Jugendsoftwarepreis

Der Schülerwettbewerb Jugendsoftwarepreis ist ein Projekt der Klaus Tschira Stiftung gGmbH. Prämiert werden herausragende, von Schülerinnen und Schülern entwickelte multimediale Präsentationen, die naturwissenschaftliches Wissen möglichst einzigartig, zeitgemäß und originell vermitteln.
 

"Wie man den Spaß am Lernstoff optimal rüberbringt, wissen die am besten, die diesen Spaß erst selbst vor kurzem erlebt haben: eben Schülerinnen und Schüler", so Klaus Tschira, Mitgründer des Software-Unternehmens SAP und Gründer der Klaus Tschira Stiftung, deren Ziel es ist, die angewandte Informatik, die Naturwissenschaften und die Mathematik zu fördern. Der Jugendsoftwarepreis wird seit 2001 jährlich vergeben. Teilnehmerinnen und Teilnehmern winken attraktive Preise wie Laptops, Klassenausflüge und hochwertige Software. Zudem unterstützt die Stiftung die Preisträgerinnen und Preisträger, ihre Software auch an anderen Schulen zu verbreiten.

Naturwissenschaftlicher Wettbewerb für Schülerinnen und Schüler

Nächster Einsendeschluss:
20. September 2010

Wer kann teilnehmen?

Einzelpersonen sowie Teams von Schülerinnen und Schülern aller Klassenstufen und Schulformen. Sie müssen im laufenden Schuljahr eine allgemein bildende Schule in Deutschland, Österreich oder in der Schweiz besuchen und dürfen bei Einsendeschluss nicht älter als 21 Jahre sein.

 

Welche Beiträge können eingereicht werden?
Ob Folienpräsentation, Website oder selbst programmierte Software - die Art des Beitrags ist nicht entscheidend. Auch der Inhalt der Arbeit ist frei wählbar, er muss sich aber den Fachbereichen Mathematik, Biologie, Chemie und Physik oder verwandten Fachbereichen (zum Beispiel Astronomie, Geographie) zuordnen lassen.

Auswahlverfahren und Preise
Die Preise sind mit bis zu 1.000 € dotiert. Sonderpreise für beispielhafte Projektarbeit in der Schule sind möglich. In einem mehrstufigen Verfahren werden die eingereichten Präsentationen bewertet. Auf die Sieger des Jugendsoftwarepreises wartet ein tolles Rahmenprogramm rund um die Preisverleihung. Die Klaus Tschira Stiftung veröffentlicht und bewirbt die besten Präsentationen.

Ideenreiche Software für faszinierende Wissenschaft

Die in den letzten Jahren eingegangenen Wettbewerbsbeiträge verdeutlichen die Kreativität und den Ideenreichtum, mit denen Schülerinnen und Schüler zu Werke gehen. Die Bandbreite der Projekte reichte von der multimedialen Software "Rettet den Regenwald" bis zum virtuellen Chemielabor oder "Einsteins Gedankenwelt" mit eingebauten anschaulichen Simulationen . Bei der Bewerbung müssen keine "marktreifen" Produkte abgeliefert werden - auch "Prototypen" steht der Weg für eine Teilnahme offen. Hier finden Sie einige Beispiele der in den letzten Runden ausgezeichneten Software:

Erfahrungsberichte

Eine Begleitung und Beratung der Wettbewerbsteilnehmerinnen und -teilnehmer durch eine Lehrerin oder einen Lehrer ist nicht nur sinnvoll, sondern auch erwünscht. Hier schildert ein solches Lehrer-Schüler-Team seine persönlichen Erfahrungen:

  • Erfahrungsbericht eines Schülers
    Philipp Crocoll nahm 2003 am Klaus-Tschira-Wettbewerb für Jugendsoftware teil. Er schildert seine Motivation, die Zusammenarbeit mit seinem Physik-Lehrer.

Internetadressen

Wettbewerb

Veranstalter

Verwandte Themen
 
Unsere Empfehlungen für Sie
 
  • Struktomat
    Jugendsoftwarepreis-Sieger 2007: Darstellung des VSEPR-Modells
  • Dalton's Lab
    Jugendsoftwarepreis-Sieger 2007: Stöchiometrie chemischer Reaktionen
Kooperieren
  • Kooperieren
    Unterrichtsanregungen, die die Kooperationskompetenz fördern
Newsletter abonnieren
Jugendsoftwarepreis
 
Impressum | Datenschutz | Über uns | RSS-Feeds | Seite bookmarken:  del.icio.us Yahoo! My Web google Bookmarks Digg Mister Wong OneView MerklisteEmpfehlenDruckenSeitenanfang
Nicht redaktionelle Inhalte nach § 6 TMG von anderen Anbietern als Lehrer-Online werden durch den Namen des Anbieters gekennzeichnet.