Martin Geisz
16.02.2006

Das Modell "Global Governance"

Kann Politik Einfluss auf Globalisierungsprozesse nehmen, und wenn ja, wie? Im Konzept "Global Governance" findet sich ein Ansatz, der nicht nur in der theoretischen Diskussion, sondern auch in der praktischen Politik eine wichtige Rolle spielt.
 

Die vom Bundestag eingesetzte Enquete-Kommission, die sich mit den politischen Antworten auf die Folgen von Globalisierungsprozessen auseinander setzen sollte, verweist ausdrücklich auf "Global Governance" als eine der erfolg versprechenden Möglichkeiten Demokratie und Globalisierung in einen gemeinsamen Prozess zu bringen. Eine Weltregierung gibt es offensichtlich nicht, jedoch einen wachsenden Bedarf für Regierungsleistungen in einer Welt, die immer stärker zusammenwächst und immer öfter vor Herausforderungen steht, die nur global gelöst werden können. "Global Governance" wird daher am besten mit "globaler Regierungsleistung" übersetzt.

Kompetenzen

Die Schülerinnen und Schüler sollen

  • die Gestaltungsmöglichkeiten der Politik in Zeiten der Globalisierung anhand des Modell "Global Governance" eruieren und das Modell kritisch bewerten.
  • eine eigene Definition des diskutierten Begriffs "Global Governance" geben und Hintergründe benennen.
  • durch Arbeit an ausgewählten Materialien Informationen zum Modell erarbeiten, systematisieren, kritisch sichten und in einer Diskussion der Probleme zu einer neuen (erweiterten) Sicht des Verhältnisses von Politik und Wirtschaft kommen.
  • die Kommunikationsformen des Internets (E-Mail, Chat, Forum, Newsdienste) kennen lernen und im Rahmen ihrer Möglichkeiten zu Information und Meinungsbildung nutzen.
  • die Möglichkeiten zur Präsentation von Arbeiten mihilfe multimedialer Elemente im Rahmen der Gruppenarbeit realisieren.

Kurzinformation zum Unterrichtsmaterial

ThemaGlobal governance - Modell zur Bewältigung von Globalisierungsfolgen?
AutorMartin Geisz
FachPolitik, Gemeinschaftskunde, Wirtschaft
ZielgruppeSekundarstufe II
Zeitumfangcirca 10 Unterrichtsstunden
Technische VoraussetzungenComputer mit Internetzugang, Textverarbeitungsprogramm
PlanungTabellarischer Verlaufsplan

Didaktisch-methodischer Kommentar

Diese Anregung zur Durchführung einer Unterrichtsreihe besteht aus mehreren Bausteinen. Diese sollen helfen, das inzwischen national aber auch international diskutierte Modell "Global Governance" in den Mittelpunkt von Lernbemühungen zu stellen. Der Grundgedanke von Baustein 1 "Wer behält das Heft in der Hand - Wirtschaft oder Politik?" sollte in jedem Fall Grundlage der Unterrichtseinheit sein und am Anfang stehen.

  • Didaktische Vorbemerkung
    In dieser Einheit steht die Erarbeitung der von Bundestag und Bundesregierung diskutierten "Grundstrukturen" von Global Governance im Mittelpunkt.

Download

global_governance_materialien.zip
global-governance_projektbeschreibung.pdf
 

Zusatzinformationen

Im Web

Informationen zum Autor

Martin Geisz unterrichtet an der Philipp-Reis-Schule in Friedrichsdorf in den Klassen 5-13 die Fächer Politik, Wirtschaft und Philosophie/Ethik.

Kommentare zu dieser Unterrichtseinheit
Verwandte Themen
 
Unsere Empfehlungen für Sie
 
Bildung für nachhaltige Entwicklung
Grenzen überschreiten
Klimawandel
  • Klimawandel
    Material, Artikel und Links zur Thematisierung des Klimawandels
 
Impressum | Datenschutz | Über uns | RSS-Feeds | Seite bookmarken:  del.icio.us Yahoo! My Web google Bookmarks Digg Mister Wong OneView MerklisteEmpfehlenDruckenSeitenanfang
Nicht redaktionelle Inhalte nach § 6 TMG von anderen Anbietern als Lehrer-Online werden durch den Namen des Anbieters gekennzeichnet.