Micaela Petermann-Pagener
10.03.2000

Internetdidaktik

Rezension der Fachzeitschrift: Der Deutschunterricht 1/00. Hrsg. Peter Schlobinski, Friedrich-Verlag, Velber.
 

"Internet-Sprache, Literatur und Kommunikation" ist der Titel des Hefts 1/00 der Fach-Zeitschrift "DER DEUTSCHUNTERRICHT". Die Ausgabe enthält sieben Artikel zur Bedeutung des Internets für den Deutschunterricht. Inhalte sind die Einführung in die Themenstellung, Beiträge zur Internetdidaktik im DU, "Literatur im Netz" und "Netzliteratur, "living books", Kommunikationspraxen im Internet wie E-Mail und Chat. Das letzte Kapitel enthält einen teilkommentierten Webguide, der auch online verfügbar ist.

Der Deutschunterricht Nr. 1/00 - Abstracts der Artikel

In der Einführung in die Themenstellung wird das Internet als neues Kommunikationsmedium unter soziolinguistischer und kommunikationssoziologischer Perspektive vorgestellt. Dabei wird ein Schwerpunkt auf die zentralen Kommunikationspraxen gesetzt, deren Auswirkungen auf die Kommunikationsgemeinschaft und auf die sprachlichen Aspekte computervermittelter Kommunikation. Eingebettet werden diese Themen in die Frage der Vermittlung von Medienkompetenz im schulischen Kontext.

Thesen zum Verhältnis von Deutschunterricht und Internet

Der Beitrag soll die anstehende didaktische Diskussion über das Verhältnis zwischen Deutschunterricht und Internet vorbereiten. Dazu wird zunächst das Internet knapp vorgestellt. Anschließend werden verschiedene Vorzüge und Risiken der Internetnutzung im Allgemeinen und im Hinblick auf den Deutschunterricht im Besonderen skizziert. Schließlich werden mögliche Reaktionen des Deutschunterrichts auf das Internet gegeneinander abgewogen und einige vorläufige Thesen zur Diskussion gestellt.

Schule im Netz

Das Internet als Arbeitsmittel im Deutschunterricht Unter welchen Umständen, auf welche Weise und zu welchen Zwecken kann das Internet sinnvoll im Deutschunterricht eingesetzt werden? Die Autoren stellen die Situation dar, erörtern Probleme und plädieren für souveräne Integration alter und neuer Medien in unterschiedliche Lernarrangements. Verschiedene Arbeitsweisen, Projekte, Unterrichtsvorschläge, Anregungen und einschlägige Web-Adressen für den Sprach- und Literaturunterricht werden praxisnah erläutert.

Literatur im Netz und Netzliteratur

Der Beitrag liefert eine Definition des Begriffspaares 'Literatur im Netz' und 'Netzliteratur'. Für den ersten Terminus werden Realisierungen und praktische Anwendungen für den Benutzer aufgezeigt. Der Schwerpunkt, die Darstellung von Netzliteratur, zeigt deren Grundlage, den Hypertext auf. Vor dem Hintergrund seiner Eigenheiten soll die Darstellung einer Hyperfiction, also eines literarischen Hypertextes entwickelt werden. Zentrale Fragestellung sind hier die veränderten Bedingungen für Rezipienten und Produzenten solcher Hypertexte.

living books

Der Beitrag behandelt medientheoretische Einordnung und fachdidaktische Relevanz einer neuen "Gattung", die sich derzeit als Hybridform zwischen (Bilder-)Buchliteratur hier und Computerpsiel dort rasant entwickelt: living books. Während online mediales Erzähles für Heranwachsende noch in den Kinderschuhen steckt, ist die "narrative" CD-ROM, häufig nach literarischer Vorlage, auf dem besten Weg, zu einem eigenständigen Medium zu werden, das - didaktisch betrachtet - Leseförderung im Medienverbund ebenso leisten kann wie einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung der Fähigkeit, Bilder zu lesen (visual literacy). Noch zu entwickeln sind freilich erstens die Begriffe, mit denen wir die neue Hybridform überhaupt beschreiben können, zweitens Qualitätsmaßstäbe, wie sie für Buchliteratur selbstverständlich sind, und drittens didaktisch-methodische Konzepte für den Einsatz im Sprach- und Literaturunterricht.

Kommunikationspraxen im Internet

Dieser Artikel stellt die durch das Internet entstandenen oder verbreiteten Kommunikationspraxen E-Mail, News, Chat und deren Varianten vor. Schon bei flüchtiger Beobachtung wird deutlich, dass die Kommunikationsart in der Regel dem Medium angepasst ist. Schriftlichkeit und Mündlichkeit sind hier zentrale Begrifflichkeiten, die durch eine linguistische Untersuchung belegt und begleitet werden können. Das Ergebnis dokumentiert sich durch die Aussage, dass es die eine Internet-Sprache nicht gibt. Abschließend regt der Beitrag dazu an, eine Untersuchung im Deutschunterricht durchzuführen.

Teilkommentierter Webguide

Der vorliegende Webguide richtet sich sowohl an Lehrende, die einen ersten Einstieg ins Internet wünschen, als auch an solche, die für den Deutschunterricht einige Adressen zum Fach, zu Unterrichtskonzepten oder anderen Ressourcen suchen: Schulen ans Netz, Virtuelle Klassenzimmer, Linguistik, Literaturwissenschaft. In einem einführenden Text werden Hinweise zum Umgang mit dem Webguide und dem Internet im Allgemeinen gegeben. Um die Eingabe der Adressen zu ersparen, sind diese online verfügbar unter http://www.websprache.uni-hannover.de/webguide/du/.

 

Die Veröffentlichung der Inhalte auf unserer Site erfolgte mit freundlicher Genehmigung durch den Friedrich Verlag.

Material
 
lo-extra
Leseförderung
  • Leseförderung
    Leselust lässt sich auch mit digitalen Medien fördern - in allen Schulformen.
Anzeige
 
Besucher-Hits
 
  • Gedichtanalyse
    E-Learning-Einheit zu den Grundlagen der Gedichtanalyse
  • Stilmittel
    Die Lernenden setzten sich kreativ mit verschiedenen Stilmitteln auseinander.
  • Krabat
    Lernende erstellen ein Dossier zum Jugendbuch "Krabat".
 
Impressum | Datenschutz | Über uns | RSS-Feeds | Seite bookmarken:  del.icio.us Yahoo! My Web google Bookmarks Digg Mister Wong OneView MerklisteEmpfehlenDruckenSeitenanfang
Nicht redaktionelle Inhalte nach § 6 TMG von anderen Anbietern als Lehrer-Online werden durch den Namen des Anbieters gekennzeichnet.