Naturwissenschaften

Das biologische Gleichgewicht

Veröffentlicht am 01.06.2004
  • Sekundarstufe I, Sekundarstufe II
  • variabel
  • Unterrichtsplanung, Arbeitsmaterial, Audiovisuelles Medium, Lernspiel, Arbeitsblatt interaktiv
  • 1 Arbeitsmaterial

Schülerinnen und Schüler sammeln in einer Animation Daten zur Bestandsentwicklung von Fuchs und Hase und hinterfragen die Wechselwirkungen zwischen „Räuber“ und Beute.

Unterrichtsablauf

Inhalt
Sozial- / Aktionsform

Didaktisch-methodischer Kommentar

Je nach Rechneranzahl arbeiten die Schülerinnen und Schüler zu zweit oder in Kleingruppen zusammen. In Abhängigkeit der Anzahl der Hasen vermehrt oder verringert sich die Anzahl der Füchse. Die eingesetzte Animation zeigt einen nicht endenden Kreislauf: Je mehr Hasen, desto mehr Füchse

Download

Vermittelte Kompetenzen

Die Schülerinnen und Schüler sollen

  • eigene Beobachtungen beschreiben können und das Formulieren ihrer Erkenntnisse üben.
  • die animierte Entwicklung einer Hasen- und Fuchspopulation grafisch adäquat darstellen können.
  • die Bedeutung des biologischen Gleichgewichtes wiedergeben können.
  • die Animation kritisch betrachten und unberücksichtigte Faktoren benennen können.

Kurzinformation zum Unterrichtsmaterial

ThemaDas biologische Gleichgewicht
AutorinUlrike Frenzel
FachBiologie
ZielgruppeKlassen 5 und 6; auch Jahrgangsstufen 12 und 13
Technische VoraussetzungenComputer in ausreichender Zahl (Partner-/Gruppenarbeit), Macromedia Shockwave Player (kostenloser Download)
UnterrichtsplanungVerlaufsplan "Biologisches Gleichgewicht" (Klassen 5 und 6) für die Erarbeitung des biologischen Gleichgewichtes

Kommentare zu dieser Unterrichtseinheit

Keine Kommentare gefunden!

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Avatar Ulrike Frenzel

ist Studienassessorin am Gymnasium Bad Essen (Niedersachsen) für die Fächer Mathematik, Biologie und Informatik.

weitere Beiträge des Autors

Frei nutzbares Material
Die von Lehrer-Online angebotenen Materialien können frei für den Unterricht genutzt und an die eigene Zielgruppe angepasst werden.