Ethologische Phänomene beim "Clicker-Training"

"Click and Treat", so heißt eine moderne Methode der Tiererziehung. Sie basiert auf grundlegenden ethologischen Phänomenen, die in der Schule anschaulich und lebensnah erarbeitet oder vertieft werden können. Mithilfe von Informationen aus dem Internet bereiten die Lernenden ein Experiment zur Funktionsweise des Clicker-Trainings vor und führen es mit einem Hund durch.
 

Clicker-Training wird seit einigen Jahren in der Hundeerziehung immer häufiger eingesetzt. Es basiert auf der Grundlage der operanten Konditionierung. Bekannt wurde es vor allem durch die amerikanische Zoologin Karen Pryor, die es im Delfin-Training (hier wird mit einer Hochfrequenzpfeife gearbeitet) einsetzte. Der Clicker, ein "Knackfrosch", der ein kurzes und charakteristisches Klick-Klackgeräusch erzeugt, wird als konditionierender (sekundärer) Bestärker eingesetzt. In der hier vorgestellten Unterrichtseinheit können die Prinzipien der Konditionierung auf das Beispiel "Pfote geben" übertragen und eventuell mithilfe eines Experiments zum "Zeigestock-Berühren" zum Clicker-Training im Unterricht handlungsorientiert nachvollzogen werden." Weiterführende Internet-Adressen helfen bei der Bearbeitung der Aufgabenblätter.

Kompetenzen

Die Schülerinnen und Schüler sollen

  • mithilfe von Internet-Recherchen die Methode des Clicker-Trainings kennen lernen.
  • ihr Wissen über klassische und operante Konditionierung sowie sekundäre Bestärker am Clicker-Training anwenden.
  • den Vorteil des Clicker-Trainings mit seinem sekundären Bestärker (und als gewaltfreie Erziehung) erkennen.
  • ein eigenes Experiment mithilfe von Informationen aus dem Netz entwickeln und durchführen.
  • die wissenschaftliche Arbeitsweise trainieren.

Kurzinformation zum Unterrichtsmaterial

TitelEthologische Phänomene am Beispiel des Clicker-Trainings
AutorinAndrea Mannebach
FachBiologie
ZielgruppeSek II
Zeitraum2 bis 3 Stunden
Technische VorausetzungenPro Arbeitsgruppe ein PC mit Internetanschluss
Sonstige VoraussetzungenClicker und ein Hund zur Durchführung des Experiments

Didaktisch-methodischer Kommentar

Unterrichtliche Voraussetzung ist die Behandlung der klassischen und operanten Konditionierung. Am Beispiel des Clicker-Trainings können die Schülerinnen und Schüler einerseits theoretische Grundlagen (klassische und operante Konditionierung, positive Bestärkung, Lernen am Erfolg) vertiefen, andererseits können sie anhand eines praktischen Beispiels einen Versuch durchführen und auswerten.

  • Infos zum Clicker-Training
    Durchführung eines Clicker-Trainings am Beispiel eines Hundes, der das Pfote-Geben lernt. Der Clicker "überbrückt" die Zeitspanne zwischen dem Ausüben des belohnten Verhaltens und dem Erhalt der Belohnung.

Download

clicker_training_arbeitsmaterial.zip
 

Zusatzinformationen

Clicker-Links

Clicker-Literatur

  • Pryor, Karen
    Positiv bestärken - sanft erziehen: die verblüffende Methode, nicht nur für Hunde
    Kosmos, Stuttgart 1999
    ISBN 3-440-07695-4
  • Pietralla, Martin
    Clickertraining für Hunde
    Kosmos, Stuttgart 2000
    ISBN 3-440-08012-9

Informationen zur Autorin

Andrea Mannebach ist Lehrerin für Biologie und Chemie.

Themenportal
 
Verwandte Themen
 
Natur, Mathe, Technik
 
Impressum | Datenschutz | Über uns | RSS-Feeds | Seite bookmarken:  del.icio.us Yahoo! My Web google Bookmarks Digg Mister Wong OneView MerklisteEmpfehlenDruckenSeitenanfang
Nicht redaktionelle Inhalte nach § 6 TMG von anderen Anbietern als Lehrer-Online werden durch den Namen des Anbieters gekennzeichnet.