Digitaler Wortsalat - Reizwörtergeschichten

Der klassische Schreibanlass der Reizwörtergeschichte wird in dieser Sequenz mediendidaktisch aufbereitet: Mithilfe eines kleinen Computerprogramms erstellen die Kinder Wortlisten, anhand derer sie ihre Kurzgeschichten konzipieren.
 

Auf Grundlage einer einfach strukturierten Software tragen die Kinder bis zu 15 Stichworte in vorgegebene Textfelder ein, die sich durch einfachen "Knopfdruck" immer wieder in eine neue zufällige Reihenfolge umsortieren lassen. Diese neue Liste wird ausgedruckt und den Mitschülerinnen und Mitschülern als Arbeitsauftrag zum Verfassen einer lustigen kurzen Geschichte vorgelegt. Die Mädchen und Jungen üben so auf einfache Weise das Tippen am Computer, das Springen zwischen Textfeldern mithilfe des Tabulators, das Bedienen der Maus und das Finden von Buchstaben auf der Tastatur.

 

Kompetenzen

Die Schülerinnen und Schüler sollen

  • mediendidaktische Grundkenntnisse aufbauen, indem sie einfache Textfelder eines kleinen Computerprogramms bedienen.
  • das Schreiben auf der Computer-Tastatur üben, indem sie diese Textfelder ausfüllen.
  • eine selbst erstellte Wörterliste ausdrucken, mit deren Hilfe sie für andere oder für sich selbst Stichworte für eine Reizwörtergeschichte vergeben.

Kurzinformation zum Unterrichtsmaterial

ThemaDigitaler Wortsalat - Erstellung von Wortmaterial für eine Reizwörtergeschichte
AutorinDr. Stefanie Schäfers
FachDeutsch
ZielgruppeKlasse 1 bis 4
SchulformGrund- und Förderschule
ZeitaufwandEine Unterrichtsstunde
Technische VoraussetzungenComputerecke, Drucker
Benötigte SoftwareComputerprogramm "Wortsalat" (siehe Download), programmiert von Marcus Zapf in der Programmierumgebung "Borland Delphi"
PlanungTabellarischer Verlaufsplan

Didaktisch-methodischer Kommentar

Die Software "Wortsalat", erstellt durch den IT-Programmierer Marcus Zapf, wurde als einfache Anwendung für jüngerer Schülerinnen und Schüler, gegebenenfalls mit Förderbedarf, konzipiert. Das einfache, übersichtliche Layout und die nur wenigen Bedienmöglichkeiten sollen die Lernenden nicht vom Wesentlichen ablenken - der Erstellung einer Wörterliste, mit deren Hilfe sie für sich oder für ihre Mitschülerinnen und Mitschüler eine Reizwörtergeschichte verfassen sollen.

Downlaod

wortsalat.exe
 

Zusatzinformationen

Die Multimedia-Software "Wortsalat"

Einzel- oder Partnerarbeit
Die Anwendung des Programms kann wahlweise einzeln oder im Rahmen einer Freiarbeitsphase, zum Beispiel beim Stationenlernen, eingesetzt werden. Idealerweise sollte es in Einzel- oder Partnerarbeit bedient werden, damit die Lernenden sich in ihrem eigenen Tempo auf das eigenständige Tippen der Wörter und Bedienen des Programms einlassen können.

Motivierende Aspekte
Der Reiz, der motivierende Aspekt dieser Software, liegt in der optischen Neuanordnung der Textfelder. Wurden Reizwort- oder Klopfgeschichten bisher in schriftlicher Form durch Zettelziehen oder durch mündliche Absprachen in Form von Zurufen in ihrem Wortmaterial vorbereitet, geschieht dies hier über eine einfache Computer-Anwendung, die den Schülerinnen und Schülern die Angst vor der Arbeit am Rechner nehmen soll.

Umgang mit einfachen Computer-Anwendungen
Die Kinder üben das auch für die spätere Computer-Arbeit wichtige Ausfüllen von Textfeldern, indem sie mithilfe der Maus oder der Tabulator-Taste zwischen den Feldern springen (dabei müssen nicht alle Felder ausgefüllt werden, die Übung funktioniert auch bei nur einigen ausgefüllten Feldern), die Buttons bedienen (zum Sortieren und Ausdrucken) und das Programm jeweils neu starten (über den "Neu"-Button).

Didaktische Reduktion
Auf eine auffällige farbige Gestaltung, weitere Befehl-Buttons und ähnliches wurde bei der Konzeption der Software bewusst verzichtet; die Schülerinnen und Schüler erhalten so ein klar konzipiertes, didaktisch reduziertes Layout, das altersgerecht und thematisch angemessen nur eine bestimmte Methode einübt, die alternative traditionelle Schreibanlässe ersetzt.

Von der Wortliste zur Reizwörtergeschichte

Wichtig: Computer-Grundkenntnisse
Die Lehrkraft kann zur Einführung der Anwendung das Programm über einen Beamer oder in Kleingruppen vorführen, damit die Schülerinnen und Schüler den Ablauf kennen lernen. Grundkenntnisse im Löschen von Buchstaben sowie der Groß- und Kleinschreibung und der Bedienung der linken Maustaste bei den Kindern müssen vorhanden sein.

Sicherung der Arbeitsschritte
Zur Sicherung können die erarbeiteten Schritte an der Tafel festgehalten werden:

  • Gehe mit der Maus auf "Neu".
  • Tippe Wörter in die Lücken. Wechsle mit der Maus oder mithilfe der Tabulatur-Taste zwischen den Feldern.
  • Gehe mit der Maus auf "OK".
  • Wiederhole Schritt 3, sooft du magst.
  • Gehe mit der Maus dann auf "Drucken".
  • Tauscht die Ausdrucke und schreibt eine kurze, lustige Geschichte, in der alle Wörter auf der Liste in der passenden Reihenfolge vorkommen.

Verfassen der Geschichten
Nach dem Generieren der Wortlisten können die Schülerinnen und Schüler ihre Listen ausdrucken und verteilen, um anschließend ihre Reizwörtergeschichten zu verfassen und diese (exemplarisch) zu präsentieren.

Informationen zur Autorin

Dr. Stefanie Schäfers ist 2008 bis 2009 Dozentin an der Universität Osnabrück für den Bereich der germanistischen Sprachdidaktik und beurlaubte Oberstudienrätin für die Fächer Deutsch und Katholische Religionslehre.

Verwandte Themen
 
Unsere Empfehlungen für Sie
 
Office-Software
  • Office-Software
    Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Co. bereichern den Unterricht
 
Impressum | Datenschutz | Über uns | RSS-Feeds | Seite bookmarken:  del.icio.us Yahoo! My Web google Bookmarks Digg Mister Wong OneView MerklisteEmpfehlenDruckenSeitenanfang
Nicht redaktionelle Inhalte nach § 6 TMG von anderen Anbietern als Lehrer-Online werden durch den Namen des Anbieters gekennzeichnet.