Jens Tiburski
09.03.2010

Zahlen und Kalender der Maya

Dynamische Arbeitsblätter mit interaktiven Übungen und 3D-Animationen veranschaulichen mit Zahnradmodellen, wie das Zahlen- und Kalendersystem der Maya "tickt". Dabei ist das kleinste gemeinsame Vielfache von Zahlen von zentraler Bedeutung.
 

Am 21. Dezember des Jahres 2012 wird der sogenannte "Long Count" der Maya enden. Nach 5.125 Jahren läuft das Kalendersystem der untergegangenen und immer noch rätselhaften Kultur damit aus. Die Filmindustrie Hollywoods assimilierte dies und produzierte mit dem Katastrophenfilm "2012" von Star-Regisseur Roland Emmerich einen Kassenschlager. Das so ausgelöste Interesse für den Maya-Kalender kann im Unterricht genutzt werden, um Schülerinnen und Schüler mit dem fremdartigen Kalendersystem bekannt zu machen und den Lernenden Einblick in eine ganz andere Schreibweise von Zahlen zu gewähren.

Kompetenzen

Die Schülerinnen und Schüler sollen

  • im Lernbereich "Natürliche Zahlen" die Begriffe Teilbarkeit, Vielfache und Teiler sowie Mengen kennen (Klasse 5).
  • im Wahlpflichtbereich "Wie die Menschen Zählen und Rechnen lernten" Einblick gewinnen in das Zählen und in die Schreibweisen von Zahlen in einem anderen Kulturkreis (Klasse 5).
  • sich im Rahmen der Prüfungsvorbereitung mit den Begriffen Teiler- und Vielfachmengen sowie mit Stellenwertsystemen auseinandersetzen (Klasse 10).

Kurzinformation zum Unterrichtsmaterial

ThemaZahlen und Kalender der Maya
AutorJens Tiburski
FachMathematik
ZielgruppeKlasse 5 (natürliche Zahlen, Schreibweisen von Zahlen)
Klasse 10 (Prüfungsvorbereitung)
Zeitraum1-2 Stunden
Technische VoraussetzungenComputerarbeitsplätze in ausreichender Zahl (Einzel- oder Partnerarbeit)

Didaktisch-methodischer Kommentar

Einführung der Lernumgebung per Beamer
Schülerinnen und Schüler der Klasse 5 sind den Einsatz interaktiver Arbeitsblätter oft noch nicht gewohnt. Daher sollte der Umgang damit zunächst von der Lehrperson per Beamer gezeigt werden. Auch die Steuerung einer VRML-Animation sollte demonstriert werden. Die 3D-Animationen der Lernumgebung zum Maya-Kalender sorgen für Anschaulichkeit und vereinfachen die Visualisierung von Aufgabenstellungen und Zusammenhängen. Alle animierten GIFs und Videos der Lernumgebung wurden vom Autor mithilfe des 3D-CAD-Programmes FluxStudio 2.0 erzeugt.

Hinweise zum Einsatz der Übungen
Ein Hinweis auf die Notwendigkeit einer korrekten Zahleneingabe bei den Übungen führt zu erhöhter Konzentration und damit zu weniger Frusterlebnissen. Diese entstehen, wenn Fragen inhaltlich richtig, aber formal fehlerhaft (zum Beispiel durch Leerstellen) in die Arbeitsblätter eingegeben werden. Die Angaben werden dann als falsch bewertet. Auch Partnerarbeiten zwischen Schülerinnen und Schülern mit guten Deutschkenntnissen und Lernenden, denen die deutsche Sprache schwer fällt (Integrationskinder), kann zur Vermeidung von Frusterlebnissen beitragen.

  • Inhalte der Lernumgebung
    Schülerinnen und Schüler lernen die Maya-Ziffern kennen. Zahnrad-Modelle veranschaulichen die Kalenderzyklen bis hin zum "Long Count", der 2012 enden wird.

Download

Unterrichtseinheit_Mayakalender.zip
 

Internetadressen

Lernumgebung

Plugin

Zusatzinformationen

Informationen zum Autor

Jens Tiburski unterrichtet die Fächer Mathematik und Physik an der 16. Mittelschule in Leipzig. Sein Hobby ist die 3D-Programmierung. Mehr Informationen zu den Aktivitäten des Autors finden Sie auf seiner Homepage.

  • Mehr Infos im Autorenverzeichnis
    Hier können Sie Kontakt mit Herrn Tiburski aufnehmen. Zudem finden Sie hier eine Liste mit allen Lehrer-Online-Beiträgen des Autors.
Kommentare zu dieser Unterrichtseinheit
Themenportal
 
Verwandte Themen
 
Unsere Empfehlungen für Sie
 
Natur, Mathe, Technik
Newsletter abonnieren
 
Impressum | Datenschutz | Über uns | RSS-Feeds | Seite bookmarken:  del.icio.us Yahoo! My Web google Bookmarks Digg Mister Wong OneView MerklisteEmpfehlenDruckenSeitenanfang
Nicht redaktionelle Inhalte nach § 6 TMG von anderen Anbietern als Lehrer-Online werden durch den Namen des Anbieters gekennzeichnet.