Susanne Patzelt
18.06.2015

Vernetzte Haustechnik: Chancen und Risiken

Intelligente Geräte, ferngesteuerte Haustechnik: Ein Smart Home hilft, Energie zu sparen und kann lästige Alltagsaufgaben übernehmen. Doch was passiert mit den persönlichen Daten im "Internet der Dinge"? In dieser Unterrichtseinheit recherchieren die Schülerinnen und Schüler Chancen und Risiken des digitalen Wohnens, holen Expertenmeinungen ein und bereiten die Thematik als Erklärvideo auf.
 

Auf dem Weg nach Hause schaltet sich die Heizung automatisch ein. Sie kommuniziert mit meinem Smartphone und weiß, wo ich gerade bin. Der Kühlschrank hat bereits Milch, Tomaten und Joghurt im Supermarkt bestellt, der Staubsaugerroboter dreht eine letzte Runde und surrt in den Schrank, der Fernseher sucht aus meinem Nutzerprofil ein Lieblingsprogramm im Netz heraus und plant die mediale Abendgestaltung. Willkommen im Zeitalter des digitalen Wohnens! Die vernetzte Haustechnik, die ferngesteuert per App organisiert werden kann, bietet zahlreiche Anwendungen für die Implementierung eines Smart Homes. Im Fokus der meisten Angebote stehen Regelmechanismen zur Energieeffizienz oder Einbruchsicherung sowie Komfortanwendungen mittels "intelligenter" Haushaltsgeräte. Dabei sammeln die Geräte Nutzungsdaten der Hausbewohner, schicken diese ins Netz und gleichen sie mit weiteren Informationen ab. Doch wie sieht es dabei mit dem Datenschutz und der Datensicherheit aus? Das soll in dieser Einheit differenziert beleuchtet werden.

 

Kurzinformation zur Unterrichtseinheit "Vernetzte Haustechnik"

ThemaVernetzte Haustechnik: Chancen und Risiken
AutorinSusanne Patzelt
FächerMedienkunde, Ethik, Politik/SoWi, Berufsorientierung, Informatik
ZielgruppeSekundarstufe II
Zeitraum4 Unterrichtsstunden mit Hausaufgaben
Technische VoraussetzungenComputer mit Internetzugang für die Einzel-, Partner- oder Kleingruppenarbeit, Beamer/Whiteboard, Videokamera/Smartphone
PlanungTabellarischer Verlaufsplan

Didaktisch-methodischer Kommentar

Problemstellung
Das Smart Home ist auf dem Weg, einer der wichtigsten Anwendungsbereiche der Zukunfts-Ökonomie zu werden. In dieser "Industrie 4.0" oder dem "Internet der Dinge und Dienste" ist der Mensch nicht mehr die einzige Schnittstelle zwischen digitaler und realer Welt. Im IoT (Internet of Things) kommunizieren die Geräte untereinander über vernetzte Schnittstellen und treffen auch selbstständige Entscheidungen. Dabei werden riesige, zum Teil auch sehr intime, Datenmengen aus dem privaten Wohnumfeld ins Netz geladen, um Persönlichkeits- und Kundenprofile zu berechnen. Was dort in der Informationswolke mit den Daten exakt passiert, weiß niemand wirklich. Fest steht, dass grundlegende Fragen zum Datenschutz, zur informellen Selbstbestimmung oder der Spam- und Hackersicherheit nicht geklärt sind. Konsumenten sollten trotz des Komforts, den eine vernetzte Haustechnik mit ihren Gesichts-, Gesten- und Stimmerkennungsprogrammen verspricht, auch mögliche Gefahren einer solchen Technologie beurteilen können.

Einordnung des Themas
Neben Fragen der informellen Selbstbestimmung sind auch die Auswirkungen des digitales Wohnens auf den Menschen Thema dieser Unterrichtseinheit. Indem Geräte untereinander kommunizieren und teils selbstständig agieren und Angebote offerieren, ist der Mensch nicht mehr der alleinige Vermittler zwischen digitaler und analoger Welt. Die Geräte nehmen Entscheidungen ab, filtern Informationen, schaffen eine Wohlfühlatmosphäre und können so emotional manipulieren. Ob die Technik sich hierbei an die Bedürfnisse des Menschen oder der Mensch sich an die Technik anpasst, bleibt dabei offen.

Bezug zur Lebenswelt
Indem die Schülerinnen und Schüler eine SWOT-Analyse zum digitalen Wohnen erstellen, können Sie Chancen und Risiken durch das "Internet der Dinge" an konkreten Beispielen des digitalen Wohnens durchdenken und für sich selbst Entscheidungen für den Umgang mit diesen Technologien treffen. Dabei nehmen sie sowohl die Perspektive des Konsumenten als auch die des Produzenten ein. Sie schätzen dabei ab, inwiefern technische Innovationen einen wirklichen Nutzen versprechen und werden für die Notwendigkeit einer gründlichen Gefährdungsanalyse bei der Umsetzung von Zukunftstechnologien sensibilisiert. Darüber hinaus setzen sich die Lernenden selbstreflexiv damit auseinander, inwiefern das digitale Leben ihre Persönlichkeit, ob bereichernd oder manipulierend, beeinflusst.

Ablauf

Kompetenzen

Arbeitsmaterial "Vernetzte Haustechnik" zum Download

Einzeldownload - Arbeitsmaterial

vernetzte-haustechnik_ab01.docx
vernetzte-haustechnik_ab02.docx
vernetzte-haustechnik_ab03.docx
vernetzte-haustechnik_ab04.docx
 

Gesamtdownload - Arbeitsmaterial

vernetzte-haustechnik_arbeitsmaterial.zip
 

Informationen zur Autorin

Susanne Patzelt ist freiberufliche Redakteurin für Unterrichtsmaterial. Der Schwerpunkt ihrer Tätigkeit liegt an der Schnittstelle von Journalismus und Didaktik. Als Autorin schreibt sie Arbeitsblätter und Lehrerhandreichungen zur politischen Bildung/SoWi, Geschichte, Medienkunde und Verbraucherbildung. Die ausgebildete Onlinejournalistin und Historikerin arbeitet zudem im Bereich Kinder- und Bildungsjournalismus, Online-Redaktion von Bildungsportalen, Community-Management sowie Lernsoftware.

Kommentare zu dieser Unterrichtseinheit
Anbieter
 
Jugend und Bildung
Förderer
 
  • IKEA Stiftung
    Die Erstellung dieser Materialien wurde mit Mitteln der IKEA Stiftung gefördert.
Dossiers
 
Verwandte Themen
 
Unsere Empfehlungen für Sie
 
 
Impressum | Datenschutz | Über uns | RSS-Feeds | Seite bookmarken:  del.icio.us Yahoo! My Web google Bookmarks Digg Mister Wong OneView MerklisteEmpfehlenDruckenSeitenanfang
Nicht redaktionelle Inhalte nach § 6 TMG von anderen Anbietern als Lehrer-Online werden durch den Namen des Anbieters gekennzeichnet.