit in der Physik rundet die Unterrichtseinheit ab.

Download

rcl_lichtgeschwindigkeit.zip
 

Internetadresse

Zusatzinformationen

Informationen zum Autor

Sebastian Gröber arbeitet in der Physiklehrerausbildung an der TU Kaiserslautern und promoviert zum Thema "Remotely Controlled Laboratories". Er führt Fortbildungen für Lehrkräfte zum Einsatz digitaler Medien im Unterricht durch.

  • Mehr Infos im Autorenverzeichnis
    Hier können Sie Kontakt mit Herrn Gröber aufnehmen. Zudem finden Sie hier eine Liste mit allen Lehrer-Online-Beiträgen des Autors.
Kommentare zu dieser Unterrichtseinheit
Themenportal
 
Verwandte Themen
 
Unsere Empfehlungen für Sie
 
TU Kaiserslautern
  • TU Kaiserslautern
    An der TU werden Remotely Controlled Laboratories (RCLs) entwickelt.
Intel
  • Intel
    Bereitstellung von Hardware - Entwicklung von RCL.
Logo Gesamtmetall und THINK ING.
  • Gesamtmetall und THINK ING.
    Die Arbeitgeberverbände der Metall- und Elektroindustrie unterstützen dieses Angebot im Rahmen von THINK ING.
Newsletter abonnieren
 
Impressum | Datenschutz | Über uns | RSS-Feeds | Seite bookmarken:  del.icio.us Yahoo! My Web google Bookmarks Digg Mister Wong OneView MerklisteEmpfehlenDruckenSeitenanfang
Nicht redaktionelle Inhalte nach § 6 TMG von anderen Anbietern als Lehrer-Online werden durch den Namen des Anbieters gekennzeichnet.